Direkt zum Inhalt

Romanoff-Schwarzberg Nora

Vorname
Nora
Nachname
Romanoff-Schwarzberg
auch bekannt unter
Nora Romanoff
erfasst als
Interpret:in
Solist:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Veranstalter:in
Künstlerische:r Leiter:in
Genre
Klassik
Neue Musik
Instrument(e)
Viola
Violine
Geburtsjahr
1985
Geburtsort
New York
Geburtsland
USA
Nora Romanoff-Schwarzberg

Nora Romanoff-Schwarzberg © Andrej Grilc

"Die Bratschistin Nora Romanoff-Schwarzberg sticht durch ihre mitreißende künstlerische Ausstrahlung hervor und gastiert regelmäßig auf internationalen Bühnen. Sowohl als Solistin wie auch als Kammermusikerin trat sie bereits in renommierten Häusern und bei Festivals wie dem Wiener Musikverein sowie dem Wiener Konzerthaus, der Salle Pleyel in Paris, DeSingel Antwerpen, dem Teatro Colón in Buenos Aires, dem Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau, dem Progetto Martha Argerich in Lugano, dem Mantova Chamber Music Festival, dem Podium Festival Esslingen, dem Heidelberger Frühling, Sommets Musicaux de Gstaad und den Salzburger Festspielen auf.

Als Solistin spielte sie mit dem Orchestra della Svizzera Italiana, dem Zagreb Chamber Orchestra, dem Orchestra Filarmonica de Bacau, dem Kristiansand Symphony Orchestra, dem Philharmonischen Orchester Irkutsk, der argentinischen Camerata Bariloche unter der Leitung von Ion Marin, Alexander Verdernikov, Hobart Earle, Pierre Amoyal, Jacek Kasprzyk und Vladimir Fanshil.

Zu ihren Kammermusikpartnern zählen herausragende Musiker wie Martha Argerich, Mischa Maisky, Gabriela Montero, Renaud Capuçon, Lilya Zilberstein, Lily Maisky, Sergey Nakariakov, Henning Kraggerud, Enrico Dindo und Ivry Gitlis.
Mitschnitte zahlreicher Konzerte wurden von der BBC, RETE 2, RAI, Radio Klassik Stephansdom und Ö1 ausgestrahlt. CD-Einspielungen erfolgten für Naxos und Gramola sowie im Rahmen der Reihe "Martha Argerich and Friends" bei EMI Classics und Warner Classics und wurden mehrfach für die GRAMMY-Awards nominiert.

Geboren in New York und aufgewachsen in Wien, führt Nora Romanoff-Schwarzberg die musikalische Tradition ihrer Familie in der vierten Generation fort. Zu ihren wichtigsten Mentoren und Lehrern zählen ihre Mutter, die Geigerin Dora Schwarzberg, Michael Kugel, Thomas Kakuska und Hatto Bayerle (beide Mitglieder des Alban Berg Quartett), Yuri Bashmet und Johannes Meissl. Sie studierte am königlichen Konservatorium Maastricht und schloss ihre Studien der Viola und Kammermusik an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien ab. Sie gibt weltweit Meisterkurse in beiden Disziplinen, ist Gastdozentin am Royal College of Music in London und Professorin für Viola an der Gulda School of Music in Wien. Neben dem Auner Quartett ist Nora Romanoff-Schwarzberg Mitglied des Ensemble LUX und des «trio l’apres-midi», künstlerische Leiterin des preisgekrönten PODIUM festival Mödling und Initiatorin der Konzertreihe #musikbefreit, für die sie 2021 mit dem Frauenpreis für Kultur der Bezirksvorstehung Wieden ausgezeichnet wurde."
Auner Quartett: Nora Romanoff-Schwarzberg, abgerufen am 30.08.2023 [https://www.aunerquartett.at/nora-romanoff]

Auszeichnungen

2011 Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2012–2013" (mit ensemble LUX)
2018 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung: Niederösterreichischer Kulturpreis i.d. Kategorie "Musik" (mit PODIUM Festival Mödling)
2019 Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2020–2022" (mit Auner Quartett)
2021 Bezirksvertretung Wieden, Wien: Preisträgerin des Frauenpreises "Wiedner Rosa"

Yehudi Menuhin Stiftung "Live Music Now", Wien: Stipendiatin
Preisträgerin in diversen internationalen Wettbewerben in Italien, Österreich, Kroatien

Ausbildung

2002–2008 Maastricht Royal Conservatory (Niederlande): Viola
2008–2014 Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Viola, Kammermusik - MA

Unterricht u. a. bei: Isidora Romanoff-Schwarzberg, Hatto Beyerle, Yuri Bashmet, Igor Sulyga, Michael Kugel, Johannes Meissl, Thomas Kakuska, Ilse Wincor

Tätigkeiten

1996 Wiener Konzerthaus: Debüt als Solistin
2008–heute regelmässig Leiterin von Meisterklassen, u.a. in Italien, Norwegen (bspw. Barratt Due Akademie), Israel, USA, Lettland, Großbritannien (bspw. Royal College of Music London)
2009–heute PODIUM Festival Esslingen (Deutschland): Mitarbeiterin, Musikerin
2013–heute PODIUM Festival Mödling: Mitbegründerin, Organisatorin, Musikerin, künstlerische Leiterin (ab 2019)
2014–2018 Amadeus International School Vienna: Lehrerin (Viola, Kammermusik)
2021–heute Jam Music Lab Conservatory for Jazz and Popular Music Vienna: Dozentin (Viola)

AMP – International Academy of Music and Performing Arts Vienna: Dozentin (Viola)

Mitglied in den Ensembles
2009–2012 Lipkind Quartet: Bratschistin (gemeinsam mit Artiom Shishkov (vl), Yusuke Hayashi (vl), Gavriel Lipkind (vc))
2013–heute ensemble LUX: Bratschistin (gemeinsam mit Thomas Wally (vl), Mara Kronick-Achleitner (vc), Louise Chisson (vl))
2022–heute Auner Quartett: Bratschistin (gemeinsam mit Daniel Auner (vl), Barbara de Menezes Galante Auner (vl), Konstantin Zelenin (vc))

Jess Quartett Wien: Bratschistin (gemeinsam mit Elisabeth Jess-Kropfitsch (vl), Marie Isabel Kropfitsch (vl), Stefan Jess-Kropfitsch (vc))

kammermusikalische Zusammenarbeit u. a. mit: Martha Argerich, Mischa Maisky, Gabriela Montero, Lylia Zilberstein, Renaud Capuçon, Gavriel Lipkind, Lily Maisky, Sergey Nakariakov, Henning Kraggerud, Enrico Dind, Ivry Gitlis

Aufführungen (Auswahl)

2013 ensemble LUX - Thomas Wally (Violine), Louise Chisson (Violine), Nora Romanoff-Schwarzberg (Viola), Mara Kronick-Achleitner (Violoncello) - 54. Österreichischer Chirurgenkongress, Wien: resectio et reconstructio I-IV (UA, Thomas Wally)
2017 ensemble LUX - Thomas Wally (Violine), Louise Chisson (Violine), Nora Romanoff-Schwarzberg (Viola), Mara Kronick-Achleitner (Violoncello) - Stadtpfarrkirche Dorotheergasse, Wien: Streichquartett Nr. 2 (UA, Gerald Resch) 
2019 ensemble LUX - Thomas Wally (Violine), Louise Chisson (Violine), Nora Romanoff-Schwarzberg (Viola), Mara Kronick-Achleitner (Violoncello) - Eröffnungskonzert - Heroines of Sound Festival, Berlin (Deutschland): Anamorphosis 02 (UA, Judit Varga)
2022 Caroline Peters (spr), Susanne Schäffer (vl), Jenny Lippl (vl), Nora Romanoff-Schwarzberg (va), Gundula Leitner (vc), Anna Mittermeier (db), Tanja Elisa Glinsner (dir), MuTh Wien: Scena di Medea (UA, Tanja Elisa Glinsner)

Diskografie (Auswahl)

2019 Lamento - Martin Klett & Ensemble (Deutsche Grammophon)
2017 Borodin 50 (Warner Music Group) // Tracks 6–8: Piano Quintet in C Minor
2017 Borodin: Masterwork (Warner Music Group) // Tracks 16–18: Piano Quintet in C Minor
2015 Dora Deliyska: Danzas - Nora Romanoff-Schwarzberg, Georg Breinschmid, Florian Willeitner, Yury Revich, Luca Monti (Gramola)
2015 Live From Lugano 2014 - Martha Argerich and Friends (Warner Classics)
2014 MDW – Universität Für Musik Und Darstellende Kunst Wien 2014 (Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien) // Track 8: Klavierquartett 3. Satz: Andante Tranquillo
2013 In Flux - ensemble LUX mit Maria Fedotova (SPEKTRAL)
2013 Live From Lugano 2012 - Martha Argerich and Friends (EMI Classics) // CD 3, Track 8: I. Molto Placido; CD 3, Track 9: II. Andantino Con Moto; CD 3, Track 10: III. Finale: Allegro Vivace
2012 New Worlds - Lipkind Quartet (Presto Music)
2011 The Sound Of Martha Argerich - Martha Argerich (EMI Classics)
2011 Edition Chamber Music - Martha Argerich (EMI Classics)
2011 Live From Lugano 2010 - Martha Argerich and Friends (EMI Classics)
2010 Musique De Chambre: Robert Schumann - Martha Argerich and Friends (Warner Classics) // CD 3, Track 7: IV Finale. Vivace - Quintette Avec Piano En Mi Bémol Majeur, Op. 44
2010 Live From The Lugano Festival 2009 - Martha Argerich and Friends (EMI Classics) // CD 1, Tracks 9–12: Piano Sextet In D Op. 110; CD 3, Tracks 8–10: Piano Quintet No. 1
2009 Live From The Lugano Festival 2008 - Martha Argerich and Friends (EMI Classics) // CD 1, Tracks 6–9: Piano Quintet In D Op. 51; CD 2, Tracks 6–9: Concertino For Piano, Two VIolins, Viola, Clarinet, Horn And Bassoon
2009 W.A. Mozart: Die Haydn-Quartette - Jess Quartett Wien (Gramola)
2008 Live From The Lugano Festival 2007 - Martha Argerich and Friends (EMI Classics)
2007 Live From The Lugano Festival 2006 - Martha Argerich and Friends (EMI Classics) // CD 2, Tracks 5–8: Piano Quintet In G Minor Op. 30
2007 Progetto Martha Argerich Lugano 2007 (BSI/EMI Classics/RSI Rete Due) // CD 3, Track 10: Grande Sestetto In La Bemolle Maggiore
2006 Live From The Lugano Festival 2005 - Martha Argerich and Friends (EMI Classics) // CD 3, Tracks 11–14: Piano Quintet In F Minor Op. 34
2005 Brahms: I Tre Quartetti Con Pianoforte - Martha Argerich (The Classic Voice) // Tracks 1–4: Quartetto N. 1 In Sol Minore Op. 25
2005 Progetto Martha Argerich Lugano 2005 (BSI/EMI Classics/RSI Rete Due) // CD 3, Track 19: Étude In Re Diesis Minore Op. 8 N. 12 (Patetico); CD 5, Track 10: Rondo. Allegretto; CD 5, Track 13: Tum Balalayke / Quintetto Per Pianoforte , Due Violini, Viola E Violoncello In Fa Minore Op. 34
2005 Live From The Lugano Festival - Martha Argerich and Friends (EMI Classics) // CD 3, Tracks 1–4: Piano Quintet In E Flat Op. 44
2003 Progetto Martha Argerich Lugano 2003 - Matha Argerich (BSI/RSI Rete Due/Altri Suoni) // CD 3, Track 3: Allegro Non Troppo Ma Con Fuoco
2003 Beethoven: Piano Trio No. 4; Mozart: Piano Quartet No. 1 - Martha Argerich (EMI Classics) // Tracks 4–6: Quartet No. 1 in G minor for piano, violin, viola, and cello, K. 478

Quellen/Links

Webseite: Nora Romanoff-Schwarzberg
Facebook: Nora Romanoff-Schwarzberg
YouTube: Nora Romanoff-Schwarzberg
Webseite: ensemble LUX
Facebook: ensemble LUX
Webseite: Auner Quartett
austrian music export: Auner Quartett
Facebook: Auner Quartett

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 22. 11. 2023): Biografie Nora Romanoff-Schwarzberg. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/206697 (Abrufdatum: 25. 2. 2024).

Logo frauen/musik