Ernst Katharina

Vorname
Katharina
Nachname
Ernst
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
MusikerIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Subgenre
Experimental/Intermedia
Improvisation
Performance
Instrument(e)
Schlagzeug
Geburtsjahr
1987
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich

Katharina Ernst © Michael Breyer

"[...] Die Arbeiten der österreichischen Musikerin und Künstlerin Katharina Ernst spiegeln die Diversität ihrer Entwicklung im Spannungsfeld zwischen Musik und Bildender Kunst wider.
Neben ihrer Tätigkeit als Musikerin ist Katharina Ernst als Malerin tätig. Katharina Ernst ist Teil zahlreicher Projekte in den Bereichen Musik, Malerei, Tanz, Performance, Installation, Straßentheater [...]."
mica-Musikmagazin: Porträt: KATHARINA ERNST (Ada Karlbauer, 2014)

"[...] 1987 in der Nähe von Wien geboren, kam Katharina Ernst mit neun Jahren zum Schlagzeug. Sie studierte Malerei und war mit der französischen Theatergruppe La Compagnie Luc Amoros auf Tour. In Wien trat sie in der Experimental- und Improvisationsmusikszene rund um die Labels und Plattformen Ventil und klingt.org auf, hat mit Kazuhisa Uchihashi das Duo Global Warming und arbeitete u.a. mit Susanna Gartmayer, dieb13, Toxic Dreams, Maja Osojnik, Chicks on Speed und Ken Vandermark. 2013 erhielt sie für ihr multimediales Projekt "ausdehnen : zusammenziehen" den Würdigungspreis der Akademie der bildenden Künste, zwei Jahre später war sie Artist in residence am südkoreanischen Gyeonggi Creation Center. Seit 2016 lebt sie in Berlin. Katharina Ernst wurde vom ORF Festival musikprotokoll im steirischen herbst für SHAPE 2019 nominiert [...]."
Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1 (Zeit-Ton): Katharina Ernst, Metren außer Form (Heinrich Deisl, 2019), abgerufen am 25.04.2022 [https://oe1.orf.at/programm/20190131/540890/Katharina-Ernst-Metren-auss…]

Stilbeschreibung

"[...] Immer wieder begreife ich mein Instrument und die Musik, die ich damit machen kann, als Analogie zu gesellschaftlichen Strukturen; zum Beispiel ist es für mich völlig offen, was genau zu einem Schlagzeug gehört, und es bedarf immer wieder erneut der Definition. Neue Elemente kommen hinzu, vielleicht Elemente, die grundsätzlich anders beschaffen sind als das, was schon davor da war. Die Musik, die erklingt, ist nicht eindimensional, sondern das Resultat eines Zusammenklangs, einer Vielfalt unterschiedlicher Rhythmen und Zyklen. Dieser Akkord ist mal von chaotischer, mal von akribisch organisierter Natur, funktioniert als Cluster oder wie ein Uhrwerk. Der Reiz dieser polyrhythmischen Gebilde aber besteht immer darin, die Räume zwischen den Elementen durchlässig zu halten, sodass die Klänge miteinander kommunizieren können und so auch der Gesamtklang dem geschätzten Publikum etwas kommuniziert. Die Art, wie die Elemente in der Zeit koexistieren, ist kein Nebeneinander; eher ist es ein Ineinander und manchmal auch ein Durcheinander, aber es soll auf jeden Fall ein Diskursives und kein Isoliertes sein, keine monopolistische Form annehmen."
mica-Musikmagazin: 2018 im persönlichen Rückblick – Reflexionen von Musikschaffenden (mica, 2018)

"[...] Lange Zeit bewegte sie sich im Radius des Jazz, mitunter auch in Richtung "World Music". [Schließlich] kam Katharina Ernst in der experimentelleren Ecke an, worauf inzwischen ein starkes Augenmerk liegt. Es geht um einen experimentellen Zugang, welcher eine Vielzahl an analytischen Momenten mit sich bringt und um das temporäre Verneinen des reinen musikalischen Hedonismus. Weil sie sich in keiner spezifischen Szene niedergelassen hat, fällt es ihr nicht schwer eine musikalische Dissidenz zum jeweils aktuellen Etablissement zu beziehen; wenn es geräuschreduzierter zugeht, kommt es so in manchen Fällen dazu, dass die Künstlerin betont liebliche Klänge vermittelt, in der Hoffnung, etwas an der auralen Rigidität zu bewegen.
Katharina Ernsts Stücke lassen sich weder im klassischen Jazz, noch im Experimentalbereich einordnen. Auch wenn man beim Zuhören schon im Begriff ist, die heißgeliebten Genre-Schubladen zu Rate zu ziehen, muss man nach kürzester Zeit feststellen, dass der Stilpluralismus einfach zu stark ist und so manchmal eine somnambule Trommelkulisse von einem bebenden Wutausbruch konterkariert werden und schließlich in der Annihilierung aller bisherigen auditiven Wahrnehmungen enden kann. Mitunter kommt auch ihre Stimme zum Einsatz [...]."
mica-Musikmagazin: Porträt: KATHARINA ERNST (Ada Karlbauer, 2014)

Auszeichnungen

2013 "It's liquid" International Art Competition - ITSLIQUID Group (Italien): 1. Preis (ausdehnen: zusammenziehen (a : z))
2013 Akademie der bildenden Künste Wien: Würdigungspreis (ausdehnen: zusammenziehen (a : z))
2013 Tanzquartier Wien: Artist in Residence (ausdehnen: zusammenziehen (a : z))
2013 CADHAME Residency - La Halle Verrière, Meisenthal (Frankreich): Artist in Residence (ausdehnen: zusammenziehen (a : z))
2014 Arte Laguna PrizeCultural Association MoCA, Venedig (Italien): Nominierung i.d. Kategorie: "Performance", spezielle Erwähnung (a : z_3 Figures)
2014 Danse Elargie - Théâtre de la Ville, Paris (Frankreich): Nominierung (a : z_approximate symmetries)
2014 DAR – Druskininkai Artist Residency - Litauischer Komponistenbund (Litauen): Composer in Residence
2015 Gyeonggi Creation Center, Daebudo (Südkorea): Artist in Residence
2015 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: START-Stipendiatin
2016 Center for Alternative Photography, Goa (Indien): Artist in Residence
2017 Österreichischer Musikvideopreis - Vienna Shorts Festival: Nominierung (Video: Bulletproof); gemeinsam mit Ventil
2019 SHAPE Artist - Europäische Union: Aufnahme in den Roster
2022 Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport: Staatsstipendium für Komposition
2022 Internationales Jazzfestival Saalfelden: Artist in Residence

Ausbildung

1996–2006 Schlagzeug-Unterricht bei verschiedenen Lehrern, u.a. Uli Soyka
2006–2012 Akademie der bildenden Künste Wien: Malerei/Bildende Kunst (Abstraktion)
2008–2009 Marmara Üniversitesi, Istanbul (Türkei): ERASMUS-Aufenthalt

Tätigkeiten

2009–heute La Compagnie "Luc Amoros" (Frankreich): diverse Kooperationen, längere Aufenthalte in Frankreich
2012–heute international tätig als freischaffende Künstlerin
2014–heute Experimental-Kunstreihe "Der Blöde Dritte Mittwoch", Wien: Ko-Kuratorin
2015 MusikRaumGarage - Akademie der bildenden Künste Wien: Kuratorin

Zusammenarbeit u.a. mit dieb13, Toxic Dreams, Chicks on Speed, mikamo - Das Mitteleuropäische Kammerorchester, Ensemble 3000, Ken Vandermark, Terrie Hessels, Hautzinger Franz (69346), John Sass, Clemens Wenger, Raphael Preuschl, Werner Angerer, Vincent Pongrácz, Jakob Schneidewind, Fabian Pollack, Bartosz Sikorski, Maximilian Oelz, Maja Osojnik, Berndt Thurner, Susanna Gartmayer

Mitglied in Ensemble/Band/Orchester
2009–heute BnB: Schlagzeugerin; gemeinsam mit Bernd Ammann (db), Lukas Schiemer (sax)
2014–heute ALSO: Schlagzeugerin; gemeinsam mit Martin Siewert (git)
2014–heute Ventil: Schlagzeugerin, Komponistin; gemeinsam mit Peter Kutin (git, Komposition), Florian Kindlinger (git, Komposition), Michael Lahner (synth, Komposition), Conny Zenk (Lichtprojektionen)
2016–heute Doublé: Schlagzeugerin, Komposition; gemeinsam mit Christina Kubisch (elec, Komposition)

Global Warming: Schlagzeugerin, Spielzeug; gemeinsam mit Kazuhisa Uchihashi (git, sax)
gri: Schlagzeugerin, Komposition, Gesang; gemeinsam mit Isabella Ernst (Komposition, Text, voc, lt, thrb)

Aufträge (Auswahl)

2019 Musikprotokoll im Steirischen Herbst: Interference

Aufführungen (Auswahl)

2014 Glatt & Verkehrt, Krems: Präsentation eines audio-visuellen Programms (erarbeitet mit 8 anderen KünstlerInnen aus Litauen, Österreich, Großbritannien und der Slowakei)
2014 ISCM/IGNM/SICM – Internationale Gesellschaft für Neue Musik, Breslau (Polen): diverse Aufführungen, u.a. zusammen mit ddkern, David Schweighart
2015 Katharina Ernst (dr), Matija Schellander (db), Maja Osojnik (elec) - phonoFemme, Wiener Konzerthaus: FOYER 1.0 (UA)
2015 im Rahmen der Autorentheatertage - Deutsches Theater Berlin (Deutschland): Dosenfleisch (UA)
2019 Ruhrtriennale, Essen (Essen): Eartha's Guide to Everyday Living (UA)
2019 Katharina Ernst (dr, synth, elec), Christina Kubisch (elec) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Dom im Berg Graz: Interference (UA)

Pressestimmen

15. September 2021
"[...] Eine weitere Szene der Erfindung kam von der Künstlerin Katharina Ernst, die weit über die konventionellen Konzertparameter hinausging, indem sie einen Aufführungsraum schuf, den sie in den Tagen vor der Show selbst bemalte. Das großflächige Wandgemälde im Untergeschoss des Kunsthaus Nexus war eine ausgedehnte Wolkenlandschaft, die Ernst, wenn sie davor platziert wurde, in eine Art perkussiven Engel verwandelte, der am Himmel der konzeptionellen experimentellen Komposition saß. Die hell erleuchtete Klarheit der Szene in Kombination mit der Klarheit ihres aktuellen musikalischen Konzepts war außergewöhnlich. Diese aufwendige Gestaltung begleitete die Veröffentlichung ihrer neuen EP "le temps", ihrem neuesten Soloprojekt, das einen starken Kontrast zu ihren bisherigen Arbeiten darstellt. Die Künstlerin verzichtete auf jegliche elektronische Elemente und demonstrierte die mikroskopischen Feinheiten und Möglichkeiten ihrer gewählten Instrumente. Wie der Titel andeutet, ist das Projekt eine Art Studie über die Zeit sowie eine musikalische Untersuchung der einzelnen Teile eines Schlagzeugs und anderer perkussiver Elemente. Vor dem Hintergrund ihrer visuellen Kunst stellte die facettenreiche Künstlerin erstmals ihre vielfältigen Talente und Leidenschaften direkt und in Einheit zur Schau."
mica-Musikmagazin: THE PARTS OF ITS SUM – JAZZ FESTIVAL SAALFELDEN 2021 Nachbericht (Arianna Fleur, 2021)

05. September 2021
"Die multidisziplinäre Künstlerin und Schlagwerkerin Katharina Ernst vereint in ihrem Werk abstrakte Komposition mit polyrhythmischen Soloperformances. Neben dem Schlagzeug selbst verwendet sie verschiedene Drum Synthesizer, Gongs und Perkussionselemente, Effekt Pedale, elektronisch verstärkte Kalimba u.v.a. Die Sounds, man möchte fast sagen, die Klangwolke, die aus dieser Vielfalt entsteht, schwebt verzerrte und verzackte Schichten über die vibrierenden und treibend bis heftigen Impulse, die von der virtuosen Schlagarbeit von Katharina Ernst kommen. Kann man natürlich als Ambient hören, klappt dich aber wahrscheinlich sicher weg."
Heart of Noise Festival: Katharina Ernst (2021), abgerufen am 25.04.2022 [https://www.heartofnoise.at/de/2021/line-up/katharina-ernst]

26. April 2019
"Wie man aus dem Chaos doch Schönheit erschafft und aus verkrümmten und zittrigen Strukturen einen nach vorne treibenden rhythmischen Puls: Das sind die Fragen, die sich Katharina Ernst in ihren musikalischen Projekten stellt. Die Wiener Schlagzeugerin hat in Theaterhäusern ebenso gespielt wie auf Parkplätzen und in Fabriken; sie ist in Free-Jazz-Ensembles und mit Tanzcompagnien aufgetreten und ist Teil der Techno-Band Ventil. Minimalismus und äußerste Komplexität sind bei ihr kein Widerspruch; die unentwegte Überblendung der ästhetischen Extreme ist der Motor ihrer Improvisation."
Donaufestival: Katharina Ernst (2019), abgerufen am 25.04.2022 [https://www.donaufestival.at/de/programm/programm-2019/10-katharina-ern…]

16. November 2011
über: Anticalypse Now! - BnB (Gehdanke Records, 2011)
"[...] BnB liefern mit ihrem Erstlingswerk ein wunderbares Beispiel dafür, dass es auch ohne das Wiederholen bereits tausendmal gehörter Zitate geht, dass es erfreulicherweise genug musikalische Köpfe gibt, welche diese zu umgehen versuchen, um sich auf diesem Wege neue Möglichkeiten, neue musikalische Perspektiven zu eröffnen. Frei von jeglichem Scheuklappendenken entwerfen Lukas Schiemer, Bernd Ammann und Katharina Ernst eine ungemein vielschichtige und atmosphärische sehr dichte Klangsprache, in der komplexe Strukturen und weite variantenreiche Melodiebögen auf ganz wunderbare Art und Weise zueinanderfinden. Was BnB entwerfen, ist eine an Facetten und klanglichen Nuancen ungemein reiche akustische Soundcollage, in der die unterschiedlichen Elemente auf höchst vielschichtige Weise miteinander verwoben werden. So werden vom Trio Brücken geschlagen, von der Tradition hin zur Moderne, von der Komposition hin zum freien Spiel. Das Wunderbare an den insgesamt sieben Stücken des Erstlingswerks ist, dass sie niemals bereits nach den ersten Tönen ihre Geheimnisse preisgeben. Jeder einzelne Track für sich stellt schon eine musikalische Reise dar, deren Ziel sich nach etlichen Stilbrüchen, atmosphärischen Steigerungen und aberwitzigen Wendungen erst am Ende offenbart [...]."
mica-Musikmagazin: BNB – Anticalypse Now! (Michael Ternai, 2011)

Diskografie (Auswahl)

2021 le temps - Katharina Ernst (CD/EP; Trost Records/Ventil Records)
2020 Live in Celovec - ALSO (CD/LP; Trost Records)
2019 X_03 (Fhloston Paradigm Remix) - King Britt / Katharina Ernst - (Digital; Ventil Records)
2018 EXTRAMETRIC - Katharina Ernst (CD/LP; Ventil Records)
2016 Live at Wirr - ALSO (Trost Records)
2015 Ventil - Ventil (LP; Ventil Records)
2011 Anticalypse Now! - BnB (Gehdanke Records)
2010 gri: - gri (No Label)

Tonträger mit ihren Werken
2019 Fraufeld Vol. 2 (Fraufeld Fieldwork) // Track 5: Making Pieces

Literatur

mica-Archiv: Katharina Ernst
mica-Archiv: Ventil

2011 Ternai, Michael: BnB – Anticalypse Now!. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Ein Abend abseits der musikalischen Konventionen / SHRACK!, MÖESTRÖEM, HER MIT DER FRUCHT. In: mica-Musikmagazin.
2014 Karlbauer, Ada: Porträt: KATHARINA ERNST. In: mica-Musikmagazin.
2015 mica: MusikRaumGarage Programm für September 2015. In: mica-Musikmagazin.
2016 Cuisine, Curt: Die Freiheit, schroff zu klingen – VENTIL RECORDS. In: mica-Musikmagazin.
2017 Karlbauer, Ada: Nominiert für den ÖSTERREICHISCHEN MUSIKVIDEOPREIS 2017: "Bulletproof" von VENTIL. In: mica-Musikmagazin.
2018 Wurzwallner, Patrick: "Das Schlagzeug ist nur eine von sehr vielen Männerdomänen" – KATHARINA ERNST im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: 2018 im persönlichen Rückblick – Reflexionen von Musikschaffenden. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: Alben, die man 2018 nicht verpasst haben sollte: Jazz & Weltmusik (Teil 2). In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: 4 Jahre Ventil Records: 26. & 27. Juni 2019. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: 40. International Jazzfestival Saalfelden: Komplettes Programm. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: KLANGFESTIVAL 2019 – Weaving in. In: mica-Musikmagazin.
2021 Götzendorfer, Sebastian J.: Die Wiener Rock-Subkultur im Porträt. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica: 41. Internationale Jazzfestival in Saalfelden. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica: 41. INT. JAZZFESTIVAL SAALFELDEN – Jazz in den Bergen. In: mica-Musikmagazin.
2021 Fleur, Arianna: THE PARTS OF ITS SUM – JAZZ FESTIVAL SAALFELDEN 2021 Nachbericht. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica: Das Jahr 2021 im Rückblick. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Katharina Ernst
austrian music export: Katharina Ernst
Facebook: Katharina Ernst
YouTube: Katharina Ernst
Bandcamp: Katharina Ernst
SHAPE: Katharina Ernst
Webseite: BnB
Trost Records: Katharina Ernst
Ventil Records: Katharina Ernst
cba – cultural broadcasting archive: Katharina Ernst (Kathrins Klangschiene, Katrin Hauk, 2021)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 26. 4. 2022): Biografie Katharina Ernst. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/188135 (Abrufdatum: 28. 6. 2022).

Logo frauen/musik