Kirchmayr Susanne

Vorname
Susanne
Nachname
Kirchmayr
Nickname
electric:indigo, Electric Indigo
erfasst als
InterpretIn
MusikerIn
DJ
KomponistIn
VeranstalterIn
RedakteurIn
ModeratorIn
MedienkünstlerIn
Genre
Pop/Rock/Elektronik
Neue Musik
Subgenre
Dance
Electronic / Sound Sculpture
Elektronische Musik
Geburtsjahr
1965
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich

Fotograf: Bernd Preiml ©

 

Susanne Kirchmayr, alias Electric Indigo, arbeitet als internationale DJ und Musikerin. Sie spielte in geschätzten 150 Städten in 35 Ländern Europas, Asiens, Nord- und Südamerikas und ihr Name steht global für die intelligente und eigenständige Interpretation der Begriffe Techno und Party. Ihre Musik, deren Konstante als die Kombination von "human funkiness and a non-stop running 808*" gesehen werden kann (Zitat: Anton Waldt, DE:BUG Magazin für elektronische Lebensaspekte, Berlin), bewegt sich in dem ideellen Dreieck Berlin-Detroit-Chicago: synkopisierte Rhythmen, prägnante Bässe und der knappe und gezielte Einsatz von melodischen Elementen.

 

In ihren Beitragsgestaltungen für den Wiener Kabelsender TIV von 1999 bis 2000 legte sie besonderen Wert auf das Experimentieren mit Informationsebenen in Bild und Ton. Seit 2000 hielt sie mehrfach Gastvorträge an der Akademie der bildenden Künste Wien, meist im dortigen Soundstudio. 2008 entwarf sie auf Einladung von Ann-Kathrin Erdélyi ein Konzept für Gender Studies an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien für einen eventuellen Lehrauftrag in den nächsten Jahren.


Ausbildung
1976 - 1980 Wels Neusprachliches Gymnasium
1980 - 1983 Wels Handelsakademie
1983 - 1985 Wien Handelsakademie der Wiener Kaufmannschaft, Matura mit gutem Erfolg
1985 - 1990 Wien verschiedene Studien, u.a. Architektur und Informatik an der TU Wien, Industrial Design an der Hochschule für Angewandte Kunst, Linguistik und Archäologie an der Universität Wien; kein Studium abgeschlossen

Tätigkeiten
1989 - 1992 ORF - Österreichischer Rundfunk - Ö3 Wien Beitragsgestalterin für die Ö3-Musicbox in den Bereichen bildende Kunst und Musik
1989 erste Schritte als DJ
1992 erste Auftritte als Techno-DJ in Deutschland
1993 - 1996 Berlin Hard Wax Berlin: Mitarbeit in einem der weltweit wichtigsten Plattenläden für elektronische Musik, zuständig für Einkauf europäischer Labels, Verkauf im Groß- und Einzelhandel und Kommunikation
1993 erste eigene Musikproduktionen, erschienen in New York und München
1993 Berlin Umzug nach Berlin
1996 erste Remixproduktion
1996 Wien Umzug nach Wien, weiterhin internationale Auftritte und Plattenveröffentlichungen
1998 female:pressure Beginn des Aufbaues, eine internetbasierte Datenbank und ein Netzwerk für weibliche DJs, Musikerinnen und Visualistinnen im Bereich der elektronischen Musik bzw. Club- und Labelkultur
1999 - 2001 ORF - Österreichischer Rundfunk - FM4 Wien Redakteurin und Host für die Homepage des Radiosenders
1999 - 2000 Wien Redaktion, Moderation und Beitragsgestaltung für eine wöchentlichen Informationstechnologiesendung für den Wiener Fernseh-Kabelsender TIV
2001 - 2004 ORF - Österreichischer Rundfunk - FM4 Wien gelegentliche Moderationstätigkeit
2001 - 2008 Flex Kulturzentrum Wien Host und Resident-DJ
2002 Colophony Circuit Beginn der Zusammenarbeit als Live-Projekt
2003 indigo:inc records Start des eigenen Plattenlabels
2004 erstmalige Solokonzertauftritte
2005 open:sounds: gemeinsam mit Andrea Mayr Entwicklung der Online-Musikproduktionsplattform für die female:pressure Community, die mittels CreativeCommons Lizenzen einen alternativen Umgang mit Urheberrechten praktiziert
2006 Abwicklung des vom Verein Stadtimpuls Wien geförderten Projektes der ersten open:sounds-CD
2006 - 2007 vermehrt Konzertauftritte, u.a. in Berlin, Barcelona, Genf, München, Prag
2007 Beginn der Zusammenarbeit mit der Komponistin und Musikerin Pia Palme
2008 Zürcher Hochschule der Künste Zürich Gastvortrag zum Thema "Raum-Stimme-Frau"
2008 Veröffentlichung der open:sounds / female:pressure-DVD1 im März, ebenfalls vom Verein Stadtimpuls Wien gefördert
2009 female:pressure Organisation und Dokumentation der "female:pressure in Japan"-Tour
Auftritte in Clubs, bei Festivals und Raves in 35 Ländern Europas, Asiens, Nord- und Südamerikas
Zusammenarbeit mit Dorit Chrysler an experimenteller elektronischer Live-Musik
PLAY.FM Wien gestaltet eine monatliche Radiosendung
Wien Gastvorträge an zahlreichen künstlerischen Universitäten in Wien, bspw. der Universität für Musik und darstellende Kunst, der Universität der feinen Künste und der Universität für Angewandte Kunst

Aufführungen (Auswahl)
1993 Berlin Auftritt bei der damals wichtigsten Großveranstaltung Mayday in Berlin und erste internationale Bekanntheit, Folgeauftritte in verschiedenen Ländern Europas und den USA
2000 Berlin Love Parade: Auftritt vor 1,5 Millionen Besuchern
2002 Detroit - USA Detroit Electronic Music Fest
2005 Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) Karlsruhe Performance "European Voices" im Rahmen der Ausstellung "Phonorama"
2006 RadioKulturhaus Wien Live mit Mia Zabelka und Dorit Chrysler
2009 Wiener Konzerthaus Wien Uraufführung der Komposition von Pia Palme AX.WHO.
2010 Weltausstellung/Exposition Mondiale (EXPO) Shanghai musikalische Gestaltung des österreichischen EXPO-Pavillions zusammen mit Alexander Wagendristel
Berlin regelmäßige Auftritte in den Clubs "Tresor" und im "Berghain"

Auszeichnungen
2004 Stadt Linz Marianne von Willemer Preis: Frauen.Netzkunst
2007 Ars Electronica fair music Award für female:pressure
2009 Ars Electronica honorary mention (digital communities) für female:pressure
2012 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur Outstanding Artist-Auszeichnung für Musik
2013 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur nationales Stipendium für Komposition

Pressestimmen

Sie als wichtigste Frau in der österreichischen Elektronik-Szene zu bezeichnen, wäre eine Beleidigung: Electric Indigo hat längst ein Level erreicht, auf dem herkömmliche Geschlechtergrenzen obsolet sind. Als DJ genießt sie internationalen Rang, und als Produzentin setzt sie mit ihrem neuen Label indigo:inc nun noch mehr eigene Akzente.

 

Profil (Sven Gächter)

 

Diskografie:

 

  • 2010: Toktok - 12:34 PM / Electric Indigo's 12 AM Remix (Toktok Record)
  • 2010: Ina D - All Is Well / Electric Indigo Rework (Missive Music) 
  • 2009: Electric Indigo - Siberia EP (indigo:in)
  • 2009: Joseph Haydn - Winter / Electric Indigo Flachs Dub (Universal)
  • 2009: Beroshima - Moonraker / Electric Indigo Remix (Mueller)
  • 2008: Electric Indigo - Gorodok (Athletikk)
  • 2008: Electric Indigo & Chez Debs - Dig Me Out (artelek)
  • 2008: Electric Indigo & irradiation - We Want You (temp~festival Compilation)
  • 2008: irradiation - ridin' / Electric Indigo Remix (female:pressure DVD1)
  • 2007: Electric Indigo - Olive Mix CD [Urban Art Forms], feat. Indigo's Gorodok
  • 2007: Blockwerk - Straight Forward / Electric Indigo Remix (Oddtime 005)
  • 2006: Electric Indigo & Dorit Chrysler: Sheets (Chicks On Speed Records / Girl Monster Compilation)
  • 2005: Exil System remixed - Electric Indigo: Die Söhne Und Das Biest (Pripuzzi 001)
  • 2005: TokTok - Dendenden / Electric Indigo & Hautmann Remix (v-record)
  • 2005: Markus Güntner feat. Rich - Everybody / Electric Indigo Remix (Spring)
  • 2004: Electric Indigo - Six-Trak Reworks 2 (indigo:inc)
  • 2004: T21 - Personal Feelings / Electric Indigo Remix (Le Maquis)
  • 2004: Electric Indigo - Six-Trak Reworks 1 (indigo:inc)
  • 2004: SPG - Yes We Are / Electric Indigo Remix (Soundlab)
  • 2004: Gwenn Labarta - Vortexx Voice Track / Electric Indigo Remix (UMF 025)
  • 2004: Microthol - Sexy Lady / Electric Indigo Remix (indigo:inc)
  • 2003: Reinhard Voigt - How We Rock / Electric Indigo Remix (Kompakt 91)
  • 2003: Electric Indigo - Six-Trak EP 2 (indigo:inc)
  • 2003: Electric Indigo - Six-Trak EP 1 (indigo:inc)
  • 2003: Electric Indigo / Acid Maria - Welttour Mix CD (True People), feat. Beautiful Angelica, The Puzzle
  • 2002: Electric Indigo - Leitmotiv Mix CD (Leitmotiv), feat. Indigo's Dirty Floor
  • 2001: Electric Indigo - Tribute to Gazometer Mix CD (XXX Records)
  • 2000: Electric Indigo & David Carretta - I Want You (Volkstanz)
  • 2000: Electric Indigo - U.S.A. Mix CD (Petra)
  • 2000: Electric Indigo & David Carretta - Comin' at You (Pornflake)
  • 2000: Electric Indigo & David Carretta - Automat (Int. DJ Gigolos)
  • 1999: Electric Indigo - Hitchhiker (Mueller)
  • 1996: DJ Rush - Oh La La / Electric Indigo Mix (Mental Groove)
  • 1996: Electric Indigo Mix Tape (Int. DJ Gigolos)
  • 1996: Loisaida Sisters - Home Cooking ep (Pharma)
  • 1995: Electric Indigo & Walker - Golden Gate Bridge (Temple)
  • 1994: Electric Indigo & Walker - SP 12 Trax (DJungle Fever)
  • 1994: Northstar - Figure Skating ep (Disko B)
  • 1994: Color Climax Corporation - Blog Mig Ud / Electric Indigo Remix (Space Works)
  • 1994: DJ Hell - My Definition of House / Northstar RMX (Disko B)
  • 1993: Northstar - Electro Silence / Energy 93 Compilation (Disko B)
  • 1993: Electric Indigo & Richard Bartz - Wolkenkratzer (Disko B)
  • 1993: Electric Indigo - Skyway (Experimental, NY)


Links mica-Interview: mit Electric Indigo (2007), mica-Interview: mit Electric Indigo (2008), mica-Porträt: Electric Indigo (2011), mica-Serie "Urheberrecht": Susanne Kirchmayr aka Electric Indigo über die Gegeninitiative zu "Kunst hat Recht", Verteilungsungerechtigkeit und ein weiches Urheberrecht (2012), Gostimirović, Facebook: Electric Indigo

 

siehe auch: electric indigo

 

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Susanne Kirchmayr. In: mica music austria – Musikdatenbank. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/57486 (Abrufdatum: 6. 6. 2020).

Logo frauen/musik