Wenger Clemens

Vorname
Clemens
Nachname
Wenger
erfasst als
InterpretIn
KomponistIn
MusikerIn
Künstlerische/r LeiterIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Electronic / Sound Sculpture
Experimental/Intermedia
Modern/Avantgarde
Instrument(e)
Elektronik
Keyboard
Klavier
Akkordeon
Geburtsort
Krems
Geburtsland
Österreich

Fotograf: Rania Moslam ©

Clemens Wenger, geboren in Krems an der Donau, ist Pianist, Keyboarder und Mitbegründer der Jazzwerkstatt Wien sowie Mitglied einer Vielzahl aufsehenerregender Bands.. 

 

Clemens Wenger ist verstärkt auch als Komponist tätig (Programme für Jazzfestival Saalfelden, Ensemble Studio Dan, WVLW - Wean hean, JazzWerkstatt Wien, div. Big-Bands und Ensembles im Bereich Jazz/Improvisation), intensive Beschäftigung mit elektronischer Musik, besonders mit neuen "User Interfaces" in Verbindung mit Synthesizer und Sequenzer (Multitouch Surfaces, Wiimote, ...) und Sounddesign.


Ausbildung
2000 - 2005 Gustav Mahler Konservatorium f. Musik u. darstellende Kunst m. Öffentlichkeitsrecht Wien Studium Jazzklavier (Paul Urbanek) Klavier
2000 - 2006 MUK - Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (früher: Konservatorium Privatuniversität Wien) Wien Studium Jazztheorie, Arrangement, Komposition Partyka Edward
Donau Universität Krems Krems Master-Programm "Musik in Film und Medien"

Tätigkeiten
2005 Jazzwerkstatt Graz Graz Mitwirkung
2005 JazzWerkstatt Wien Wien seitdem künstlerischer Leiter und Mitinitiator
2006 - 2007 JazzWerkstatt Wien-Tirol
Mitglied bei 5/8er in Ehr'n
Programme u.a. für die JazzWerkstatt Wien @ Moers New Jazz Festival 2006, Jazzfestival Saalfelden 2007, Jazzfest Wiesen 2006, Salzburger Jazzherbst 2008, Inntoene Festival 2006, Jazzfest Wien 2008 etc.

Aufträge (Auswahl)
2006 Festival Moers
2007 Festival Dantza Hirian, Spanien
2007 Internationales Jazzfestival Saalfelden   Gekommen, verdorben, vernommen, gestorben
2008 Porgy & Bess Gemeiner Opal
2008 Jazzfest Wien RESET
2009 Virtual Conductor 2

Auszeichnungen
2001 Austrian Young Lions Award, 2. Preis
2006 Fidelio-Preis
2006 Austrian Music Office Hans Koller Preis - "Newcomer of the Year" mit JazzWerkstatt Wien
2007 European Jazz "Newcomer of the Year" mit Falb Fiction
2008 fair music-Zertifikat mit der JazzWerkstatt Wien
2009 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft Nominierung mit JazzWerkstatt Wien für Amadeus Austrian Music Awards (Kategorie: Bestes Album)
2009 Austrian Music Office Nominierung für einen Hans Koller Preis (Newcomer of the Year)
2010 Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. Preis (mit Ensemble Studio Dan)
2012 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft Amadeus Austrian Music Awards (mit 5/8erl in Ehr'n)
2013 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft Amadeus Austrian Music Awards (mit 5/8erl in Ehr'n)
2014 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft Nominierung für den Amadeus Austrian Music Awards (mit 5/8erl in Ehr'n)

Pressestimmen

2008

Clemens Wenger (keyboards and electronics) made a unity of it all, he did a great job. We recognized Born Again Cretin, CP Jeebies, The British Road and Alliance, but also heard parts of Shipbuilding, Sea Song en Little Red Riding Hood Hit the Road. A great start of the evening! 

Jazzfestival Frankfurt

Peter Visser

 

11. Juli 2008

[...] etwa im Kunstforum auf der Freyung, wo die JazzWerkstatt Wien zu Gast ist und deren Initiator, Pianist Clemens Wenger auch als Musiker Substanzvolles zu sagen hat. Das Trio klingt nach vielem, nicht aber nach Tradition. Ein Gewitterregen wie die Geräusche einer regennassen Straße, per Computer zugespielt, können da als Stimulus für Klaviermeditationen dienen, eine Monk-Komposition ebenso als Startrampe für Rundflüge in elekronisch-akustische Soundscapes fungieren wie Schönbergs Klaviersuite op. 25. [...] bahnte sich Wenger schließlich den Weg in Klangräume, in denen das Klavier wie eine verzerrte Erinnerung aus dem digitalen Speicher echote.

Der Standard (Andreas Felber)

 

2006

Wenger und Salesny demonstrieren sowohl die Frische und Paradoxalität des kreativen Denkens als auch effektive Sonoristik, improvisierte Lockerheit, und außergewöhnlichen Sinn für Humor.



JazzKvadrat


Diskographie:

  • 2013: In The Pelagic Zone (mit Studio Dan & Elliot Sharp) (jazzwerkstatt records)
  • 2013: Les Nuits Blanches (mit Valérie Sajdik) (fledermaus records)
  • 2013: Live at Porgy&Bess (mit Max Nagl Ensemble) (rude noises)
  • 2013: Nicht aus dem Sinn (mit Angela Maria Reisinger) (jazzwerkstatt records)
  • 2012: The Truth is on Fire (mit nee) (jazzwerkstatt records)
  • 2012: Gut genug für die City (mit 5/8erl in Ehr´n) (viennese soulfood records)
  • 2012: Dekadenz (mit Studio Dan) (jazzwerkstatt records)
  • 2011: Dirt & Soil (mit Andy Manndorff) (cracked anegg records)
  • 2010: Things (mit Studio Dan feat. Nika Zach) (jazzwerkstatt records)
  • 2010: Brein´s World (Georg Breinschmid) (preiser records vienna)
  • 2010: Crne Vode (mit Maja Osojnik Band) (viennese soulfood records)
  • 2010: Bitteschön (mit 5/8erl in Ehr´n) (viennese soulfood records)
  • 2009: Elegant (mit Die Strottern & JazzWerkstatt Wien) (jazzwerkstatt records)
  • 2009: Creaturs & Other Stuff (mit Studio Dan) (jazzwerkstatt reocrds)
  • 2009: Es muss was wunderbares sein (mit 5/8erl in Ehr´n) (alp ficition)
  • 2009: At The Movies (mit Velvet Elevator) (cracked anegg records)
  • 2008: Boulazack (mit Max Nagl Trio) (HatHutRecords)
  • 2006: Market Rasen (mit Max Nagl) (handsemmel records)
  • 2006: JazzWerkstatt Wien (jazzwerkstatt records)
  • 2006: Oblaki so rdeci (mit Maja Osojnik Band) (jazzwerkstatt records)
  • 2005: Quartier du fasan (mit Max Nagl) (hat-hut)
  • 2005: die wilden jahre (mit Duo Salesny/ Wenger) (jazzwerkstatt records)
  • 2004: Always Blue (mit Clemens Salesny/ Bumi Fian Quintet) (alessa records)
  • 2005: JazzWerkstatt Wien (jazzwerkstatt records)
  • 2003: Jazz bei Ralf (jbr-records)
  • 2005: Kelomat (mit Kelomat)
  • 2004: Live (mit Ausseer Hardbradler) (ylee)
  • 2004: Cuba (mit Ausseer Hardbradler) (ylee)
  • 2004: Mörderisch (mit Comedy Hirten) (hoanzl)

 


weitere Projekte:

  • 2012: Single molecules in a quantum interference: Sounddesign for movie by Thomas Juffmann, quantumnano institute Vienna, Markus Arndt Group
  • 2012: Muchogusto (Trailer; Oper von Lukas Kranzelbinder, sounddesign for web trailer)
  • 2011: Du bleibst bei mir (Felix Mitterer, director: Michael Sturminger, Volkstheater Wien, music: Gerald F. Preinfalk)
  • 2010: Alltägliche Musik (Klaus Maria Brandauer reads Rolf Dieter Brinkmann, reading w/ piano music)
  • 2008: Peer Gynt (Volkstheater Wien, musician, director: Michael Struminger)
  • piano recordings for play “Der Ozeanpianist” with Bodo Hell, music: Renald Deppe
  • 2005 und 2007: Klavier und musikalischer Direktor in “Alma – A Show Biz ans Ende, Petronell 2005 und Semmering 2007, Regie: Paulus Manker
  • 2005: Stadt, Land, Fluss (DVD, Regie: Botho Butzmühlen)
  • 2004: Klavier in “Flow Show” (Regie: Florian Randacher; Wien, Graz, Gössl)
  • 2004: Silent picture piano improvisations im Gasthaus Vorstadt “Nosferatu” and “Café Electric”
  • musician in TV Movie “Die Villen der Frau Hürsch” ORF/arte/BR, director: Julian Pölsler
  • 2002: experimenteller Kurzfilm “tonart” (Schnitt, Musik, Kamera und Konzept; mit Werner Angerer)

Links mica-Interview: mit Clemens Wenger (2007), mica-Interview: mit Clemens Wenger (Jazzwerkstatt Wien) (2009), mica-Porträt: Jazzwerkstatt Wien (2011), mica-Artikel: Walder/Salesny/Wenger präsentieren nee. (2010), mica-Artikel: nee. – The Truth is on Fire (2012), mica-Artikel: Die 5/8erl in Ehr'n beenden ihre Herbsttour (2012), Jazzwerkstatt Wien

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Clemens Wenger. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/82628 (Abrufdatum: 5. 7. 2020).