Gartmayer Susanna

Vorname
Susanna
Nachname
Gartmayer
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Neue Musik
Subgenre
Improvisation
Klangexperimente
zeitgenössisch
Multimedia
Instrument(e)
Altsaxophon
Bassklarinette
Kontrabassklarinette
Geburtsjahr
1975
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich

Susanna Gartmayer © Markus Gradwohl

"Susanna Gartmayer studierte bildende Kunst und arbeitet seit Anfang der 2000er-Jahre als Bassklarinettistin und Komponistin in den Bereichen Experimentalmusik, multiidiomatischer Improvisation und zeitgenössische Musik. Sie ist Mitglied zahlreicher Ensembles für improvisierte und organisierte Musik, u.a. spielt sie bei KGB, Black Burst Sound Generator, Aljamosuthovi, Anthropods, dem Gemüseorchester/The Vegetable Orchestra, im Duo mit dem Elektroniker Christof Kurzmann und bei So Sner mit Stefan Schneider. In ihren Soloprogrammen für tiefe Klarinetten verschmelzen Spaltklänge, Klappengeräusche, Zirkularatmung und Raumklang zu einem polyphonen Klanguniversum. Seit 2015 organisiert sie gemeinsam mit Thomas Berghammer und Didi Kern die Monday Improvisers Session im Wiener Celeste."
Wien Modern: Susanna Gartmayer (2022), abgerufen am 24.11.2022 [https://www.wienmodern.at/2022-bio-susanna-gartmayer-de-1081]

Stilbeschreibung

"Die in der heimischen Improvisationsszene überaus erfolgreich agierende Bassklarinettistin ist ein wunderbares Beispiel für eine Künstlerin, die in ihrem Tun stets danach bestrebt ist, Wege zu beschreiten, die nach Möglichkeit immer weit weg vom Herkömmlichen führen [...]."
mica-Musikmagazin: Broken.Heart.Collector zu Gast im Radiokulturhaus (Michael Ternai, 2013)

Auszeichnungen

2000 Akademiefreundepreis - Gesellschaft der Freunde der bildenden Künste, Wien: Preisträgerin
2002 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Auslandsstipendium (Paris/Frankreich)
2007 World- Music-WettbewerbIKKZ – Internationales Kultur- und Kommunikationszentrum, Festival der Klänge: Publikumspreis (mit Salz)
2008 Hotel Pupik, Schrattenberg: Artist in Residence (mit When Yuppies Go To Hell)
2010 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur: START-Stipendiatin
2011 Magistrat der Stadt Wien - MA 7 Kulturamt: Kompositionsförderung
2012 Lithuanian Composers Union (Litauen): Kompositionsstipendiatin
2013 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur: Kompositionsförderung
2015 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Staatsstipendium für Komposition
2017 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Kompositionsförderung
2018 Publicity-Award - Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana – SKE Fonds: Preisträgerin

Ausbildung

1978 Wien: Blockflöten-Unterricht
1981–1986 Wien: Klavier-Unterricht, Mitglied eines Kinderchors
1990 Wien: Saxophon-Unterricht
1993–1994 Universität Wien: Philosophie, Ethnologie
1994–2000 Akademie der bildenden Künste Wien: Malerei, Druckgraphik (Gunther Damisch) - Diplom mit Auszeichnung
1999 Auslandsstudium - The Glasgow School of Arts (Schottland): Malerei
2001 New York (USA): dreimonatiger musikalischer Weiterbildungsaufenthalt
2002 Cité des Arts, Paris (Frankreich): dreimonatiger Atelieraufenthalt
2005–2006 Gustav Mahler Konservatorium für Musik und darstellende Kunst mit Öffentlichkeitsrecht, Wien: Jazzsaxophon, -theorie

Selbststudium in Saxophon, Klarinette, Komposition, Harmonik - weiterer Instrumental- und Kompositionsunterricht u. a. bei: Gerald Preinfalk, Petra Stump-Linshalm, Peter Herbert, Klaus Gesing, Wolfgang Reisinger, Michael Fischer

Tätigkeiten

2004 Konzertreihe "Linie 49", Wien: erste selbstorganisierte Konzertveranstaltungen
2006–heute internationale Konzerttätigkeit
2013 Tschechien-Tournee mit Petr Vrba, George Cremaschi, Ivan Palacki, Jaroslav Stastny
2015 broken.heart.collector: Südeuropa-Tournee
2015–heute free music-Konzertreihe "Monday Improvisers Session" - Celeste Wien: Organisatorin, Leiterin (gemeinsam mit Didi Kern, Thomas Berghammer)
2016 Orchester 33 1/3 reloaded: Österreich-Tournee
2017 Möström: Deutschland-Tournee
2018 Volkstheater Wien: Theatermusikerin (Produktion: "Die Rote Zora und ihre Bande")
2022 the klingt collective - Wien Modern, Musical Ethics Lab: (Bass-) Klarinettistin im Forschungsprojekt "(Musikalische) Improvisation und Ethik"

Mitglied in Ensemble/Band/Orchester
2002–???? Splitter: Klarinettistin (gemeinsam mit Iris Kübler (acc, comp), Ulrike Piringer (vl, va, comp))
2003–2011 When Yuppies Go To Hell: Saxophonistin, Klarinettistin (gemeinsam mit Felix Linhart (git, elec, voc), Timon Thalwitzer (schlzg))
2005–2008 Salz: Bassklarinettistin (gemeinsam mit Iris Kübler (acc))
2005–heute The Vegetable Orchestra: Klarinettistin (gemeinsam mit Jürgen Berlakovich, Barbara Kaiser, Matthias Meinharter, Jörg Piringer, Ingrid Schlögl, Ulrich Troyer, Tamara Wilhelm, Martina Winkler)
2007–heute KGB: Klarinettistin (gemeinsam mit Thomas Berghammer (tp), Didi Kern (schlzg))
2010–2018 Möström: Bassklarinettistin (gemeinsam mit Elise Mory (kybd), Tamara Wilhelm (elec))
2012–heute Black Burst Sound Generator: Kontraklarinettistin (gemeinsam mit Brigitta Bödenauer (elec))
2015–heute AOUIE: Solo-Programm - Kompositionen für Bass-/Kontraaltklarinette, Blasmusikerin und Raum
2018–heute Christof Kurzmann & Susanna Gartmayer: Bassklarinettistin (gemeinsam mit Christof Kurzmann (elec))
2019–heute Manu Mayr & Susanna Gartmayer: Bassklarinettistin (gemeinsam mit Manuel Mayr (comp, db))
2020–heute Aljamosuthovi: Klarinettistin (gemeinsam mit Thomas Berghammer (tp), Alexander Kranabetter (tp), Viola Falb (sax), Jakob Gnigler (sax), Mona Matbou Riahi (cl))
2020 Anthropods: Bassklarinettistin (gemeinsam mit Mark Holub (comp, schlzg), Irene Kepl (vl), Clemens Sainitzer (vc), Jakob Gnigler (tsax))
2022–heute So Sner: Bassklarinettistin (gemeinsam mit Stefan Schneider (elec))
2022–heute the klingt.collective - Wien Modern: (Bass-) Klarinettistin (gemeinsam mit Martin Brandlmayr (perc), Angélica Castelló (elec), dieb13 (turntables), Klaus Filip (elec), Arnold Haberl (vc), Billy Roisz (elec, eb), Martin Siewert (git, elec), Oliver Stotz (git, elec), Dieter Kovačič (dir)

Leaders Ohne Worte: Klarinettistin (gemeinsam mit Hannes Schweiger (perc), Katharina Klement (fl, pf))
broken.heart.collector: Bassklarinettistin, Altfagottistin (gemeinsam mit Maja Osojnik (bfl, voc, elec), Raumschiff Engelmayr (e-git, voc, elec), derhunt (voc, elec, eb), Didi Kern (perc))
gartmayer/ernst/dieb13: Bassklarinettistin (gemeinsam mit Katharina Ernst (schlzg), dieb13 (turntables)
Lupe: Bass-, Kontraaltklarinettistin (gemeinsam mit Katharina Klement (pf, clvd, elec))
chaosometer: Bass-, Kontraaltklarinettistin (gemeinsam mit Tamara Wilhelm (elec))
Thomas/Gartmayer: Klarinettistin (gemeinsam mit Clayton Thomas (db))
wilhelm/roisz/castello/gartmayer: Kontraaltklarinettistin (gemeinsam mit Tamara Wilhelm (elec), Angélica Castelló (fl), Billy Roisz (video))
the klingt.orgestra: Klarinettistin (gemeinsam mit Tim Blechmann (supernova), Bernhard Breuer (schlzg), Angélica Castelló (fl, elec), dieb13 (turntables), Silvia Fässler (elec), Klaus Filip (elec), Arnold Haberl (vc), Manuel Knapp (video), Peter Kutin (sound design), Elise Mory (kybd), Billy Roisz (video), Martin Siewert (git, elec), Oliver Stotz (git, elec)
Lavant: Saxophonistin (gemeinsam mit Christian Reiner (voc), Katharina Ernst (schlzg))

Zusammenarbeit mit bekannten Ensemblen/Bands, u.a. Orchester 33 1/3, Roscoe Mitchel Band, Philipp Quehenberger Band, The Eagle has landed, Gustav&Ensemble, Bulbul, Studio Dan, Tumido Orchestra, Joelle Léandre Tentet

Aufträge (Auswahl)

2010 Musik für den Dokumentationsfilm "Art Opera" (Regie: Andreas Donhauser)
2010 Viennale: Filmvertonung von "Hygiene der Ehe" (Österreich, 1922)
2011 e_may Festival für neue und elektronische Musik, Wien: umwege/untours
2012 Hörgerede, Graz: ganz böses juju
2013 Festival der Regionen: Eferdinger Marsch
2019 Studio Dan: Oh Tentett
2019 Musik für den Kurzfilm "Who's Afraid Of RGB" (Regie: Billy Roisz)
2020 HEDDA: THEN
2021 Viennale: Filmmusik zu Kurzfilmen von Segundo de Chomon 1904–1913
2022 Raketenfestival Hombroich (Deutschland): One Man House
2022 Festival Artacts, St. Johann/Tirol: Sugar 6ttt

Aufführungen (Auswahl)

Als Komponistin
2010 Katharina Klement (clvd), Susanna Gartmayer (bcl) - REHEAT Festival, Nickelsdorf: tiny monsters (UA)
2010 Susanna Gartmayer (bcl), Tamara Wilhelm (elec) - Viennale, Metro Kino Wien: Hygiene der Ehe (UA)
2011 Susanna Gartmayer (bcl), Thomas Grill (elec) - e_may Festival für neue und elektronische Musik, KosmosTheater Wien: umwege/untours (UA)
2012 Susanna Gartmayer (bcl) - Hörgerede, Minoritensaal Graz: ganz böses juju (UA)
2013 neue musik in st. ruprecht, Ruprechtskirche Wien: AOUIE (UA)
2013 The Vegetable Orchestra - Festival der Regionen, Bräuhaus Eferding: Eferdinger Marsch (UA)
2019 Susanna Gartmayer (bcl), Studio Dan - Sophia Goidinger-Koch (vl), Maiken Beer (vc), Constantin Herzog (db), Doris Nicoletti (fl), Viola Falb (sax, cl), Damaris Richerts (tp, flh), Daniel Riegler (pos, dir), Michael Tiefenbacher (pf, elec), Hubert Bründlmayer (schlzg) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Next Liberty Graz: Oh Tentett (UA)
2019 Verena Zeiner (pf), Susanna Gartmayer (cl) - FrauenFilmTage, Stadtkino Wien: Die Börsenkönigin (UA)
2020 HEDDA - Premiere via Stream - Wien Modern, Reaktor Wien: THEN (UA)

Als Interpretin
2010 Katharina Klement (clvd), Susanna Gartmayer (bcl) - REHEAT Festival, Nickelsdorf: tiny monsters (UA)
2010 Susanna Gartmayer (bcl), Tamara Wilhelm (elec) - Viennale, Metro Kino Wien: Hygiene der Ehe (UA)
2011 Susanna Gartmayer (bcl), Thomas Grill (elec) - e_may Festival für neue und elektronische Musik, KosmosTheater Wien: umwege/untours (UA)
2012 Susanna Gartmayer (bcl) - Hörgerede, Minoritensaal Graz: ganz böses juju (UA)
2013 Ruprechtskirche Wien: AOUIE (UA)
2013 The Vegetable Orchestra - Festival der Regionen, Bräuhaus Eferding: Eferdinger Marsch (UA)
2015 Ulrich Troyer (elec), Susanna Gartmayer (bcl), Jürgen Berlakovich (e-git) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Helmut List Halle Graz: Dolomite Dub (UA, Ulrich Troyer)
2019 Verena Zeiner (pf), Susanna Gartmayer (cl) - FrauenFilmTage, Stadtkino Wien: Die Börsenkönigin (UA)
2019 Susanna Gartmayer (bcl), Studio Dan - Sophia Goidinger-Koch (vl), Maiken Beer (vc), Constantin Herzog (db), Doris Nicoletti (fl), Viola Falb (sax, cl), Damaris Richerts (tp, flh), Daniel Riegler (pos, dir), Michael Tiefenbacher (pf, elec), Hubert Bründlmayer (schlzg) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Next Liberty Graz: Oh Tentett (UA)
2019 Manuel Mayr (db), Susanna Gartmayer (bcl) - Internationales Jazzfestival Saalfelden: Eröffnungskonzert (UA, Manuel Mayr)

weitere Aufführungen im Rahmen von nationalen/internationalen Festivals u. a.: Wiener Festwochen, Ulrichsberger Kaleidophon, Music Unlimited Wels, Elevate Festival Graz, artacts Tirol, Klangfestival Gallneukirchen, Huddersfied Contemporary Music Festival (Großbritannien), Fusion Festival Lärz (Deutschland), aproximation Festival Düsseldorf (Deutschland), Sommerblut Festival Köln (Deutschland), Blow Out Festival Oslo (Norwegen), Festiwal Muzykofilia (Polen), Taktlos Festival Zürich (Schweiz), Jazz Chur (Schweiz), Meakusma Festival Eupen (Belgien)

Pressestimmen

12. Jänner 2016
über: we speak whale - Möström (unrecords, 2015)
"Nun, nach den gewöhnlichen musikalischen Regeln läuft auf dieser Veröffentlichung nichts, aber auch wirklich rein gar nichts ab. Susanna Gartmayer (Bassklarinette), Elise Mory (Keyboards, Klavier) und Tamara Wilhelm (DIY Electronics) – die drei Köpfe hinter diesem sehr eigenwilligen Projekt – haben sich als ihr gemeinsames Betätigungsfeld eine Klangumgebung auserkoren, die in absoluter Entfernung zu dem angesiedelt ist, was geläufig als "musikalisch" bezeichnet wird. Stilistisch benennbar ist das, was die drei musikalischen Freigeister zu Gehör bringen, eigentlich nicht. Am ehesten lässt sich der Sound von Möström noch als irgendetwas zwischen Neuer Musik, Elektronik, Industrial, Improvisation, Jazz, Pop, Noise und Elektroakustik beschreiben, wobei auch diese Musikformen nur als grob eingeschlagene Eckpfeiler herhalten. Auch in Sachen Struktur folgen Susanna Gartmayer, Elise Mory und Tamara Wilhelm keiner eindeutigen Linie. Vielmehr als ihre Musik tatsächlich nach einer vorgegebenen und klar definierten Form abläuft, entwickelt sie sich stetig zu allen Seiten hin und findet wieder und wieder unkonventionelle und spontane Abzweigungen, die einen immer wieder ganz woanders hinführen, als man es im ersten Moment vielleicht vermutet hätte. Bestimmt wird das Geschehen vorwiegend vom Experiment mit Klängen, Tönen, elektronisch verfremdeten Sounds und allerlei anderen (Stör-)Geräuschen. Nach Melodien kann man länger suchen. Sie sind schon auch da, nur eben kommen sie immer mit einer sehr schrägen Note daher [...]. Ja, Möström lassen es auf "we speak whale" schon ordentlich aus dem Rahmen des Üblichen fallen, aber eben auf eine sehr interessante, weil sehr unkonventionelle Art und Weise. Wer einmal wirklich etwas anderem lauschen will, ist bei diesem Trio genau an der richtigen Adresse.
mica-Musikmagazin: MÖSTRÖM – "we speak whale" (Michael Ternai, 2016)

11. März 2015
über: AOUIE: Bass Clarinet Solos - Susanna Gartmayer (chmafu nocords, 2015)
"Unter dem Titel »Die Freuden am einsamen Instrument« habe ich unlängst über den Hang mancher Experimentalmusiker gelästert, selbst das geneigte Publikum mit instrumentalen Möglichkeitsauslotungen auf die Probe zu stellen. Als gäbe es entsprechende Virtuositätsdemonstrationen nicht wie Sand am Meer. In diesem Fall gibt es aber zwei gute Gründe, sich eines Besseren zu besinnen. Der erste Grund ist das Instrument selbst, die Bassklarinette, ein in seinem Klangvolumen extrem reichhaltiges Instrument. Es erlaubt zwischen majestätischem Schweben und zickigem Gekrächze, zwischen volltönender Wonne und gehauchter Nichtigkeit alle Register. Darin lag auch die Faszination für Susanna Gartmayer, »die vielen Stimmen«, die das Instrument bietet, und die man gleichsam im Spiel erst finden muss. Da die Bassklarinette aber schwer zu meistern ist, fand sie dementsprechend nur wenige Meister. Sehr gerne erwähne ich in diesem Zusammenhang Eric Dolphy, nur gehört der nicht hierher, weil sich Gartmayer nicht als Jazzerin sieht. Wenn schon, dann wäre an dieser Stelle Giora Feidman zu nennen, allerdings nicht als Vorbild, sondern nur als erster Berührungspunkt mit diesem Instrument. Der zweite gute Grund ist die Interpretin selbst, Susanna Gartmayer. Insidern durch zahlreiche Kooperationen und Gastspiele bekannt, unter anderem bei broken.heart.collector (mit Maja Osojnik), dem vegetable orchestra, dem klingt.orgestra u.v.m. Gartmayer ist auf »AOUIE« bis zu einem gewissen Grad Improvisateurin, denn ob das Anspielen bestimmter Soundeffekte auf der Bassklarinette gelingt, so Gartmayer, ist von vielen Faktoren abhängig – bis hin zur Luftfeuchtigkeit des Raums. Doch im Kern sind die Stücke auf dieser Auslotung keine Improstücke, sondern durch lange Kompositionsprozesse (oder Improvisationsprozesse, je nachdem) entstanden, sie sind nicht Ausdruck spontaner Eruptionen. Das macht sich im Resultat mehr als bezahlt, gerade beim Nachhören auf dem Tonträger. Für jedes Stück findet Gartmayer nicht nur eine Stimme (oder umgekehrt), sondern auch eine kompositorische Form, die sich meist in leicht minimalistischen Themen ausdrückt (und die mitunter auch von der Notwendigkeit, Luft zu holen, getaktet) wird. Dadurch entsteht eine sonst nur selten so gut geglückte Kombination von Auslotung und Formung. Ein Meisterinnenstück im wahrsten Sinne des Wortes."
skug: Susanna Gartmayer - »AOUIE« (Curt Cuisine, 2015), abgerufen am 29.11.2022 [https://skug.at/aouie-susanna-gartmayer/]

25. Mai 2011
über: broken.heart.collector - broken.heart.collector (CD; Discorporate Records / LP; Rock is Hell & Interstellar Records, 2011)
"Maja Osojnik, Susanna Gartmayer, derhunt, Raumschiff Engelmayr und DDKern – alleine schon die Namen der an diesem Bandprojekt beteiligten MusikerInnen versprechen ein höchst spannendes und ungewöhnliches Hörerlebnis. Und genau ein solches ist das selbstbetitelte und bei Discorporate Records erscheinende Erstlingswerk von BROKEN.HEART.COLLECTOR auch geworden. Was auf dem Programm steht, ist eine von jeglichen stilistischen Begrifflichkeiten befreite Klangreise im Geiste der Avantgarde. Innovativ, vielschichtig, atmosphärisch, dunkel, komplex, schräg und heftig. Auf jeden Fall das genau Richtige für jene, die sich stets auf der Suche nach dem Unkonventionellen und Neuen befinden [...]. Was BROKEN.HEART.COLLECTOR auf ihrem Erstlingswerk zelebrieren, ist das Spiel mit dem nicht Kategorisierbaren. Die Art und Weise wie der Fünfer durch die unterschiedlichen Spielformen wandelt, deren Essenzen extrahiert und diese in einem vollkommen, den herkömmlichen Musikbegrifflichkeiten entgegenstehenden Gesamtsound aufgehen lässt, ist schon ganz großes Kino. Die Spannweite der stilistischen Ingredienzen reicht von elektronischer Klangkunst über Improvisationen und Jazzanleihen bis hin zu hochenergetischen Experimentalrock-Interpretationen [...]."
mica-Musikmagazin: BROKEN.HEART.COLLECTOR präsentieren ihr Debüt (Michael Ternai, 2011)

Diskografie (Auswahl)

2022 Reime - So Sner (Tal Records)
2022 Anthropods, - Anthropods (Discus Music)
2020 Hmm​.​.​. 1, or 2 or so metres. Inside. - Stephan Blumenschein (Ventil Records)
2020 first contact - Frodl / Gartmayer / Kienberger / Matbou Riahi / Semlitsch/ Stemeseder / Yannilos (Freifeld Tontraeger)
2020 Smaller Sad - Christof Kurzmann & Susanna Gartmayer (Klanggalerie)
2020 Sadder Forms - Christof Kurzmann & Susanna Gartmayer (smallforms)
2020 Black Burst Sound Generator - Black Burst Sound Generator (LP; Moozak Records)
2020 Leftovers And Other Guzis 1996–2019 - Ddkern (Cass; Epileptic Media) // A12: Troubletime
2019 Dolomite Dub - Ulrich Troyer (4Bit Productions)
2018 Green Album - The Vegetable Orchestra (tres)
2017 Fraufeld Vol. 1 (Freifeld Tontraeger) // Track 2: Microb Study 1; Track 3: Microb Study 2; Track 8: helium-muehle
2016 Shape Platform 2016: Sound, Heterogeneous Art And Performance In Europe (Wire Magazine) // Track 3: AE
2015 Klingt.org.tape (Cass; klingt.org) // B2: O
2015 we speak whale - Möström (unrecords)
2015 AOUIE: Bass Clarinet Solos - Susanna Gartmayer (CD; chmafu nocords / LP; GOD Records)
2012 YOL - Bernhard Schnur (Plagdichnichtrecords) // Track 8: The Man
2011 broken.heart.collector - broken.heart.collector (CD; Discorporate Records / LP; Rock is Hell & Interstellar Records)
2011 Can You Hear Me: Live at the Ulrichsberger Kaleidophon - Joelle Léandre Tentet (Leo Records)
2010 Klingt.org: 10 Jahre bessere Farben (mikroton recordings) // Track 18: sehr sehr
2010 Onionoise - The Vegetable Orchestra (tres)
2010 Schrattenberg Hotel Pupik 99-09 (Not on Label) // CD 1, Track 17: lupe-loop; CD 2, 22: desasta
2009 velak_rec 2009 (Velak) // Track 2: Untitled
2009 Damn! – freiStil-samplerin #1 (chmafu nocords) // CD 2, Track 2: BKKB4
2006 Goarilla Srilla - Splitter (Hörbuch; A-uhudla Verlag)
2005 Malheur Que Je Suis - Potz Blitz! (Not on Label) // Track 1: Desaster
1986 Die Geschichte vom Frieden - Kinderchor St. Thekla (LP; Martin Kerschbaum Productions)
1986 Adventfrieden - Kinderchor St. Thekla (LP; PAN)

Als Interpretin
2019 It's Morning - Led Bib (RareNoise Records)
2011 alarm!: blaulicht in rio - Brachialilluminator (Wild Garlic Records)
2010 phon - dirac (Valeot Records)
2010 Črne Vode - Maja Osojnik Band (Viennese Soulfood Records)
2004 travels - Brachialilluminator (Wild Garlic Records)

Literatur

mica-Archiv: Susanna Gartmayer
mica-Archiv: Möström
mica-Archiv: Gemüseorchester
mica-Archiv: broken.heart.collector

2008 Ternai, Michael: Vorsicht! 10 x Fitze Fatze im Rhiz (Teil 7). In: mica-Musikmagazin.
2008 Ternai, Michael: Hotel Pupik Teil II. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: BROKEN.HEART.COLLECTOR präsentieren ihr Debüt. In: mica-Musikmagazin.
2011 mica: KONFRONTATIONEN 2011 – 32. Festival für improvisierte, zeitgenössische und neue Musik. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: BROKEN.HEART.COLLECTOR und Braaz proben das Experiment. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Ein Abend abseits der musikalischen Konventionen / SHRACK!, MÖESTRÖEM, HER MIT DER FRUCHT. In: mica-Musikmagazin.
2013 Fellinger, Andreas: SoundproduzentInnen des frühen 21. Jahrhunderts. In: mica-Musikmagazin.
2013 mica: NEW ADITS. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Broken.Heart.Collector zu Gast im Radiokulturhaus. In: mica-Musikmagazin.
2013 Sonnleitner, Alois: 15 Jahre vegetarische Musik – das Gemüseorchester im Porträt. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: Susanna Gartmayer im Porträt. In: mica-Musikmagazin.
2015 mica: MusikRaumGarage Programm für September 2015. In: mica-Musikmagazin.
2016 Udvardyova, Lucia: Susanna Gartmayer: "Don’t ever trust yourself too much!". SHAPE (27.09.2016), abgerufen am 30.11.2022 [https://shapeplatform.eu/2016/susanna-gartmayer-dont-ever-trust-yourself-too-much/].
2016 Ternai, Michael: MÖSTRÖM – "we speak whale". In: mica-Musikmagazin.
2016 Marschall, Clemens: "Das kann noch nicht alles gewesen sein" – MÖSTRÖM im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael / Röggla, Philip: Die weibliche Handschrift in der österreichischen Musik. In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael: FRAUFELD – "Vol.1". In: mica-Musikmagazin.
2019 Luxner, Johannes: MANU MAYR – Bote einer neuen Generation. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: 40. Internationales Jazzfestival Saalfelden. In: mica-Musikmagazin.
2020 Benkeser, Christoph: "Das ist eine Visitenkarte der Szene" – Jahresendzeitschokoladenhohlkörper Kollektiv Festival im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2021 Ternai, Michael: Frodl/Gartmayer/Kienberger/Matbou Riahi/Semlitsch/Stemeseder/Yannilos – "First Contact". In: mica-Musikmagazin.
2021 Fleur, Arianna: THE PARTS OF ITS SUM – Jazz Festival Saalfelden 2021 Nachbericht. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: MARK HOLUB – "Anthropods". In: mica-Musikmagazin.
2022 mica: WIEN MODERN 35 GEHT IN DIE VORLETZTE FESTIVALWOCHE. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Susanna Gartmayer
Webseite: Susanna Gartmayer II
austrian music export: Susanna Gartmayer
Wikipedia: Susanna Gartmayer
Oesterreichisches Musiklexikon online: Susanna Gartmayer
SRA-Archiv: Susanna Gartmayer
Facebook: Susanna Gartmayer
Soundcloud: Susanna Gartmayer
IMDb: Susanna Gartmayer
SHAPE – Platform for Innovative Music and Audiovisual Art from Europe: Susanna Gartmayer
Facebook: Monday Improvisers Session
Webseite: broken.heart.collector
Webseite: Möström
Webseite: The Vegetable Orchestra
Webseite: Black Burst Sound Generator
Webseite: the klingt.collective
Webseite: the klingt.orgestra

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 20. 1. 2023): Biografie Susanna Gartmayer. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/82748 (Abrufdatum: 27. 1. 2023).

Logo frauen/musik

Logo Filmmusik