Gabriele Proy © Roland Hille

Proy Gabriele

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Fanfare - für Blasorchester 2018
2 Achat - für Klavierquartett 2018
3 Opal 2018
4 Aquamarin - Solo für Glasharmonika 2018
5 Diamant - Solo für Violoncello 2018
6 Kalamations - for large orchestra 2017
7 Hagar Qim - double concerto for guitar, marimba and string orchestra 2017
8 Thorium 2017
9 Campanulaceae - concerto for solo violin and string orchestra 2016
10 Rubin 2016
11 Campanula 2014
12 MA 2014
13 Amethyst 2014 - 2015
14 Komorebi 2014
15 "Frieden" 2013
16 Die Forelle 2013
17 Lavandula Vera 2013
18 Granat 2012
19 Inachis io 2012
20 Azurit 2011
21 Tuerkis 2011 - 2012
22 Uçhisar 2010
23 Silber - 3 Gesänge nach Zen-Kôan 2010
24 Ereso 2010
25 Violett 2010
26 Alchemilla vulgaris 2010
27 Kimochi 2009
28 KIGEN 2008
29 Kokoro 2007
30 Waldviertel 2005 19m 45s
31 Miracle 2004 9m 16s
32 Habana 2002 5m 45s
33 Damenspiel 2001 ~ 10m
34 Lagom 1999 ~ 3m 27s
35 Klingende Werkstatt 1998 ~ 8m 40s
36 Water-Lily - für Gitarre solo 1997 ~ 2m 30s
37 Wien West Bahnhof - Tonbandkomposition 1997 2m 30s
38 Mandarinenbaum 1997 ~ 1m 30s
39 Sasari 1997 ~ 2m
40 Binary Voices II - Tonbandkomposition 1996 3m 40s
41 Video-Dokumentation der interaktiven Klanginstallation Binary Voices 1996 3m 50s
42 Binary Voices I - Interaktive Klanginstallation 1995 ab 24 std
43 Klangquote - Interaktive Klanginstallation 1995
44 Großstadtdschungel - Klangweltkomposition 1995 2m 55s
45 Radiohorizonte - Intuitive Bildpartitur 1995 variable Dauer
46 Telephonemessage to Sarajevo and Innsbruck - Medienkomposition 1995 ~ 1m 5s
47 Voices - Interaktive Klanginstallation 1994 ab 24 std
48 Anita Berber - Aktionsperformance 1994 ~ 12m
49 Saturn light - Tonbandkomposition 1993 3m 30s
50 Schlachthof II - Kompositionsprojekt 1993 10m 30s
51 Schlachthof I - Tonbandkomposition 1993 9m 30s
52 Fishsamplezoom - Sound Environment für Tanzperformance 1992 variable Dauer
53 Sasari 1992 ~ 2m
54 Und so und 1992 ~ 1m 30s
55 Für Valerie 1992 ~ 1m
56 Für Oliver 1992 ~ 30s
57 Firemusic 1992 ~ 35s
58 Fogmusic 1991 ~ 3m
59 Chun mee 1991 ~ 1m
60 Windmusic 1991 ~ 1m 30s
61 Mandarinenbaum 1991 ~ 1m 30s
62 Tundra 1990 ~ 1m 30s
63 Timemusic-Musictime - Objektpartituren für ein, zwei oder mehrere MusikerInnen 1989 variable Dauer
64 Fun of my guitar - Performance für eine/n Musiker/in 1989 variable Dauer
65 Su-e-jet - Objektpartitur für eine/n Instrumentalisten/in 1989 variable Dauer
66 Ohne Titel - Objektpartitur für ein, zwei oder mehrere MusikerInnen 1989 variable Dauer
67 Musique 1 - Performance für ein, zwei oder mehrere MusikerInnen 1989 variable Dauer
68 Musique 2 - Performance für ein, zwei oder mehrere MusikerInnen 1989 variable Dauer
69 Multiplikation - Performance für drei MusikerInnen 1989 variable Dauer
70 Large music - Performance für drei GitarristInnen 1989 variable Dauer
71 Küß mich Kollegin - Performance für eine/n Gitarristen/in 1989 variable Dauer
72 Klänge in der Stille - Performance für eine/n Musiker/in 1989 variable Dauer
73 Individualism pour cinque - Performance für fünf MusikerInnen 1989 variable Dauer
74 Guitarprisma-Prismaguitar - Klangskulptur 1989 variable Dauer
75 Genuß und Machtlosigkeit - Performance für eine/n Musiker/in 1989 variable Dauer
76 Dattel - Performance für ein, zwei oder mehr MusikerInnen 1989 variable Dauer
77 Damenspiel - Performance für drei MusikerInnen 1989 variable Dauer
78 Concerto grosso - Performance für eine/n Sprecher/in und vier bis acht Lautsprecherboxen 1989 variable Dauer
79 Celesta - Performance für drei MusikerInnen 1989 variable Dauer
80 Absolut individualism - Performance für ein, zwei oder mehrere MusikerInnen 1989 variable Dauer
81 Frisierte Kunst - Performance für ein, zwei oder mehrere MusikerInnen 1989 variable Dauer
82 Tonight - Objektpartitur für ein, zwei oder mehrere MusikerInnen 1988 variable Dauer
83 Sie-fühlt-er-füllt - Aleatorische Komposition für ein, zwei oder mehrere MusikerInnen 1988 variable Dauer
84 Fünf Linien - Aleatorische Komposition für ein, zwei oder mehrere MusikerInnen 1988 variable Dauer
85 Gespiegelt - Performance für zwei MusikerInnen 1988 ~ 13m
86 Compositiona mira - Performance für eine/n Musiker/in 1988 variable Dauer
87 Compositiona dira - Performance für ein, zwei oder mehrere MusikerInnen 1988 variable Dauer

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1965
Geburtsdatum:  25. März 1965
Geburtsort:  Wien
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

Gabriele Proy geboren in Wien, zählt zu den anerkanntesten zeitgenössischen Komponistinnen Österreichs. Von 2001 bis 2013 Präsidentin des Europäischen Forums Klanglandschaft.

Sie wurde mit dem Österreich-Auftrag des Österreichischen Außenministeriums zum „Österreich-Japan-Jahr-2019“, zur europäischen Kulturhauptstadt „Marseille-Provence-2013“, zum „Österreich-Japan-Jahr-2009“ und zum „EU-Japan-Jahr-2005“ ausgezeichnet. Die Stadt Leipzig beauftragte sie als Österreich Vertretung mit dem Chorwerk „Frieden“ beim Europäischen Friedenskonzert Leipzig 1813-1913-2013. 2013 wurde sie von der Stadt Wien mit der höchsten Auszeichnung – dem Preis der Stadt Wien für Musik geehrt.

Ihre Kompositionen für Chor, Orchester und Kammermusik, die zahlreiche Preise erringen konnten, wurden von renommierten Klangkörpern, Dirigenten, Solistinnen und Solisten zur Aufführung gebracht;genannt seien u.a. der Philharmonische Chor München, das ORF Radiosymphonieorchester Wien, der Denkmalchor Leipzig, der Wiener Concert-Verein, die Wiener Symphoniker, das Hilaris Chamber Orchestra, das Staatliche Kammerorchester der Philharmonie Minsk und das Estro Armonico sowie Andreas Herrmann, Gottfried Rabl, Philippe Entremont, Kai Röhrig, Günter Haumer, Ulrike Anton, Lucia Hall, Armin Egger, Christina Schorn, Elena Denisova, Russell Ryan, Ana Topalovic, Nikola Djoric und Ivan Mancinelli.

Ihre Kompositionen werden erfolgreich in Europa, Belarus, China, Iran, Japan, Türkei, Ukraine, Kanada, Lateinamerika, USA und Australienaufgeführt.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1983

Matura, Einführungspraktikum für Musiktherapie

1983 - 1985

Philosophie

1984 - 1987

Komposition

1984 - 1987

Komposition

1987 - 1992

Instrumentallehrerausbildung

1987 - 1992

Instrumentallehrerausbildung

1992

Diplom mit Auszeichnung

1992 - 1996

Computermusik und Elektronische Medien

1992 - 1996

Computermusik und Elektronische Medien

1997

Studium irregulare Klangkunst und Instrumentalpädagogik, Diplom mit Auszeichnung und Mag.art., Magisterarbeit "Klangzeichen - Klangsprache" über Semiotik und Semantik in der Klangkunst

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1997 - 1999

Wissenschaftliche Mitarbeit im Forschungsforum Medien-Welten

1998 - 2001

Lehrauftrag für Sound Design

2000 - 2001

Lehrauftrag für Soundscape und Sound Design

2003

La Trobe University: Gastseminar

2003

New Bulgarian University: Gastseminar

2005

Accademia di Belle Arti di Catania, Italien: Gastseminar

2005

University of the Sacred Heart: Gastseminar

2011

Dozentin für Komposition

2013

seither leitet die Kompositionsklasse

Europäisches Forum Klanglandschaft (FKL): Präsidentin

Schule für Rundfunktechnik: Lehrauftrag für Klangkomposition und Sound Design

Arbeitskreis Ernste Musik

Musikbeirat des Theodor-Körner-Fonds

freiberuflich tätig als Komponistin, Klangkünstlerin, Instrumentalpädagogin, Musikerin

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
2000

VIII Festival Internacional de Música Elctroacústica - Primavera en la Habana 2000, Casa de la Obrapía

2003

BMW Edge Atrium: Konzert "Island and Canopies - a concert of real and imaginary acoustic environments"

2003

New Bulgarian University: Eröffnungskonzert des Festivals "Electroacoustic Autumn in Sofia 2003"

2003

Sala Kominkowa im Kaiserschloss: Konzert "Soundscapes - landscapes"

2004

Konzert im Festival "Soundings: Exploring the Cutting Edge"

2005

Palermo: Festival "Ascolta Palermo, Palermo Ascolta"

2005

Hyakkokumachi Tenjikan, Hirosaki/Japan: Portraitkonzert

2006
2007

Konzert "Soundscapes. Landscapes. Soundscapes by Gabriele Proy"

2007

Festival "Shut up & listen!"

2008

Eröffnungskonzert beim Festival "Winter im Herbst"

2009

Zeit-Ton Portrait

2009

Konzert "Strom-Musik"

2010

MozARTE Quintett Salzburg, Schloss Goldegg

2013

Konzert "Inner landscapes"

2013

European Capital of Culture Košice 2013, Slowakei

2014

1. Campanula-Festival, Elena Denisova (vl), Schifferstadt, Deutschland

2015

Portrait-Konzert

2015

Portrait-Konzert, Brick-5

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person
1993

5th International Forum Computer Space '93

1994

Female Music Rush Hour

1995

Konzertreihe Künstliche Systeme

1995
1997
1998

Klingende Werkstatt

2005

Waldviertel

2009

EU-Japan-Year-2009

2013

European Capital of Culture Marseille-Provence

2013

Stadt Leipzig, Doppeljubiläum 1813-1913-2013

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1992

Zero-Net-workshop für Datentransfer und Vernetzung: Stipendium

1993

5th International Forum Computer Space '93: Einladung als österreichische Vertretung für Computermusik und Medienkomposition

1993

Arbeitsstipendium für Komposition (Nominierung)

1994

Internationales Symposium und Seminar Zeitgleich für Klanginstallation und Medienkomposition: Stipendium

1994

Kompositionsförderung

1994

Kompositionsförderung im Rahmen der Female Music Rush Hour für "Voices"

1995

Kompositionswettbewerb Zeitgleich, Universität Innsbruck und Verein Transit: Preisträgerin

2000

Festival Radio Burst Trent Radio, Peterborough/Kanada: Preisträgerin für "Lagom"

2002

Kompositionsförderung

2006

Kompositionsförderung

2013

Preis der Stadt Wien für Musik

Stilbeschreibung

„Eine wesentliche Inspirationsquelle für meine Kompositionstätigkeit ist die Natur. Naturbezüge finden sich sowohl in meinen Instrumental-und Vokalwerken als auch in meinen Soundscape-Kompositionen.

Im Liederzyklus ‚Silber’ für Bariton und Orgel beispielsweise verweisen die drei Gesänge  ‚Pflaumenblüte’, ‚Mitten im Regen’ und  ‚Bäume, blätterlos’ nach Zen-Kôan auf eine Form der Naturbetrachtung als Meditation und eine mögliche Erfahrung von Transzendenz.

Gleich einem ‚Zeitanhaltenwollen’ sollen meine Stücke eine gewisse innere Ruhe ausstrahlen und auch nach hochdramatischen Passagen in eine innere Ruhe einpendeln. Mein Ansatz in der Musik ist die Hörkunst: Es geht mir als Komponistin darum, dass die Zuhörerin, der Zuhörer ein intensives Hörerlebnis hat – ich möchte auch mit zeitgenössischer Komposition Menschen berühren.“ (Gabriele Proy, Wien)

Kontakt, Links

Sprache:  Deutsch, Englisch, Französisch
Links: