Wilfing Brigitte

Vorname
Brigitte
Nachname
Wilfing
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
ChoreographIn
RegisseurIn
PerformancekünstlerIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Performance
Instrument(e)
Stimme
Geburtsjahr
1976
Geburtsort
Mödling
Geburtsland
Österreich

"Brigitte Wilfing (AT) ist Choreografin, Performerin, Autodidaktin. Sie arbeitet gerne in kollaborativen Settings zwischen Theorie und Praxis. Die choregrafischen Werke verorten sich im Dazwischen der Bildenden und Darstellenden Kunst; die Soloprojekte und Gruppenarbeiten an der Schnittstelle von Neuer und experimenteller Musik und Bewegung mit zeitgenössischen Komponisten und Ensembles werden im In- und Ausland gezeigt, u.a. im Tanzquartier Wien, Sophiensäle Berlin, PACT Zollverein Essen, Neues Kunstforum Köln, Donaufestival Krems, mumok Hofstallungen, Festival Wien Modern, Radiokulturhaus Wien, xhibit, Universität für bildende Kunst [...]."
Stoffwechsel – Ökologien der Zusammenarbeit: Brigitte Wilfing, abgerufen am 29.06.2021 [http://www.stffwchsl.net/mitwirkende/residenz/brigitte-wilfing/]

Stilbeschreibung

"Ihre inter- und transdisziplinären Projekte setzen den Schwerpunkt auf popkulturelle Themen, auf die Verschränkung von Theorie und Praxis, auf die Verbindung von Konzeptkunst mit Street Art. In ihrem Musikprojekt demimondaine eignet sie sich männlich und weiblich konnotierte Bewegungscodes an und vermischt sie zu einer nicht trivialen Körperlichkeit. Sexuelle Identitäten werden so zu einem lustvollen Spielfeld für performative Praxen und Körperpolitik."
kunstradio: Brigitte Wilfing, abgerufen am 29.06.2021 [http://www.kunstradio.at/BIOS/wilfing-brigitte.html]

Auszeichnungen

2019 Kuratorium für Theater, Tanz und Performance - Stadt Wien: Projektförderung (Land of the Flats); gemeinsam mit Jorge Sánchez-Chiong
2020 Projekt "KulturKatapult" - Stadt Wien: eines von 14 ausgewählten Projekten (Upcycling Babylon); gemeinsam mit PHACE | CONTEMPORARY MUSIC

Ausbildung

2019 Universität der Künste Stockholm (Schweden): Choreographie, Neue Aufführungspraktiken - MA

Artistic Research Center - mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Doktoratsstudium - Thema der Dissertation: Choreographische Komposition

Tätigkeiten

2007–2009 Forschungs- und Performance-Projekt "Labor und Symposium pornonom" - Tanzquartier Wien GmbH, WUK – Werkstätten- und Kulturhaus Wien: Initiatorin, Kuratorin; gemeinsam mit Sabine Sonnenschein
2011–2016 KünstlerInnennetzwerk Im_Flieger, Wien: Mitglied des Leitungsteams - konzeptionelle Arbeit im Feld des zeitgenössischen Tanzes und angrenzenden Kunstformen
2012 Projekt "welcome to the club of precarious pleasures" - Festival Crossbreeds, Wien: Kuratorin
2012–2014 Abteilung für Transmediale Kunst - Universität für angewandte Kunst Wien: Ko-Leiterin der Performance-Abende; gemeinsam mit Brigitte Kowanz
2013–2014 Junge Oper Stuttgart (Deutschland): Drehbuchautorin ("stop listening start screaming)
2013–2014 Salonreihe "Das fantastische Dritte" - Im_Flieger, Wien: Initiatorin, Kuratorin
2014 Festival Crossbreeds, Wien: Kuratorin
2014–heute Performancefestival "OPEN" - Universität für angewandte Kunst Wien: künstlerische Leiterin; gemeinsam mit Peter Kozek
2019–heute Ensemble andother stage, Wien: Gründerin, Leiterin - transdisziplinäres Kollektiv an der Schnittstelle von Forschung, Choreographie, Komposition, Performance und Medienkunst
2020 Schul- und Kompositionsprojekt "Ludwig van JETZT" - Österreichischer Akademischer Austauschdienst: künstlerische Vermittlerin, Ausbildnerin
2020–2021 Projekt "Voyager, lande auf der Erde!"- Österreichischer Akademischer Austauschdienst: Choreographin, Ausbildnerin

als Performerin/Tänzerin Zusammenarbeit mit u.a. Robert Steijn, Franz Poelstra, Oleg Soulimenko, Emil Hrvatin, Janez Jansa, Superlooper, Mathilde Monnier, vis plastica, Carpa Theater, Armin Anders, Jutta Schwarz, Akemi Takeya, Tino Sehgal

Aufführungen (Auswahl)

Als Komponistin
2014 Brigitte Wilfing (Tanz) - Performancefestival "OPEN" - Universität für angewandte Kunst Wien, Wiener Hofstallungen: ego breathing (UA)
2014 Roland Schueler (vc), Marie Spaeman (vc), Brigitte Wilfing (perf), Jorge Sánchez-Chiong (turntables) - eine Produktion von PHACE | CONTEMPORARY MUSIC - Wien Modern, WUK Wien: Work (UA)
2019 David Christopher Panzl (perc), Clara Frühstück (pf), Samuel Toro Pérez (e-git), Sophia Hörman (elec), Brigitte Wilfing (perf), Jorge Sánchez-Chiong (perf), andother stage - Wien Modern, Reaktor Wien: Land of the Flats (UA)

Als Interpretin
2013 Brigitte Wilfing (Tanz) - Wiener Festwochen: Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things (UA, Tino Sehgal)
2014 Roland Schueler (vc), Marie Spaeman (vc), Brigitte Wilfing (perf), Jorge Sánchez-Chiong (turntables) - eine Produktion von PHACE | CONTEMPORARY MUSIC - Wien Modern, WUK Wien: Work (UA, Brigitte Wilfing / Jorge Sánchez-Chiong)
2014  Brigitte Wilfing (Tanz) - Performancefestival "OPEN" - Universität für angewandte Kunst Wien, Wiener Hofstallungen: ego breathing (UA)
2019 David Christopher Panzl (perc), Clara Frühstück (pf), Samuel Toro Pérez (e-git), Sophia Hörman (elec), Brigitte Wilfing (perf), Jorge Sánchez-Chiong (perf), andother stage - Wien Modern, Reaktor Wien: Land of the Flats (UA, Brigitte Wilfing / Jorge Sánchez-Chiong)
2019 Bernhard Breuer (perc), Richard Eigner (perc), Elisabeth Flunger (perc), Slobodan Kajkut, Didi Kern (perc), Michael Kinn (perc), Joachim Murnig (perc), Ingrid Oberkanins (perc), David Schweighart (perc), Berndt Thurner (perc), Sabina Holzer (perf), Brigitte Wilfing (perf) - Wien Modern, Brigittenauerbrücke Wien: MODIFIED GROUNDS #2 Concrete Voids (UA, Judith Unterpertinger)

Pressestimmen

30. November 2019
"[...] Mit "Land of the Flats" stellen stellen Brigitte Wilfing und Jorge Sánchez-Chiong nach 2014 ihre zweite gemeinsame Arbeit bei Wien Modern vor, in der sie Komposition und Choreografie, Musik und Tanz verschränken zu einem komplexen, irritierenden Abbild einer posthumanen Welt, in der die Wertesysteme zerfallen sind. Der entfremdete, deformierte Mensch erscheint als optisches, akustisches und physisches Zerrbild. Die vielfältigen Möglichkeiten künstlerischen und menschlichen Selbstausdrucks verkümmern zu Rudimenten, das implodierte Selbst sucht nach sich und nach Möglichkeiten der Kommunikation. Der Liebhaber zeitgenössischer Musik mag seine Erwartungen nicht erfüllt sehen. "Land of the Flats" beeindruckt nichtsdestotrotz."
tanz.at: Wilfing / Sánchez-Chiong bei Wien Modern: "Land of the Flats" (Rando Hannemann, 2019), abgerufen am 29.06.2021 [https://www.tanz.at/index.php/kritiken/kritiken-2019/2270-wien-modern-land-of-the-flats-von-brigitte-wilfing-und-jorge-sanchez-chiong]

2015
"[...] Einen weit stärkeren Eindruck hinterließ das zweite szenische Projekt von "Wien Modern", das die Choreografin Brigitte Wilfing und der in Wien lebende, venezolanische Komponist Jorge Sánchez-Chiong in einem Projektraum des Werkstätten- und Kulturhauses (WUK) entwickelten. [...] "Work" entuppte sich als intelligent-doppelbödige, von Richard Sennetts "The Craftsman" inspirierte Performance. Der Titel der knapp einstündigen Aufführung ist also durchaus wörtlich zu nehmen: Auf spielerisch-unprätentiöse Weise demonstrierten vier in durchsichtige Laborkittel schlüpfende Spieler/-innen – zwei szenisch agierende Cellist/-innen (Marie Spaemann und Roland Schueler), Wilfing als Performerin und Sánchez-Chiong an den Turntables –, dass alle Kunst auf Arbeit und auf Bewegung beruht und selbst die zu ihrer Herstellung benötigten Instrumente Resultat menschlicher Denk- und Arbeitsprozesse sind. Und: dass ein Gelingen des szenischen Bemühens nur durch Respekt vor den verwendeten Materialien und durch kommunikatives Zusammenwirken aller Beteiligten ermöglicht wird. Flüssige Musik entstand erst, als sich alle vier Spieler/-innen zu koordinieren begannen, die Performerin in Drehbewegungen mit einer in den Händen gespannten Nylonsaite über das Instrument der Cellistin strich und die Klänge der Turntables den entstehenden Rhythmen angepasst wurden – eine perfekte Symbiose zwischen Tanz, Bewegung und Klang."
nmz – neue musikzeitung: Zarte Visionen, ernüchternde Bürokratie (Reinhard Karger, 2/2015 - 64. Jahrgang), abgerufen am 29.06.2021 [https://www.nmz.de/artikel/zarte-visionen-ernuechternde-buerokratie]

Literatur

2011 Moser, Gerald / Woels, Michael Franz: Alter-Ego für Alle. In: skug, abgerufen am 29.06.2021 [https://skug.at/alter-ego-fuer-alle/]
2011 mica: Tage der Neuen Musik in Niederösterreich: plugged – unplugged. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: Die 3. Festivalwoche bei WIEN MODERN. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: Wachstum – Wien Modern 2019. In: mica-Musikmagazin.
2019 Rögl, Heinz: "Wachstum": Vorbericht Wien Modern 2019 (28.10.–30.11.2019). In: mica-Musikmagazin.
2019 Rögl, Heinz: Zukunftsweisendes von gestern und heute. Bilanz und Abschlussbericht Wien Modern 2019. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: SEI GANZ OHR! Der BTHVN2020 MUSIKFRACHTER in Krems-Stein. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: More than Bytes – Kulturelle Bildung und digitale Medien. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Facebook: Brigitte Wilfing
Vimeo: Brigitte Wilfing
Vimeo: andother stage
cba - cultural broadcasting archive: "Zündstoff" stellt vor: Brigitte Wilfing, Choreografin, Tänzerin, Performerin (2019)
dsfas

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 24. 9. 2021): Biografie Brigitte Wilfing. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/203283 (Abrufdatum: 23. 10. 2021).

Logo frauen/musik