Direkt zum Inhalt

Troiani Lorenzo

Vorname
Lorenzo
Nachname
Troiani
erfasst als
Komponist:in
Genre
Neue Musik
Geburtsjahr
1989
Geburtsort
Rom
Geburtsland
Italien
Lorenzo Troiani

Lorenzo Troiani © Sara Di Gianvito

"Lorenzo Troiani, geboren 1989 in Rom, studierte Komposition und Philosophie und besuchte Kurse und Meisterklassen namhafter Komponisten und Musiker, die ihm dabei halfen, seinen persönlichen Zugang zu finden und einen eigenen Stil zu entwickeln. Die Poesie von Paul Celan und Francis Ponge, die Arbeiten von Paul Klee und Jannis Kounellis, die Philosophie von Jacques Derrida und Jean-Luc Nancy sind für seine Musik von zentraler Bedeutung. Troianis Werke wurden weltweit von verschiedenen Ensembles aufgeführt, darunter Quatuor Diotima, Neue Vocalsolisten, Klangforum Wien, Quartetto Prometeo, mdi ensemble, Quatuor Tana, Curious Chamber Players, Divertimento Ensemble, oenm, Vertixe Sonora, L’arsenale und Promenade Sauvage."
Musikprotokoll im Steirischen Herbst: Lorenzo Troiani (2018), abgerufen am 19.04.2022 [https://musikprotokoll.orf.at/bio/lorenzo-troiani]

Stilbeschreibung

"Sein Interesse für Philosophie, sowie für Literatur und andere künstlerische Ausdrucksformen, hat dazu geführt, dass die Werke aus diesen Bereichen seinen Kompositionsstil stark geprägt haben; vor allem in Bezug auf ästhetische Aspekte. Und das in stärkerem Maße als es die Begegnung mit den Komponistinnen und Komponisten, denen er zahlreiche Anregungen verdankt, getan hat: Salvatore Sciarrino, Beat Furrer, Clemens Gadenstätter, Chaya Czernowin, Brian Ferneyhough oder Dmitrij Kourliandski [...]."
Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1: Lorenzo Troiani (Josef Kerstinger, 2018), abgerufen am 19.04.2022 [https://oe1.orf.at/artikel/654160/Lorenzo-Troiani]

"Meine Musik funktioniert wie ein Vergrößerungsglas. Mir geht es darum, ein Ereignis zu kristallisieren, näher heran zu kommen, um auch mikroskopisch kleine Beziehungen zu sehen. Aufmerksam zu sein. Allmählich gelingt es, auf eine andere Art und Weise zu hören und bisher verborgene Bewegungen und Schwingungen zu entdecken [...]."
mica-Musikmagazin: "Ich suche in jedem akustischen Phänomen nach dem Leben" – LORENZO TROIANI im mica-Interview (Ruth Ranacher, 2017)

Auszeichnungen

2010 Kompositionswettbewerb "Goffredo Petrassi", Parma (Italien): 3. Preis
2011 Call for Scores - Chiamata L'Arsenale, Treviso (Italien): Gewinner
2011 Internationaler Kompositionswettbewerb G.E.R.M.I. (Italien): 1. Preis (Buio)
2011 Kompositionswettbewerb "Oliviero Fusi", Bulciago (Italien): 3. Preis
2012 Students' New Music Composition Competition "Sun River Prize", Chengdu (VR China): Preisträger
2012–2013 Wettbewerb "Wär Ich ein Ton" - Verein Jean Paul, Bayreuth (Deutschland): 1. Preis i.d. Kategorie "Ensemble" (Gastricum)
2013 Joan Guinjoan International Prize for Young Composers - Bank Sabadell Foundation (Spanien): Preisträger
2014 Kompositionswettbewerb "Valentino Bucchi", Rom (Italien): 1. Preis
2015 Karlsruher Wettbewerb für Komposition - Stadt Karlsruhe, Hochschule für Musik Karlsruhe (Deutschland): Preisträger (Ferita)
2015 Kulturhaus Villa Sträuli, Winterthur (Schweiz): Composer in Residence
2015 impuls Kompositionswettbewerb - impuls Ensemble- und Komponistenakademie, Graz: Gewinner
2016 IZZM – Internationales Zentrum Zeitgenössischer Musik, Klagenfurt: Composer in Residence
2016 Kulturstiftung Schloss Wiepersdorf (Deutschland): Composer in Residence
2016 Ensemble NeuRaum, Wien: Composer in Residence
2017 Musikförderungspreis - Stadt Graz: Preisträger
2017 Künstlerhaus Eckernförde - Schleswig-Holsteinisches Künstlerhaus e.V. (Deutschland): Composer in Residence
2018 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Startstipendium Musik
2018 Ö1 Talentebörse-Kompositionspreis - Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1: Finalist
2018 Christian Doppler Kompositionswettbewerb - Christian-Doppler-Fonds, Universität Salzburg: 3. Preis (La fine è senza fine)
2021 Kompositionswettbewerb "Neue Szenen V" - Deutsche Oper Berlin, Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin (Deutschland): Preisträger (Haut)

Ausbildung

1998–2001 Rom (Italien): Privatunterricht Gitarre (Bernardo Nardini)
2000–2006 Rom (Italien): Privatunterricht Klavier, Komposition, Musiktheorie, Kontrapunkt (Fabrizio Scipioni)
2005–2014 Conservatorio "Santa Cecilia", Rom (Italien): Komposition (Antonio Scarlato, Maurizio Gabrieli, Antonio Di Pofi, Rosario Mirigliano) - Diplom mit Auszeichnung
2007–2011 University "Roma Tre", Rom (Italien): Philosophie (Paolo D'Angelo, Elio Matassi) - BA mit Auszeichnung
2008 Meisterklasse "Komposition" - Conservatorio "Santa Cecilia", Rom (Italien): Teilnehmer (Luis de Pablo)
2009–2013 diverse Meisterklassen "Komposition" - Nuova Consonanza, Rom (Italien): Teilnehmer (Salvatore Sciarrino, Beat Furrer, Philippe Manoury, Mark Andre, Manfred Trohjan)
2011 Meisterklasse "Komposition" - Conservatorio "Santa Cecilia", Rom (Italien): Teilnehmer (Darius Przylbylsky)
2012 Meisterklasse "Komposition" - Corsi di Sermoneta (Italien): Teilnehmer (Alessandro Solbiati)
2013 Meisterkurs "Komposition" - impuls Ensemble- und Komponistenakademie, Graz: Teilnehmer (Pierluigi Billone, Beat Furrer, Peter Ablinger)
2013 Meisterkurs "Komposition" - Accademia Chigiana, Siena (Italien): Teilnehmer (Salvatore Sciarrino)
2013 Meisterkurs "Komposition" - Accademia Musicale Toscana, Pontedera (Italien): Teilnehmer (Francesco Filidei)
2013–2014 Conservatorio "Ottorino Respighi", Latin (Italien): Komposition (Salvatore Sciarrino)
2014 Meisterkurs "Komposition" - Conservatorio "Pollini", Padua (Italien): Teilnehmer (Stefano Gervasoni, Alvise Vidolin)
2014 Meisterkurs "Komposition" - Mixtur, Barcelona (Spanien): Teilnehmer (José Manuel Lopez Lopez)
2014 Meisterkurs "Komposition" - "Voix Nouvelles", Fondation Royaumont (Frankreich): Teilnehmer (Brian Ferneyhough, Johannes Schöllhorn, Dmitri Kourliandski)
2014–2016 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Komposition (Clemens Gadenstätter) - MA mit Auszeichnung
2015 Meisterkurs "Komposition" - Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik: Teilnehmer (Steven Takasugi)
2015 Meisterkurs "Komposition" - impuls Ensemble- und Komponistenakademie, Graz: Teilnehmer (Chaya Czernowin, Isabel Mundry, Pierluigi Billone)
2016 Meisterklasse "Komposition" - Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt (Deutschland): Teilnehmer (Sergej Newsky, Chaya Czernowin, Mark Andre, Steven Takasugi)
2017 Meisterklasse "Komposition" - Tchaikovsky City Composers Academy, Perm (Russland): Teilnehmer (Jerome Combier, Yannis Kyriakides, Dmitri Kourliandski, Sergej Newsky)
2017–2018 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Komposition (Gerd Kühr)
2018 internationaler Workshop - Divertimento Ensemble, Ulysses Network: ausgewählt als Teil der Zusammenarbeit mit Ulysses
2018–2021 Harvard University, Cambridge (USA): Komposition, Elektronische Musik (Chaya Czernowin, Hans Tutschku) - MA
2018–heute Harvard University, Cambridge (USA): Komposition (Chaya Czernowin, Hans Tutschku) - PhD

Tätigkeiten

2010–heute La Compagnia dei Masnadieri, Rom (Italien): Pianist, Komponist
2013–heute Ulysses Plattform: Mitglied

Aufträge (Auswahl)

2015 impuls Ensemble- und Komponistenakademie, Graz: We are destroyed
2018 Vierhalbiert: Die Zerstörungen
2019 Ensemble NAMES, aspekteSALZBURG: Hold the dark
2019 Schallfeld Ensemble: Chronicles of the Afterbomb
2020 Deutsche Oper Berlin, Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin (Deutschland): Haut
2020 PHACE | CONTEMPORARY MUSIC: La vita delle conchiglie
2021 open music Graz: Appunti per una conchiglia

Aufführungen (Auswahl)

2013 Ensemble I z M, Gerhard Müller-Hornbach (dir) - Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (Deutschland): Gastricum (UA)
2014 Parco della Musica Contemporanea Ensemble, Tonino Battista (dir), Parco della Musica Rom (Italien): Empedoclea II. Über Materialismus (UA)
2015 Lorenzo Derinni (vl), Schallfeld Ensemble - open music Graz, Kunstverein Graz: Cara è fine (UA)
2016 ZeitGenuss-Festival, Karlsruhe (Deutschland): Ferita (UA)
2017 Esteban Belinchón (vc) - DIGITAL:ANALOG kultum [ImCubus], Graz: Qui sono inafferrabile (UA)
2017 Klangforum Wien, Enno Poppe (dir) - Eröffnungskonzert - impuls Ensemble- und Komponistenakademie, Helmut List Halle Graz: We are destroyed (UA)
2018 Oper Graz: Antigone. Und kein Ende (UA)
2018 guts'n'faders - Musikprotokoll im Steirischen Herbst,  Helmut List Halle Graz: dalla voce.instabile (UA der Neufassung)
2019 Elina Viluma (voc), Schallfeld Ensemble, Leonhard Garms (dir) - Konzert "Strange Beauties IV: Overload and emptiness", Theater am Lend Graz: Chronicles of the Afterbomb (UA)
2020 Richard Haynes (cl), Ensemble Proton, Gregor A. Mayrhofer (dir), Dampfzentrale Bern (Schweiz): Studi sulla distanza (UA)
2020 Ensemble NAMES, Armando Merino (dir) - Konzert "Towards a Brighter Hue" - aspekteSALZBURG: Hold the dark (UA)
2021 PHACE | CONTEMPORARY MUSIC, Nacho de Paz (dir) - Konzertzyklus "PHACE", Konzert "Strata", Wiener Konzerthaus: La vita delle conchiglie (UA)
2021 "Neue Szenen V: Scheiterhaufen" - Deutsche Oper Berlin, Tischlerei (Deutschland): Haut (UA)
2021 Klangforum Wien, Konzertreihe "Junge Stücke" - open music Graz, Museum der Wahrnehmung Graz: Appunti per una conchiglia (UA)
2022 Alessandro Baticci (fl, elec) - cercle – konzertreihe für neue musik, DAS OFF-THEATER Wien: La voce delle conchiglie (UA)
2023 Ensemble Nikel, Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik, Bludenz: Marea dentro (UA)

Pressestimmen (Auswahl)

07. November 2021
"Das schwierigste im neuen Musiktheater ist die Musik. Diese Schwierigkeit entsteht nicht nur aus ästhetischen und formalen Fragestellungen nach ihrer Funktion in einem theatralen Gesamtkunstwerk, sondern immer häufiger und dringlicher durch die geschlechtlichen Positionierungen. So in der Uraufführung des 5. Internationalen Kompositionswettbewerbs "Neue Szenen V" der Deutschen Oper Berlin und der Hochschule für Musik Hanns Eisler, die drei Minipanoramen von "Frauenliebe und (Nicht-)Leben" vorführt: "Kein Mythos" von Sara Glojnarić (Musik, geb. 1991) und Dorian Brunz (Text, geb. 1991), "Haut" von Lorenzo Troiani (Musik, geb. 1989) und Lea Mantel (Text, geb. 1995) sowie "unser Vater | Vater unser" von Sergey Kim (geb. 1987, Musik) und Peter Neugschwentner (Text, geb. 1992). [...] Auf die persönlichkeitsstarke Musik dafür muss man allerdings noch etwas warten. Die Studierenden der Hochschule liefern einen intellektuell wie professionell beeindruckenden Volleinsatz für Neues Musiktheater. [...] Für "Haut" nimmt Lea Mantels in ihrem Text Bezug auf die befangene Frau im Marlen Haushofers "Die Wand" und Kafkas "Verwandlung", in der die Titelfigur zum Tier wird. Darüber legte Lorenzo Troiani kühl schwelgende Klangflächenpoesie und – von der Regie durch Männer-Röcke und Frauen-Hosen verdichtet – langsam schwebende, ein androgynes Ideal feiernde Kantilenen. Mit Lilien, weißen Tüchern und weißen Gesichtslarven zaubert Andrea Tortosa Baquero eine dekorative Erlesenheit, die bei ihren anderen Arbeitgebern Novoflot und La Fura dels Baus nicht erwünscht ist. Die Tontechnik liefert dazu feinen Hall und macht den instrumentalen Gestus des Echo Ensembles der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin etwas fülliger und opulenter [...]."
Die Deutsche Bühne: Ästhetische Distanz (Roland H. Dippel, 2021), abgerufen am 19.04.2022 [https://www.die-deutsche-buehne.de/kritiken/aesthetische-distanz]

20. Juli 2018
"Sieger des Ö1 TALENTEBÖRSE-KOMPOSITIONSPREIS ist MATHIAS JOHANNES SCHMIDHAMMER von der UNIVERSITÄT FÜR MUSIK UND DARSTELLENDE KUNST WIEN. [...] Die Jury wählte drei Komponierende in die finale Entscheidungsrunde: Yulan Yu, Lorenzo Troiani und Mathias Johannes Schmidhammer. Ihnen attestierte das Gremium besonders großes Potenzial. Nach intensiver Diskussion hat die Jury den mit 10.000 Euro dotierten Ö1 Talentebörse-Kompositionspreis an Mathias Johannes Schmidhammer vergeben [...]."
mica-Musikmagazin: Ö1 Talentebörse-Kompositionspreis 2018 geht an Mathias Johannes Schmidhammer (mica, 2018)

Diskografie (Auswahl)

Tonträger mit seinen Werken
2019 Opern der Zukunft: Im Feuer ihres Blutes (Oper Graz) // CD 2, Track 4: Antigone. Und kein Ende; CD 2, Track 5: Intro; CD 2, Track 6: Song of the hanged girl; CD 2, Track 7: Fine
2019 Chamber Works - Ensemble NeuRaum (paladino music) // CD 2, Track 2: Studi della Fina I; CD 2, Track 3: Studi della Fina II
2014 Sul Tasto - Luca Piovesan (col legno) // Track 2: Beta

Literatur

mica-Archiv: Lorenzo Troiani

2015 mica: Ensemble Schallfeld: … solo – due – tutti …. In: mica-Musikmagazin.
2017 Ranacher, Ruth: "Ich suche in jedem akustischen Phänomen nach dem Leben" – LORENZO TROIANI im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2017 mica: impuls Festival 2017. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: Ö1 Talentebörse-Kompositionspreis 2018 geht an Mathias Johannes Schmidhammer. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: Christian Doppler Kompositionspreis vergeben. In: mica-Musikmagazin.
2019 Rögl, Heinz: "Wachstum": Vorbericht Wien Modern 2019 (28.10.–30.11.2019). In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: aspekteSALZBURG refreshed. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica: aspekteSALZBURG findet 2021 online statt. In: mica-Musikmagazin.
2022 mica: Osterfestival Tirol: Maschine.Mensch (1.–17. April). In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Lorenzo Troiani
austrian music export: Lorenzo Troiani
Soundcloud: Lorenzo Troiani
Ulysses Plattform: Lorenzo Troiani
Universal Edition: Lorenzo Troiani
Webseite: La Compagnia dei Masnadieri

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 16. 4. 2024): Biografie Lorenzo Troiani. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/204956 (Abrufdatum: 23. 7. 2024).