Neyrinck Frederik

Vorname
Frederik
Nachname
Neyrinck
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
DirigentIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Posaune
Klavier
Geburtsjahr
1985
Geburtsland
Belgien

Frederik Neyrinck © N.N.

Der Komponist Frederik Neyrinck (*1985) studierte in Brüssel, Stuttgart und Graz bei Piet Kuijken (Klavier), Jan Van Landeghem, Marco Stroppa und Clemens Gadenstätter (Komposition). Als Komponist hat er bereits mit verschiedenen Ensembles und Orchestern im In- und Ausland zusammengearbeitet. Er fertigt auch oft Arrangements und Transkriptionen von bestehendem Repertoire an. Seine Werke wurden unter anderem von I SOLISTI, Revue Blanche und SPECTRA aufgenommen.

2017-2018 war er Saisonkomponist im Concertgebouw Brugge. Von 2020 bis 2024 ist er Artist in Residence bei I SOLISTI. Er erhielt mehrere Auszeichnungen wie das Österreichische Staatsstipendium für Komposition (2018) und den Förderpreis der Stadt Wien (2020). Er ist auch in der Welt des Musiktheaters/der Oper tätig. Er hat derzeit eine weitere Residency am LOD Musiktheater Gent inne und arbeitete mit Kopergietery Gent, makemake produktionen Wien und Staatstheater Oldenburg zusammen. Als Pianist bildet er aktuell ein Duo mit Teresa Doblinger (Bassklarinette/Tanz), mit der er kürzlich das NASOM-Stipendium 2020–2021 gewonnen hat.
Verena Platzer (2021, eigene Übersetzung); nach: Frederik Neyrinck: Biography, abgerufen am 17.06.2021 [https://www.frederikneyrinck.be/?p=biography]

Auszeichnungen

2006 Kompositionswettbewerb - Provinz Westflandern (Belgien): Gewinner
2007 Kompositionswettbewerb - Emanon Ensemble (Belgien): Gewinner
2009 Königliches Konservatorium Brüssel (Belgien): Agniez-Preis
2010 International Composition Competition Melbourne (Australien): 1. Preis
2011 Stephan De Jonghe Composition Competition - Aalsterse Muziekarchipel (AMA), Aalst (Belgien): Gewinner
2015 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Stipendiat für NASOM – The New Austrian Sound of Music 2016/2017 (gemeinsam mit Duo FredDo)
2017
Calouste Gulbenkian Foundation, Lissabon (Portugal): Composer in Residence (L'Inconnue de la Seine)
2017
2018 Concertgebouw Brügge (Belgien): Season's Composer (Take Out Obrecht)
2017–2021 LOD muziektheater, Gent (Belgien): Artist in Residence
2018 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Staatsstipendium für Komposition
2019 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Nominierung für NASOM – The New Austrian Sound of Music 2020/2021 (mit Duo Doblinger/Neyrinck)
2020 Stadt Wien: Förderpreis
20202024 Ensemble I Solisti, Antwerpen (Belgien): Artist in Residence
2021 Austrian Music Theater Day - mica - music austria, Austrian Music Export, Musiktheatertage Wien: in der Auswahl (Homo Deus Frankenstein)

Ausbildung

2003–2010 Königliches Konservatorium Brüssel (Belgien): Klavier (Piet Kuijken), Komposition (Jan Van Landeghem)
2008–2009 Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (HDMK) (Deutschland): Komposition (Marco Stroppa)
2009 Centre Acanthes, Metz (Frankreich): Teilnehmer an Meisterkursen
2010 Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt: Teilnehmer
2012–2016 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Komposition (Clemens Gadenstätter)

weitere Meisterkurse u.a. bei André De Groote, András Schiff, Boyan Vodenicharov, Peter Swinnen

Tätigkeiten

2008–heute freiberuflicher Komponist und Musiker
2011–heute
Ensemble I Solisti, Antwerpen (Belgien): kontinuierliche Zusammenarbeit
2011
–heute Festival TIK TAK TOE für zeitgenössische Musik - Kunstgalerie D'Apostrof, Meigem (Belgien): Organisator
2014 internationale Konzerttour als Pianist, u.a. nach Österreich, Japan
2017
Escola Superior de Música de Lisboa, Lissabon (Portugal): Dozent in Meisterklassen, Vorlesungen
2017 Staatstheater Oldenburg (Deutschland): Musiktheaterproduktionen für Kinder (bspw. Der Bär, der nicht da war)
2019 makemake produktionen Wien: Musiktheaterproduktionen für Kinder (bspw. Homo Deus Frankenstein)

Städtische Akademie für Musik, Wort und Tanz "Adriaen Willaert", Roeselare (Belgien): Lehrer
Koninklijke Harmonie Eigen Schoon Wevelgem (Belgien): Dirigent des Jugendorchesters

Mitglied in Ensemble/Band/Orchester
2009–heute Odysseia Ensemble (Belgien): Gründungsmitglied, Komponist
2010–heute Plan Libre (Belgien): Komponist/Improvisator; gemeinsam mit Bertel Schollaert, Seraphine Stragier, Tim Vandenbergh
20132018 Platypus / Ensemble für Neue Musik: Pianist
2015
–heute Duo FredDo: Pianist; gemeinsam mit Doris Nicoletti (rec)

Duo Doblinger/Neyrinck: Pianist/Komponist; gemeinsam mit Teresa Doblinger (bcl)
Trio Doblinger/Neyrinck/Schmidinger: Pianist; gemeinsam mit Teresa Doblinger (bcl), Theresia Schmidinger (cl)

Kollaborationen mit bekannten belgischen/internationalen Ensembles/Orchestern, u.a. Neue Vocalsolisten Stuttgart, Nadar Ensemble, JACK Quartet, I Solisti del Vento, Emanon Ensemble, Spectra Ensemble, Latvijas Radio Koris, Noise Bridge, Operastudio Ghent, Revue Blanche, Landini String Quartet, Goeyvaerts Strijktrio, Prometheus Ensemble, Quasars Ensemble, Gulbenkian Orchestra Lisbon, Brussels Philharmonic (Ars Musica), Ensemble Reconsil Wien, Klangfrorum Wien, Ensemble L'Itinéraire, ENOA, TRANSIT (Katelijne Lanneau/Thomas List), Bozzini Quartet, Oxalys Ensemble, Schallfeld Ensemble
Zusammenarbeit mit bekannten MusikerInnen, bspw. Franziska Fleischanderl, Nikolaus Feinig, Teresa Doblinger, Jan Michiels, Seraphine Stragier

Aufträge (Auswahl)

2010 TRANSIT Festival Leuven (Belgien): Samsa - Impressionen
2011 I Solisti del Vento (Belgien): 2. Echo der Gestalt I
2011 November Music Den Bosch (Niederlande): Mischung IV
2012 MusMA – Music Masters on Air (Belgien): Quasi – Palindrom II
2014 im Auftrag von Bart Verheyen: 5 Klee-Miniaturen
2015 TRANSIT Festival Leuven (Belgien): KE4 5O 2I
2015 BOZAR Brüssel, Belgisches Nationalorchester: ... bassoons unfolded ...
2016 MAfestival Brügge (Belgien): Kleines Triptychon
2016 LOD muziektheater, Gent (Belgien): i c o n
2016 Ars Musica Brüssel (Belgien): Ste.Fuji
2016 Staatstheater Oldenburg (Deutschland): Der Bär, der nicht da war
2017 LOD muziektheater, Spectra Ensemble (Belgien): Zolang hij niet zichzelve kent
2017 Musikverein Graz: précarité
2018 TRANSIT Festival Leuven (Belgien): 4 Fragments
2018 Concertgebouw Brügge (Belgien): Take out Obrecht (Sopran solo), Take out Obrecht (Carillon solo), Take out Obrecht (Slotmoment)
2018 I Solisti (Belgien): Homo Deus Frankenstein

Aufführungen (Auswahl)

Als Komponist
2007 Bertel Schollaert (sax, elec), Königliches Konservatorium Brüssel (Belgien): This is no music! (UA)
2009 Neue Vocalsolisten Stuttgart - Centre Acanthes, Metz (Frankreich): Monologue de la solitude (UA)
2009 Odysseia Ensemble, Bart Bouckaert (dir), Königliches Konservatorium Brüssel (Belgien): Odysseia (UA)
2010 Andrew Blackburn (org), Toorak Uniting Church Melbourne (Australien): Australapnea (Mischung 3) (UA)
2010 Els Mondelaers (ms), Nadar Ensemble, Daan Janssens (dir) - TRANSIT Festival Leuven (Belgien): Samsa - Impressionen (UA)
2011 Katrien Gaelens (bfl), Miry Concert Hall Gent (Belgien): Samsa Echo (UA)
2011 Jens Similox (db) - Festival TIK TAK TOE für zeitgenössische Musik, Kunstgalerie D'Apostrof, Meigem (Belgien): (Voraus)Echo der Gestalt II (UA)
2012 Koen Dries (sax) - World Sax Congress, St. Andrews (Großbritannien): Schatten-Fragmente (UA)
2013 Schola Heidelberg - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Graz: Quasi – Palindrom III (UA)
2014 Orquestra Gulbenkian, Magnus Lindberg (dir) - Calouste Gulbenkian Foundation, Lissabon (Portugal): 47864 (UA)
2014 Bart Verheyen (pf) - Rosengart Museum Luzern (Schweiz): 5 Klee-Miniaturen (UA)
2014 Bozzini Quartet - November Music Den Bosch, 's-Hertogenbosch (Niederlande): Gestalt X (UA)
2014 Veerle Houbraken (vl) - Kunstgalerie D'Apostrof, Meigem (Belgien): Quasi – Palindrom V (UA)
2014 Symfonieorkest Vlaanderen, Alexandre Bloch (dir), Concertgebouw Brügge (Belgien): Gestalt IX (UA)
2015 Yukiko Sugawara-Lachenmann (pf) - TRANSIT Festival Leuven (Belgien): KE4 5O 2I (UA)
2015 Christie Finn (voc), David Bader (git), Duo Enßle-Lamprecht, Schlosskirche Mirabell Salzburg: Was mag das gesein (UA)
2016 Martin Nöbauer (pf), Naruhiko Kawaguchi (pf), Viacheslav Shelepov (pf) - Finalisten des Internationalen Wettbewerbs "Musica Antiqua" - MAfestival Brügge, Concertgebouw Brügge (Belgien): Kleines Triptychon (UA)
2016 Philharmonisches Orchester Brüssel, Peter Rundel (dir) - BOZAR Brüssel (Belgien): Ste.Fuji (UA)
2017 Duo Doblinger/Neyrinck, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: UHR.werk (UA)
2017 Matthias Kleinert (schsp), Melanie Lang (s), Timo Schabel (t), Ruth Ellendorff (tb), Henning Ahlrichs (perc), Petia Rousseva (va) - Staatstheater Oldenburg (Deutschland): Der Bär, der nicht da war (UA)
2017 Myriam Garcia Fidalgo (vc), Orchester der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Ingo Ingensand (dir), Musikverein Graz: précarité (UA)
2018 Amaryllis Dieltiens (s), Wim Berteloot (glsp), Brügge (Belgien): Take out Obrecht (Sopran solo) (UA), Take out Obrecht (Carillon solo) (UA)
2018 Lieselot De Wilde (s), Tibo Vandenborre (schsp), Asko|Schönberg, Joey Marijs (dir) - eine Ko-Produktion von Calouste Gulbenkian Foundation Lisbon, Asko|Schönberg, Théâtres de la Ville de Luxembourg, Vooruit Gent, Snape Maltings - Next Festival, Kortrijk (Belgien): i c o n (UA)
2019 Marjan De Schutter (schsp), Martina Rösler (schsp), I Solisti, Francis Pollet (dir) - eine Ko-Produktion von Kopergietery Gent, makemake produktionen Wien, I Solisti, Klarafestival Brüssel - Klarafestival Brüssel (Belgien): Homo Deus Frankenstein (UA)
2019 Koninklijke Harmonie St. Cecilia Oedelem, Geert Baeckelandt (dir) - OC De Kleine Beer, Beernem (Belgien): Odolhem (UA)

Als Interpret
2016 Duo FredDo, Kammerhalle des Kasachischen Nationalkonservatoriums Almaty (Kasachstan): Sijo_011115 (UA, Sehyung Kim)
2018 Kaoko Amano (s), Frederick Neyrinck (pf) - Echoraum, Wien: Nachtwindsucher (UA, Gerald Resch)
2021 Duo Doblinger/Neyrinck - Carinthischer Sommer, Ossiach: SIJO_011115 (Sehyung Kim), Ringelreigen 18,4g (Matthias Kranebitter), La Sonnambula (Teresa Doblinger), band / linie / horizont Ig (Hannes Dufek)

Diskografie (Auswahl)

Als Komponist
2021 Frederik Neyrinck: The Flemish Connection Vol. 1 - I Solisti (Passacaille)
2014 Wim Henderickx, Frederik Neyrinck: Works for Wind Instruments - I Solisti del Vento (I Solisti Records)

Tonträger mit seinen Werken
2019 Echoes - Tmesis Ensemble (Etcetera Records) // Track 3: Debussy Echo
2014 Artistic Experimentation In Music: An Anthology (Orpheus Institute) // Track 9: Aphorisme IX
2013
20 Years For The Record - Ensemble Spectra (Fuga Libera) // Track 1: Écho De Maeterlinck
2011 Mysterious Morning: Virtuoso Saxophone Music (Pavane Records) // Track 5: Processus nr. 5
2011 Contemporary Music in Flanders VII (Matrix) // Track 4: Landscape Construction I

Als Arrangeur
2015 Shelter - Revue Blanche (Warner Classics) // Arrangeur von Track 1, 4–6, 8–11, 23

Literatur

mica-Archiv: Duo FredDo

2015 Weberberger, Doris: "Mir wurde es zu langweilig, immer nur normale Konzerte zu spielen" – das Duo FredDo im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2015
mica: MUSIK-NACHWUCHSPROGRAMM: THE NEW AUSTRIAN SOUND OF MUSIC 2016/2017. In: mica-Musikmagazin.
2016 mica:
impuls MinutenKonzerte am 28.05.2016 in Graz erleben. In: mica-Musikmagazin.
2017 mica:
netzzeit 2017 out of control: AN DIE GRENZE 1–4. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica:
Die neuen Musikerinnen und Musiker für NASOM 2020/21 stehen fest. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica:
Austrian Music Theater Day 2021: "Theater ohne Theater". In: mica-Musikmagazin.
2021 mica:
CARINTHISCHER SOMMER 2021. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica:
Rückblick Austrian Music Theater Day: Den Raum zuerst denken. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Frederik Neyrinck
austrian music export: Duo Doblinger/Neyrinck
Soundcloud: Frederik Neyrinck
Facebook: Duo FredDo

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 21. 9. 2021): Biografie Frederik Neyrinck. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/203233 (Abrufdatum: 27. 9. 2021).