Direkt zum Inhalt

Schulz Walther

Vorname
Walther
Nachname
Schulz
erfasst als
Interpret:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Genre
Klassik
Neue Musik
Instrument(e)
Violoncello
Geburtsjahr
1944
Geburtsort
Bad Hall
Geburtsland
Österreich

Ausbildung
1960–1968 Wiener Musikakademie: Violoncello (Wilfried Böttcher, Richard Krotschak)

Tätigkeiten
1967–1974 Expositur Oberschützen - Musikhochschule Graz: Leiter einer Ausbildungsklasse
2009 Akademie der Bregenzer Festspiele und der Wiener Symphoniker: Leiter einer Masterclass für Violoncello
2015 Fidelio-Wettbewerb der Hugo-Breitner-Gesellschaft - MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien: Jurymitglied

Mitglied in den Ensembles/Orchestern
1966–1967 Niederösterreichisches Tonkünstlerorchester: Solo-Cellist
1973–200? Wiener Symphoniker: Solo-Cellist
1964 Haydn-Trio Wien: Cellist, Gründungsmitglied (gemeinsam mit Michael Schnitzler (vl), Heinz Medjimorec (pn))
1971–1975 Schnitzler-Quartett: Cellist (gemeinsam mit Michael Schnitzler (vl), Heide Schnitzler (vl), Siegfried Führlinger (va))
Ensemble Wolfgang Schulz: Cellist (gemeinsam mit Wolfgang Schulz (fl), Gerhard Schulz (vl), Ulla Schulz (va))

Aufführungen (Auswahl)
1966 Ensemble Wolfgang Schulz - Wolfgang Schulz (fl), Walther Schulz (vc), Gmunden: Dialoge (UA, Fridolin Dallinger)
1987 Ensemble Wolfgang Schulz - Wolfgang Schulz (fl), Ulla Schulz (va), Walther Schulz (vc), Europalia Brüssel: Trio mobile (UA, Erich Urbanner)

Quellen/Links
Oesterreichisches Musiklexikon online: Schulz, Familie
Familie: Wolfgang Schulz (Bruder), Gerhard Schulz (Bruder), Ulla Schulz (Schwägerin), Veronika Schulz (Nichte), Christian Schulz (Sohn)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 13. 7. 2023): Biografie Walther Schulz. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/77040 (Abrufdatum: 1. 3. 2024).