Kepl Irene

Vorname
Irene
Nachname
Kepl
erfasst als
InterpretIn
KomponistIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Klassik
Neue Musik
Subgenre
Contemporary
Free Jazz
Improvisation
Structured Improvisation
Experimental/Intermedia
Modern/Avantgarde
Funk
Tradition/Moderne
Instrument(e)
Violine
Geburtsjahr
1982
Geburtsort
Linz
Geburtsland
Österreich

© Reinhard Winkler

Stilbeschreibung 
"Die Violinistin komponiert Jazz & Groove Stücke für verschiedene Besetzungen wie zum Beispiel Streichquartett, Akkordeon und Violine oder für traditionelle Jazzband, weiters realisiert sie Filmmusik für klassisches Streichquartett und Geräuschinstallationen. 
Durch die intensive Auseinandersetzung mit Improvisation und Interpretation zeitgenössischer Musik wächst das eigene Interesse für das Aufschreiben von Klangwelten im Spannungsfeld zwischen Jazz, Moderne und experimenteller Musik."

Auszeichnungen 
2011 Kompositionsstipendium der EU für Fiuggi bei Rom (WIMUST) 
2012 Stadt Klagenfurt 2. Preis beim Gustav-Mahler-Kompositionswettbewerb 
2012 Artist in Residence, Kompositionsauftrag - Festival für gegenwärtige Musik: "New Adits" 
2012 Amt der Oberösterreichischen Landesregierung Talentförderpreis 
2012 Amt der Oberösterreichischen Landesregierung Startstipendium 
2012 Musikforum Viktring-Klagenfurt Gustav Mahler Kompositionspreis rise 
2014 Theodor Körner Fonds Theodor Körner Kompositionspreis 
2017 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Kompositionsförderung

Ausbildung 
1986 - 1996 Ottensheim Violine 
1996 - 2002 Musikgymnasium Linz Linz Musik Sulzer Balduin 
1996 - 2002 Musikgymnasium Linz Linz Musik (Wolfgang Mayerhofer) 
1996 - 2008 Anton Bruckner Privatuniversität Linz (früher: Brucknerkonservatorium) Linz künstlerischer M.A. Violine, pädagogischer B.A. Violine, Jazz und Improvisation (mit Auszeichnung) Violine Winokurov Arkadi 
1996 - 2008 Anton Bruckner Privatuniversität Linz (früher: Brucknerkonservatorium) Linz künstlerischer M.A. Violine, pädagogischer B.A. Violine, Jazz und Improvisation (mit Auszeichnung) Violine Schreiber Andi 
1996 - 2008 Anton Bruckner Privatuniversität Linz (früher: Brucknerkonservatorium) Linz künstlerischer M.A. Violine, pädagogischer B.A. Violine, Jazz und Improvisation (mit Auszeichnung) Violine Körber Till Alexander 
1996 - 2008 Anton Bruckner Privatuniversität Linz (früher: Brucknerkonservatorium) Linz künstlerischer M.A. Violine, pädagogischer B.A. Violine, Jazz und Improvisation (mit Auszeichnung) Violine Deppe Renald 
2015 - 2016 Universität Köln Köln Kompositionspädagogik, Fortbildung (Jeunesse Deutschland) 

Tätigkeiten 
2003 - 2009 Cinematograph Linz Stummfilmimprovisationen 
2003 - 2010 Bruckner Orchester Linz Linz Substitutin 
2004 - 2010 Ensemble Ton in Ton Band, um eigene Jazz & Groove Kompositionen zu spielen 
2006 Jazzwa Musikerin der Band für Balkanmusik, Komposition und Arrangement 
2006 Landestheater Linz Linz seither Komposition von Musik zu Theaterstücken 
2009 ENSEMBLE09 Linz seither Interpretation von vorwiegend zeitgenössischer Musik 
2012 Gründung Ensemble Verso - Ensemble für Stücke zwischen Improvisation & Komposition ('get weaving', zeromoon(USA) 
2012 Violet Spin - Streichquartett für Jazz, Groove und zeitgenössische Musik 
2013 - 2015 Musik im Raum Linz Gründung und Aufbau 
2015 Taschendrache, Irene Kepl & Mark Holub (SLAM productions/UK) 
2016 Kunstbe Trieb Wien seither Kuratorin der Konzertreihe 
2016 resonators (Another Timbre/UK) 
2017 SololoS, Improvisationen von Irene Kepl - Violine Solo (FOU records/FR) 
2017 Memorandum – ein Kompositionskonzept 
2017 Leitung: OrcheVerso – Orchester improvisierter Musik 
2018 Internationale Gesellschaft für Neue Musik - IGNM Österreich Kuratorin Kurzkonzerte der IGNM Oberösterreich 
2018–heute The Perlin Noise Quintet: Violinistin (gemeinsam mit Stephanie Schoiswohl (Saxophon), Villy Paraskevopoulos (pf), Alessandro Vicard (db), Mark Holub (perc)) 
2021–heute Dance With The Ghosts Chamber Sextet: Violinistin (gemeinsam mit Mona Matbou Riahi (cl, voc), Simon Zöchbauer (trp, flh), Clemens Sainitzer (vc), David Six (vl), András Dés (perc)) 

Lobster: Violinistin (gemeinsam mit Bernd Satzinger (db), Werner Zangerle (sax))

Aufträge (Auswahl) 
2001 GRUPPE:filmkunst Filmmusik zu Dramen "die Wirtin" - Musik zum Film 
2004 GRUPPE:filmkunst Filmmusik für Dramen "die Stimme" - Musik zum Film 
2006 Stadthalle Enns: musikalische Gestaltung einer Installation "Lebenstunnel" - Musik zur Installation  
2007 pro mente Oberösterreich "Lebenstunnel" - Musik zur Installation  
2010 Gemeindeamt Ottensheim Klanginstallation für das neue Amtshaus Ottensheim im Rahmen von "Kunst am Bau" "Klang Mosaik" - Ton zur Geräuschinstallation  
2011 Fleischanderl Franziska Komposition zu Christian Morgensterns "Galgenlieder" am Galgen 
2011 Grubbauer Alfred Filmmusik, Ton und Sounddesign zu einem Animationsfilm mit dem Thema Sprache "Mein Grün ist vielleicht dein Blau" - Musik und Sounddesign zum Animationsfilm 
2011 Fleischanderl Franziska Kompositionsauftrag zum Projekt "Lass die Moleküle rasen" von F. Fleischanderl 
2011 Janus Ensemble 
2011 room two, room four, room seven (WIMUST, Fiuggi/IT) Franziska Fleischanderl Rooms - für Hackbrett solo 
2012 Donaufestwochen im Strudengau Kompositionsauftrag 
2012 Kompositionsauftrag - Festival für gegenwärtige Musik: "New Adits" 
2012 Musik zu Filmen, präsentiert bei "Crossing Europe" Linz, "Kino Otok" Izola (SL), "Eksperimento" Manila 
2013 Kurzfilm (Peter Brunner) Milchzähne 
2015 Stück für Tanz, Tossi Company Hamburg Your Outside Is In And Your Inside Is Out 
2015 musae Davrin 
2015 Internationales Brucknerfest Linz Brain 
2015 Musikprotokoll im Steirischen Herbst Himmelsleiter 
2015 Wiener Festwochen 
2016 Spielfilm (Michael Ramsauer), Drama Vergeben und Vergessen 

Aufführungen (Auswahl) 
2004 Manila Filmfestival Eksperimento "die Stimme" - Musik zum Film 
2006 Ensemble Ton in Ton move along 
2007 Internationales Donaufest Ulm - Deutschland Festival mama duna move along 
2011 ORF - Österreichischer Rundfunk Ö1 Kompositionen frei nach Christian Morgensterns Galgenliedern am Galgen 
2011 Crossing Europe Filmfestival Linz Premiere des Animationsfilms von Alfred Grubbauer "Mein Grün ist vielleicht dein Blau" - Musik und Sounddesign zum Animationsfilm 
2011 Janus Ensemble Schloss Viktring, broadcast Ö1, Komponistenbund Niederösterreich Grau - für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass und Blasinstrument 
2012 Janus Ensemble rise 
2012 Klagenfurt Gustav Mahler Kompositionspreis rise 
2013 Porgy & Bess Wien get weawing 
2013 Wien Gamma 
2013 Luxemburg Davrin 
2015 Internationales Brucknerfest Linz Linz Ensemble Verso Brain 
2015 Wiener Festwochen Wien face to face 
2015 Wiener Festwochen Wien Distortion 

Pressestimmen 
Februar 2017 
SololoS – frei improvisierte Musik von Irene Kepl - Violine Solo

Sololos ist ein relativ spontanes, an einem Tag in Frankreich entstandenes Solo-Album der in Wien lebenden Geigerin Irene Kepl, die es hier geschafft hat, zwölf ziemlich kurzweilige und spannende Improvisationen zu verewigen. Der Bogen streicht mal geschwind und kräftig, einen vollen Ton erzeugend, mal zart, kaum hörbar, über die vier Seiten. Gezupft wird auch, und plötzlich singt sie. Es ist oft melodisch, aber auch geräuschhaft schön. Verschiedenste Spielarten kommen dabei zum Einsatz. Alles aber weit entfernt von Leistungsschau oder Geprotze. Ein tolles Album, voller Lebensfreunde.” 
freiStil, nr. 71, sim

Kepl adopts American post-modernist choreographer-dancer Trisha Brown advice to frame her own aesthetics: "Dancing on the edge is the only place to be". Kepl's debut solo violin album explores edgy terrains of playing the violin or playing with violin. Kepl summarizes on SololoS her past years experiences of the of playing solo violin performances - interpretations, composition and free-improvisation. Kepl follows, even loses herself, within the violin timbral colors, uses her voice to enhance the instrument colors, plays, game-like, with subtle feedback, conquers the space, feels the resonating sounds of the violin in her body and creates multi-layered overtones. 
The 12 pieces of SololoS were recorded on one day on March 2016 in the Northern suburb of Paris La Garenne-Colombes, offer her highly-personal, rich and commanding language.. She investigates the timbral spectrum of the violin with extended bowing techniques on “Here Is the Thing” or the effect of repetitive-minimalist texture on "AmiNIMAL"; searches microtonal sounds on "Move Across"; explores how the intense bowing or scratching the strings correspond with the recording space on "Lucid" or how her voice extends the violin and vice versa on the quiet "Candid" and stormy "Apogee". She even sketches playful songs on the twisted “forget-me-not” and the ironic “Walzer On The Roof” and revisits her musical roots on "Bacino".

free Jazz blog (Eyal Hareuveni)

 

November 2016   

ZEROMOON/USA 
Ensemble VERSO – "get weaving!" - von Irene Kepl 

Kepl's score addresses a limited but well-chosen set of parameters - instrumental groupings, foreground-background relationships, durations and timbral effects - and engages them in dynamic ways. Her compositional choices, along with her skill in conducting the ensemble through its 43-minute-long performance, produce a rewarding, profoundly textural experience consisting in a constantly changing panorama of densities and voicings, with a particular emphasis on contrasts of pure and aggregate colors.

Avant Music News USA

 

April 2014

VIOLET SPIN at 12points Festival in Umea/SE; 8. April 2014 

The quartet presented a richly varied and sPll coherent program comprising gypsy- derived and hot club- based pieces; "Grey," a wonderfully imaginative tone poem on urban industrial smog emulating arduous breathing; in other words, something for everyone. The members used their singing voices without fuss and evidently vividness, spontaneity and agility apparently was more important for this quartet than a polished sound.

All About Jazz

 

"String quartet Violet Spin from Vienna are brave outliers, trying to find a way to ditch the dots and funcPon as a single improvising unit. They point the way to a new fronPer for the string quartet."

(Irish Times)

 

Porgy and Bess, Strenge Kammer: "Schmoliner/Kepl" 19.12.2012 
Vom Ab- und Verwandeln ... 
Dereinst weigerte sich Igor Strawinsky lange Zeit standhaft für die Besetzung Violine-Klavier zu komponieren. Mit der Begründung: Die ständigen Intonationsprobleme zwischen der wohltemperierten Stimmung des Pianofortes und der flexiblen Tonhöhengestaltung der Streichinstrumente wären ihm mehr als unerträglich. 
Irene Kepl und Ingrid Schmoliner nützen gerade diese mikrotonalen Klang- und Reibungsflächen für ihren empfindsamen musikalischen Diskurs: Die vielfältigen Präparierungen und Spieltechniken Schmoliners zeitigen in Verbindung mit dem oftmals betörend verschatteten Violinspiel Kepls eine wundersame Klang- und Geräuschwelt jenseits aller normativen Gemeinsamkeiten und Absprachen. Stets werden dem Publikum ungewohnte Erlebnisqualitäten und bezaubernd fremdartige Lauschsignale angeboten: Eine spannend lustvolle Reise zu oftmals unbekannten musikalischen Horizonten für (vor)urteilsfreie Ohren, welche doch stets für unsere Köpfe haften.

(Renald Deppe) 

 

11. Jänner 2012

Fünf Musiker erzeugten in virtuoser Spielmanier eine Welt der klingenden Fantasie über die eigenartigen, bizarren, auch meditativ angehauchten Texte. Da gelang es der Hackbrett-Virtuosin Franziska Fleischanderl, Komponisten aufzustöbern, denen zu den Texten des Poeten wie zu der Ensemble-Besetzung mit Tenorhackbrett, Mezzosopran, Violine, Posaune und Kontrabass etwas einfiel. [...] Die Linzerin Irene Kepl (*1982), als brillante Geigerin längst ein Begriff, komponierte eine humoreske Spielerei mit "Blick vom Galgen". [...] Die gelungene Szenerie des Ensembles und dessen virtuoser instrumentaler Einsatz gerieten bei jeder Darbietung zum Ereignis und wurden vom Publikum mit großen Ovationen bedacht. 

Neues Volksblatt (Christian Grubauer) 

 

11. Jänner 2012

Brucknerhaus Linz "Laß die Moleküle rasen ..." 9.1.2012 
Allein die Idee ist skurril – und doch war das Ergebnis des Konzerts in der Ambiente-Reihe des Brucknerhauses nicht bloß absurd im besten Sinn, sondern ein überzeugend sarkastischer Blick vom Galgen auf die groteske Welt. Keine rosa Brille, sondern beinharte und doch lustbetonte Kritik am Jetzt und Heute. [...] Irene Kepl nahm den Platz am Galgen ein und ließ von dort in ihrem impulsiven Stu?ck die Welt spannend Revue passieren. [...] Beeindruckend dabei die Präzision der musikalischen Transformation, die direkt Atmosphäre schuf und die Wesenszüge der Worte auf den Punkt brachte. [...] Ein hervorragend programmierter und komponierter Abend, der seine Wirkung aber vor allem durch die hervorragenden Interpretationen von Franziska Fleischanderl, Anna Clare Hauf, Irene Kepl (Violine), Patrik Lerchmu?ller (Posaune) und Markus Kraler (Kontrabass) erlangte. Viel Applaus. 

OÖ Nachrichten (Michael Wruss)

 

22. November 2011

Treffpunkt Neue Musik "Laß die Moleküle rasen ..." 17.11.2011 
Dass Kunst und Humor untrennbar miteinander verbunden sind, wurde beim "Treffpunkt Neue Musik" im Linzer ORF-Landesstudio demonstriert. Mit Morgensterns berühmten "Galgenliedern" als Grundlage, schufen heimische KomponistInnen im Auftrag von Franziska Fleischanderl Werke für eine eigenwillige Besetzung: Mezzosopran (Anna Clare Hauf), Violine (Irene Kepl), Tenorhackbrett (Franziska Fleischanderl), Posaune (Patrik Lerchmüller) und Kontrabass (Markus Kraler). Herausgekommen sind originelle Klanggebilde, die das Hackbrett als attraktives und spannendes Ensembleinstrument beleuchten. Interessant sind auch die unterschiedlichen Zugänge der KomponistInnen Berauer, Schinagl, el Kosht und Irene Kepl. Balduin Sulzers "Bim Bam Bum" bildete das Finale dieser reizvollen Begegnung. 

Kronenzeitung

 

30. Mai 2011

Jazzwa beim Linz Fest 21.5.2011 
Linzfest im Donaupark: Mehr als 40.000 Besucher_innen unterhielten sich prächtig bei Lokalheroen, Balkan-Fieber und viel Partystimmung [...] 
Persönlicher Liebling am Samstag: Jazzwa, eine Mischung Halbe-Halbe - aus Ösis und Balkanesen. Das klingt selbst bei enttäuschter Liebe noch so fröhlich, aber wenn das Herz leidet, wird´s echt sentimental. Wer ließe sich davon die Laune verderben? Gegen Ende heißt's dann "Haide Ajde" - "Gemma Gemma!" [...]

Neues Volksblatt (Christian Pichler) 

 

9. Mai 2011

Festival 4020 Morton Feldmans "piano and string quartett" 7.5.2011 
[...] Ein musikalisches Erlebnis der Sonderklasse, das in der Synagoge mit Musik von Morton Feldman gespielt von Stefan Stroissnig (Klavier), Irene Kepl und Annelie Gahl (Violinen), Federico Bresciani (Viola) und Margarethe Deppe (Cello) seine Fortführung erlebte. 

OÖ Nachrichten (Michael Wruss) 

 

6. September 2010

Jazzwa beim Festival "Mama Duna" 5.9.2010 
[...] Es gibt "Bosnien-Blues", "Balkan-Rumba" und "Roma-Tango", die mitunter sehr effektvoll mit der Tonsprache von Free-Jazz, Minimalismus, Pop und Folk gekreuzt werden. Dafür sorgten Soli von Violinistin Irene Kepl, Thomas Mandel am Sopransaxofon und Manuela Kloibmüller am Akkordeon. [...] 

Augsburger Allgemeine Zeitung (Florian L. Arnold) 

 

16. Juni 2009

"Zukunftsmusik", mit dem Ensemble 09, 14.6.2009 
[...] Man kann vieles u?ber die Emotion erfu?hlen, vor allem dann, wenn die Musik derart intensiv und leidenschaftlich umgesetzt wird, wie es das Ensemble09 unter dem stets animierenden Alexander Drcar bestens vorführte [...] 

OÖ (Michael Wruss) 

 

3. November 2008

Diplomprüfung 1.11.2008 
Diplomprüfung an der Anton Bruckner Privatuni im Fach Violine. Irene Kepl (26) aus der Klasse Arkadij Winokurow präsentierte ein stark auf Violin-Kammermusik ausgerichtetes Programm: etwa das ausdrucksstarke Schostakowitsch-Klaviertrio op. 67 mit der zauberhaften Flageolet Klangwelt; den hinreißenden "Tango Alemán" von Mauricio Kagel mit Judith Lehner (Gesang) und Yova Drenska (Akkordeon) als hockkarätige Partnerinnen. Dazu "Introduktion und Rondo Capriccioso" von Camille Saint Saens als technisches Bravourstück sowie die viel Stil- und Interpretationsintelligenz erfordernde g-moll-Sonate von Claude Debussy. Das anwesende Publikum sparte nicht mit Applaus [...] 

Kronenzeitung (Balduin Sulzer)

 

Veröffentlichungen/Diskografie

 

  • 2017: SololoS, Irene Kepl Violine Solo (FOU records/FR)
  • 2016: get weaving, Ensemble Verso (zeromoon(USA)
  • 2016: resonators (Another Timbre(UK)
  • 2016: Vergeben und Vergessen, für Streichquaartett, Spielfilm (Michael Ramsauer), Drama
  • 2015: 'Song circle' für Violine und Schlagzeug, CD ‚Taschendrache‘ mit Irene Kepl & Mark Holub (SLAM productions/UK)
  • 2015: Davrin, für Querflöte und Violoncello (www.musae.at)
  • 2013: Milchzähne, für Violine Solo, Kurzfilm (Peter Brunner)
  • 2010: move Alone (unveröffentlicht)
  • 2010: live, Jazzwa (cracked anegg)
  • 2010: Mein Grün ist vielleicht dein Blau, Animationsfilm
  • 2007: zu fuß, Ton in Ton (unveröffentlicht)
  • 2006: Nr. 1, Jazzwa (cracked anegg)
  • 2006: Lebenstunnel, Hörspiel/Installation (unveröffentlicht)
  • 2004: die Stimme, Spielfilm, Drama
  • 2001: die Wirtin, Spielfilm, Drama

 


Eigene Projekte:

  • Violet Spin ‐ Streichquartett zwischen freier Improvisation, zeitgenössischer Musik und Groove. (Komposition, Violine, Konzept)
  • Schmoliner/Kepl ‐ Duo für spontan komponierte Musik, mit Ingrid Schmoliner – präp. Klavier
  • moving soundscapes - researches im Schnittfeld von Tanz und Musik, mit Ursina Tossi - Tanz


Literatur
mica-Archiv: Irene Kepl
mica-Artikel: Die Sieger des Gustav Mahler Kompositionspreises stehen fest (2012)

Quelle/Links
austrian music export: Irene Kepl

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 21. 3. 2023): Biografie Irene Kepl. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/165004 (Abrufdatum: 25. 3. 2023).

Logo frauen/musik

Logo Filmmusik