Seloujanov Maxim Anatoljewitsch

Vorname
Maxim Anatoljewitsch
Nachname
Seloujanov
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
MusikerIn
MusikwissenschaftlerIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Klavier
Geburtsjahr
1967
Geburtsort
Moskau - Russland
Geburtsland
Russland

Foto © Maxim Seloujanov

"Maxim Seloujanov wurde in Moskau (UdSSR) geboren. Dort bekam er seine Ausbildung als Musiktheoretiker und Pianist. Ende 80-er erhielte er die Einladung des polnischen Komponisten Witold Rudziński, in seiner Klasse an der Warschauer Chopin-Musikuniversität zu studieren. Auf Grund politischer Ereignisse in Polen konnte dieser Plan nicht verwirklicht werden.

Nach Empfehlung Rudzińskis übersiedelte Seloujanov 1990 nach Salzburg, um sein Studium dort bei Boguslaw Schaeffer am Mozarteum fortzusetzen. Nach seinem Abschluss unterrichtete er ebendort und lebte danach in München, Berlin und Rom. Seit 2015 ist er in Wien zuhause.

Zu seinen Auftraggebern gehörten u.a. die Bayerische Staatsoper, Südwestrundfunk, OENM, Festival Ensemblia (Mönchengladbach), A*DEvantgarde Festival (München), Cantiere Internazionale di Montepulciano, ALTANA Kulturstiftung (Bad Homburg), Pegnitzschäfer-Klangkonzepte (Nürnberg), Max Brand Ensemble (Wien).

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit leitet Maxim Seloujanov "Orchesterwelt". 2018 hat er unter der Schirmfrauschaft der Wiener Vizebürgermeisterin und seinem Kooperationspartner Festival Wien Modern den Ersten Österreichischen Frauen-Kompositionspreis ins Leben gerufen. Ein weiteres von ihm initiiertes Projekt "Stars von Morgen im Ersten Bezirk" zur Förderung junger Pianisten, Studierenden des Konzertfaches an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Klasse Lilya Zilberstein läuft seit 2017 bei der Österreichischen Interpreten Gesellschaft mit Unterstützung von Kultur Innere Stadt."
Homepage Maxim Seloujanov: Biographie (2020), abgerufen am 06.11.2020 [http://seloujanov.net/?page_id=15]

Stilbeschreibung

"In seinem Schaffen versucht er die ironische und optimistisch-fatalistische Weltanschauung der osteuropäischen Kulturtradition mit der Trägheit des "veradornisierten" Musikempfindens des deutschsprachigen Kulturraums zu vereinigen. Eine Aussage der polykulturellen Ebene ist dabei unvermeidbar. Mit Humor und melancholischem Sarkasmus erkundet der Komponist neue musikalische Aspekte und dramaturgische Prinzipien, die eine Wahrnehmung des Menschen einer modernen Mediengesellschaft reflektieren. Das ganze Schaffen des Komponisten umfasst über hundert Werke, die praktisch alle Musikgattungen erschließen, außerdem Texte, Gedichte, Theaterstücke und Konzepte."
Bayerische Staatsoper: 3. Konzert XX/XXI (2004), abgerufen am 05.11.2020 [https://www.staatsoper.de/presse/presseinformationen/presse-infos-oper/mitteilung/news/3-konzert-xxxxi-neue-kammermusik-am-234-mit-einer-urauffuehrung-des-muenchner-komponisten-maxim.html?no_cache=1&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=73da8e5b09509d4485f55d94f3c62368]

Auszeichnungen

1998 Ensemblia Kompositionswettbewerb, Mönchengladbach (Deutschland): Preis (SPIELSTOCK)
2002 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Kompositionsförderung (Galileifahrt)
2002 Neuköllner Oper, Berlin (Deutschland): Preis
2002 Theodor Körner Fonds: Theodor-Körner-Preis (Musik und Komposition) (Auriculariosa)
2004 Stadt München (Deutschland): Musikstipendiat (Fräulein Lenin, ja-ja)
2005 Österreichischer Karajan-Kompositionswettbewerb - Herbert von Karajan Centrum, Wien: zwei 3. Preise ("Klavierspiele"; "Ohne Titel")
2006 Deutsche Akademie Rom Villa Massimo (Italien): Stipendiat
2008 anlässlich des Haydn-Jahrs - Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Kompositionsförderung (Go Fish)
2010 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Kompositionsförderung (Der AlmaNach)
2010 anlässlich der Mahler-Jahre 2010/2011 - Internationaler Gustav Mahler Kompositionswettbewerb - Internationale Gustav Mahler Gesellschaft, ORF Radio Symphonieorchester Wien, ÖKB: 1. Preisträger (Kategorie: Klavierquartett) (Irrwische)
2012 
Harald-Genzmer-KompositionswettbewerbHarald-Genzmer-Stiftung, München (Deutschland): 3. Preis (II. makimono)
2012 Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik (Deutschland): 3. Preis
2013 Internationaler Kompositionswettbewerb "Jean Paul" - Verein Jean Paul, Bayreuth (Deutschland): Preisträger (Das sichtbare Richterscherzo oder 45 musikalische Briefzirkel zur Niederreißung der Venus)
2013 Internationaler Carl von Ossietzky-Kompositionswettbewerb - Universität Oldenburg (Deutschland): 1. und 3. Preisträger (… der du im Himmel thronst; N13)
2016 Internationaler Kompositionswettbewerb Kompolize - Agentur "phsophos", Lietzeorchester Berlin (Deutschland): Preisträger (Exodos)
2017 Stadt Wien: Kompositionsförderung (Un Mesto di archi bisbiglianti)
2017 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Kompositionsförderung (Infiorata delle dita)
2018 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Kompositionsförderung (Abarten eines russischen Volkslieds)
2019 Christoph und Stephan Kaske Stiftung, München (Deutschland): Juke Boxx New Music Award (Infiorata)
2019 Stadt Wien: Kompositionsförderung (Fuga dal Getto)
2019 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Kompositionsförderung (1. Klavierkonzert)
2019 Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana – SKE Fonds: Kompositionsförderung (Hase auf dem Mond)
2020 Internationaler Carl von Ossietzky-Kompositionswettbewerb - Universität Oldenburg (Deutschland): Auszeichnung (Wer nur den lieben Gott lässt walten)
2020 Amt der Kärntner Landesregierung - Internationaler Nikolaus Fheodoroff Preis: Preisträger ([…] unter der Sonne. Das Buch Kohelet, 1,9)

Ausbildung

Moskau (Russland): Ausbildung als Musiktheoretiker und Pianist
1990–1993 Universität Mozarteum Salzburg: Komposition (Boguslaw Julien Schaeffer)

Tätigkeiten

1993–1995 Universität Salzburg:
2000–2004 Universität Mozarteum Salzburg: Lehrtätigkeit
2017–heute Projekt "Stars von Morgen im Ersten Bezirk" - ÖSTIG Österreichische Interpretengesellschaft, Kultur Innere Stadt, Wien: Initiator und Organisator
2018–heute Verein Orchesterwelt, Wien: Obmann
2018–heute Österreichischer Komponistinnen-Wettbewerb - Wien Modern: Initiator und Organisator
2019 Konzerreihe "Die Rote Brille" - ÖSTIG Österreichische Interpretengesellschaft, Roter Salon Wien: Kurator

ÖKB – Österreichischer Komponistenbund, Wien: Mitglied

Aufträge (Auswahl)

1997 oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik: CAPRIPICCOLA
1999 oenm . oesterreichisches ensemble für neue musikADAgIO
2000 oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik: Concello grosso
2003 A.DEvantgarde Festival München (Deutschland): Veruka
2003 Bayerische Staatsoper (Deutschland): Badinage
2005 A.DEvantgarde Festival München (Deutschland): H.IV oder ein Amerikaner in Bagdad
2005 Bayerische Staatsoper (Deutschland): tele machia oder eine Ulyssee: Porträt eines jungen Kunstunternehmens
2007 Cantiere Internazionale d'Arte di Montepulciano (Italien): Ital Rax
2017 Projekt "Transition" - Max Brand Ensemble: Rynok
2019 Lisa Smirnova, New Classic Ensemble Wien: Hase auf dem Mond

zahlreiche Aufträge von Festivals (z.B. Festival Ensemblia Mönchengladbach, Pegnitzschäfer-Klangkonzepte Nürnberg) Sowie im Kulturbereich tätigen Organisationen (u.a. SWR – Südwestrundfunk, ALTANA Kulturstiftung Bad Homburg)

Aufführungen (Auswahl)

1998 oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik, Sallaberg: CAPRIPICCOLA (UA)
2000 Alexei Zioumbilov (vl), Salzburg: MOUCHES VOLANTES (UA)
2002 Lisa Smirnova (pf), Göteburg (Schweden): …rubato con fiducia e mesto… (UA)
2003 Wien: Boulevard a.D. (UA)
2003 Slovak Sinfonietta, Leos Svarovsky (dir), Salzburg: 2Sinn-Phonie (UA)
2003 A.DEvantgarde Festival München (Deutschland): Veruka (UA)
2004 Bayerische Staatsoper, Pinakothek der Moderne München (Deutschland): Badinage (UA)
2004 Mathis Mayer (vc), München (Deutschland): 38 Momente einer Ausführung (UA)
2005 anlässlich des 200. Todestages von Friedrich Schiller - Gavin Taylor (t), Aspekte New Music Ensmble - Festival Aspekte Salzburg: The Blood Marriage of Moscow (UA)
2005 Festival Festspiel+ -
Bayerische Staatsoper, München (Deutschland): tele machia oder eine Ulyssee: Porträt eines jungen Kunstunternehmens (UA)
2006 Claudio Jacomucci (acc), Villa Massimo Rom (Italien): Das Malchusohr (UA)
2008 Mozarteum Salzburg: Lilis Park (UA)
2009 
Composers' Lounge#4 - Sylvie Lacroix (fl), Mathilde Hoursiangou (pf), Berndt Thurner (perc) - ÖKB, Orpheum Graz: Seven Stamps (UA)
2011
Carinthischer Sommer, Stiftskirche Ossiach: Irrwische (UA)
2012 Radio-Sinfonieorchester Stuttgart - attacca, Stuttgart (Deutschland): en miniature (UA)
2013 Konzertreihe "Orgel und Psalmen" - Axel Fries (perc), Markus Manderscheid (org), Oldenburger Kammerchor, Johannes von Hoff (dir), Ansgari-Kirche Eversten (Deutschland): … der du im Himmel thronst (UA), N13 (UA)
2013 Ensemble Phoenix Basel, Jürg Henneberger (dir) - Klangspuren Schwaz, Hall in Tirol: Das sichtbare Richterscherzo oder 45 musikalische Briefzirkel zur Niederreißung der Venus (UA)
2016 Lietzeorchester Berlin, Lindenkirche Berlin-Wilmersdorf (Deutschland): Exodos (UA)
2017 Steven Scheschareg (bar), Johannes Kretz (elec), Max Brand Ensemble, Richard Graf (dir) - INÖK, ÖKB, ÖGZM, Wien: Rynok (UA)
2018 Konzerreihe "Die Rote Brille" - ÖSTIG Österreichische Interpretengesellschaft, Roter Salon Wien: Abarten eines Waldrauschens (UA)
2018 Max Brand Ensemble - Tage der Neuen Musik, Wien: Abarten eines russischen Volkslieds (UA)
2019 Konzerreihe "Die Rote Brille" - ÖSTIG Österreichische Interpretengesellschaft, Roter Salon Wien: Löwenzahn für Löwenzahn (UA)
2020 Vernissage "Bilder eines Komponisten. Grafische Arbeiten von Maxim Seloujanov" - Galerie am Roten Hof, Wien: manigrafika (UA)
2021 Lisa Smirnova (pf), New Classic Ensemble Wien, Bonn (Deutschland): Hase auf dem Mond (UA), L. v. Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15
2021 PHACE | CONTEMPORARY MUSIC - Mathilde Hoursiangou (Klavier), Walter Seebacher (Klarinette), Roland Schueler (Violoncello) - Carinthischer Sommer, Villach: […] unter der Sonne. Das Buch Kohelet, 1,9 (UA)

Pressestimmen

November 2019
"Der JukeBoxx NewMusic Award 2019 geht an den österreichischen Komponisten und Künstler russischer Herkunft Maxim Seloujanov für sein videopoetisches Werk „Infiorata“. [...] Maxim Seloujanovs videopoetisches Werk „Infiorata“ widmet sich dem Thema Umwelttransformation, Entität und Gender in der Musik. Maxim Seloujanov überzeugte die Jury durch seine Spielart engagierter Videokunst, in der Poesie auf Tagespolitik trifft und Instrumentalmusik auf moderne Filmtechnik. Seloujanovs originelle Verwendung und Kombination bildnerischer, grafischer, filmischer und musikalischer Bilder und Musik erzeugen den Eindruck großer Lebendigkeit und Frische. Seloujanovs Musik für die Geigerin Weiping Lin und den Cellisten Arne Kircher ist ähnlich markant wie seine Bildsprache. Naives trifft auf Komplexes und wird in der technischen Realisierung durch Jüri Sorokin auf den Moment genau mit der Bildhandlung synchronisiert. Obwohl die einzelnen visuellen Effekte, ebenso wie die musikalischen Parameter, durchgehend als bekannt und wenig spektakulär zu bezeichnen sind, ist die Wirkung von Maxim Seloujanovs Videopoesis „Infiorata“ stets neu und voller überraschender Wendungen."
Christoph und Stephan Kaske Stiftung: JUKE BOXX NEW MUSIC AWARD 2019 GEHT AN MAXIM SELOUJANOV (2019), abgerufen am 06.11.2020 [http://www.kaske-stiftung.org/index.php/stiftung/]

15. November 2018
"[...] Und dann sind da die Stücke, jedes für sich konzeptuell sehr raffiniert gebaut, dadurch aber auch wieder sehr edel in der Erscheinung. Da scheint sich der in Österreich tätige russische Komponist MAXIM SELOUJANOV als Kurator dieser Rote-Brille-Ausgabe übertroffen zu haben."
meinbezirk.at: DIE ROTE BRILLE – KAMMERKONZERT: drei schöne Frauen und ein Mann (Elfi Oberhuber), abgerufen am 05.11.2020 [https://www.meinbezirk.at/event/innere-stadt/c-konzert-buehne-kino/die-rote-brille-kammerkonzert-drei-schoene-frauen-und-ein-mann_e205743]

Dezember 2012
"Maxim Seloujanovs Orches­terstück „en miniature“ bezieht seine Wirkung aus ruhiger Bewegung speziell der Streicher und einer Gegenbewegung anderer Instrumentalgruppen: Reibung erzeugt Spannung."
nmz – neue musikzeitung (Ausgabe 12/2012): Gesprächsoper (Gerhard Rohde, 2012), abgerufen am 05.11.2020 [https://www.nmz.de/artikel/gespraechsoper]

Literatur

2009 Ternai, Michael: Composers' Lounge#4. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: Austrian Music Export & Musiktheatertage Wien 2018. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: Erster Österreichischer Komponistinnen-Preis ins Leben gerufen. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: orchesterwelt: Call for Scores. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: Orchesterwelt: Komponistinnen-Wettbewerb und Call for Scores 2019. In: mica-Musikmagazin.
2020 Benkeser, Christoph: "Die Psychologie des Publikums verstehen" - Maxim Seloujanov im mica-Porträt. In: mica-Musikmagazin.
2020 Woels, Michael Franz: Somatische Vorgänge ähnlicher Natur. In: Skug.

Quellen/Links

Website: Maxim Seloujanov
ÖKB: Maxim Seloujanov
austrian music export: Maxim Seloujanov
Website: Verein Orchesterwelt

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 7. 2021): Biografie Maxim Anatoljewitsch Seloujanov. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/201616 (Abrufdatum: 23. 9. 2021).

Logo ÖKB