Tang Achim

Vorname
Achim
Nachname
Tang
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
Künstlerische/r LeiterIn
AusbildnerIn
MusikpädagogIn
MusikvermittlerIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Global
Subgenre
Improvisation
Instrument(e)
Kontrabass
Bassgitarre
Geburtsjahr
1958
Geburtsort
Berlin
Geburtsland
Deutschland

"Erste musikalische Erfahrungen Blockflöte, Trompete, Gitarre, Bassgitarre, Kontrabass seit 1984. Klassische Ausbildung in Basel (bei Walter Imholz) und Berlin (bei Randall Nordstrom). 1987 Studium an der Jazzabteilung der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz (bei Wayne Darling), Konzertdiplom mit Auszeichnung.

Von 1993 bis 2004 als freischaffender Musiker in Wien, stilübergreifende Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Musiker*innen der aktuellen Musikszene, Teilnahme an internationalen Festivals (unter anderem in Deutschland, Frankreich, USA, Korea, China, Skandinavien, Tschechien, Polen), zahlreiche CD Veröffentlichungen, eigene Projekte, Kompositionen für Tanz-, Theater- und Filmmusik. 1998 bis 2001 Mitarbeit bei den 'Klangnetzen ', erste Kontakte zu künstlerisch inspirierter musikpädagogischer Arbeit.

Seit 2004 in Köln: Intensivierung der musikpädagogischen Tätigkeit, verschiedene Projekte mit Kindern und Jugendlichen nach eigenen Konzepten, schwerpunktmäßig in sozialen Brennpunkten. Preise der Sparda-Stiftung und des Landes NRW, Mitarbeit im Kuratorium der "JeKi" Stiftung, weiterhin als freischaffender Musiker tätig (Mitarbeit im Netzwerk Neue Musik Köln, Gründungsmitglied der Musikerkooperative ZAM e.V. interdisziplinäre Projekte mit KünstlerInnen im In- und Ausland). Seit 2008 Mitarbeit an den Education-Projekten des internationalen "moers festival", ab 2013 künstlerisch-pädagogische Leitung des "Barrierefreien Stadtteilorchester" in Köln Buchheim für die Kölner Jazzhausschule, zunehmende Beschäftigung mit den Ansätzen der "Community Music", Lehraufträge an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und der Universität zu Köln, Abt. Schulmusik. Lebt und arbeitet seit 2019 als "Artist in Residence" der Monheim Triennale in Monheim am Rhein."
Landesmusikakademie NRW (2019): Achim Tang, abgerufen am 26.10.2022 [https://lma-nrw.de/dozenten/14322-AchimTang/]

Auszeichnungen

2001 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Stipendium "The New Austrian Sound of Music 2002–2003" (mit Dobrek Bistro)
2007 Sparda Stiftung (Deutschland): Preis
2009 Land Nordrhein-Westfalen (Deutschland): Preis
2011–2012 mœrs festival (Deutschland): Improviser in Residence
2014 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Berlin (Deutschland): Initiativpreis
2019 (((festival potentiale))), Kalbe (Deutschland): Artist in Residence
2019–heute Musik Triennale, Monheim am Rhein (Deutschland): Artist in Residence

Ausbildung

1969–197? Julius Stern Institut - Universität der Künste Berlin (Deutschland): Trompete
1984–1987 Basel (Schweiz), Berlin (Deutschland): Konzertfach Kontrabass (Walter Imholz, Randall Nordstrøm)
1987–1992 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Jazzstudium Kontrabass (Wayne Darling) - Konzertdiplom mit Auszeichnung

Tätigkeiten

1991–1992 Kärntner Landeskonservatorium, Klagenfurt: Dozent (Jazzbass)
1993–2004 Wien: freischaffender Musiker - stilübergreifende Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Musiker*innen der aktuellen Szene wie bspw.: Louis Sklavis, Dhafer Yousef, Herbert Joos, Art Farmer, Wolfgang Puschnig, Jay Clayton, Fritz Pauer, Nguyen Le, David Liebman, Franz Hautzinger, Arkady Shilklopper, Marc Ducret, Stoyan Yankulov, Joachim Kühn, Linda Sharrock, Patrice Héral, Guy Klucevsek, Anatoly Vapirov, Jay Clayton, Deepak Ram, Max Nagl, Dominique Pifarély, David Tronzo
1996–1997 Landesmusikschule Puchenau: Lehrer (Jazzbass)
1997–2002 Klangnetze, Wien: Mitarbeiter
2003 Kompositionen für Tanztheater (u. a. für Akemi Takeya, Loulou Omer), Komponist für den Film "Donau" (2003, mit Otto Sander)
2004–heute Köln (Deutschland): Musikpädagoge (Kinder-, Jugendprojekte), freischaffender Musiker (verstärkte Auseinandersetzung mit dem Thema Kunst und Gesellschaft, interdisziplinäre Projekte)
2004–heute Netzwerk Neue Musik Köln (Deutschland): Mitarbeiter
2004–heute Zentrum für Aktuelle Musik – ZAM e.V., Köln (Deutschland): Gründungsmitglied
2005 Studiobühne Köln (Deutschland): Komponist (Tanzproduktion: "#5")
2005–2007 ÖBV - Grabenfest, Wien: Kurator
2006–heute Jazzseminar Schönbach: Gründer, Dozent
2006–heute Projekt "Klanglabor" - Rheinische Musikschule, Köln (Deutschland): künstlerisch-pädagogischer Leiter
2008 Projekt "Grundschule mit Musikprofil Neue und Improvisierte Musik" - Offene Jazz Haus Schule Köln (Deutschland): künstlerisch-pädagogischer Leiter
2008 Universität Köln, Hochschule für Musik und Tanz Köln (Deutschland): erste Zusammenarbeit
2008–2012 Musikvermittlungsprojekt "nimm! – Netzwerk Improvisierte Musik Moers" - mœrs festival (Deutschland): künstlerisch-pädagogischer Leiter
2011 Schlosstheater Moers (Deutschland): Komponist (Theaterstücke: "Hin und Weg", "Nach Strich und Faden")
2011–2013 Stiftung "Jedem Kind ein Instrument" - Land Nordrhein-Westfalen (Deutschland): Kuratoriumsmitglied
2013–heute Offene Jazz Haus Schule Köln (Deutschland): Dozent (Weiterbildung, Ensemble)
2013 Projekt "Musiker gehen in die Schule" - Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken (Deutschland): Leiter
2015–heute Hochschule für Musik und Tanz Köln (Deutschland): Lehrbeauftragter (Musik von Anfang an)
2016 Institut für Musikpädagogik - Universität Köln (Deutschland): Lehrauftrag (musikalische Gruppenimprovisation)
2016–heute Landesmusikakademie Nordrhein-Westfalen, Heek (Deutschland): Weiterbildungsdozent (Kontrabass), Ausbildner ("JeKits Akademie" zur Ausbildung von Multiplikatoren)
2017 Jam Music Lab, Wien: Workshopleiter
2019–heute Musik Triennale, Monheim am Rhein (Deutschland): Mitarbeiter (Marketing, Kommunikation)

Konzertreisen u. a.: in Korea, VR China, Taiwan, Mexiko, Kanada, USA, Jordanien, Türkei, Frankreich, Russland, Skandinavien, Tschechien, Polen, Großbritannien, Schweiz, Deutschland
zahlreiche Kooperationen mit bspw.: Shlomit Butbul, Marcel Khalife, Shiván Perwer, Markus Stockhausen, Oskar Aichinger, Carl Ludwig Hübsch, Julien Hamilton, Jaki Liebezeit, Le Quan Ninh, Jon Irabagon, Agnes Heginger, Burkhard Paul Stangl, Max Nagl, Maria Bill, Akemi Takeya, Zoltan Lantos

Schüler*innen (Auswahl)
Lukas Aichinger

Mitglied in den Ensembles
2002 Dobrek Bistro: Kontrabassist (gemeinsam mit Krzystof Dobrek (Mitbegründer, acc), Aliosha Biz (Mitbegründer, vl), Daniel Klemmer (perc))
2013–heute Inklusives Stadtteilorchester BuchheimOffene Jazz Haus Schule Köln (Deutschland): künstlerisch-pädagogischer Leiter
2013–heute Ensemble für offene Improvisation - Rheinische Musikschule, Köln (Deutschland): musikalischer Leiter

Tørn: Kontrabassist (gemeinsam mit Philip Zoubek (pf), Joe Hertenstein (schlzg), Joris Rühl (cl))

Diskografie (Auswahl)

2021 Songs with Strings Pt. 2 - Wolfgang Puschnig, Koehne Quartett, Achim Tang, Patrice Héral (Skylark Production)
2019 Losing it - The Kasper Collusion (Meyer Records)
2018 Indes - The Wisseltangcamatta (Umland Records)
2015 Die Trockene Familie - Nanoschlaf (Creative Sources)
2014 Movements - The Wisseltangcamatta (Creative Sources)
2013 Schwarm - Sebastian Gramss Bassmasse feat. Barre Phillips, Tetsu Saitoh, Achim Tang, Robert Landfermann, Ulrich Phillipp (gligg Records)
2012 Future Drone - Jo Hertenstein/Jon Irabagon/Achim Tang (JazzWerkstatt Records)
2012 POL - Simon Camatta, Thomas Glaeßer, Radek Stawarz, Achim Tang (Not on Label)
2011 Excerpts from Anything - Muche/Tang/Zoubek (Creative Sources)
2011 Crespect - Tørn (2nd Floor Edition)
2011 A Word to the Sufficient - EKG (Cracked Anegg Records)
2010 Diversions - Thierry Crommen (home records)
2008 Margarete Steffin: Prosa, Gedichte, Briefe - Ute Kaiser, Achim Tang (Nemu Records)
2008 You break it, you own it - Andy Manndorff (Universal Records)
2008 Sator Rotas - Muche/Tang/Zoubek (Creative Sources)
2007 Songlines - Heinrich von Kalnein, Marek Balata, Uli Rennert, Achim Tang, Gregor Hilbe (TCB Records)
2007 Versions Originales - Thierry Crommen feat. Achim Tang & Chris De Pauw (zone-arts)
2006 Quartier Du Faisan - Max Nagl Ensemble (Hat Hut Records)
2005 Kinds: The Very Life Of Art - Löschel/Tang/Tronzo (Loewenhertz)
2004 Tanzmusik - Achim Tang (Windhund Records)
2003 Synapsis - Oskar Aichinger (Between The Lines)
2002 In the long Run - Achim Tang (Windhund Records)
2001 Chants - Wolfgang Puschnig (Quinton Records)
2001 Ramasuri - Max Nagl Ensemble (Hat Hut Records)
2001 Quand On A Que L'Amour - Maria Bill (Extraplatte)
2000 Elements of Poetry - Oskar Aichinger (Between The Lines)
1999 ET - Shlomit & Band (Shir)
1999 Cafe Electric - Max Nagl Quintett (November Music)
1999 Romantic Women's Voices (Koch Records) // Track 12: Ha Tapusim (My Tree's Oranges); Track 13: Un Kumt Di Sun (And when the Sun shines)
1999 Malak - Dhafer Youssef Ensemble (Enja)
1998 hot ROOM - Lechner/Puschnig/Tang/Youssef (Extraplatte)
1998 Mirrorworld - Zoltan Lantos (Fono Records Inc.)
1997 Homepage - Uli Rennert, Timesquare feat, Bramböck, Liebman, Mintzer with Rennert, Schwinn, Tang, Hilbe (SOS Music)
1996 Stolen Memories - Guy Klucevsek And The Bantam Orchestra (Tzadik)
1995 Citrus, my Love - Guy Klucevsek And The Bantam Orchestra (RecRec Music)
1994 Musical Outlines - Berndt Luef (Extraplatte)
1993 Unexpected Events - Uli Rennert (SOS Music)
1992 Some Cats Know - Irene S And Berndt Luef Trio (Extraplatte)
1992 Strömung - Berndt Luef Trio + 2 (Extraplatte)

Literatur

mica-Archiv: Achim Tang

2012 Ternai, Michael: Heginger/Reiter/Tang – FALL. In: mica-Musikmagazin.

Publikationen des Künstlers
2016 Tang, Achim: Inklulsive Ensemblearbeit. In: Diskussion Musikpädagogik, Heft  70 (2016)
2017 Tang, Achim: Improvisationsorchester. In: JeKits Stiftung (Hrsg.): Lauern auf den Moment.
2017 Tang, Achim: Punkt und Linie (zu Fläche). In: JeKits Stiftung (Hrsg.): Lauern auf den Moment.
2018 Tang, Achim: Selbstbestimmung und Musikunterricht. Dokumentation der Fachtagung zum Thema "Kultur der Schule - Schule der Kultur".
2020 Tang, Achim: Non politisches Engagement. In: Vorzeichenwechsel - Gesellschaftspolitische Dimensionen von Musikpädagogik heute (Wiener Reihe Musikpädagogik).

Quellen/Links

Wikipedia: Achim Tang
Soundcloud: Achim Tang
SRA: Achim Tang
Webseite: Zentrum für Aktuelle Musik – ZAM e.V.
Webseite: Netzwerk Neue Musik Köln
Offene Jazz Haus Schule Köln: Achim Tang
IMDb: Achim Tang
Webseite: Monheim Triennale