MIt freundlicher Genehmigung von Fotograf: Gert Mosettig ©

Mitterer Wolfgang

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 points - für 8-Kanal-Tonband 2016 20m 19s
2 leblos 2016 12m 18s
3 thank you for bombing 2015
4 aus dem nichts 2015
5 scan 1 2014
6 next 01 2014 9m 20s
7 networds_14 2014 30m
8 labyrinth 14/1 2014 60m
9 labyrinth 14/2 2014 60m
10 Labyrinth 14/3 2014
11 "man with a movie camera" - Musik zum Stummfilm 2014 73m
12 15 minutes for 13 morphs 2013 15m
13 spiccato 2013 21m
14 mourn, mourn 2013 3m 50s
15 el somni: war_part 2013 4m 50s
16 "Maria Stuart" - Musik zum Theaterstück 2013 14m 30s
17 Der Spass ist aus, das Spiel beginnt - sound and light projekt 2013
18 coc - kathedralen der kunst 2013
19 Box Blocks 2012 60m
20 crush 1-5 2012 - 2013 41m
21 das tapfere Schneiderlein 2012 70m
22 mobile beats 02 2012 14m
23 rasch 2012 22m
24 "Marija" - Musik zum Theaterstück 2012
25 Palomares 2012 45m
26 Gaddafi 2012 25m
27 out of time 2011 25m
28 raetselhaft 2011
29 free radio 2011
30 Little Smile 2011
31 Baron Münchhausen - Comic-Opera 2011 70m
32 mobile beats 2011 14m
33 "Antigone" - Musik zum Theaterstück 2011
34 playZero 2010 70m
35 the church of bruckner 2010 20m
36 "quai west" - Musik zum Theaterstück 2010
37 "Don Juan" - Musik zum Theaterstück 2010
38 labyrinth 6-11 2009 14m
39 Lakonie 2009 14m
40 music for checking e_mails 2009
41 "richard II" - Musik zum Theaterstück 2009
42 go next - für Ensemble, Elektronik und Dirigent 2007 - 2008
43 Some like it soft 2007 29m
44 Inwendig losgelöst - für Barockorchester, Ensemble und Electronics 2006 ~ 25m
45 IM STURM - liederzyklus 2005
46 und träumte seltsam - für Sopran, kleinen Chor und Ensemble 1999
47 Net - Words 1-5 - für elf Spieler und Acht-Kanal-Tonband 1998 22m
48 Uluru - für präpariertes klavier, live-elektronik und 8-spur-tonband 1998
49 Contracis - für 8-spur-tonband und variable spieler 1998 45m
50 rafael sanchez erzählt spiel mir das lied vom tod 1998 14m
51 Hommage à Bonbonidodonido 1996 5m
52 Mixture 1996 30m
53 Ausgebrannt 1996
54 Modemusik 1 - zum Modedéfilée "Grönland eins" von Lisa D. 1996 32m 4s
55 Viruskonferenz - Hörspiel 1996
56 Cora/Mitterer 1996
57 Lied 1996 5m 12s
58 Ka und der Pavian - für Chor, 13 Instrumente und Ringbeschallung 1996 75m
59 "Chargaff - Ein Irokese aus Czernowitz" - Musik zum Dokumentationsfilm 1996
60 Hommage à Bonbonidodonidonido 1996 5m
61 Oboe - für Orgel 1995 2m 15s
62 Mir wird schlecht 1995 20m
63 Mimemata 1995 20m
64 Fisis 1995 32m
65 Siebzehn und Vier - Musik für die gleichnamige Produktion des Serapions Theater Wien/Erwin Piplits 1995 12m
66 Brain - Hörspiel 1995 26m 35s
67 The Four Seasons 1995
68 the four seasons 1995
69 Nichts 1994 12m
70 Krok - Hörspiel 1994 26m 35s
71 Der Irre - Theatermusik 1994 35m
72 X 2 1994 55m
73 Off Limits 1994 55m
74 With Usura - für 15 Schüler mit selbstgebauten Instrumenten 1994 20m
75 Waldmusik 1994 50m
76 Dirty Tones 1994 ~ 22m
77 Matador 1 1994 50m 56s
78 Lauter Termin 1993 1m 38s
79 Tier 1993 5m 12s
80 Respektive 1993 3m 15s
81 Gitarre 1993 2m 32s
82 Löffel 1993 1m 57s
83 Trio - Kollektiv 1993 53m
84 Turmbau zu Babel - Stimmensinfonie 1993 57m 16s
85 Tastatura - für zwei Tastenspieler und Zubehör 1993 14m 23s
86 Amusie - für sechs Musiker, Lautsprecher und kaputte Kirchenorgel 1993 48m 4s
87 Falter - Musik zu einem Kurzfilm 1993 30m
88 Taktspende - für 9 Spieler 1993 20m
89 Call Boys Inc III 1993 50m
90 Guernica - Theatermusik 1992 37m
91 Null-Bytes - Hörspiel für den ORF 1992 22m
92 Schwarzenbergplatz - Hörspiel für den WDR 1992 18m
93 Idee fixe 1992 7m
94 Idefix 1992 7m
95 Farce 1992 4m
96 Kon i net 1992 1m 14s
97 Computer 1992 2m 11s
98 Signation I 1992 44m
99 Signation II 1992 24m
100 Signation III 1992 1m 46s
101 Kugel 1992 1m 37s
102 Mü-keiten 1992 1m 24s
103 Gestrichen 1992 2m 22s
104 Reisinger/Mitterer Kollektiv 1991 50m
105 Burleska 1991 10m
106 Larifari 1991 4m
107 Charivari 1991 6m 30s
108 Danza Saltata 1991 8m
109 Olongapo 1991 8m 12s
110 Vox acuta - für Orgel 1991 8m
111 Nu - Musik für die gleichnamige Produktion des Serapionstheaters Wien 1991 57m 7s
112 Cantus fractus 1990 10m
113 Broken Consort 1990 52m
114 Trio 1 1990 14m
115 Lenz - Theatermusik 1990 35m
116 Call Boys Inc II 1990 53m
117 Composto 1989 9m
118 Sortisatio 1989 15m 40s
119 Histrio 1989 3m 50s
120 Zugabe 1989 5m 20s
121 Funeral March 1989 2m 45s
122 Oitasitros 1989 12m 37s
123 Grand Jeu - für Orgel 1989 54m 15s
124 Violettes Gras 1989 2m 57s
125 "Trilogie" - Drei Stücke für Zeichentrickfilm 1989 3m 20s
126 Signal 1989 3m 46s
127 Solo - für einen Schlagzeuger und nicht zu viele restliche Musiker 1988 6m
128 Rubber 1988 1m 10s
129 "Nit weiter geht" - Musik zum Trickfilm 1988 1m 7s
130 Senza cauda 1988 15m 40s
131 Krummhorn - für Orgel solo 1988 4m 20s
132 Schlagstück - für Orgel 1988 3m 40s
133 Call Boys Inc I 1988 56m 30s
134 "Drunk" - Musik zu einem Zeichentrickfilm 1987 5m 8s
135 For Violoncello und Klavier 1987 4m 20s
136 Fractals 9 1987 11m 30s
137 Nullmelodie - Hörstück für Kinder 1987 42m 24s
138 So What 1987 3m 12s
139 Hirn mit Ei 1987 16m 30s
140 Sonori 1986 8m
141 Der Erzbischof - Theatermusik 1986 18m
142 Pat Brothers 1986 53m
143 Astrologia Mundi 1986 40m
144 Fractals 5 1986 11m 05s
145 Fractals 11 1986 5m 20s
146 Reluctant Games 1986 - 1991 53m 56s
147 Ive 1 1985 16m 12s
148 Ostinato 1985 1m 29s
149 Ive 1985 15m 3s
150 Angelos 1985 52m
151 B - für Stimme und kleines Ensemble 1985 8m
152 Obsoderso 1984 22m 55s
153 Holladijodldijo 1984 6m 10s
154 Realtimesinfony 1984 5m 12s
155 Lied auf einem Ton 1984 5m 40s
156 Lied eines einsamen Wanderers 1984 7m 25s
157 Impac Drullen 1984 3m 18s
158 Mit dem Regen in die Traufe 1984 11m 30s
159 Fractals 2 - Sieben Kinderlieder 1984 12m 36s
160 Fractals 3 1984 11m 40s
161 Orgelmusik - Fünf Stücke für Orgel 1983 42m
162 Fractals 13 - für 13 Spieler 1983 12m
163 Stück Nr. 2 - für Orgel 1982 6m 6s
164 fuer vc und klav 5m
165 bewegungen 12m
166 uluru 1 14m
167 uluru 2 11m 15s
168 selbstaehnlich 10m 8s
169 facile 4m 20s
170 string quartet 1h
171 do not touch it - für 6 musiker 6m
172 just an idea of something - für 6 musiker 7m
173 surfaces 1-5 - für 4 spieler und tonband 5m
174 modemusik 2 55m
175 more dirty tones
176 free flow
177 ab und zu 10m 40s
178 das schattengedaechtnis 20m 7s
179 radio fractal 42m
180 beat music 1h 13m
181 silbersandmusik 55m
182 vertical silence 1h 3m
183 white foam 1h 13m 4s
184 konzert für klavier, orchester und electronics 21m 54s
185 horizontal noise
186 espirando 33m
187 kadout 11m
188 massacre - oper 1h 23m
189 crushrooms 1h 35m
190 labyrinth 1+2 55m
191 coloured noise - brachialsymphonie 1h 10m
192 labyrinth 3 11m
193 labyrinth 4
194 mit einem lachenden auge 10m
195 kleines requiem
196 käthchen teil 1 55m
197 aepfel und birnen - für Orgel 6m
198 regentoccata - für Orgel 8m
199 toccata ohne sorge - für Orgel 5m 30s
200 stop playing - für Orgel 53m
201 piber 2003 - für Orgel 51m
202 tränenblind - für Orgel
203 seltsam unruhig - für Orgel
204 5 stuecke fuer orgel und 7-kanalband 24m
205 balancement 15m 3s
206 www.bwv.org 50m
207 fast actions for small organ
208 stilles bild 20m
209 violettes gras 53m
210 roxy 2m 30s
211 materials: slow motion 1 7m 40s
212 quiet moments
213 langsam mahlen 14m 10s
214 reiseis 10m
215 greiz 21m 3s
216 zeit vergeht 55m
217 ottenstein ~ 3h 6s
218 waldreichs 20m
219 carbon copy remixed 14m
220 "Wiener Konzerthaus" - Musik zum Imagefilm
221 "1500 circa" - Musik zum Kinospot
222 "nosferatu" - Live-Vertonung
223 "GT" - Musik zum Film
224 "carl mayer - Dreiecksbeziehungen" - Musik zum Film
225 "oktober" - Musik zum Film
226 "northern light pictures" - Signation
227 networds 1-5 22m
228 schlagstueck 3m 40s
229 lied a. einem ton 5m 40s
230 SOPOP - für Tonband solo 58m
231 namtchylak/mitterer
232 mitchell/reisinger/mitchell
233 two days till tomorrow
234 mikado
235 tenebre
236 I:R:S:
237 carbon copy - tunakan/mitterer
238 carbon copy und alex deutsch
239 Badminton
240 some like it soft
241 running boxes 60m
242 let's go 25m
243 hereafter 1-6 8m
244 TVKM 47m
245 17und4
246 guernika
247 xanadu
248 koltes
249 nemo nemo loquetur
250 gloeckner von belgrad
251 theatermusik 4 30m
252 theatermusik 5 1h 4m
253 ciao mama
254 battuto
255 kirschgarten
256 nachtflug 2
257 eur.oper
258 lady killer
259 splitter 14m 25s
260 indegenous people 14m
261 goldrausch 21m 47s
262 schroedingers katze 19m
263 casanova matador 20m
264 santo subito
265 nacht der wünsche 33m
266 blackwater redux 28m
267 little enemyz 25m
268 innen drinnen 16m
269 "thanatopraxie" - Musik zum Dokumentarfilm
270 "Stoff der Heimat: 21´12" - Musik zum Film
271 "Falter" - Musik zum Trickfilm
272 faust_requiem - Sprechoper 140m
273 Der Traum vom Sein 14m
274 prints 1-4 6m
275 esm_extended 25m
276 some lines for JDM 2m
277 gesualdo remix
278 "Hamlet" - Musik zum Theaterstück 76m 16s
279 wirbel - für 4 Zithern und Elektronik 10m
280 organum - für 8 Orgeln via Satellit
281 concert for piano, orchestra and electronics 22m
282 marta 90m
283 schneewittchen 60m
284 käthchen von heilbronn
285 tanz boden stücke - rezitative 20m
286 run 20m
287 stop playing 53m 29s
288 remember me 6m 15s
289 niemand falle der verzweiflung zum opfer 2m 26s
290 music for "ursonate"
291 assemblage humain 55m
292 rasch#2 22m
293 darmstadt_x 10m
294 sunrise (murnau)
295 transitions 1
296 feldmannforschung II
297 mole

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1958
Geburtsdatum:  6. Juni 1958
Geburtsort:  Lienz
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Geboren 1958. Studierte Orgel und Komposition an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien, Studium am Stockholmer Studio für elektronische Musik. Als Spezialist für Orgel und Live-Elektronik und Initiator von kollektiven Ensembles wie "Pat Brothers" und "Call Boys Inc." ist Wolfgang Mitterer wahrscheinlich der wichtigste innovative Vertreter elektronisch-experimenteller Musik in Österreich.

 

Seine Arbeiten bewegen sich zwischen Komposition und offener Form. Abgesehen von Musik für Orgel und Orchester, einem Klavierkonzert und einer Oper hat er vor allem elektronische Stücke komponiert, Sound Installationen konzipiert und in gemeinsamen Improvisationen mit diversen Gruppen eine Sprache der Extreme, Spannung und Komplexität entwickelt.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1977
1978 - 1983

Komposition

1978 - 1983

Konzertfach, Abschluss mit Diplom

1983 - 1984

Elektroakustik

1988

Studienaufenthalt als Stipendiat des Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Rom
1995 - 1996

Studienaufenthalt

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1991

Gründung des Labels

2000 - 2003

Lehrauftrag für Musik und Computer

2004

Dozent

2006 - 2009

Aufsichtsratmitglied

2008

Einstufungskommision

2009

e-musik und sozialbeirat

2011

Meisterklasse für freie Improvisation

2012

seither Aufsichtsratmitglied

2012

Jurymitglied

2012

Vorträge und Konzerte

2012

Workshops an der Musikhochschule

2013

Beiratsmitglied

Musiker in Gruppen wie Pat Brothers, Hirn mit Ei, Call Boys Inc, The Four Seasons, Dirty Tones, Matador

regelmäßige Kollaborationen mit Ernst Reijsegger, Jean Paul Celea, Hans-Ola Ericsson, Roscoe Mitchell, Linda Sharrock, Gunter Schneider, Wolfgang Reisinger, Klaus Dickbauer, Hozan Yamamoto, Tscho Theissing, Tom Cora, u.v.a.

Initiator und Mitbetreiber von kollektiven Ensembles verschiedener stilistischer Ausrichtungen zwischen Jazz, Volksmusik, New Wave und Geräuschmusik

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
1997
1997
1998
1998
1999
1999
2000
2000

Musikfest Hamburg

2001
2001
2002
2002
2003
2004
2004
2005
2006
2006
2007
2007

gemeinsam mit Josef Klammer

2007
2008
2008

deutsche Erstaufführung, Remix Ensemble Porto

2008
2009
2009
2010
2011
2011

Schwerpunkt Wolfgang Mitterer gewidmet

2012
2012

Elbphilharmonie

2012
2013
2013
2013
2013
2014

Composer in Residence

 

regelmäßige Aufführungen

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1986

Preis der deutschen Schallplattenkritik

1987

Förderungspreis

1989

Staatsstipendium für Komposition

1990

Anerkennungspreis

1992

Max-Brand-Preis

1994

Publicity-Preis

1995

Gast des Berliner Künstlerprogramms

1995

Emil-Berlanda-Preis

1995

Prix Futura Berlin

2002

Musikpreis

2002

Elektronikpreis

2003

Kunstelektronikpreis

2004

Musikpreis

2005

Kompositionspreis

2006

ORF Pasticcio-Preis

2008

Prix italia

2015

Österreichischer Kunstpreis

2018

Österreichischer Filmpreis in der Kategorie "Beste Musik für Untitled"

Stilbeschreibung

Das Losspringen eines kleinen Saugnapfes, als Tatsache vorhersehbar, als Zeitschnitt unberechenbar, markierte vor Jahren den Beginn eines Solo-Konzertes von Wolfgang Mitterer. Fast eine Chiffre für Wolfgang Mitterers musikalische Kunst. Herausforderung, Überraschung, Unerwartetes ist mit den Polen Präzision und strukturelles Denken verbunden. In einer kleinen Geste wie im großangelegten Konzept vebergen sich ähnliche Mechanismen, spürbar in der Solo-Performance wie im Großprojekt, im Improvisationskollektiv wie in der Komposition. Vor dem Hintergrund der Vertrautheit mit dem selbsterstellten elektronischen Equipment nimmt der Solist Wolfgang Mitterer die Herausforderung permanenter Selbstüberraschung an. Vor dem Hintergrund genauer Notation fordert er als Komponist die Musiker zu kreativer Musizierhaltung heraus. Ein Projekt für Tausende Chorsänger wird zur sozialen Plastik. Angesichts alltäglichen, großindustriellen Studioperfektionismus gestaltet Mitterer riesige Raumperformances ebenso wie elektronisch generierte Miniaturen als permanenten Angriff auf das Selbstverständliche, auf eine nur vorgebliche Vertrautheit. Die Perfektion dieser Kunst liegt in ihrer musikalisch-gedanklichen Radikalität.
"To accept situations" haben vor Jahrzehnten Künstler wie John Cage und Merce Cunningham zum Credo erkoren, um fortan das Monopol der Konzertsäle zu durchbrechen und Museum, Zirkus oder elektronischen Raum als Orte der Kunst zu erobern. Wolfgang Mitterer ist ein Agent provocateur dieser Kunst, nur daß die Haltung des Akzeptierens längst nicht mehr reicht. Die zu bewältigende Situation ist nicht nur provozierbar, das Suchen nach der Herausforderung ist Teil der Kunst geworden.
Vielleicht ist die wichtigste Erkenntnis aus den chaostheoretischen Untersuchungen der letzten Jahre, wie weit gespannt das Spektrum an sehr wohl geordneten, aber dennoch nicht voraussagbaren und daher chaotisch erscheinenden Prozessen ist (und wie schmal jenes der tatsächlich chaotischen und tatsächlich voraussagbaren Ereignisse). Und vielleicht ist Wolfgang Mitterers Musik in diesem Sinn seit Jahren deswegen von Aussagekraft, weil Musizierhaltung wie kompositorische Struktur, Solieren ebenso wie kollektives Spiel und Großinszenierung fruchtbare Widersprüchlichkeiten erforschen: die schillernden Welten der Notwendigkeit ohne Grund, des Fremden im Vertrauten, der Selbstverständlichkeit der Verunsicherung.

 

Christian Scheib, 1996

Pressestimmen

Fremdes im Vertrauten. Erinnern und Weitergehen sind bewährte Pole in der europäischen Kunstmusik. 'Wolfgang Mitterer: "Daß gute Kammermusik von den um die Form Bescheid wissenden Zeitgenossen immer auch als Erzählung über eben diese Form gehört wurde, bin ich mir sicher. Der Hörer fragt, wo geht er jetzt hin, warum bricht er jetzt aus? Meine Musik ist eine Art formales Musizieren, ein Spiel mit der Form." Seine Musik erzwingt die genaue Beobachtung der Töne und ihrer Fortschreitung, will man nicht aus dem Netz von klanglichen Bezugnahmen fliegen. Mit einer tatsächlich alles fordernden Flucht nach vorn reagiert Wolfgang Mitterer auf die Herausforderung durch das traditionelle Experimentierfeld Kammermusik. 

Christian Scheib

 

Mitterer - ein Spontan-Komponist, der mit auch noch so bizarren Instrumentarien raffinierte und dichte Strukturen zu puzzeln imstande ist. 

Der Standard

 

Versuch und Irrtum, überraschende Einbrüche und Angriffe. Die Strategie der Live-Elektronik-Performances von Wolfgang Mitterer besteht darin, sich selbst immer wieder unter Zugzwang zu bringen. Die enorme Dichte der Textur in der Musik von Wolfgang Mitterer und seine Radikalität und Kompromißlosigkeit fordern die Aufmerksamkeit und Aufnahmefähigkeit der Zuhörer heraus. Ein kantiger Tiroler zwischen Ordnung und Anarchie.

Die Presse

 

Es wurde geschabt, gekratzt, gesägt, dass es eine Freude war, dass es dem Neuen Saal im Wiener Konzerthaus alle Ehre machte. Ein neues Streichquartett von Wolfgang Mitterer bedeutet aber nicht nur das Auskosten musikalischer Extreme, sondern auch das Bröckeln überkommener Gattungstradition. Bewusst setzt Mitterer die akustisch oft benachteiligte Bratsche auf den Platz des Primarios und lässt die Violinen zwar zentral, aber zwei Schritte hinter den Kollegen stehen - wie die in Teilen indeterminierte Partitur überhaupt die herkömmlichen notengrafischen Zuordnungen oben/hoch, unten/tief aufbricht.

V:NM Festivalprogramm

 

Johann Sebastian Bach und Wolfgang Mitterer - ein ungleiches Paar, möchte man meinen. Was den berühmten Barockmeister mit dem Zeitgenossen verbindet, ist aber nicht nur die Vorliebe für Tasten und die Tripelfunktion als Komponist, Interpret und Improvisator, sondern auch der Mut, Neues zu wagen (...) "Vox acuta". Da dröhnen die Pedalcluster, als würde eine gewaltige Flutwelle heranrauschen und nervös flackernde Melodien vor sich hertreiben (...)

Kölner Stadtanzeiger

AusbildnerIn von (Person)

AufnahmeinterpretIn von (Werk)

Kontaktperson von (Organisation)