Ritsch Winfried

Vorname
Winfried
Nachname
Ritsch
erfasst als
KomponistIn
MedienkünstlerIn
AusbildnerIn
MusikwissenschaftlerIn
WissenschaftlerIn
TonmeisterIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Experimental/Intermedia
Instrument(e)
Elektronik
Computer
Geburtsort
Innsbruck
Geburtsland
Österreich

 

Winfried Ritsch, Jahrgang 1964, beschäftigt sich seit seinem Abschluss der HTBLVA für Nachrichtentechnik mit Computermusik und deren technischen Möglichkeiten. Es entstanden Kompositionen für Tonband, radiophone Werke, Objekte, Experimente zur interaktiven Erzeugung von Computermusik, Kunstprojekte im Internet und Klanginstallationen. Er entwickelte Soft- und Hardware sowohl im Auftrag von IRCAM, dem IEM als auch in selbständiger Forschungstätigkeit und schuf elektronische Musikgeräte einschließlich der kybernetischen Modelle zur Steuerung.

 

Er absolvierte Konzertreisen im Bereich der Computermusik durch Europa und die Vereinigten Staaten.
Ritsch lebt und arbeitet seit 1982 in Graz, wo er am Institut für Elektronische Musik und Akustik unterrichtet.


Ausbildung
1982 - 1994 Technische Universität Graz Graz Elektrotechnik, Toningenieur: Abschluss als Diplomingenieur
1983 Innsbruck Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt für Nachrichtentechnik: Matura
Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Nebenstudium Komposition Dobrowolski Andrzej

Tätigkeiten
1984 seitdem Beschäftigung mit Computermusik, Realisation von Klanginstallationen und Kompositionen für Tonband, Soloauftritte mit Computer
1986 Vereinigte Bühnen Graz Graz Tontechniker am Schauspielhaus
1989 - 1994 Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) Graz Graz diverse Lehraufträge
1994 - 2000 Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) Graz Graz Hochschulassistent
1995 Banff Centre for Arts Banff - Alberta/Kanada für 2 Monate artist in residence
1996 Ars Electronica Linz Gastkünstler
1998 Gründung und seitdem Betrieb des NetzKunst-Netzwerkes http://mur.at/
1999 Gründung und seitdem Leitung des Musik-Internetlabels tonto.at
2000 konsortium.Netz.kultur Kommiteemitglied
2000 Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) Graz Graz seitdem außerordentliche Hochschulprofessur
2005 Steirischer Herbst Graz Klangregie und Autoklavier bei der Uraufführung von Peter Ablingers "Stadtoper Graz"
Graz selbständige Forschungstätigkeit (kybernetische Modelle zur Steuerung von Musikgeräten und zur interaktiven Erzeugung von Computermusik)
Konzertreisen in Europa und den USA und Kompositionen im Bereich der Computermusik
Kunstprojekte und Forschung im Internet, Installationen Netzwerke
Graz Algorythmics: Gründung des Klangateliers
Graz Gründung und anschliessende Zusammenarbeit mit der Künstlergruppe Fond
Institut de recherche et coordination acoustique - IRCAM Paris Developer für NeXT-Computer und Atari-Falcon, SGI-Max
Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) Graz Graz Entwicklung von Computermusiksystemen, Programmierung von Computermusiksoftware und Audiokartentreibern unter Linux
Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) Graz Graz Konzeption, Planung und Neugestaltung der Studios

Aufführungen (Auswahl)
1989 Absolute Musik Abschnitt X
1991 Wien Palais Liechtenstein, Museum Moderner Kunst Automatisiertes Radio - Interaktionsstück zwischen Maschine (Computersystem) und Publikum zweier Städte
1992 Rostock Kunstraumschiff Stubnitz Automatic Soundscapes - Live-Act für Computer und 3 Musiker
1993 Bregenz Kunstverein Bregenz Ästethik des Werdens - Ausstellung eines Enstehungsprozesses
1996 Kulturzentrum bei den Minoriten Graz Impulsantwort - Algorithmische Echtzeitkomposition
1997 Steirischer Herbst Graz Transmutal - Improvisations-Installation für Musiker, Computer, Synthesizer
1998 Musikprotokoll im Steirischen Herbst Graz The House of Sounds - Installation eines im Internet vernetzten Computers als Herberge für SoundLives (Mikrokompositionen)
1998 Stockholm The House of Sounds - Installation eines im Internet vernetzten Computers als Herberge für SoundLives (Mikrokompositionen)
1999 Ars Electronica O.K. - Centrum für Gegenwartskunst Oberösterreich Soundrifter "Internet-Installation" - Echtzeit-Komposition
2002 Wiener Konzerthaus Godard Response - für Livecomputer und Samples
2011 Wien Modern Wien

Auszeichnungen
1994 Stadt Graz Förderungspreis für Komposition
1997 Max-Brand Preis für Komposition

Stilbeschreibung

Beschäftigung mit dem Medium Radio, Realisation von Performances, Installationen und Skulpturen zu diesen Themen, Arbeit an telematischen Projekten (Netzwerken) und Computersystemen.

 

Winfried Ritsch, 1995


Links IEM - Kunstuniversität Graz, Atelier Algorythmics: Winfried Ritsch (Englisch), mica-Symposium: New Music and Medi0a: Radio and Web 2.0. (II) - Vortrag: Winfried Ritsch (2009), mica-Artikel: Das IEM - Institut für Elektronische Musik und Akustik lädt zum open CUBE (2012)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 3. 2020): Biografie Winfried Ritsch. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/63048 (Abrufdatum: 25. 10. 2020).

Logo Filmmusik