Ehrenfellner Christoph

Vorname
Christoph
Nachname
Ehrenfellner
erfasst als
KomponistIn
MusikerIn
DirigentIn
AusbildnerIn
InterpretIn
SolistIn
Genre
Neue Musik
Klassik
Instrument(e)
Violine
Viola
Stimme
Geburtsjahr
1975
Geburtsort
Salzburg
Geburtsland
Österreich

Foto © Nancy Horowitz

"Der gebürtige Salzburger Dirigent, Komponist und Geiger ist aktuell Artist in Residence am Theater Nordhausen. Composer in Residence war er beim Orchestre Symphonique de Mulhouse, Ozawa Academy Genf, Festival Retz, Loisiarte, St. Gallen- und Palmklang-Festival, wo er die dicken Mauern zwischen Schöpfer und Interpret immer wieder mühelos durchschritt. Ehrenfellner dirigiert Orchester mit Stäbchen und Geigenbogen in gleicher Weise, zu seinen erfolgreichen Uraufführungen zählen u.a. seine Symphonie nr.1 "Luther", das Ballett "Ibykus", die Oper "Judas", die Orchester-Fantasien "Danse des Corbeaux" und "Fantaisie Pathétique" und die Violinkonzerte nr.1, 2 und 3.

Partner sind u.a. Mozarteum Orchester Salzburg, Mexico City Phil, Turku Phil, NÖ Tonkünstler, Cremerata Baltica, Loh-Orchester Sondershausen, Kransnojarsk Chamber Orchestra, die Wiener Festwochen, Festival Grafenegg, Styriarte, Carinthischer Sommer, Dialoge-Festival Salzburg, Brucknerhaus Linz, Allegro Vivo Festival, Liszt Biennale Weimar, Viola Space Tokyo etc. Musiker wie Gidon Kremer, Leif Segerstam, Emmanuel Tjeknavorian, Enrico Pace, Erwin Ortner, Christoph Sietzen, Alexandra Soumm etc. sind begeisterte Interpreten seiner Musik. [...]

Begeisterte Rezensionen gibt es von den NY Times über Spiegel online bis zu den Ö Tageszeitungen Die Presse, Salzburger Nachrichten, Kurier, Krone, Wiener Zeitung u.a. 2018 sorgte Tjeknavorians CD Einspielung von Ehrenfellners Suite des Alpes bei SONY-Classical für den OPUS-Klassik-Preis in Deutschland. Ob Elbphilharmonie, Royal Albert Hall, Cité de la Muisque, Concertgebouw oder Musikverein: in beinahe allen führenden Konzertsälen Europas hat die Musik von Christoph Ehrenfellner bereits für Jubel gesorgt.

Ehrenfellner ist Ehrenmitglied der Japan-Austria Cultural Association. Seine Diplomarbeiten zum Thema "Kunst&Geld" sind beim Akademiker Verlag Saarbrücken verlegt."
Christoph Ehrenfellner: Biografie (2020), abgerufen am 19.02.2021 [
https://christophehrenfellner.at/wp-content/uploads/2020/06/CV_d_2020.docx]

Stilbeschreibung

"Ehrenfellners wichtigster Impuls zum Komponieren kam von György Kurtág. Über viele Jahre hin inspirierte der geschätzte ungarische Meister Christoph mit dessen einzigartiger Intensität, Konzentration, Klarheit und Expressivität. Der Unterricht Kurtágs eröffnete Ehrenfellner eine neue Welt, die nicht zuletzt auf dem "Planeten Bartók" errichtet ist. Bartóks Musik ist für Ehrenfellner ebenso grundlegend wie jene von Alban Berg und Gustav Mahler. Ehrenfellners Komponieren ist tief gegründet in der mitteleuropäischen Tradition, baut fest auf die frühen Wiener Meister: Mozart, Beethoven, Schubert. Natürlich schweift der Blick rund um die Welt und empfängt Impulse, namentlich die russischen Meister Strawinsky, Prokofiev und Schostakowitsch sind für Christoph Ehrenfellner äußerst fruchtbare Quellen der Inspiration. Das mag zu tun haben mit deren unideologischem, kraftvollem und originärem Umgang mit dem Phänomen Tonalität - letzteres hat unüberhörbare Bedeutung für die Musik von Christoph Ehrenfellner."
Styriarte: Christoph Ehrenfellner, abgerufen am 19.02.2021 [https://styriarte.com/artists/ehrenfellner/]

Auszeichnungen

2007 Bundeswettbewerb prima la musica: 1. Preis (Come Away)
2011–2012 Orchestre Symphonique de Mulhouse - La Filature, Mühlhausen (Frankreich): Composer in Residence
2013 Seiji Ozawa Academy Switzerland, Genf (Schweiz): Composer in Residence
2015 Palmklang-Festival, Salzburg: Composer in Residence
2015–2019 Loh-Orchester SondershausenTheater Nordhausen (Deutschland): Artist in Residence
2018 Festival St. Gallen (Schweiz): Composer in Residence

Ausbildung

1980–1984 Salzburg: Violine (Oskar Hagen)
1984–1990 Wiener Sängerknaben: Gesang, Stimmbildung
1991–1994 Universität Mozarteum Salzburg: Gesang (Andreas Lebeda), Violine (Helmut Zehetmair)
1994 Privatgymnasium der Herz-Jesu-Missionare, Salzburg-Liefering: Matura
1994–1998 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Konzertfach Gesang (Leopold Spitzer)
1994–2003 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Konzertfach Violine (Gerhard Schulz) - Diplom mit Auszeichnung
2003–2007 MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien: Kammermusik (Studien-Lehrgang beim Altenberg Trio) - MA mit Auszeichnung
2005–2009 MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien: Dirigieren (Georg Mark) - BA mit Auszeichnung
2007–2010 MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien: Komposition (Christian Minkowitsch) - BA mit Auszeichnung

IMS Prussia Cove (Großbritannien): wesentliche Einflüsse von Musikern wie György Kurtág, György Sebök, Ferenc Rados, Lorand Fenyves, Gabor Takacs, Andras Keller
zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Shmuel Ashkenasi, Helena Łazarska, Otto Edelmann, John Buttrick, Erich Höbarth

Tätigkeiten

2005–heute freischaffender Komponist
2006–heute Japan-Austrian Cultural Association, Tokio (Japan): Ehrenmitglied
2008 Projekt "ComposersNite2": Konzeption, künstlerischer Leiter
2011–heute Summa Cum Laude (SCL) Youth Festival - Musikverein Wien: Jurymitglied und Workshop-Leiter
2013 Ozawa Academy Switzerland, Genf (Schweiz): Dozent
2013–heute Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Lehrbeauftragter (für Orchester)
2015–2019 Loh-Orchester SondershausenTheater Nordhausen (Deutschland): Konzertmoderator, Workshopleiter/Dozent
2020 Konzertreihe "Salon Ehrenfellner -
Kulturverein Ehrenfellner e.V., Klosterneuburg: Konzeption, künstlerischer Leiter

Kammermusik-Lehrer und Dozent, u.a. bei Wiener Jeunesse Orchester, Simon Bolivar Youth Orchestra, Orquestra Juvenil de Caracas
zahlreiche repräsentative Rundfunkaufnahmen (u.a. für den Österreichischen Rundfunk – ORF, BBC – British Broadcasting Corporation, NHK – Japan Broadcasting Corporation (Nippon Hoso Kyokai)Slovensky Roshlaz) sowie CD-Aufnahmen (z.B. Hungaroton Records, Preiser Records, Pan Classics)

Als Dirigent
2008–2019 Philharmonisches Orchester Wallersee: Gründer sowie Chefdirigent, künstlerischer Leiter
2010–2013 Opéra national de Lorraine, Nancy (Frankreich): Studienleiter
2011–2015 Beethoven Philharmonie Baden (Sinfonietta Baden): Chefdirigent
2014–heute zahlreiche nationale/internationale Gastdirigate, u.a. Mozarteum Orchester Salzburg, Wiener Jeunesse OrchesterAkademischer Orchesterverein in WienOberösterreichisches Jugendsinfonieorchester, ISO Austria, Thames Chamber Orchestra London, OSN S. Domingo, RSO Minsk, State Opera Orchestra Ruse, Krasnojarsk Chamber Orchestra, Orchestre Symphonique de Nancy, Turku Philharmonic Orchestra, Bratislava Symphoniker, Philharmonie Südwestfalen, Toho Gakuen Orchestra Tokyo, Mexico City Philharmonic Orchestra
2015heute Jugendorchester - Allegro Vivo / Internationales Kammermusik Festival Austria: musikalischer Leiter, Chefdirigent
2015–2019 Loh-Orchester SondershausenTheater Nordhausen (Deutschland): Komponist, Dirigent
2019–heute Mainfranken Theater Würzburg (Deutschland): Komponist, Dirigent
2020
heute AMADEUS International Youth Orchestra - AMADEUS International School Vienna: Chefdirigent

dirigentische Assistenzen u.a. bei Leif Segerstam, Daniel Klajner, Paolo Olmi, Georg Mark, Tito Munioz, Tetsuo Harada, Zsolt Hamar, Johannes Wildner, Andreas Schüller

Mitglied in Band/Ensemble/Orchester
1984–1990 Wiener Sängerknaben: Mitglied
2006–heute Zuckmayer Ensemble Wien-Berlin: Gründer und Violist; gemeinsam mit Matthias Schorn (cl), Johannes Dickbauer (vl), Lilly Francis (vl), Firmian Lermer (va), Erich Oskar Hütter (vc), Matthias Gredler (vc)
2015–2019 Loh-Orchester SondershausenTheater Nordhausen (Deutschland): Violinist
2019–heute Mainfranken Theater Würzburg (Deutschland): Violinist

Gast-Konzertmeister und Stimmführer (Violine) sowie Substitut u.a. bei ORF Radio Symphonieorchester Wien, Wiener Symphoniker, Mozart Academia Wien, Wiener Streichtrio, Niederösterreichisches Tonkünstler-Orchester, oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik, Mahler Chamber Orchestra (unter Claudio Abbado, Daniel Harding, Heinrich Schiff), Kammerphilharmonie Amadee, Ensemble Modern Frankfurt
solistische Auftritte bspw. mit dem Wiener Mozart Orchester, Orchester der Technischen Universität Wien, Abo Akademi Orkestern, Orchestra Sinfonica Medellin

Aufträge (Auswahl)

2008 im Auftrag von Thomas Altheimer: Musik für die Dokumentation "Europe for President"
2010 Carinthischer Sommer: Des Teufels Drei Goldene Haare
2012 Jeunesse – Musikalische Jugend Österreich: Danse de Corbeaux
2013 Seiji Ozawa Academy Switzerland, Genf (Schweiz): Ballade de la Tsvetaeva (UA)
2013 Mainfranken Theater Würzburg (Deutschland): Variations on Impossibility
2017 Festival LOISARTE: Orientalischer Liederzyklus
2017 für das Festival Retz - Amt der Niederösterreichischen Landesregierung: Judas
2019 Allegro Vivo / Internationales Kammermusik Festival Austria: Quasi una Fantasia
2020 Styriarte: Streichquartett nr. 3 "Quijotes Ständchen"

Aufführungen (Auswahl)

Als Komponist
2005 Ensemble Schifanoia - Festival Wildthurn (Deutschland): Amores (UA)
2007 1. Preis im Bundesjugendwettbewerb - prima la musica, Linz: Come Away (UA)
2009 ÖNB-Musiksalon - ÖNB – Österreichische Nationalbibliothek, Institut für österreichische Musikdokumentation (IÖM)Palais Mollard Wien: Porträtkonzert Christoph Ehrenfellner
2009 Studenten des Max Reinhardt Seminars Wien - mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Musikwerkstatt Wien: Mae Mona (UA)
2009 Zeitkunst Festival Berlin (Deutschland): Streichquartett nr. 1 "Friss mich an!" (UA)
2010 Mozarteum Orchester Salzburg: Violin-Konzert nr. 1 "Hommage an St. Petersburg" (UA)
2010 Viola Space Festival Nobuko Imai, Tokio (Japan): Violin-Konzert nr. 1 "Hommage an St. Petersburg" (UA)
2011 Orchestre Symphonique de Mulhouse - La Filature, Mühlhausen (Frankreich): Entr'Acte (UA)
2010 Carinthischer Sommer: Teufels 3 Goldene Haare (UA)
2011 Christoph Ehrenfellner (vl), Universität Mozarteum Salzburg: Kadenzen (UA)
2012 Wiener Jeunesse OrchesterJohannes Wildner (dir), Musikverein Wien: Danse des Corbeaux (UA)
2012 Loh-Orchester Sondershausen, Daniel Klajner (dir) (Deutschland): Fantaisie Pathetique (UA)
2013 Mainfranken Theater Würzburg (Deutschland): Variations on Impossibility (UA)
2013 Genf (Schweiz): Ballade de la Tsvetaeva (UA)
2014 Duo Raskin & Fleischmann, Musikverein Wien: Jagd-Sonate (UA)
2016 Theater Nordhausen (Deutschland): Kafka "Verwandlung" (UA)
2017 Festival St. Gallen (Schweiz): 4 Erste Lieder (UA)
2017 Christian Altenburger (vl), Arnold Schönberg Chor, Erwin Ortner (dir) - Festival LOISARTE, Langenlois: Orientalischer Liederzyklus (UA)
2017 Loh-Orchester Sondershausen, Daniel Klajner (dir) (Deutschland): Symphony nr. 1 "Luther" (UA)
2017 Ursula Langmayr (s), Sandra Trattnig (s), Stephen Chaundy (t), Günter Haumer (bar), Domen Krizaj (bar), Meinhardt Möbius (b), TERPSICHOREvocalensemble,  Andreas Salzbrunn (dir), Festival Orchester Retz, Andreas Schüller (dir) - Festival Retz, Stadtpfarrkirche St. Stephan: Judas (UA)
2018 Porcia Chor Wettbewerb - Kulturamt der Stadt Spittal an der Drau, Schloss Porcia: Farewell song (UA)
2018 Theater Nordhausen (Deutschland): Die Kraniche des Ibykus (UA)
2019 Academia Allegro Vivo, Vahid Khadem-Missagh (vl, dir) - Allegro Vivo / Internationales Kammermusik Festival Austria, Stift Altenburg: Quasi una Fantasia (UA)
2019 Loh-Orchester Sondershausen - Liszt Biennale Sondershausen (Deutschland): Der Wanderer (UA)
2020 Minetti Quartett - Styriarte, Helmut List Halle Graz: Streichquartett nr. 3 "Quijotes Ständchen" (UA)
2021
Theater Nordhausen (Deutschland): Kain & Abel (UA)
2021
Mainfranken Theater Würzburg (Deutschland): Karl und Anna (UA)

Als Interpret/Dirigent
2011 Christoph Ehrenfellner (vl), Universität Mozarteum Salzburg: Kadenzen (UA)
2011 Orchestre Symphonique de MulhouseChristoph Ehrenfellner (dir) - La Filature, Mühlhausen (Frankreich): Sinfonia Fiorentina (UA)

Pressestimmen

14. Jänner 2018
über: Solo - Emmanuel Tjeknavorian (Sony Classical)
"[...] Ein Menü, das vielen Geigen-Aficionados munden dürfte, serviert der immens talentierte in Wien geborene Newcomer Emmanuel Tjeknavorian auf seiner Debut-CD: Erwartbare Teststücke gepaart mit unerhörtem Neuen, cleverer kann man es nicht kombinieren. [...] Dankenswerterweise hat sich der Sibelius-Preisgewinner [...] fürs Finale seines CD-Recitals Werke vom Salzburger Dirigenten und Komponisten Christoph Ehrenfellner (geboren 1975) [...] ausgewählt. Virtuosität ganz anderer Art verlangt Ehrenfellner: Zwischen breitflächiger Klangmalerei und zartesten Klangtupfern ist Flexibilität und Geschmack gefragt, die "Alpensuite" hat viele Täler und Höhen zu bieten. Gegensätze drängen sich auf eng bemessenem Raum, bevor der Schmelz wieder große Klangleinwand erobern darf. Es darf auch vorsichtig gejodelt werden: Idyllen spiegelt Komponist Ehrenfellner mit exzenterischen "Doubles". Extrem genussvoll und unterhaltsam fächert Emmanuel Tjeknavorian diese Kontraste auf."
Spiegel Kultur: Lassen Sie mal die Fantasie spielen! (Werner Theurich, 2018), abgerufen am 22.02.2021 [https://www.spiegel.de/kultur/musik/klassische-musik-underdogs-weinberg-kabalewsky-und-ehrenfellner-a-1187360.html]

11. Juli 2017
"Wie sich die Zeiten ändern. Wäre Christoph Ehrenfellner eine Generation älter, er hätte nicht die kleinste Chance gehabt, ein Werk wie seine Kircheoper "Judas" aufführen zu dürfen. [...] Herausgekommen ist dabei ein Stück, das [...] offenkundig große Leidenschaften erweckt und das Publikum zutiefst beeindruckt hat. Stilistische Schranken setzt sich Ehrenfellner nicht. Er nimmt, was unsere Musikgeschichte ihm an Vorbildmaterial bietet - und komponiert handwerklich bewundernswert sicher und raffiniert, als ob nie jemand behauptet hätte, mit den Mitteln der Tonalität ließe sich nichts Neues mehr gewinnen. Damit tritt er in die Fußstapfen von Meistern wie Benjamin Britten oder Gottfried von Einem, die das Gegenteil bewiesen haben; er formuliert mit einem Vokabular, mit dem Musiker und Hörer längst vertraut sind, originelle tatsächlich "eigene" Sätze, um sie mit formalem und dramaturgischem Gespür zu Absätzen und Kapiteln zu bündeln. [...] Respekt gebietet Ehrenfellners Kunst, diverse, scheinbar disparate Echos von Altvertrautem in ein kompositorisches Kontinuum einzubinden, das stilistisch völlig hermetisch wirkt. [...] Die Uraufführungsbesetzung schlug sich mit Totaleinsatz und durchwegs überzeugend. [...] Wer wissen möchte, was im Musiktheater heutzutage noch an ehrlicher Emotion und Tiefgang möglich ist, muss diese Aufführung erlebt haben!"
Die Presse: Verrat und höhere Harmonie (Wilhelm Sinkovicz, 2017), abgerufen am 22.02.2021 [https://christophehrenfellner.at/wp-content/uploads/2020/06/Judas_die-Presse.jpg]

06. Juli 2017
"Das Land Niederösterreich hat für das Festival Retz - Musik&Literatur - Offene Grenzen 2017  einen Kompositionsauftrag für eine Kirchenoper vergeben. Der gebürtige Salzburger Dirigent, Komponist und Geiger Christoph Ehrenfellner entschied sich gemeinsam mit der Intendanz des Festivals, eine der widersprüchlichsten Figuren der neutestamentlichen Überlieferung, Judas Iskariot, in den Mittelpunkt zu stellen. Diese Frage stellten sich Ehrenfellner und der rührige Intendant, Alexander Löffler: Wer war dieser Judas wirklich? [...] Der Komponist begnügt sich nicht mit einer überbordenden Legendenbildung, schürft tiefer in der vielschichtigen Persönlichkeit und versucht, den leidenschaftlich Liebenden, den Glaubensfanatiker sichtbar zu machen. [...] Das sprachmächtige Libretto (der Komponist ist sein eigener Librettist) macht dies alles schon auf spannende Weise deutlich, folgt aber nicht den Judasklischees, die spätestens seit den mittelalterlichen Passionsspielen Platz gegriffen haben. Christoph Ehrenfellner, seit Sängerknaben-Zeiten und frühkindlicher Ausbildung an der Violine als Vollblutmusiker bezeichnet, ist mittlerweile einer der meistaufgeführten Komponisten der Gegenwart. Er fühlt sich einer erweiterten Tonalität verpflichtet, wobei der Rahmen seiner Vorbilder von Beethoven bis György Kurtag gezogen wird. Wobei er auch in gekonnter Weise seinen "musiktheatralischen Trieb" auslebt, Hochdramatisches mit Kontemplativem virtuos mischt. Besondere Inspirationsquellen nennt er dabei bereitwillig selbst: Opern von Richard Strauss von Salome und Elektra bis Die Frau ohne Schatten. [...] Er schließt effektvoll an traditionelle Opernformen an, wie Ouvertüre, Ensemble, Terzett, Arie, Tableau mit Chor, Monolog, Lamento, Chor a capella. Und: Er schreibt, effektbewusst, kantabel,schreibt FÜR STIMMEN, schreibt FÜR EIN PUBLIKUM. All die doktrinären Atonalen der zweiten Hälfte des 20. Jhts. drehen sich im Grab um! [...] Großer, fast eine Viertelstunde währender Applaus, Bravorufe, Ovationen für den Komponisten und alle anderen Mitwirkenden. Große Stimmung im Sakralraum. Ein Premierentriumph. [...]"
Onlinemerker – Die internationale Kulturplattform: RETZ/ Festival: JUDAS – Kirchenoper von Christoph Ehrenfellner. Die Premiere - ein Triumph (Karl Masek, 2017), abgerufen am 22.02.2021 [https://onlinemerker.com/retz-festival-judas-kirchenoper-von-christoph-ehrenfellner-die-premiere-ein-triumph/]

28. Mai 2009
"[...] Die Uraufführung von Christoph Ehrenfellners "Mae Mona" erregte ehrliche Begeisterung. Der Komponist hat sich selbst mit viel Fantasie ein skurril-abgründiges Librettoum drei alpenländische Musiker gezimmert, die in die Fänge einer fernöstlichen Liebesfalle aus Dienerin und Herrin geraten. Vor allem aber erzählt der die Geschichte mit suggestiven, klanglichen Mitteln, die zwar aus traditionellen romantischen Wurzeln sprießen, doch originelle neue Blüten treiben. Wer als Liebesmusik eine Metamorphose des Adagiettos aus Mahlers Fünfter wagt und an dem Anspruch nicht scheitert, erweist die Erneuerungsfähigkeit der Toanlität. Ehrenfellner verfügt über eine Theaterpranke, gewinnt mit wenigen melodischen, rhythmischen oder farblichen Strichen Atmosphäre, oft intensic verdichtet - so bleibt der Zuschauer fasziniert ob der krausen, doch unausweichlichen Geschichte. [...]"
Die Presse: Studenten und Fernost-Liebeszauber (Wilhelm Sinkowicz, 2009), abgerufen am 22.02.2021 [https://christophehrenfellner.at/wp-content/uploads/2020/06/MaeMona-Opus7-die-Presse-scaled.jpg]

Diskografie (Auswahl)

Als Komponist
2020 Ehrenfellner: Suite zu Kafkas ''Verwandlung'' - Yoko Fujii (cl), Christoph Ehrenfellner (vl), Masako Honda (pf) (Nippon Acoustic Records Inc.)
2020
Danse des Corbeaux - Wiener Jeunesse Orchester, Johannes Wildner (dir) (ORF)
2012 Christoph Ehrenfellner: Klaviertrio op. 12 - Sergey Malov (vl), Thomas Kaufmann (vc), Vito Lattarulo (pf) (Ehrenfellner Music)

Als Interpret
2020 Ehrenfellner: Suite zu Kafkas ''Verwandlung'' - Yoko Fujii (cl), Christoph Ehrenfellner (vl), Masako Honda (pf) (Nippon Acoustic Records Inc.)
2019 Frühling: Beethoven, Sonaten für Klavier und Violine - Christoph Ehrenfeller (vl), Masako Honda (pf) (Art Union Japan)
2018 Kreutzer: Beethoven, Sonaten für Klavier und Violine - Christoph Ehrenfeller (vl), Masako Honda (pf) (Art Union Japan)
2017 Alexander: Beethoven, Sonaten für Klavier und Violine - Christoph Ehrenfeller (vl), Masako Honda (pf) (Art Union Japan)
2012 Franz Schubert & Ludwig van Beethoven - Sinfonietta Baden, Christoph Ehrenfellner (dir) (Ehrenfellner Music)
2011 Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento KV 563 - Christoph Ehrenfellner (vl), Firmian Kermer (va), Martin Rummel (vc) (paladino music)
2011 Portrait from Vienna - Ensemble Baumgarten (Art Union Japan)
2010 Mozart & Beethoven Streichtrios - Christoph Ehrenfellner (vl), Herbert Müller (va), Adalbert Skocic (vc) (Preiser Records)
2008 Mozart & Brahms: Clarinet Quintets - Vienna-Tokyo Quintett (Art Union Japan)
2005 Hans Koessler & Emánuel Moór - Christoph Ehrenfellner (vl), Geneviève Strosser, (va), Péter Szabó (vc), Zsuzsa Kollár (pf) (Hungaroton Classic)

Tonträger mit seinen Werken
2019 Quasi una Fantasia - Academia Allegro Vivo, Vahid Khadem-Missagh (dir) (ORF Edition Ö1) // CD 1, Track 1-3: Quasi una Fantasia
2018 Best of Klassik 2018: Die grosse Gala der OPUS KLASSIK-Preisträger (Sony) // Track 50: Suites Des Alpes
2017 Solo - Emmanuel Tjeknavorian (Sony Classical) // Track 7: Suites Des Alpes

Literatur

2013 Emkic, Jessie / Posch, Stefan: Christoph Ehrenfellner - "Der Krieg gebar die Popkultur". In: Die Presse (23.11.2013); abgerufen am 22.02.2021 [https://www.diepresse.com/1490058/christoph-ehrenfellner-der-krieg-gebar-die-popkultur].
2017 mica: 12. LOISIARTE im LOISIUM. In: mica-Musikmagazin.
2019 Neidhart, Didi: DIALOGE 2019 - Festival für Musik. In: mica-Musikmagazin.
2019 Hirsch, Wolfgang: Ehrenfellners Opern-Uraufführung lässt noch länger auf die warten. In: Thüringer Allgemeine (05. Januar 2019); abgerufen am 22.02.2021 [https://christophehrenfellner.at/wp-content/uploads/2020/06/TA-Oper-Interview1-scaled.jpg].
2020 Christoph Ehrenfellner: Über die Verbindung von Dirigieren, Komponieren und Aufführen. In: Doblinger Verlagsnachrichten: klang:punkte 50 (Winter 2020); abgerufen am 22.02.2021 [http://www.doblinger-musikverlag.at/dyn/kataloge/KP50_komplett_KORR_WEB.pdf].

Publikationen des Künstlers
2013 Ehrenfellner, Christoph: Kunst und Geld - Über das Wesen der Kunst und ihr Verhältnis zum Kommerz. Diplomarbeit, Saarbrücken: Deutscher Akademikerverlag.

Quellen/Links

Webseite: Christoph Ehrenfellner
Wikipedia: Christoph Ehrenfellner
Facebook: Christoph Ehrenfellner
Soundcloud: Christoph Ehrenfellner
YouTube: Christoph Ehrenfellner
Webseite: Salon Ehrenfellner

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 16. 7. 2021): Biografie Christoph Ehrenfellner. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/202703 (Abrufdatum: 18. 9. 2021).