Direkt zum Inhalt

Mayer Daniel

Vorname
Daniel
Nachname
Mayer
erfasst als
Komponist:in
Ausbildner:in
Kurator:in
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Elektronik
Klavier
Geburtsjahr
1967
Geburtsort
Graz
Geburtsland
Österreich
Daniel Mayer

Daniel Mayer © Daniel Mayer

"Daniel Mayer (*1967) ist Komponist mit Schwerpunkt Elektronik. Er arbeitet und forscht in den Bereichen Klangsynthese und algorithmische Komposition und entwickelt dafür spezielle Software. Seine Musik wurde auf zahlreichen internationalen Festivals elektronischer und zeitgenössischer Musik aufgeführt und u.a. 2007 mit dem Giga-Hertz-Produktionspreis am ZKM Karlsruhe ausgezeichnet. Er absolvierte an der Universität Graz Studien der Mathematik und Philosophie und studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz instrumentale Komposition bei Gerd Kühr. 2001/02 studierte er postgradual am elektronischen Studio der Musik-Akademie Basel bei Hanspeter Kyburz. Seit 2011 ist er am Institut für Elektronische Musik und Akustik der Kunstuniversität Graz tätig, von 2011-14 Mitarbeit am FWF-Forschungsprojekt Patterns of Intuition, seit Oktober 2016 Gastprofessor für elektroakustische Komposition. Von 2014-17 kuratorische Tätigkeit beim Kulturzentrum bei den Minoriten, seit 2016 zusammen mit Gerhard Eckel und Marko Ciciliani für die Konzertreihe signalegraz. Im Wintersemester 2022/23 Edgard-Varèse-Gastprofessor des DAAD an der TU Berlin."
Daniel Mayer (2022), Mail

Stilbeschreibung

"Materia (lat., Stoff, Ursache) – Was sonst, außer Klang, könnte Material der Musik sein? Natürlich auch sehr viel anderes: rhythmische, harmonische und melodische Strukturen, jede Art von Musik, Pausen gar. – Möglich, aber Daniel Mayer möchte nicht dasjenige als gegeben voraussetzen, dessen neuartige, dem Computer verdankte Formbarkeit so viele Räume eröffnet wie kaum etwas zuvor in der Geschichte der Musik."
mica (2023): SWEET SPOT. Lounge für Elektroakustische Musik: DANIEL MAYER IM PORTRÄT. In: mica-Musikmagazin.

"Für mich steht bei der Verwendung von Algorithmen die fortlaufende Modifikation derselben als Reaktion auf die generierten musikalischen Resultate im Vordergrund. Der eigene Bezug zum Erinnerten geht in die Modifikationen des Ausgangsverfahrens und die Bewertungen seiner Resultate ein. Die dynamische Anpassung eines Algorithmus und nicht seine starre musikalische "Umsetzung" ist das Paradigma. In ästhetischer Hinsicht sind schließlich, unabhängig vom Komplexitätsgrad, niemals Strukturen, für sich genommen, ausschlaggebend für unsere Wertungen. Entscheidend ist stets, wie neue Strukturen an den erinnerten entlangschrammen. Eben deshalb ist Komplexität, so wie Einfachheit, nicht als bloße Struktureigenschaft interessant, sondern primär im historischen Kontext [...]"
Daniel Mayer, Programmtext für das Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz

Auszeichnungen

2000 Luigi-Russolo-Kompositionswettbewerb, Varese (Italien): 3. Preis (Study 0 in computer aided sound synthesis)
2001 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Staatsstipendium für Komposition
2003 Stadt Graz: Musikförderungspreis
2007 Giga-Hertz-Preis für elektronische Musik - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM): Gewinner (Rondo for buffer granulator)
2008 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Staatsstipendium für Komposition
2008 Theodor-Körner-Preis zur Förderung von Wissenschaft und Kunst - Theodor Körner Fonds: Preisträger
2014 Foundation Destellos, Mar del Plata (Argentinien): Auswahl
2017 Exhibitronic, Straßburg (Frankreich): Auszeichnung
2018 Foundation Destellos, Mar del Plata (Argentinien): Auswahl
2019 RMN Classical, London (Großbritannien): Ausgewählt für das Album Electroacoustic & Beyond

Ausbildung

1973–1977 Johann-Joseph-Fux-Konservatorium des Landes Steiermark, Graz: Klavier (Anneliese Illenberger)
1977–1980 Johann-Joseph-Fux-Konservatorium des Landes Steiermark, Graz: Klavier (Brigitte Straßnig)
1994–2000 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Komposition (Gerd Kühr)
2001–2002 Musik-Akademie der Stadt Basel / Hochschule für Musik (Schweiz): Algorithmische Komposition (Hanspeter Kyburz) - postgraduates Studium

Tätigkeiten

2003–2004 Fachhochschule Darmstadt-Dieburg (Deutschland): Lehrauftrag (Computermusik)
2003–2004 Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) (Deutschland): Gastkomponist
2004–2005 Johann-Joseph-Fux-Konservatorium des Landes Steiermark, Graz: Lehrtätigkeit (Musiktheorie, Gehörbildung)
2005 Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) Graz: Gastkomponist
2011–heute Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) Graz: Mitarbeiter des FWF-Forschungsprojektes "Patterns of Intuition" (2011–2014), Lehrtätigkeit für Kunst und Medien, Praktikum Elektronische Musik (ab 2012), Lehrtätigkeit für Integrale Gehörschulung, Klangsynthese (ab 2014), Gastprofessor für elektroakustische Komposition (ab 2016)
2014–2017 Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz: Kurator
2016–heute signalegraz: Kurartor (gemeinsam mit Gerhard Eckel, Marko Ciciliani)
2022/2023 TU Berlin (Deuschland): Edgard-Varèse-Gastprofessor des DAAD

ÖGZM – Österreichische Gesellschaft für zeitgenössische Musik, Wien: Vorstandsmitglied

Schüler:innen (Auswahl)
Anna Arkushyna

Aufträge (Auswahl)

2004 Ensemble Zeitfluss: Elliptische Variationen
2005 Kulturzentrum bei den Minoriten: line, step, phrase
2006 Ensemble Zeitfluss: Modulation und Echo
2007 Musik der Jugend: MF
2007 Ensemble Musikfabrik Süd: Grundlinienspiel

Aufführungen (Auswahl)

2000 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Study 0 in computer aided sound synthesis (UA)
2001 Daniel Montane (Dir), Orchester der Kunstuniversität Graz - Internationale Woche der Begegnung, Graz: Helix (UA)
2005 Ensemble Zeitfluss - Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz: Elliptische Variationen (UA)
2006 Birmingham SuperCollider Symposium (Großbritannien): Rondo for buffer granulator (UA)
2006 Ensemble Zeitfluss - Generalmusikdirektion Graz: Modulation und Echo (UA)
2006 Karin Küstner (akk), Trio Eis - Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz: line, step, phrase (UA)
2007 Clemens Frühstück (asax), Wolfgang Musil (electro), die andere saite: Lokale Orbits/Solo 1 (UA)
2007 Ensemble Musikfabrik Süd, Internationale Gesellschaft für Neue Musik - IGNM Österreich, Wiener Konzerthaus: Grundlinienspiel (UA)
2007 Uli Fussenegger (db), die andere saite, Graz: Lokale Orbits/Solo 2 (UA)
2008 Concordia University - ÉuCuE, Electroacoustic Concert Series, Montreal (Kanada): Lokale Orbits/Duo T1 (UA)
2008 Clara Frühstück (pf) und Florian Frühstück (video), Manfred Leirer (paint) Landesgalerie, Eisenstadt: Paraphrasen / Solo 1 (UA)
2008 Martina Roth (fl), Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) (Deutschland): Lokale Orbits/Solo 3 (UA)
2008 Annelie Gahl (vl), Petra Stump-Linshalm (bcl) - Minoritensaal, Graz: Lokale Orbits/Duo 1 (UA)
2009 Robert Buschek (kfg), Alte Schmiede, Wien: Lokale Orbits/Solo 4 (UA)
2009 Trio Tritonus, Alte Schmiede, Wien: Lokale Orbits/Trio 1 (UA)
2009 Moser Michael (vc) - Internationale Gesellschaft für Neue Musik - IGNM Österreich, Wien: Lokale Orbits/Solo 5 (UA)
2010 Manon-Liu Winter (pn), die andere saite, Graz: Lokale Orbits/Solo 6 (UA)
2010 Wolfgang Tischhart (pos), Kathrin Lenzenweger (vl), Kana Matsui (vl), Daniel Moser (va), Philipp Comploi (vc), Graz: Hybride Strukturen 1 (UA)
2011 Claudia Cervenca (Stimme), Technische Universität Wien - The Electro Acoustic Project: Lokale Orbits/Solo 8
2011 Dimitrios Polisoidis (va) - Alte Schmiede, Wien: Lokale Orbits/Solo 7 (UA)
2012 JazzWerkstatt Wien, Porgy & Bess: crushed letters 2 (UA)
2013 Franz Hautzinger (Trompete), Josef Klammer (Becken), Graz: Lokale Orbits/Duo 2 (UA), Lokale Orbits/Solo 10 (UA)
2014 Barbara Lüneburg (vl), Martin Mallaun (zith), InnerSound International New Arts Festival Bucharest (Rumänien): Lokale Orbits/Duo 3 (UA)
2018 Open CUBE - Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) Graz: Matters 1, Matters 2, Matters 3 (UA)
2019 Sound Spaces, Malmö (Schweden): Matters 4 (UA)
2019 Audio Mostly, Nottingham (England): kitchen studies
2019 Miso Music Portugal, Lissabon: João Silva (Trompete) 
2020 Silent Green, Berlin (Deutschland): Matters 5 (UA)
2022 Current Resonance, Aarhus (Dänemark): Matters 6 (UA)
2022 ÖGZM / CROSSTALKS, mdw Klangtheater / Future Art Lab, Wien: Matters 9 (UA)

Weitere Aufführungen u. a. bei: Kontula Electronic Festival (Helsinki, Finnland), Festival Futura (Crest, Frankreich), Fourier-Festival Wien, MUSLAB - International Exhibition of Electroacoustic Music, Diffrazioni Multimedia Festival (Florenz, Italien), Ars Electronica, Convergence (Leicester, England), Musik aus Strom und im Dunkeln (Trebel, Deutschland), Sound Cinema (Düsseldorf, Deutschland), die Reihe (Berlin, Deutschland), Wien Modern, Darmstädter Ferienkurse (Deutschland)

Literatur (Auswahl)

2023 mica: Stellungnahme des Vorstandes der Österreichischen Gesellschaft für zeitgenössische Musik (ÖGZM). In: mica-Musikmagazin.
2023 mica: SWEET SPOT. Lounge für Elektroakustische Musik: DANIEL MAYER IM PORTRÄT. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Daniel Mayer

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 6. 4. 2023): Biografie Daniel Mayer. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/82560 (Abrufdatum: 17. 6. 2024).