Reisinger Wolfgang

Vorname
Wolfgang
Nachname
Reisinger
erfasst als
InterpretIn
KomponistIn
MusikerIn
SolistIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Neue Musik
Pop/Rock/Elektronik
Subgenre
Contemporary
Experimental/Intermedia
Mainstream
Instrument(e)
Elektronik
Schlagzeug
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich

Wolfgang Reisinger © Jeff Humbert

Ausbildung
MUK - Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (früher: Konservatorium Privatuniversität Wien) Wien erster Unterricht im Alter von 5 Jahren Klavier
Wiener Sängerknaben Wien erster Musikunterricht im Alter von 6 Jahren
MUK - Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (früher: Konservatorium Privatuniversität Wien) Wien klassische Ausbildung Klavier
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Unterricht bei Richard Hochrainer Schlagzeug

Tätigkeiten
1975 - 1977 Mitglied des Trios Medaya (mit dem Gitarristen Voja Brkovitc und dem Pianisten Beat Furrer)
1979 - 1989 Vienna Art Orchestra Wien Perkussionist und Schlagzeuger
1981 Gründer des Ensembles "Part of Art" (mit Wolfgang Puschnig, Herbert Joos, Uli Scherer und Jürgen Wuchner)
1983 Gründer des Ensembles "Air Mail" (mit Harry Pepl, Wolfgang Puschnig und Mike Richmond)
1986 Mitglied von Wolfgang Mitterers Quartett "Pat Brothers" (mit Linda Sharrock und Wolfgang Puschnig)
1987 Zusammenarbeit mit dem London Symphony Orchestra
1992 Wolfgang Reisinger: Extended Solo Drumming Beginn der Arbeit am Solo-Projekt
1994 - 1996 Klangforum Wien Linz Gastsolist
1994 - 1996 Zusammenarbeit mit internationalen Jazzmusikern wie Enrico Rava, John Abercrombie, Evan Parker, Michel Godard, Herb Robertson und Peter Kowald, Roscoe Mitchel und Jasper vant Hoff
1996 Celea/Liebman/Reisinger: Gründung des Trios und seitdem Mitglied
1999 Spirits Gründung der Gruppe, die in wechselnder Besetzung u.a. mit Karl Ritter, Peter Herbert, Andy Manndorff, Klaus Dickbauer, John Schröder und Franz Hauzinger auftrat
2001 Joachim Kühn's Poison Trio: Mitglied
2003 Gründung und seitdem musikalische Leitung des Festivals m.u.s.i.c
2003 seitdem Zusammenarbeit mit dem Komponisten Franz Koglmann
Orchester National de Jazz: Nominierung als Schlagzeuger
Auftritte bei allen wichtigen europäischen Jazzfestivals
Ensemble xx. jahrhundert Gastsolist
Konzerttourneen nach Japan, den USA, Afrika und in den Mittleren und Fernen Osten
Produktionen mit dem London Symphony Orchestra, der Big Band des WDR und NDR
seit Anfang der 90er-Jahre regelmäßige Kooperationen in Frankreich mit Dominique Pifareli, Ives Robert, Passagio, Louis Sclavis, Michel Portal, Francois Couturier, Marc Ducret u.a.
zahlreiche Konzerttourneen und CD-Produktionen für die französischen Label "Nightbird Music" und "Label Bleu"
Zusammenarbeit mit den Komponisten Beat Furrer, Thomas Pernes, Wolfgang Mitterer und Luciano Berio
Zusammenarbeit mit marokkanischen Meistertrommlern


Aufträge (Auswahl)
1978 Burgtheater Wien "Hippodrome" - Auftragskomposition
1986 Ballett der Wiener Staatsoper und Volksoper Alpenglühn - Ballettmusik
2003 Internationales Jazzfestival Saalfelden Auftragskomposition für das Eröffnungskonzert "Invite" für das 25. Jazzfestival Saalfelden
Arbeit mit Franz Kogelman an der Oper Fear Death by Water
Wiener Festwochen Arbeit mit Wolfgang Mitterer massacre - oper
Auftragskompositionen für Theater und Film




Aufführungen (Auswahl)
1984 Uraufführung des Stückes "Rückblende" von Thomas Pernes Rückblende - für Chor, großes Orchester, Soli und Zuspielband
1991 österreichische Erstaufführung von "Circles" von Luciano Berio
1994 Klangforum Wien Linz Aufführung von "Aus den sieben Tagen" von Karlheinz Stockhausen
2001 Wien großes Schlagwerk Solo Konzert über elektronisches Material in der Wotruba Kirche
2003 Internationales Jazzfestival Saalfelden Saalfelden Eröffnungskonzert "Invite" am 25. Jazzfestival Saalfelden
Konzerte mit Andy Manndorff, Pjotr Wojtaschek und Sergey Volkov in Warschau, Budapest, Graz und Wien
RIAS Berlin Konzert am RIAS Berlin mit Albert Mangelsdorf
Wolfgang Reisinger: Extended Solo Drumming Gmunden Solokonzert am Superdrumming Festival

Auszeichnungen
1986 Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. Preis der deutschen Schallplattenkritik für "Pat Brothers No1" Pat Brothers
1992 Republik Österreich Österreichischer Musikförderungspreis für das Programm "extended solodrumming"
1996 Diapason: erstmals ausgezeichnet mit dem "Prix Diapason d'Or" (weitere Auszeichnungen: 1998, 2001)
1996 Jazzman: erstmals ausgezeichnet mit dem "Prix Choc de Choc" (weitere Auszeichnungen: 1998, 2001) vergeben von Musikjournalisten für die zehn besten international erschienenen Produktionen des Jahres
2009 Austrian Music Office Hans-Koller-Preis in zwei Kategorien

Diskographie:

  • 1979: "Sinus" mit Julian Horky (Ariola)
  • 1979: "Convention" mit Stan Lalowski (Poljazz)
  • 1979: "Tango from Obango" mit Vienna Art Orchestra (Extraplatte)
  • 1980: "Zartbitter" mit Ludwig Hirsch (Polydor)
  • 1980: "Concerto Piccolo" mit Vienna Art Orchestra (Hat Art)
  • 1981: "Moebius" mit Part of Art (Sesam records)
  • 1981: "Suite for the green eighties" mit Vienna Art Orchestra (Hat Art)
  • 1982: "From no time to ragtime" mit Vienna Art Orchestra (Hat Art)
  • 1983: "Son Sauvage" mit Part of Art (Extraplatte)
  • 1983: "The minimalism of Eric Satie" mit Vienna Art Orchestra (Hat Art)
  • 1984: "Prayer for peace" mit AirMail (Moers music)
  • 1984: "Alpenglühn" mit Thomas Pernes (Amadeo Klassik)
  • 1984: "Serapionsmusik" mit Vienna Art Orchestra (Moers Music)
  • 1985: "Linzmusik" mit Thomas Pernes (TeePee records)
  • 1985: "Perpetuum mobile" mit Vienna Art Orchestra (Hat Art)
  • 1986: "Pat Brothers No. 1"  mit Pat Brothers (Moers Music)
  • 1986: "Swiss Swing" mit Vienna Art Orchestra (Moers Music)
  • 1986: "Zur Eröffnung" mit Thomas Pernes (Extraplatte)
  • 1987: "Light blues" mit Airmail (Amadeo)
  • 1987: "Inside out" mit Vienna Art Orchestra (Moers Music)
  • 1988: "Klangtheater" mit Thomas Pernes (Amadeo Klassik)
  • 1988: "Insula Dulcamara" mit Dominique Pifarely (Nocturne)
  • 1988: "Fian" mit Bummi Fian (Amadeo)
  • 1989: "Unexpected" mit Fernandez (Priv. Edition)
  • 1989: "The innonence of cliches" mit Vienna Art Orchestra (Amadeo)
  • 1990: "Highlights 1977-1990" mit Vienna Art Orchestra (Amadeo)
  • 1990: "Schönberg improvisations" mit Harry Pepl (Amadeo)
  • 1990: "Voyeur, voyeur" mit Sigi Finkel (Open minds)
  • 1990: "Passagio" mit Passagio (1990)
  • 1991: "Alpenglühn" mit Thomas Perne (Amadeo Klassik)
  • 1993: "Special station" mit Sigi Finkel (AMM)
  • 1994: "Matador" mit Mitterer/Reisinger (Olongapo)
  • 1994: "L'ibere" mit Passagio (Label bleu)
  • 1996: "Daily bullet" mit Max Nagl (Leo records)
  • 1996: "World view" mit Celea & Liebman (Label bleu)
  • 1996: "Improvisations - Musikprotokoll im Steirischen Herbst '96" mit Mitchell & Mitterer (ORF)
  • 1998: "Speakers corner" mit Franz Hauzinger und Martin Siewert (Extraplatte)
  • 1999: "Missing a passage" (Label bleu)
  • 1999: "Alone again" mit Lewis (Extraplatte)
  • 1999: "Outland" mit Labore (Marge)
  • 2001: "Ghosts" mit Celea, Liebman, Reisinger (Nightbirdmusic)
  • 2001: "Harry Pepl - Airmail" (Universal)
  • 2002: "Red White Red and sprinkeled" mit Sokal, Puschnig, u. a. (Universal)
  • 2003: "Trio x 3" mit Steve Lacy, Peter Herbert, u. a. (hatOLOGY, HAT HUT)
  • 2003: "Fear death by water" mit Tony Coe, Franz Koglman, u. a. (between the lines)
  • 2004: "Part of Art. Complete Works" mit Herbert Joos, Wolfgang Puschnig, u. a. (Universal)
  • 2005: "Poison" mit Joachim Kühn & Jean Paul Celea (In & Out Records)
  • 2005: "Cousins Germains" mit Michel Godard, Wolfgang Puschnig, u. a. (C.A.M. Jazz)
  • 2006: "Refusion" mit Liebman, Marc Ducret, Matthew Garrison, Céléa, Mitterer (Universal)

Links mica-Archiv: Wolfgang Reisinger, mica-Artikel: Wolfgang Reisinger - Trio Music(s) (2012), mica-Artikel: Wolfgang Reisinger's Triple Image (2012)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Wolfgang Reisinger. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/62770 (Abrufdatum: 8. 7. 2020).