Winkler Laura

Vorname
Laura
Nachname
Winkler
erfasst als
Soloartist
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Subgenre
Singer/Songwriter
Improvisation
Jazz
Instrument(e)
Blockflöte
Saxophon
Klavier
Geburtsjahr
1988
Geburtsort
Graz
Geburtsland
Österreich

© ShootEd

 

Laura Winkler wurde 1988 in Graz in Österreich geboren und begann nach jahrelangem Unterricht an der Musikschule Krieglach und Kapfenberg (1994-2006; Blockflöte, Saxophon, Klavier, Jazzgesang) im Jahr 2006 ihr Bakkalaureatsstudium Jazz Gesang (Konzertfach) und IGP (Instrumental- und Gesangspädagogik) an der Kunstuniversität Graz bei Dena de Rose, welches sie 2011 mit Auszeichnung abschloss.

 

Bereits während ihres Gesangsstudiums legte Winkler ihren Schwerpunkt auf Komposition und veröffentlichte 2008 ihre erste CD mit ihrem Quintett "aura:L sculptures" (Session Work Records) mit ausschließlich Eigenkompositionen. Außerdem war sie Teil des Musikerkollektivs" Jazzwerkstatt Graz" und rührig in der österreichischen Konzertszene mit diversen Projekten (z.B. LokoBrass, MusicAct, Zum Beispiel: Binder uvm).
2011 begann sie das Masterstudium Komposition an der Kunstuniversität Graz bei Ed Partyka, das sie 2012 an der Universität der Künste Berlin bei John Hollenbeck und Greg Cohen fortsetzte und 2013 mit Auszeichnung abschloss.

 

Seit 2012 in Berlin lebend, gründete Winkler hier die Jazz/Folk-Band "Holler my Dear" und das "Wabi-Sabi Orchestra", CDs beider Projekte erschienen beim Berliner Label Traumton.
Winkler ist Teil des Berliner Kollektivs KIM (Kollektiv für Komponierte und Improvisierte Musik) und komponiert regelmäßig für Projekte im zeitgenössischen Tanz (Sophiensäle, Hau, Radialsystem). Außerdem arbeitet sie als Arrangeurin und Komponistin für Orchester und Big Bands, wie dem Metropol Orchestra of the Netherlands oder dem Graz Composers Orchestra, und wirkt als Sängerin in verschiedenen Berliner Formationen mit (Max Andrzejewskis "Hütte", "Sunken Land" uvm). Seit 2008 ist Laura Winkler mit ihren österreichischen und Berliner Projekten im Konzertbetrieb in Deutschland, Österreich, Italien, Kroatien, Schweiz, Tschechien, Polen, Ägypten aktiv.

 

Quelle: Homepage der Künstlerin, April 2017

 


Ausbildung
1994 - 2006 Musikschule Krieglach und Kapfenberg: Blockflöte, Saxophon, Klavier
2002 - 2006 Musikschule Krieglach und Kapfenberg: Jazzgesang (Gerhard Überbacher)
2006 - 2011 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Bakkalaureatsstudium Jazz Gesang (Konzertfach) und IGP (Instrumental- und Gesangspädagogik): Abschluss mit Auszeichnung
2011 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Masterstudium Komposition Partyka Edward
2012 - 2013 Universität der Künste Berlin Berlin Fortsetzung des Masterstudiums Komposition (John Hollenbeck und Greg Cohen): Abschluss mit Auszeichnung

Tätigkeiten
2008 Gründung und seitdem Mitglied der Band "aura:L sculptures"
2008 seitdem verstärkter Konzertbetrieb in Deutschland, Österreich, Italien, Kroatien, Schweiz, Tschechien, Polen, Ägypten
2012 Berlin Gründung und seitdem Mitglied der Jazz/Folk-Band "Holler my Dear"
2012 Berlin Gründung und seitdem Mitglied von "Wabi-Sabi Orchestra"
aktiv in der österreichischen Konzertszene mit diversen Projekten (z.B. "LokoBrass", "MusicAct", "Zum Beispiel: Binder" u.v.m.)
Berlin Mitglied des Berliner Kollektivs KIM (Kollektiv für Komponierte und Improvisierte Musik)
Grazer Congress regelmäßige Kompositionen für Projekte im zeitgenössischen Tanz (Sophiensäle, Hau, Radialsystem)
Jazzwerkstatt Graz Graz ehemals Mitglied
Arrangeurin und Komponistin für Orchester und Big Bands (bspw. "Metropol Orchestra of the Netherlands", "Graz Composers Orchestra")
Berlin Sängerin in verschiedenen Berliner Formationen: bspw. Max Andrzejewskis "Hütte", "Sunken Land" etc.

Auszeichnungen
2009 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz
2011 ORF - Österreichischer Rundfunk Ö1 Ö1 Talentebörse
2012 Finalistin beim Metropole Orkest Arrangers Workshop
2012 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur Startstipendium
2014 "Listen to Berlin!" Compliation 2014/2015 (Dussmann, tip Berlin)
2016 New Austrian Sound of Music (NASOM) 2016/2017: Förderung
Förderung Studioprojekt Jazz - Berliner Senat für kulturelle Angelegenheiten "Eat, drink and be merry"
Stipendiatin des Vereins Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e.V

Diskographie:

  • 2015: Eat, drink and be merry - Holler my Dear (Traumton)
  • 2014: Paper clips - Laura Winkler & Wabi-Sabi Orchestra (Traumton)
  • 2014: Hütte und Chor - Max Andrzejewski's Hütte & Chor (Traumton)
  • 2013: Have you seen the troll? - Holler my Dear (Traumton)
  • 2010: umami - aura:L sculptures (Session Work Records)

Links mica-Archiv: Laura Winkler, Homepage Holler my Dear

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Laura Winkler. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/190086 (Abrufdatum: 9. 8. 2020).