Mit freundlicher Genehmigung von G. Toro-Pérez

Toro-Pérez Germán

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Pedro Páramo - Music theater after Juan Rulfo 2014
2 Diálogos Inciertos 2014 17m
3 Fugaz 2013 3m
4 Microstudies - Generative composition environment 2013
5 Ascending/dissolving - for 33 loudspeakers 2013 25m
6 Cantos de Sombras - 4 scenes for vocal ensemble (8 voices) and electronics after texts by Juan Rulfo 2013 - 2014 22m
7 Signos Oscilantes - (verworren und schwankend) 2012 17m
8 Figuras y espejos 2011 17m
9 Cantos / toques - Hommage à Luigi Nono 2010 13m
10 A la sombra 2010 - 2011 16m
11 Ecos III / Mittersill 2010 9m
12 Blicklandschaften / camera obscura 2010 - Sound installation 2010
13 N.N. - für Akkordeon und Ensemble 2009
14 En vilo 2008
15 Untitled 2008 - elektronische Musik 2008
16 Rulfo / voces II: 2005 9m
17 Rulfo / voces III: vacío el cielo azul - Version für Bratsche solo 2004 ~ 9m 30s
18 quiet calling 2004
19 Rulfo/voces - 4 Estudios según Juan Rulfo 2003
20 Untitled 2002 - Music for 17 Wind Instruments, Accordion and Percussion 2002 15m
21 Untitled 2002¹ - Music for a Youth Ensemble 2002
22 Stadtplan von New York - Music after Adolf Wölfli 2001 ~ 12m
23 5 Studies after Italo Calvino 2001 10m
24 Rothko III 2000 - 2001
25 Rothko II 2000 - 2002
26 Nuper rosarum flores 2000
27 Ulixes/Kassandra - Macht und Ohnmacht der Sprache 2000
28 Inventario III 1999
29 Inventario I 1999
30 12 akustisch-visuelle Fragmente aus einer experimentellen Animation 1999
31 Memorial 1998 12m
32 Inventario II 1998 - 1999
33 Domus Daedali 1997
34 Aire 1997 - 1998
35 Ficciones 1996 - 1997
36 Stichworte 1996
37 Arco 1995 18m 30s
38 Un caminar tranquilo 1995 15m
39 ...en continuo movimiento... 1994 9m 40s
40 Musique de Saxophone 1994 12m
41 Estudio de ruidos y campanas 1994 12m
42 Rastro 1992 13m
43 Drama en Gente - für 15 Spieler und 6 Solostimmen 1992 - 1993 30m
44 Azogue - für zwei Orchestergruppen 1992 11m
45 Vocal 1 - für Tonband 1990 9m 20s
46 Cuarteto para Arcos - Streichquartett 1990 18m
47 Seis Fragmentos 1990 10m
48 Earth, Light and Blue, Homenaje a Mark Rothko - für Streichorchester 1990 - 1991 12m
49 Vocal 1 1990
50 Sechs Fragmente - für Flöte solo 1990 10m
51 Fantasie für zwei Klaviere 1988
52 La Luna 1987 2m 30s
53 Tambores del Magdalena - Mapalé für gemischten Chor a cappella nach einem Volkslied von Lucho Bermudez 1985 4m
54 Rothko II - Freiburger Fassung

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1964
Geburtsdatum:  4. März 1964
Geburtsort:  Santafé de Bogotá
Geburtsland: 

 

Geboren 1964 in Bogotá. Kompositionsstudium in Bogotá bei Luis Torres Zuleta und in Wien bei Erich Urbanner und Karl Heinz Füssl. Danach ergänzende Studien in Dirigieren bei Karl Österreicher und Peter Eötvos sowie in Elektroakustik an der Musikuniversität in Wien und am IRCAM in Paris. Seine bisherige Arbeit besteht aus über 40 Werken.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1974 - 1978

Unterricht bei Carlos Ramirez

1980

Matura

1981 - 1984

Universidad de Los Andes: Elektrotechnik

1982 - 1985

Tonsatz

1983 - 1985

Harmonielehre und Komposition (Zuleta Luis Torres)

1984 - 1985

Unterricht bei Sergio Mesa

1985

Abschluss

1986 - 1992

Komposition

1988 - 1991

Unterricht bei Alejandro Geberovich

1990 - 1992

Dirigieren

1992

Diplom mit Auszeichnung

1996

Institut für Elektroakustische und Experimentelle Musik: Abschluss mit Auszeichnung

Workshop über Computermusik

diverse andere Meisterkurse und Lehrgänge

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1981 - 1985

Mitglied verschiedener Jazz-, Rock- und Popgruppen in Kolumbien

1996

Mitbegründer des Ensembles mit dem Schwerpunkt elektroakustische Musik

2007

seither Professor für elektroakustische Komposition und Leiter des Instituts für Computer Music and Sound Technology (ICST)

2012

Professor für Komposition

Unterrichtstätigkeit am Institut für Elektroakustik, experimentelle und angewandte Musik

Mitglied der Komponistengruppe

intensive Beschäftigung mit elektroakustischer Musik

Planung und Durchführung von Projekten zeitgenössischer Musik

zahlreiche Aufführungen und Auftritte als Interpret und Dirigent

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
1997
1997
1997
1998
1999
1999
1999

Cycle de concerts de Musique par ordinateur, Université Paris VIII

1999
1999

Lange Nacht der Neuen Klänge

1999
2000

Festival de Música Contemporanea, La Habana

2000

Festival Humor y Aliento, Mexico

2000

Komponistenportrait

2001
2001

Cycle de concerts de Musique par ordinateur, Université Paris VIII

2001
Rom
2002

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person
1994
1996

Kolumbianisches Kulturinstitut

1998
1998

Institut International de Musique Electroacoustique, Bourges

1999

Institut International de Musique Electroacoustique, Bourges

1999
2000

Jeunesse Österreich

2000
2001
2001
2002

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1989

Begabtenstipendium

1990

Stipendium

1995

Kompositionsförderung

1996

Kulturministerium Kolumbien: Arbeitsstipendium

1996

Erster Preis des Kompositionswettbewerbes (ex aequo mit Christian Ofenbauer)

1997

Stadt Bogotá: Kompositionspreis

1997

Staatsstipendium für Komposition

1998

Stadt Bourges: Kompositionspreis

1999

Anerkennungspreis

2001

Arbeitsstipendium des Experimentalstudios

2001

Kompositionspreis

2002

Arbeitsstipendium des Experimentalstudios

Begabtenstipendium

Stilbeschreibung

"Meine Musik war von Anfang an einerseits durch das Bestreben getrieben, Aspekte des Lebens, des Alltags und der Wirklichkeit als Ausgangspunkt zu nehmen und durch Abstraktionsprozesse in musikalische Form zu verwandeln. Andrerseits ist sie durch wiederkehrende Gespräche gekennzeichnet: mit Borges, Pessoa, Rothko, Wölfli, Arguedas, Rulfo [...] Dadurch, und vor allem durch diese 'Gespräche mit Toten', habe ich mich mit Themen befasst, die existenzielle Kerne berühren: die widersprüchliche, prismatische Identität des modernen Menschen und das Wort als Basis der Konstruktion von Welten. Besonders durch die Auseinandersetzung mit José María Arguedas und mit Juan Rulfo habe ich die in der Sprache verschlüsselte, unüberwindbare mythische Grundlage der lateinamerikanischen Kultur vernommen."

 

Germán Toro-Pérez, 2015

Pressestimmen

5. November 2001

Mit dem Kompositionspreis der "Erste Bank" ausgezeichnet, bot das uraufgeführte Ensemblestück "Stadtplan von New York" den faszinierenden Versuch von Germa`n Toro-Perez, das Vokabular der hermetischen Kartografie des Gesamtkünstlers, wie es sich in einem klar gemusterten, dennoch irrealen ornamentalen System zwischen Ordnung und Chaos manifestierte, musikalisch umzusetzen.

Salzburger Nachrichten

Diskografie, Projekte

Diskographie:

  • 2011: KoFuMu#15 (Ein_klang records)
  • 2010: In Short Cuts (Ein_klang records)
  • 2010: 102 Masterpieces (Capriccio)
  • 2007: In Newton (Ostblock records)
  • 1998: ACME (Colombian Society of Electroacoustic Music)
  • 1996: Elektronischer Frühling 1992-1996 (Österreichische Gesellschaft für Elektroakustische Musik)

TextautorIn von (Werk)

Kontaktperson von (Organisation)

Band-/Ensemblemitglied bei

Band-/Ensemblemitglied bei: 

Kontakt, Links

Sprache:  Deutsch, Englisch, Spanisch
Links: