Renhart Christoph

Vorname
Christoph
Nachname
Renhart
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
DirigentIn
AusbildnerIn
VeranstalterIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Klavier
Geburtsjahr
1987
Geburtsort
Graz
Geburtsland
Österreich

Christoph Renhart © Ben Viaperalta

"Christoph Renhart [...] absolvierte Studien in Komposition bei Richard Dünser und in IGP Klavier bei Annamária Bodoky-Krause und Christiana Perai an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Beide Studien schloss er mit Auszeichnung ab. Wichtige Impulse erhielt im Rahmen des Komponisten-Dirigenten-Workshops »INK STILL WET« beim Grafenegg Festival durch Matthias Pintscher und Brad Lubman.

Renharts Werke werden regelmäßig durch renommierte MusikerInnen und Ensembles zur Aufführung gebracht. Zu den InterpretInnen seiner Musik zählen das Tonkünstler Orchester Niederösterreich, die Jenaer Philharmonie, das Klangforum Wien, das Ensemble Kontrapunkte, das Ensembe "die reihe", die Shanghai Sinfonietta, das Schallfeld Ensemble, das ensemble plus, das Hugo Wolf Quartett, das Ensemble Zeitfluss und herausragende SolistInnen wie Karin und Doris Adam, Anna Magdalena Kokits, Alexander Gebert, Georg Klimbacher, Klaudia Tandl u.v.a.

Seine Kompositionen waren mehrmals im Wiener Musikverein und im Wiener Konzerthaus zu hören. Ferner wurden Renharts Werke von zahlreichen Rundfunkanstalten ausgestrahlt (ORF Ö1, rbb Kultur, sverige ra-dio P2, Radio Beograd 3, Yleisradio Oy, Rádio e Televisão de Portugal, Polskie Radio Dwójka, RAI Südtirol, Radio Vltava).

Renhart war Gastkomponist beim Malta International Spring Orchestra Festival 2017, bei den Weimarer Frühlingstagen für zeitgenössische Musik 2017 und beim Festival "Texte und Töne" des ORF Vorarlberg 2017. Beim musikprotokoll 2018 kam sein Werk "Catalogue des Arts et Metièrs" zur Uraufführung.

Für sein Schaffen erhielt Renhart u.a. den internationalen Nikolaus Fheodoroff Kompositionspreis, das österreichische Staatsstipendium für Komposition, einen Preis für Streichquartett ausgeschrieben von der Jeunesse, der Alban Berg Stiftung und dem Hugo Wolf Quartett, den Musikförderungspreis der Stadt Graz und den 3. Preis für Orchester der Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik. Zuletzt reüssierte sein Werk »Catalogue des Arts et Métiers« beim 66. International Rostrum of Composers als recommended work. 2019 wurde Christoph Renhart zum [tactus] Young Composers' Forum nach Brüssel und Mons eingeladen, wo das Brussels Philharmonic und das Ensemble Musiques Nouvelles neue Werke von Renhart aufgeführt hat.

2017 erschien eine Portrait CD mit Werken von Christoph Renhart in der ORF Edition "Zeitton" (CD 3218).

Christoph Renhart kuratiert die Konzertreihe für Neue Musik am Kulturzentrum bei den Minoriten in Graz und ist ehrenamtlich im Vorstand der ÖGZM – Österreichische Gesellschaft für zeitgenössische Musik tätig. Seit November 2018 unterrichtet er musiktheoretische Fächer an der Kunstuniversität Graz."
Christoph Renhart: Composer's Portrait (2020), abgerufen am 29.10.2020 [https://chrenhart.eu/data/portfolio/ChristophRenhart_ComposersPortrait.pdf]

Stilbeschreibung

"In meiner Musik versuche ich, ins Gestrüpp zu poetischen Fragmenten geschmiedeter Silben Pfade zu leuchten, dort entlang man den Unwägbarkeiten musikalischer Aussagen einerseits misstrauen, dem Funkelbad ästhetischen Überflusses dennoch vollends erliegen mag."
Christoph Renhart: Biografie alternativ (2020), abgerufen am 29.10.2020 [https://chrenhart.eu/data/portfolio/Christoph%20Renhart_Biography_DE.doc]

Auszeichnungen

2015 gemeinsamer Kompositionswettbewerb - Alban Berg Stiftung, Jeunesse – Musikalische Jugend Österreich, Hugo Wolf Quartett: Kompositionspreis (Epitaph für Ovid Naso)
2015 
Ernst und Rosa von Dombrowski Stiftung, Graz: Dombrowski-Stiftungspreis für Komposition (Farben des Mohns)
2015 Amt der Kärntner Landesregierung: Internationaler Nikolaus Fheodoroff Kompositionspreis (Farben des Mohns)
2016
Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Arbeitsstipendium
2017 Republik Österreich: Staatsstipendium für Komposition
2017 Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik (Deutschland): 3. Preis für Orchester (drei splitter des nordlichts)
2018 Stadt Graz: Musikförderungspreis

2019 66th IRC International Rostrum of Composers, Bariloche (Argentinien): recommended work (Catalogue des Arts et Metièrs)
2019
Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana – SKE Fonds, Wien: Kompositionsförderung (A gnomic inventory)

Ausbildung

2006–2012 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: IGP Klavier (Annamária Bodoky-Krause, Christiana M. Perai) - Diplom mit Auszeichnung
2009–2017 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Komposition (Richard Dünser), Musiktheorie - Diplom mit Auszeichnung
2015 Grafenegg Festival: Meisterklasse Dirigieren (Matthias Pintscher)
2017 Grafenegg Festival: Meisterklasse Dirigieren (Brad Lubman)

Tätigkeiten

2017heute Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz: Kurator der Konzertreihe für Neue Musik (freier Mitartbeiter)
2018heute Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Lehrer (musiktheoretische Fächer)
2018heute Ulysses Network: Mitglied

ÖGZM – Österreichische Gesellschaft für zeitgenössische Musik, Wien: ehrenamtliches Vorstandsmitglied
Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana – SKE Fonds, Wien: Beirat (Ausschuss für Förderungen der ernsten Musik)
ÖKB Österreichischer Komponistenbund, Wien: Mitglied

Aufführungen (Auswahl)

2011 Mira Possert (vl), Floris Fortin (vcl), Fiona Fortin (pf), Palais Meran Graz: tre episodi colorati (UA)
2013 Alexander Gebert (vcl), Anna Magdalena Kokits (pf), Musikverein Wien: la terra sommersa ... un campanile (UA)
2013 Christoph Renhart (pf), MUMUTH Graz: Mondviolen (UA)
2014 Karin Adam (vl), Doris Adam (pf), Kulturwerkstatt Kottingbrunn: tarir une Naïade (UA)
2015 Annette Schönmüller (mezzo), Shanghai Sinfonietta, Zhang Liang (dir), Graz: Erythraean Fields (UA)
2015 im Rahmen des Workshops "Ink Still Wet" - Niederösterreichisches Tonkünstler-Orchester, Christoph Renhart (dir) - Grafenegg Festival, Schloss Grafenegg: di tale porpora (UA)
2015 Ensemble Kontrapunkte, Peter Keuschnig (dir),
Musikverein Wien: la terra sommersa (UA)
2015 Tsugumi Shirakura (pf), Ensemble für Neue Musik der Kunstuniversität Graz, Edo Micic (dir): Las Islas Aguadas (UA)
2015
Wolfgang Panhofer (vcl), St. Ruprechtskirche Wien: Jeux de lumière (UA)
2016 Zyklus "Kammerton" - Hugo Wolf Quartett, Wiener Konzerthaus: Epitaph für Ovid Naso (UA)
2016 Klangforum Wien, Clement Power (dir), Wiener Konzerthaus: miroirs noirs (UA)
2016 Schallfeld Ensemble, Leonhard Garms (dir) - die andere saite, Minoritensaal Graz: Échos éloquents
(UA)
2017 die reihe, Gottfried Rabl (dir), Wiener Konzerthaus: Farben des Mohns (Ensemblefassung, UA)
2017 Jenaer Philharmonie, Markus L. Frank (dir) -
Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik (Deutschland): drei splitter des nordlichts (UA)
2017 Baltic Neopolis String Quartet - Malta International Spring Orchestra Festival, Valetta (Malta):
Epitaph für Ovid Naso
2017 im Rahmen des Workshops "Ink Still Wet" - Niederösterreichisches Tonkünstler-Orchester, Christoph Renhart (dir) - Grafenegg Festival, Schloss Grafenegg: L'isola morta (UA)
2017 Georg Klimbacher (bar), Andreas Fröschl (pf), Arnold Schönberg Center Wien: Marley's Ghost (UA)
2017 Festival "Texte und Töne" - Klaudia Tandl (mezzo),
Ensemble Plus, Christoph Renhart (dir) - Österreichischer Rundfunk (ORF) – Landesstudio Vorarlberg: Farben des Mohns
2018
Karin Adam (vl), Ensemble Kontrapunkte, Peter Keuschnig (dir), Musikverein Wien: La Naïade (UA)
2018 Ensemble Zeitfluss, Edo Micic (dir) -
Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Helmut List Halle Graz: Catalogue des Arts et Metièrs (UA)
2018
Helga Jantscher (bfl), Christoph Hofer (acc), Robert Rasch (vcl), Igor Gross (perc) - Festival Expan, Spittal an der Drau: Lizard Point (UA)
2019 Ensemble ZeitflussEdo Micic (dir), MUMUTH Graz: L'inventaire des couleurs gnomiques (UA)
2019 Brussels Philharmonic, Brad Lubman (dir) - [tactus] Young Composers Forum, Brüssel (Belgien): A Manifesto Mill (UA)

2019 Ensemble Musique Nouvelle, Jean-Paul Dessy (dir) - [tactus] Young Composers Forum, Mons (Belgien): Echos éloquents
2019 Wiener Concert-Verein, Claus Peter Flor (dir),
Musikverein Wien: A Gnomic Inventory (UA)
2019
Christoph Renhart (pf), Alte Schmiede Wien: XXI Orakel der Nacht (Erstes Heft) (UA)
2020 Gabriela Mossyrsch (hf), Christoph Renhart (elec), Alte Schmiede Wien: The High Priestess (UA)

Diskografie (Auswahl)

Als Komponist
2017 Christoph Renhart (ORF Edition Zeitton)

Als Interpret
2020 Richard Dünser, Christoph Renhart, Gianluca Iadema: Klavierstücke (VMS) // Track 8-13: XXI Orakel der Nacht (1. Buch)

Tonträger mit seinen Werken
2020 Richard Dünser, Christoph Renhart, Gianluca Iadema: Klavierstücke (VMS) // Track 8-13: XXI Orakel der Nacht (Erstes Heft)

Literatur

2015 mica: Jeunesse - Preisträger des Kompositionswettbewerbs für Streichquartett. In: mica-Musikmagazin.
2016 mica: JEUNESSE - musik.erleben in ganz Österreich 2016/17. In: mica-Musikmagazin.
2022 Woels, Michael Franz: „KLARHEIT IM NEBEL“ ‒ CHRISTOPH RENHART IM MICA-INTERVIEW. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Website: Christoph Renhart
ÖKB: Christoph Renhart
Soundcloud: Christoph Renhart
Ulysses Network: Christoph Renhart

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 12. 1. 2022): Biografie Christoph Renhart. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/201514 (Abrufdatum: 28. 9. 2022).

Austrian Composers Association Logo