Saiten-Tasten: Zum Projekt

Saiten-Tasten Logo

 

Das Projekt SAITEN-TASTEN hat sich zum Ziel gesetzt, die Spieltechniken im Innenraum des Klaviers (ohne "harte" Präparierung) vertrauter zu machen. Es soll für ausgebildete Musiker den Einstieg in diese spezielle Techniken des Klavierspiels erleichtern und diese auf breiter Ebene zu einem, wenn speziell bleibenden, doch selbstverständlicheren Teil der pianistischen Instrumentalsprache machen.

Im Austausch mit Klavierbauer und -techniker soll auch ein möglichst vorsichtiger Umgang mit dem Instrument beim Benützen dieser Techniken gesucht werden.

Beim Entdecken und Erproben der eigens zu diesem Zweck neukomponierten, kurzen Stücke, sollen gezielt und fantasieanregend, die dafür notwendigen Orientierungsfähigkeiten am Instrument aktiviert und gefördert werden.

Das Projekt wendet sich an Pianisten und Komponisten, an Studenten, Lehrende, ausübende Musiker, Klavierinteressierte und -begeisterte aller Art.

Die erweiterten klanglichen Mittel des Klavierspiels, die sich seit den abenteuerlichen, revolutionären Neuerungen ihres Urvaters Henry Cowell (1897-1965) allmählich entwickelt und verbreitet haben, werden zwar in der Kammer- und Ensemblemusik mittlerweile öfter benützt. Trotzdem bleiben sie in den reichen und vielseitigen Landschaften des Soloklavier-Repertoires, ein vergleichsweise wenig bekanntes und kaum erprobtes Terrain, das viele Pianisten, und wechselwirkend Komponisten, mit Scheu und Unsicherheit betreten, wenn sie es nicht gänzlich meiden.

Obwohl ein Nebenweg der Klangproduktion am Klavier kann Innenraumspiel die wohlbekannte Klangpalette der herkömmlich über die Tasten mittels Hämmer angeschlagenen Saiten auf wundervoll farbige Weise ergänzen und bereichern. Das von der Harfe oder den Streichinstrumenten inspirierte direkte Spiel an den Saiten - Pizzicati, Flageolette und andere unmittelbare Techniken - kann dem Klavier, jenseits der reinen Kuriosität, weitere Dimensionen eröffnen. Eine andere Hörperspektive, eine grössere Nähe, eine andere Intimität zum Klang können für Spieler und Zuhörer erreicht werden. Und wer sich jemals, bei gehobenem Klavierdeckel und entferntem Pult, die Saiten ertastend, ins Klavierinnere mit weit offenen Ohren vertieft hat, kommt verändert, anders hörend, an die Tasten zurück und verliert vielleicht, hoffentlich, nie mehr das Bewusstsein, dass das Klavier primär ein Saiteninstrument ist...

SAITEN-TASTEN gliedert sich in drei Teile:

  1. Eine Sammlung von 21 Stücken (2-, 4- und 6-händig) von: Jérôme Combier (F), Reinhard Fuchs (A), Beat Furrer (CH/A), Elisabeth Harnik (A), Michael Jarrell (CH), Katharina Klement (A), Bernhard Lang (A), Klaus Lang (A), Marco Momi (I), Gérard Pesson (F), Simeon Pironkoff (BG/A), Gerald Resch (A), Rebecca Saunders (GB/D), Charlotte Seither (D), Alexander Stankovski (D/A), Johannes-Maria Staud (A), Wolfgang Suppan (A), Daniele Terranova (I), German Toro-Perez (COL/A), Jaime Wolfson (MEX/A), Joanna Wozny (PL/A).
  2. Ausführliche Leitfäden/Einführung in die Interpretation der verschiedenen Stücken und in die Problematik des Spiels im Innenraum des Klaviers im Allgemeinen (Instrumentenspezifische Vorsichtsmassnahmen beim Spielen an den Saiten, Vielfalt und Gemeinsamkeiten der Flügelbauweise, flexible Planung im Vorfeld der Einstudierung und der Aufführung, Orientierung in/an den Saiten und zwischen Saiten und Tastenspiel, Körperhaltung usw.), der verschiedenen Techniken (Flageoletten-Vielfalt und ihre Hürden, Dämpftöne, Glissandi aller Art, Pizzicati, Tapping, usw.)
  3. Video- und Audioaufnahmen

Das Projekt wurde 2016 von Mathilde Hoursiangou, Pianistin (Ensemble PHACE, Klangforum Wien, Lehrende für Zeitgenössischen Spieltechniken und Praxis der Neuen Musik am Klavier an der mdw-Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien) initiiert, konzipiert und durchgeführt. Die Uraufführung fand am 18. November 2019 bei Festival Wien Modern im Berio Saal des Wiener Konzerthauses mit drei Alumni des Master Neue Musik Ensemble der mdw: Kimiko Krutz, Luca Lavuri und Eriko Muramoto, sowie Mathilde Hoursiangou.

Text & Redaktion: Mathilde Hoursiangou