Kaleli Emre Sihan

Vorname
Emre Sihan
Nachname
Kaleli
erfasst als
KomponistIn
MusikerIn
InterpretIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Klavier
Geburtsjahr
1987
Geburtsort
Ankara - Türkei
Geburtsland
Türkei

© Emre Sihan Kaleli

Emre Sihan Kaleli ist ein türkischer Komponist.
Er machte seinen Bachelor in Komposition am Staatlichen Konservatorium von Usbekistan (2010) und den Master in Komposition am Konservatorium van Amsterdam (2012). Zusätzlich schloß er an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz einen Post-MA-Kurs in Komposition bei Beat Furrer ab. Zu seinen Lehrern und Mentoren zählen u.a. Richard Ayres, Willem Jeths, Joël Bons, Peter Adriaansz und Wim Henderickx.

Bereits während und auch nach seinem Studium entwickelte Kaleli enge künstlerische Beziehungen zu bestimmten Solisten und Kollektiven: u.a. zu Matthias Arter (Oboe, Schweiz), Aleksandra Bajde (Komposition und Stimme, Slowenien), dem Omnibus-Ensemble (Usbekistan), dem Convergence Ensemble (Georgien), Nieuw Ensemble (Niederlande) und dem Ensemble Modelo62 (Niederlande). Diese Kooperationen spielten eine bedeutende Rolle in seiner künstlerischen Entwicklung.
Verena Platzer (2021, eigene Übersetzung); nach: Emre Sihan Kaleli: Über Emre Sihan Kaleli, abgerufen am 18.02.2021 [https://emresihankaleli.com/]

Stilbeschreibung

Kalelis Musik kann als sehr ausdrucksstark bezeichnet werden - sie ist impulsiv mit häufigen, abrupten und stark kontrastierenden Veränderungen. Vielleicht als eine natürliche Folge seiner internationalen Ausbildung in Ländern, die kulturell sehr unterschiedlich sind, konzentriert sich Kaleli in seiner Kompositionsarbeit nicht auf eine einzige ästhetische Richtung oder einen einzigen Stil. Das Gegenteil ist der Fall, unterscheiden sich doch die meisten seiner Kompositionen stark voneinander und weisen eine Vielzahl von ästhetischen Richtungen sowie eine breite Kenntnis der sie begleitenden technischen Werkzeuge auf. Gleichzeitig sind Kalelis Kompositionen reich an Emotionen, die sie gekonnt widerzuspiegeln vermögen. Kaleli hat ein starkes Interesse an Erzählung und Dramaturgie: das gekonnte "Ausgießen" von Melodien und Texturen, effektives und ausdrucksstarkes Instrumentalschreiben sowie eine sorgfältige Arbeit an der Klangfarbe sind weitere erwähnenswerte Stilerkmale seiner Musik.
Verena Platzer (2021, eigene Übersetzung); nach: Emre Sihan Kaleli: Über Emre Sihan Kaleli, abgerufen am 18.02.2021 [https://emresihankaleli.com/]

Auszeichnungen

2009 pre-art-Wettbewerb für junge Komponisten - Verein pre-art, Zofingen (Schweiz): Erster Preis
2013 International Gaudeamus Music Week, Utrecht (Niederlande): lobende Erwähnung (Il voto dell’innocenza)
2014 Fondspodiumkunsten (Niederlande) Förderung für ein 2-jähriges Projekt mit dem Ensemble Modelo62 (A Sensorium)
2015 Center for Advanced Studies in Music MIAM, Istanbul (Türkei): MIAM Composition Award
2015 InterArtes – Verein zur Förderung der Künste e.V. Köln (Deutschland): Gargonza Arts Award (Komposition); Artist in Residence (Gargonza/Italien)
2016 Mauricio Kagel Kompositionswettbewerb - mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: lobende Anerkennung (Six Short Pieces for Emerging Pianist)
2017 Call for Scores - Ensemble Reconsil Wien: Gewinner
2018 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, Wien: START-Stipendium
2018 Projekt "Satellite 2018–19" - Ensemble Phoenix Basel (Schweiz): einer der ausgewählten Komponisten
2019 Internationale Gesellschaft für Neue Musik – IGNM Österreich, Wien: Auswahl als österr. Vertreter bei den ISCM World Music Days (Auckland/Neuseeland)
2019 Call for Scores - Nief-Norf Summer Festival, Knoxville (USA): Gewinner
2019 International Call for Scores - mdi Ensemble (Italien): Gewinner
2019 impuls Kompositionswettbewerb - impuls . Verein zur Vermittlung zeitgenössischer Musik, Graz: Gewinner
2019 Call for Applications, Projekt "New Generation Composers" - Makrokosmos Quartet, Genf (Schweiz): Gewinner
2019 Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana – SKE Fonds, Wien: Kompositionsförderung (Adjacent rooms (II))
2019 Call for Scores - Serbische Komponistenvereinigung (Serbien): Gewinner
2019
Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, Wien: Kompositionsförderung
2020 Stadt Wien: Kompositionsförderung
2020
Musik-Improvisationswettbewerb "Impro-Parcours" - initiiert von Walter Baco, Wien: Gewinner (mit dem duo clearobscure)

Ausbildung

2006 Gymnasium des Antalya Devlet Konservatuvarı (Türkei): Klavier - Matura
2006–2010 Staatliches Konservatorium Usbekistan, Tashkent (Usbekistan): klassische Komposition - BA mit Auszeichnung
2010–2012 Conservatorium van Amsterdam (Niederlande): Komposition (Richard Ayres, Willem Jeths, Wim Henderickx) - Master of Music
2010–2012 Amsterdam (Niederlande): weiterführende Kompositionskurse (Joël Bons, Peter Adriaansz)
2015–2016 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Komposition - postgraduates MA (Beat Furrer)

Teilnahme an zahlreichen Meisterklassen in Komposition, u.a. bei Dmitri Kourliandski

Tätigkeiten

2008–heute freiberuflicher Komponist
2011–2013 Atlas Ensemble, Amsterdam (Niederlande): Mitglied des künstlerischen/organisatorischen Teams
2011–2018 het nieuw ensemble Amsterdam (Niederlande): Assistent des musikalischen Leiters
2015–2016 Ensemble Modelo62 (Niederlande): Kollaboration in einem künstlerischen Projekt
2018–heute Ensemble xx. jahrhundert, Wien: Assistent des Musikdirektors
2019 Internationale Gesellschaft für Neue Musik – IGNM Österreich, Wien: Sekretär (Karenzvertretung)
2021 Black Page Orchestra, Wien: Klangtheaterprojekt

weitere enge Kooperationen mit diversen internationalen Ensembles, u.a. Omnibus Ensemble (Usbekistan), Convergence Ensemble (Georgien)

Mitglied in Ensemble/Band/Orchester
2015–heute duo clearobscure: Pianist; gemeinsam mit Aleksandra Bajde

Aufträge (Auswahl)

2007 Ensemble Omnibus (Usbekistan): Tractatus for Chamber Ensemble
2008
Camerata Variabile (Schweiz): Sotto Voce
2011
Convergence Ensemble (Georgien): Nineteen Thoughts on an Oboe Concerto
2012
Ernst von Siemens Musikstiftung (Schweiz) Nineteen Thoughts on an Oboe Concerto
2013
het nieuw ensemble Amsterdam (Niederlande): [No.11] for two Trios, Live Electronics, and Light
2013 für das het nieuw ensemble Amsterdam - Wittener Tage für Neue Kammermusik (Deutschland): Seventeen Thoughts on a Chamber Concerto
2015
Ensemble Modelo62 (Niederlande): Five Love Songs
2015 Bilkent Symphonieorchester (Türkei): Monolith
2016
Ensemble Modelo62 (Niederlande): A Sensorium
2016 Laefer Quartet (Großbritannien): Funeral Music
2016 Center for Advanced Studies in Music
MIAM, Istanbul (Türkei): [No.13] for Orchestra
2017 Bilkent Symphonieorchester, Presidential Symphony
Orchestra (Türkei): Atatürk’ün Bir Genç General Olarak Portresi
2018 Ensemble pre-art Soloists, SchweizAdjacent Rooms (II)
2019
airborne extended: Neues Werk
2020 für das Klangforum Wien -
impuls . Verein zur Vermittlung zeitgenössischer Musik, impuls Ensemble- und Komponistenakademie: Adjacent rooms, a part of a labyrinth
2020
Ensemble xx. jahrhundert: Imaginary Devices: Book I
2020
Makrokosmos Quartet (Schweiz): Neues Werk
2021
Many Many Oboes (Schweiz): Neues Werk für Kontrabass und Ensemble
2021
Trio Tempestoso: Neues Werk für Klarinette, Akkordeon und Violoncello
2021
im Auftrag von Aleksander Gabrys (Polen/Schweiz): Neues Werk für Kontrabass
2021 im Auftrag von
Antonio Politano (Italien): Neues Werk für Blockflöte
2021
Riot Ensemble (Großbritannien): Neues Werk

Aufführungen (Auswahl)

2013 het nieuw ensemble Amsterdam, Celso Antunes (dir) - Wittener Tage für Neue Kammermusik (Deutschland): Seventeen Thoughts on a Chamber Concerto (UA)
2013
International Gaudeamus Music Week, Utrecht (Niederlande): Il voto dell’innocenza (UA)
2014 het nieuw ensemble Amsterdam, Amsterdam Muziekgebouw aan't IJ (Niederlande): [No.11] for two Trios, Live Electronics, and Light
2016 Bilkent Symphony Orchestra - Center for Advanced Studies in Music MIAM, Istanbul (Türkei): [No.13] for Orchestra (UA)
2018 Ensemble Reconsil Wien, Antanina Kalechyts (dir), Reaktor Wien: Five Love Songs (UA)
2020 anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Orchesters - Ensemble xx. jahrhundert, Peter Burwik (dir), Architekturzentrum Wien: Imaginary Devices - Book I (UA)
2021 Klangforum Wien, Bas Wiegers (dir) - impuls . Verein zur Vermittlung zeitgenössischer Musik, impuls Ensemble- und Komponistenakademie, Graz: Adjacent rooms, a part of a labyrinth (UA)

Diskografie (Auswahl)

Tonträger mit seinen Werken
2014
Metamorphoses - Matthias Arter (ob), Convergence New Music Ensemble, Andreas Brenner (dir) (Pre-Art Music) // Track 1: 19 Thoughts On An Oboe Concerto
2014 pre-art soloists (live in concert): Processions (Pre-Art Music) // Track 1: Processions

Literatur

mica-Archiv: Emre Sihan Kaleli
mica-Archiv: duo clearobscure

2018 mica: Austrian Music Export & Musiktheatertage Wien 2018. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: CROSSROADS | SEM 60. International Contemporary Music Festival. In: mica-Musikmagazin.
2020 Woels, Michael Franz: "Ein kontinuierlicher Strom unterschiedlicher und kontrastierender musikalischer Szenen." - Emre Sihan Kaleli im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica: impuls Akademie und Festival: Neuer Termin August 2021. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Emre Sihan Kaleli
austrian music export: Emre Sihan Kaleli
Facebook: Emre Sihan Kaleli
Soundcloud: Emre Sihan Kaleli
YouTube: Emre Sihan Kaleli

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 25. 2. 2021): Biografie Emre Sihan Kaleli. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/202684 (Abrufdatum: 17. 4. 2021).