Mobilis Saxophonquartett

Name der Organisation
Mobilis Saxophonquartett
erfasst als
Ensemble
Quartett
Genre
Neue Musik
Klassik
Bundesland
Wien

Foto © Mobilis Saxophon Quartett

Gründungsjahr: 2009

"Vier ambitionierte Saxophonstudenten in Wien formierten sich auf der Suche nach neuen musikalischen Möglichkeiten 2009 zum Mobilis Saxophonquartett. Mittlerweile sind aus vier jungen Studenten musikalische Persönlichkeiten geworden, die neben ihrer Konzertaktivität an diversen Bildungseinrichtungen unterrichten.
Vom Anfang an konnte das Ensemble seine hohe musikalische Qualität unter Beweis stellen, als es etwa den renommierten österreichischen Musikwettbewerb Gradus ad Parnassum gewann oder als Finalist des Fidelio Wettbewerbs ausgezeichnet wurde. Außerdem wurde seine Debut CD, welche das das Quartett als Preis des „Bank Austria Artist of the Year“ Award 2011 einspielte, mit dem Ö1 Pasticcio Preis ausgezeichnet. Seither gastierte das Quartett in renommierten österreichischen Konzertsälen und weiten Teilen Europas. Die kommende Saison führt die vier Musiker nach Südamerika und Japan. Dabei werden sie vom BMEIA im Förderprogramm „The New Austrian Sound of Music“ unterstützt.
Eines der Hauptziele des Ensembles ist es, dem Publikum die Originalliteratur für Saxophonquartett und den vielerorts noch unbekannten Klang des klassischen Saxophons näher zu bringen. Auch ausgewählte Bearbeitungen verschiedener Stilepochen finden sich im Konzertrepertoire wieder. Neue Musik ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Aktivitäten des Quartetts. Sie kollaborieren mit Komponisten und nehmen bei Festivals für neue Musik teil, bei denen regelmäßig neue Kompositionen ihre Uraufführung finden.
Das Mobilis Saxophonquartett ist ein innovatives und flexibles Ensemble, das mit dem Blick in die Zukunft der Saxophonkultur immer bereit ist, neues zu entdecken."
Biographie [Mobilis Saxophonquartett], abgerufen am 21.5.2021 [http://www.mobilis-saxophonquartett.at/]

Auszeichnungen

2009 Gradus ad Parnassum (Kategorie: Kammermusik in offenen Besetzungen): 1. Preis
2010 Fidelio-Wettbewerb der Konservatorium Wien Privatuniversität: Preis
2011 Bank Austria: Förderpreis Artist Of The Year (Debüt-CD)
2012 Ö1 Pasticcio-Preis (Debüt-CD)
2015 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Stipendium "The New Austrian Sound of Music 2016–2017"

Ensemblemitglieder

2009–heute Michael Krenn (Sopransaxofon)
2020 (?)–heute Georg Palmanshofer (Altsaxofon)
2009–heute Yukiko Krenn (geb. Iwata) (Tenorsaxofon)
2009–heute Goran Jurkovic (Baritonsaxofon)

ehemalige Mitglieder
2009–2020 (?) Janez Ursej (Altsaxofon)

Auftritte (Auswahl)

2012 Spannende Sounds zwischen Barock und Moderne - Schloss Goldegg: Domenico Scarlattis, George Gershwins, Karlheinz Essl, usw.
2014 ELEKTROMOBILIS - cercle – Konzertreihe für neue Musik: Simeon Pironkoff - Natürliche Mängel, Alessandro Batticci - L‘Orologio di L. Carroll (UA), Neue Werke von Katharina Klement, Matthias Kranebitter, Igor Lintz-Maues und Fernando Riederer
2017 Kammermusikfestivals Trencin (Slowakei): Theodor Burkali - DECODER, Karlheinz Essl, György Ligeti und Friedrich Cerha
2017 SaxFest Chile, Santiago de Chile: Theodor Burkali - DECODER
2018 Festival Caprices Wiener Neudorf
SAX ON TOUR - Neue Musik für Saxophonquartett - Sammlung Essl: Jun Nagao, Boris Papandopulo, Karlheinz Essl und Thierry Escaich
2020 Mobilis Contemporary - Alte Schmiede Wien: u. a. Gerald Resch - a due

Konzerte in renommierten Konzerthäusern wie dem Brucknerhaus Linz, Wiener Musikverein, Wiener Konzerthaus, ORF Radiokulturhaus Wien

Pressestimmen (Auswahl)

24. Mai 2012
"Sie widmen sich der bläserlastigen Kammermusik: Michael Krenn (Sopransaxofon), Janez Ursej (Altsaxofon), Yukiko Iwata (Tenorsaxofon) und Goran Jurkovic (Baritonsaxofon) sind das Mobilis Saxophonquartett und haben nun (bei Gramola) ihre Debüt-CD vorgelegt. Und: Das klingt überzeugend, ob es sich um Adaptionen wie György Ligetis "Sechs Bagatellen für Bläserquintett" (Bearbeitung: Fabio Oehrli) handelt oder "Quatour" von Alfred Desenclos, Eugène Bozzas "Andante et Scherzo" oder Jun Nagaos "Quatour de Saxophones"."
Der Standard: Charme der Klänge und Strukturen (red, Rondo), abgerufen am 21.5.2021 [https://www.derstandard.at/story/1336697834595/charme-der-klaenge-und-s…]

Diskografie

2011 Saxophone Quartet: Ligeti / Desenclos / Bozza / Nagao (Gramola)

Literatur

2015 Heindl, Christian: "[…] in einer kleinen, aber feinen Nische" - das MOBILIS SAXOPHONQUARTETT im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2015 mica: Musik-Nachwuchsprogramm THE NEW AUSTRIAN SOUND OF MUSIC 2016/2017. In: mia-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Mobilis Saxophonquartett
Facebook: Mobilis Saxophonquartett
Spotify: Mobilis Saxophonquartett
YouTube: MK Sax

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 19. 7. 2021): Mobilis Saxophonquartett. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/187337 (Abrufdatum: 24. 10. 2021).