Lang Bernhard

Vorname
Bernhard
Nachname
Lang
erfasst als
KomponistIn
AusbildnerIn
ArrangeurIn
InterpretIn
Genre
Neue Musik
Pop/Rock/Elektronik
Subgenre
Experimental/Intermedia
Modern/Avantgarde
Elektronische Musik
Instrument(e)
Klavier
Computer
Elektronik
Geburtsjahr
1957
Geburtsort
Linz
Geburtsland
Österreich

Foto: Katharina Gossow ©

"Das Werk von Bernhard Lang geht über das akustisch Erklingende hinaus, denn ebenso relevant wie das musikalische Resultat ist die Bedeutung, mit der der Komponist sein Schaffen auflädt. Zusätzlich zu den musikspezifischen Fächern wie Klavier und Komposition studierte Lang auch Philosophie und so bilden philosophische Überlegungen oft den Grundstein für musikalische Werke. Zudem ist der Komponist bekannt für seine groß angelegten Zyklen."
mica-Musikmagazin: Bernhard Lang im mica-Porträt (Doris Weberberger, 2014)

Stilbeschreibung

"Ich schreibe wie ein Schlafender, und mein ganzes Leben ist eine zu unterschreibende Quittung. In seinem Hühnerstall, aus dem man ihn zum Schlachten herausholen wird, kräht der Hahn Hymnen auf die Freiheit, weil man ihm darein zwei Sitzstangen eingebaut hat."
(Fernando Pessoa, Das Buch der Unruhe, Fragment 118)

"[...] Aber die Beziehung der Sprache zur Malerei ist eine unendliche Beziehung; das heißt nicht, daß das Wort unvollkommen ist und angesichts des Sichtbaren sich in einem Defizit befindet, das es vergeblich auszuwetzen versuchte. Sprache und Malerei verhalten sich zueinander irreduzibel: Vergeblich spricht man das aus, was man sieht; das, was man sieht, liegt nie in dem, was man sagt; und vergeblich zeigt man durch Bilder, Metaphern, Vergleiche das, was man zu sagen im Begriff ist."
(Michel Foucault, Die Ordnung der Dinge)

"Das Konzept der Erweiterung der Wahrnehmungswelt ist ein politisches; hier geht es nicht um einen neuen Kolonialismus der Netzwerke und der aggressiven "sensual assaults", sondern um die grundlegend subversive Störung der konsolidierten Wahrnehmungsmuster und sinnlichen Ordnungen, die jede Ausübung von Macht erst möglich machen. Ich glaube nicht an einen Komponisten, der sich zum Repräsentanten des Systems macht und das Imperium in seiner Brutalität durch Tafelmusiken maskiert und gesellschaftsfähig macht. Ich glaube nicht an einen Komponisten, der aus der Geschichte nur museale Materialverfüglichkeit deduziert. Ich glaube nicht an einen Komponisten, der an sich selbst glaubt."
Bernhard Lang (1995)

Auszeichnungen

1986 Stadt Graz: Musikförderungspreis
1988 Internationaler Alpen-Adria Kompositionswettbewerb: Erster Preis
1988 Musikprotokoll im Steirischen Herbst: Förderungspreis
1989 Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Würdigungspreis
2001 Amt der Steirischen Landesregierung: Andrej Dobrowolski Preis
2001 Amt der Oberösterreichischen Landesregierung: Anton Bruckner Stipendium
2005 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung: Niederösterreichischer Kulturpreis (Anerkennungspreis)
2006 Wien Modern: Composer in Residence
2008 Stadt Wien: Preis für Musik
2009 Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG: Kompositionspreis (Monadologie VII "Kammersinfonie" - für Kammerorchester)
2014 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Outstanding Artist Award (Kategorie "Musik/Komposition")
2019 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Österreichischen Kunstpreis für Musik

Ausbildung

1972–1975 Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Musikunterricht
1975–1983 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Klavier (Harald Neuwirth), Jazztheorie (Dieter Glawischnig)
1975–1983 Graz: Klavierunterricht (Helmut Iberer)
1976–1981 Karl-Franzens-Universität Graz: Philosophie, Germanistik
1982–1988 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Kontrapunkt (Hermann Markus Preßl), Harmonielehre und Komposition (Andrzej Dobrowolski)
1984–1989 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Einführung in mikrotonale Kompositionstechniken (Georg Friedrich Haas)
1984–1989 Privatunterricht Gehörbildung und Komposition (Gösta Neuwirth)
1989 Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt: Meisterkurse (John Cage, Helmut Lachenmann)

Tätigkeiten

1977–1981 Graz: Arbeit mit diversen Jazzgruppen als Komponist, Arrangeur und Pianist
1984–1989 Johann-Joseph-Fux-Konservatorium des Landes Steiermark, Graz: Lehrtätigkeit (Satzlehre, Komposition, Klavier)
1987–heute die andere saite, Graz: Gründung (gemeinsam mit Gerhard Präsent und Jörg-Martin Willnauer) und Mitglied der Grazer Komponistengruppe
1988 Programm CADMUS (Computer Aided Design for Musical Applications): Entwicklung der Software zur computerunterstützten Komposition (gemeinsam mit Winfried Ritsch)
1988–heute Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Lehrauftrag (Harmonielehre, Musiktheorie und Kontrapunkt)
1999–heute Wien: freischaffender Komponist
2003 Kopenhagen Disturbances (Dänemark): Leiter eines Musiktheater-Workshops, diverse eigene Aufführungen
2003–heute Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Professor für Komposition
2003–heute intensive Beschäftigung mit Tanz; Zusammenarbeit mit Xavier Le Roy, Willi Dorner, Christine Gaigg
2004–2005 Internationales Künstlerhaus Villa Concordia Bamberg (Deutschland): Artist in Residence
2007 Thomas Bernhard Archiv, Gmunden: Arbeitsaufenthalt im Künstleratelier
2007–2008 Theater Basel (Schweiz): Composer in Residence
2008–2009 Staatskapelle Dresden (Deutschland): Capell-Compositeur
2013 notengrafik berlin (Deutschland): Zusammenarbeit
2013–2014 Luzern (Schweiz): Gastdozent für Komposition
2014 Potsdam (Deutschland): Teilnahme an einem Mentorenprojekt

Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) Graz: Auseinandersetzung mit elektronischer Musik und computerunterstützter Komposition
Intro-Spection Graz: Zusammenarbeit
KlangArten, Wien: Zusammenarbeit
Projekte mit Winfried Ritsch, Wolfgang Musil, Christian Marczik, Christian Loidl

Mitglied im Ensemble/Band/Orchester
LaLeLoo, Wien: elektronisches Improvisationsduo mit Robert Lepenik
TRICORDER, Wien: gemeinsam mit Ernesto Molinari, Uli Fussenegger

Aufträge (Auswahl)

1995 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Versuch über das Vergessen 2
2002 Donaueschinger Musiktage (Deutschland): DW 7
2005 Wiener Mozartjahr Organisationsges.m.b.H.: ODIO MOZART / I HATE MOZART
2006 Wien Modern: DW 6c
2007 Musica Viva München: Monadologie I
2007 SWR – Südwestrundfunk (Deutschland): Paranoia
2007 Ensemble Mosaik (Deutschland): DW 4d
2008 Staatskapelle Dresden, Münchner Kammerorchester (Deutschland): Monadologie III "Lamentatio/Metamorphosis"
2008 ensemble recherche: Monadologie VI "IN NOMINE"
2008 Theater an der Wien: Haydn bricht auf: Sieben Tage die die Welt verändern
2008 Staatskapelle Dresden (Deutschland): Monadology II: "A New Don Quichotte"
2009 Klangforum Wien: Monadologie VII "Kammersinfonie"
2009 hr – Hessischer Rundfunk (Deutschland): Monadologie VIII "Robotika II"
2010 Donaueschinger Musiktage (Deutschland), Arditti QuartettMonadologie IX "The anatomy of Disaster" - 3. Streichquartett
2010 Klangforum Wien: Monadologie XII
2010 Ensemble musikFabrik Köln (Deutschland): Monadologie XI "for Anton"
2010 im Auftrag von Riccarda Caflisch: DW 22 "Winterlicht"
2010 SWR – Südwestrundfunk (Deutschland): Monadologie X "alla turca"
2010 Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Monadologie IX "The anatomy of Disaster"
2010 WDR – Westdeutscher Rundfunk (Deutschland): MyFunnyV
2011 Ostrava Center for New Music (Tschechische Republik): Monadologie XIVa "Puccini-Variationen
2011 het nieuw ensemble Amsterdam (Niederlande): Monadologie XIVb "Puccini-Variationen
2011 Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Monadologie XIII "The Saucy Maid"
2012 Schwetzinger Festspiele (Deutschland): Der Reigen
2013 Wien ModernÖsterreichischer Rundfunk – ORF: Monadologie XXIII "... For Stanley K."
2013 Internationale Gesellschaft für Neue Musik – IGNM Österreich: Monadologie XXIV "The Stoned Guest"
2014 PHACE | CONTEMPORARY MUSIC: DW 24 "... Loops for Al Jourgensen"
2014 Ensemble SoundInitiative (Frankreich): DW 26 "The Exhausted"
2014 Nationaltheater Mannheim (Deutschland): Der Golem
2015 Wiener Festwochen: ParZeFool
2016 Donaueschinger Musiktage (Deutschland): DW 28 "Loops for Davis"
2017 Stadttheater Klagenfurt: HIOB
2019 Nadar Ensemble, Concertgebow Brügge (Belgien): HERMETIKA IX 'vox angeli II'
2019 Musica Viva MünchenBR – Bayerischer Rundfunk (Deutschland): Monadolology XXXIX

Aufführungen (Auswahl)

1990 Aeolus Quintett Wien - die andere saite, Orpheum Graz: Zwischen Morgen und Mitternacht (UA)
1991 Alternativa Moscow (Russland): Quartett für Flöte Solo (UA)
1992 Lange Nacht der Neuen Klänge, Wiener Konzerthaus: Brüche (UA)
1994 Wiener KammerOrchester, Wiener Konzerthaus: Felder (UA)
1995 Linz: Icht II (UA)
1995 Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Graz: Versuch über das Vergessen 2 (UA)
1997 Hannover (Deutschland): Icht I (UA)

1998 ensemble recherche - Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik, Remise Bludenz: Schrift/Bild/Schrift (UA)
1999 Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Grazer Congress: Differenz/Wiederholung 2 (UA)
2002 Österreichisches Kulturforum New York (USA): DW 6a (UA); Roman Haubenstock-Ramati: Morendo - Bearbeitung für E-Bass-Flöte und Zuspielband (UA)
2002 Donaueschinger Musiktage (Deutschland): DW 7 - für großes Orchester und Loop-Generator (UA)
2002
Klangspuren – Verein zur Förderung von Neuer Musik SchwazDW 10a (UA), DW 10b (UA)
2003
Steirischer Herbst, Helmut List Halle Graz: Das Theater der Wiederholungen - Musiktheater in 3 Teilen (UA)
2003 Wittener Tage für Neue Kammermusik (Deutschland): DW 9 "Puppe/Tulpe" (UA)
2003 Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik: Roman Haubenstock-Ramati: Morendo - Bearbeitung für E-Bass-Flöte und Zuspielband
2004 KomponistInnenforum Mittersill: OP. 6.1 (UA)
2004 MaerzMusik – Festival für aktuelle Musik, Berlin (Deutschland): DW 13 "the lotos pond" (UA)
2005 Musica Viva München (Deutschland): Schwarze Bänder. Hartmann-Studien - Klanginstallation (UA)
2005
Berliner Staatsoper Unter den Linden (Deutschland): esc#5 Impostors (UA)
2005
Eclat Festival, Stuttgart (Deutschland): DW 12 cellular automata - für Klavier solo (UA)
2006 Wien Modern: Portrait Bernhard Lang, Aufführungen mehrerer Werke, u.a. DW 6c (UA)
2006 Wien Modern, Theater an der Wien: ODIO MOZART / I HATE MOZART (UA)
2006 Opéra National de Paris (Frankreich): Das Theater der Wiederholungen - Musiktheater in 3 Teilen
2007 Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Paranoia - für 2 Rapper, Band und CD-Zuspielung (UA)
2007 Schwetzinger Festspiele (Deutschland): Der Alte vom Berge (UA)
2008 Festival "gugginger irritationen 1", art / brut center gugging: Icht II - für Stimme, Tonband und Live-Elektronik
2008 Staatskapelle Dresden, Semperoper Dresden (Deutschland): Monadology II: "A New Don Quichotte" (UA)
2009 Anna Clare Hauf (MS), Tim Severloh (CounterT), Christoph Walder (Hrn), Trio Amos, Simeon Pironkoff (Dir), Theater an der Wien: Haydn bricht auf: Sieben Tage die die Welt verändern (UA)
2009 Ostrava Center for New Music (Tschechische Republik): Monadology II: "A New Don Quichotte"
2010 Arditti Quartett - Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Monadologie IX "The anatomy of Disaster" (UA)
2010 Nationaltheater Mannheim (Deutschland): Montezuma Fallender Adler - Musiktheater (UA)
2010 Arcana Festival für Neue Musik, St. Gallen: DW 12 "cellular automata"
2011 Klangforum Wien - Klangspuren – Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz: Monadologie XII (UA)
2012 Basel Sinfonietta, Peter Eötvös (Dir) - Lucerne Festival  (Schweiz): Les Jeux / Les Poupées (UA)
2012 New York (USA): Monadologie XVIII "Moving Architecture" (UA)
2012 Heidelberg (Deutschland): Hermetica IV "O Dolorosa Gioia" (UA)

2013 Wolfgang Kogert (Org), ORF Radio Symphonieorchester Wien, Cornelius Meister (Dir), Musikverein Wien: hands, yard, infinity (UA)
2013 sirene Operntheater, Palais Kabelwerk Wien: Monadologie XXIV "The Stoned Guest" (UA)
2014 Schwetzinger Festspiele: Porträtkonzert
2014 ORF Radio Symphonieorchester Wien: Monadologie XXIII "... For Stanley K."
2015 sirene Operntheater, Universität Wien: Sisyphos-Fragmente (Sisifos) (UA)
2016
Nationaltheater Mannheim (Deutschland): Der Golem (UA)
2017 Donaueschinger Musiktage (Deutschland): DW 28 "Loops for Davis" (UA)
2017 Wiener Festwochen, Theater an der Wien: ParZeFool (UA)
2017 Linz: DW 27 "Loops for Gerry" (UA)
2018
Wien Modern: DW 25 "... more Loops for U" (UA)
2019 Nadar Ensemble, Concertgebow Brügge (Belgien): HERMETIKA IX 'vox angeli II' (UA)
2019 CrossNova Ensemble, Brucknerhaus Linz: GAME 4-4-4 (UA)
2019 Bregenzer Festspiele: Der Reigen (ÖEA)
2019 Lang//Berweck//Lorenz, Berlin (Deutschland): Cheap Opera #1 'Répétitions' (UA)

regelmäßige Aufführungen bei bekannten nationalen/internationalen Festivals wie Steirischer Herbst, Salzburger Festspiele etc.

Pressestimmen

03. August 2019
"In rondoartigen Schleifen und Wiederholungen à la Thomas Bernhard führt der österreichische Komponist Bernhard Lang das Aufsehen erregende Schnitzler Stück als Panorama der klischeegesättigten Jahrhundertwende vor und positioniert es zwischen spielerischer Heiterkeit, Fragen der Sittlichkeit und den Lücken der Geschlechter. Alle inszenatorischen Elemente, vom Libretto bis zum Kompositionsprinzip, vom Bühnenbild bis zum zentral vor der eigentlichen Bühne positionierten Orchester, von der Lichtregie bis zu den Kostümen, zeigen mit jedem weiteren Loop, die Struktur des Teco-Meco, der variierten Wiederholung in der Szenerie des Fin de siècle. Ohne Verschnaufspause, atemlos gehetzt vom nimmersatten Begehren, wechselt ein Gspusi zum nächsten. Die Inszenierung Alexandra Liedtkes verschränkt die Komposition von Bernhard Lang stilistisch zum vielschichtig analytischen Instrumentarium, zutiefst menschliche Verhaltensweisen mit der sich wiederholenden Grundstruktur von Verführung, dem ausgesparten nur musikalisch inszenierten Sexualakt und dem Sprechakt im Nachspiel, der das different gesättigte Begehren in die nächste Schleife zieht."
Kultur: "Der Reigen" von Bernhard Lang bei den Bregenzer Festspielen (Peter Niedermair), abgerufen am 27.05.2020 [https://www.kulturzeitschrift.at/kritiken/musik-konzert/der-reigen-von-…]

2006
"Das Festival Wien Modern widmet Lang heuer einen seiner beiden Schwerpunkte [...] Rund zwei Dutzend Werke in den unterschiedlichsten Besetzungen - vom Solostück zur Oper - werden in den kommenden vier Wochen zu hören sein, darunter viele Stücke aus dem "DW" - Zyklus. Vor allem letztere können auch ohne vorgereitende Lektüre mühelos als feingliedrige Netzwerke von Klangereignissen verstanden werden, die, schier unendlich verzweigt und dabei höchst flexibel und agil, kein Zentrum, keine Richtung zu kennen scheinen und so geradezu quicklebendig wirken."
Der Falter: Deleuze auf dem Plattenteller (Carsten Fastner)

31. Oktober 2006
"[...] Was zunächst wie eine prasselnde musikalische Sturzflut erscheint, sinnlich durch stimmungsvollen Reichtum und rhythmische Verve, entpuppt sich als ebenso sinnfällig gegliedertes Fontänenwerk, büßt dabei aber nichts von seiner ursprünglichen Gewalt ein."
Die Presse: Wien modern. Start mit Bernhard Langs Loop-Attacken (Walter Weidringer)

"[...] Perfekt umgesetzt durch das Klangforum Wien und mehreren Sprechern und Sprecherinnen bleibt "D/W 2" trotzdem in sich total kompakt und vorallem rythmisch irrsinnig spannungsreich, beunruhigend und aufwühlend. Hier könnte so mancher Jung-Elektroniker (ich sage nur Milles Plateaux) noch einiges lernen. Wahnsinn."
Skug (Christian König) 

19. März 2001 
"Differenz/Wiederholung 2 punktet allerdings auch nicht mit Oberfläche. Es ist vor allem die Gleichzeitigkeit von Repetition und einzelnen sich bündelnden, teils jazzig anmutenden Äußerungen, die den Werkcharakter prägen und weniger eine zum Selbstzweck geratende Repetitionsmethodik. Langs Zugang besticht durch eine Unruhe erzeugende Ambivalenz, die vokal (Salome Kammer, Risgar Koshnaw) wie optisch untermauert wird."
Der Standard (Peter Vujica)

Diskografie (Auswahl)

Als Komponist
2019 Bernhard Lang: ParZeFool (Kairos)
2017 Bernhard Lang: The Cold Trip - Sarah Maria Sun, Juliet Fraser, Mark Knoop, Aleph Guitar Quartet (Kairos)
2013 Bernhard Lang: DW 16 Songbook I - Jenny Renate Wicke, Trio Accanto (godrec)
2014 Bernhard Lang: Monadologie IX: The Anatomy of Disaster - Arditti Streichquartett (Winter & Winter)
2013 Bernhard Lang: Monadologie XII - Klangforum Wien, Johannes Kalitzke (godrec)
2011 TablesAreTurned - Bernhard Lang, Alter Ego, Philip Jeck (LP, godrec)
2010 Bernhard Lang: Die Sterne des Hungers, Monadologie VII - Sabine Lutzenberger, Klangforum Wien, Sylvain Cambreling (Kairos)
2010 The Return of Erich Zann - Jazzprojekt: Uwe Werner and his fantastic band rediscover and rejuventate Bernhard Langs Jazz compositions from 1978-1981 (DVD)
2010 Bernhard Lang: Schrift/Differenz - Trio Amos (Durian Records)
2008 Bernhard Lang: I Hate Mozart - Klangforum Wien, Johannes Kalitzke (col legno)
2007 DW 14 + DW 9 - Bernhard Lang (Edition Villa Concordia: Cavalli Records)
2007 Steve Lacy - New Jazz Meeting Baden-Baden 2002 (hathut)
2006 Donaueschinger Musiktage contemporary, Vol. 2: Bernhard Lang (col legno)
2006 Das Theater der Wiederholungen - les jeunes solistes, Klangforum Wien, Johannes Kalitzke (Kairos)
2004 Musica Viva München, Vol. 10: Bernhard Lang (col legno)
2004 NTRIX - TRICORDER (Durian Records)
2004 <trio x 3>" - New Jazz Meeting Baden-Baden 2002 (hathut)
2004 Sane -> - LaLeLoo (tonto)
2003 Loop Pool - Laleloo, Live in Concert (nocords.net)
2001 same - LaLeLoo (tonto)
2001 A Room Full of Shoes - Bernhard Lang (tonto)       
2000 Bernhard Lang: Differenz/Wiederholung 2 - Klangforum Wien, Sylvain Cambreling (Kairos)

Als Interpret
2007 Steve Lacy - New Jazz Meeting Baden-Baden 2002 (hathut)
2004 NTRIX - TRICORDER (Durian Records)
2004 Sane -> - LaLeLoo (tonto)
2003 Loop Pool - Laleloo, Live in Concert (nocords.net)
2001 same - LaLeLoo (tonto)

Tonträger mit seinen Werken
2019 Warsaw Autumn 61 (Ricordi) // Track 6: DW 28 "Loops for Davis"
2017 modern lied - Sarah Maria Sun, Jan Philip Schulze (mode records) // Track 17: Wenn die Landschaft aufhört
2016 Schrift - Fanny Vicens (Stradivarius) // Track 6: Schrift 3 für Akkordeon solo
2016 Contempuls 13/14, sampler #3 (Contempuls) // Track 1: Hermetica V "Fremde Sprachen"
2016 Solo - Hsin-Huei Huang (LP; godrec) // Track A: DW 12 "cellular automata"
2016 Sanh - Trio Catch (col legno) // Tracks 6-8: Monadologie XXVII - Brahms-Variationen
2015 Wrestling SAMOA: works for saxophone, ensemble, electronics - Lars Mlekusch, ensemble PHACE, Simon Pironkoff (PHASE) // Track 1: DW 24: loops for Al Jourgensen
2014 Donaueschinger Musiktage 2013 (NEOS) // SACD 2:  Monadologie XIII - The Saucy Maid
2014 Wittener Tage für neue Kammermusik 2013 (WDR) // CD 2, Track 5: Monadologie XV - Druck
2014 beziehungsWeise - elole-Klaviertrio (Querstand) // Track 4: Monadologie XX ... for Franz I
2011 Spiegelungen - Beatrix Wagner (Edition Zeitklang) // Track 1: Schrift 1.2 für Flöte solo
2011 Styria Cantat III: Neue Chormusik aus Österreich für gemischte Chöre (ORF) // CD 1, Track 7: Hermetica III - Zurück; CD 2, Track 11: Hermetica II
2011 Ostravská Banda On Tour (Mutable Records) // CD 2, Track 3: Monadologie IV
2008 Donaueschinger Musiktage 2007: NOWJazz - War Zones (NEOS) // Track 2: Paranoia
2008 Abbastanza basso - Uli Fussenegger (Durian Records) // Track 1: Loops from the 4th District
2008 voiced - Astrid Schmeling (artist.cd) Track 4: Schrift 1.2 für Flöte solo
2007 Akkordeon - Vivian Chassot (Viviane Chassot) // Track 1: Schrift 3 für Akkordeon Solo
2006 Bassclarinet - Volker Hemken (Profil Edition Günter Hänssler) // CD 1, Track 2: Tales of Oceans and Dukes
2005 Dienz Zithered - Christof Dienz (aume) // CD 2, Track 12: The Scythe
2003 Wittener Tage für neue Kammermusik 2003 (WDR) // CD 1, Track 3: DW 9 - Puppe/Tulpe; CD 2, Track 1: Morendo
2003 Donaueschinger Musiktage 2002 (col legno) // CD 3, Track 2: differenz/wiederholung 7
2001 The Lublin Concert - Symphonieorchester der Philharmonie Lublin, Vladimir Kiradjiev (Extraplatte) // Track 2: Hommage á Martin Arnold 2; Track 4: A Room Full of Shoes
1998 Violoncello - Michael Moser (Durian Rrecords) // Track 2: Schrift 2   
1998 Klangschnitte 5: Bernhard Lang (Extraplatte)
1993 Klangschnitte 1: Haas, Hölderich, Kühr, Lang (Extraplatte) // Track 21: Brüche
1988 Musikprotokoll '88 - Steirischer Herbst (LP; ORF) // Track B4: Stele

Literatur

mica-Archiv: Bernhard Lang
2007 Polaschegg, Nina: Bernhard Lang & Bernhard Gál in Donaueschingen. In: mica-Musikmagazin.
2008 mica: Bernhard Lang erhält Musikpreis der Stadt Wien. In: mica-Musikmagazin.
2008 Rögl, Heinz: Neuere Werke von Beat Furrer (beim Klangforum und beim Musikprotokoll Graz) und Bernhard Lang (Musikprotokoll). In: mica-Musikmagazin.
2008 Lang, Bernhard: Podiumsdiskussionen über "Publikumswandel: Herausforderungen für die Kunstmusik in der ganzen Welt" im Konzerthaus - Beitrag von Bernhard Lang. In: mica-Musikmagazin.
2009 mica: "Haydn bricht auf" mit diabolischer Musik von Bernhard Lang und dem Kabinetttheater in der Hölle im Theater an der Wien. In: mica-Musikmagazin.
2011 Rögl, Heinz: Das Ensemble Alter Ego & Turntablist Philip Jeck spielte Bernhard Lang. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: Vortrag Bernhard Lang: Granulare Analyse Teil II: Body Loops - Looping Bodies. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Website: Bernhard Lang
Wikipedia: Bernhard Lang

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 24. 6. 2020): Biografie Bernhard Lang. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/58636 (Abrufdatum: 14. 7. 2020).

Logo Notenverkauf