Bauckholt Carola

Vorname
Carola
Nachname
Bauckholt
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
MusikerIn
AusbildnerIn
AutorIn
Genre
Neue Musik
Subgenre
Experimental/Intermedia
Geburtsjahr
1959
Geburtsland
Deutschland

"Carola Bauckholt wurde 1959 in Krefeld geboren.
Nach mehrjähriger Mitarbeit im Krefelder Theater am Marienplatz (TAM) studierte sie von 1978 bis 1984 an der Musikhochschule Köln bei Mauricio Kagel. 1985 gründete sie mit Caspar Johannes Walter den Thürmchen Verlag, 1991 das Thürmchen Ensemble.

Sie erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, z.B. 1986 das Bernd Alois Zimmermann Stipendium der Stadt Köln oder 1997 den Aufenthalt in der Villa Massimo in Rom. 1998 wurde sie mit dem Künstlerinnenpreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet und 2010 wurde ihr in der Kategorie Experimentelle Musik der Deutsche Musikautorenpreis der GEMA verliehen. 2019 erhielt sie den "Best Sound Design Award" des London International Animation Festival für "Die Flunder" in Zusammenarbeit mit Elizabeth Hobbs und dem Klangforum Wien. Für 2021 wurde sie für eine 3-monatige Residenz in der Villa Aurora in Los Angeles eingeladen.

​Als Gastdozentin wirkte sie in Santiago di Chile (2010 und 2014), Ostrava Tschechische Republik (2011 und 2013), Amsterdam (2012 und 2014), Krakau (2012), Zürich (2012), Apeldoorn (2013), Kiev (2013) Oslo (2014 und 2015), Mexiko City (2014), Monterrey (2015), London (2015), Moskau und Tschaikovsky City (2016), Valencia (2018), Barcelona (2018) Bludenz (2018, 2019), Haifa (2019) Chicago (2019) und im Inland.

2013 wurde sie zum Mitglied der Akademie der Künste in Berlin gewählt. 2015 wurde sie zur Professorin für Komposition / Schwerpunkt zeitgenössisches Musiktheater an die Anton Bruckner Privatuniversität in Linz, Österreich berufen. 2020 wurde sie zum Mitglied der Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste gewählt.

Ein zentrales Moment der Werke von Carola Bauckholt ist das Nachdenken über das Phänomen der Wahrnehmung und des Verstehens. Ihre Kompositionen vermischen oft Elemente aus visueller Kunst, Musiktheater und konzertanter Musik. Dafür bedient sie sich gerne geräuschhafter Klänge, die oft mit ungewohnten Mitteln erzeugt werden und nicht in ein vorgegebenes Kompositionsraster eingearbeitet, sondern in ihrer freien Entfaltung beobachtet und fortgeführt werden."
Carola Bauckholt: Biografie (2021), abgerufen am 29.07.2021 [https://www.carolabauckholt.de/bio.html]

Stilbeschreibung

"Ein zentrales Moment der Werke von Carola Bauckholt ist das Nachdenken über das Phänomen der Wahrnehmung und des Verstehens. Ihre Kompositionen vermischen oft Elemente aus visueller Kunst, Musiktheater und konzertanter Musik. Dafür bedient sie sich gerne geräuschhafter Klänge, die oft mit ungewohnten Mitteln erzeugt werden und nicht in ein vorgegebenes Kompositionsraster eingearbeitet, sondern in ihrer freien Entfaltung beobachtet und fortgeführt werden."
Carola Bauckholt: Biografie (2021), abgerufen am 29.07.2021 [https://www.carolabauckholt.de/bio.html]

Auszeichnungen

1986 Stadt Köln (Deutschland): Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendiatin
1986 Wettbewerb "Junge Komponisten in NRW" - Land Nordrhein-Westfalen: in der Auswahl (Der gefaltete Blick)
1989 Forum junge Komponisten - WDR – Westdeutscher Rundfunk, Köln (Deutschland): Preisträgein (zwei Trichter)
1990 Ensemblia-Wettbewerb - Ensemblia Mönchengladbach (Deutschland): in der Auswahl (3 Sätze für Blechbläserquintett)
1990–1991 Akademie Schloss Solitude, Stuttgart (Deutschland): Stipendiatin
1992 Künstlerhof Schreyahn, Wustrow (Deutschland): Stipendiatin
1992–1993 Carl Maria von Weber-Wettbewerb, Dresden (Deutschland): Gewinnerin (In gewohnter Umgebung II)
1994 Internationaler Orchesterwettbewerb - GEDOK, Hamburg (Deutschland): Förderpreis
1994 Kompositionswettbewerb - Stadt Stuttgart (Deutschland): 2. Preis
1994 Internationaler Kompositionswettbewerb - Künstlerhaus Boswil (Deutschland): 2. Preis
1995 Stiftung Kunst und Kultur Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (Deutschland): Arbeitsstipendium
1997 Deutsche Akademie, Villa Massimo Rom (Italien): Stipendiatin
1998 Künstlerinnenpreis NRW - Frauenkulturbüro NRW, Krefeld (Deutschland): Hauptpreis i.d. Kategorie "Komposition/Neue Musik"
2008 Wettbewerb "Music Theatre NOW" - Internationales Theaterinstitut, Berlin (Deutschland): Nominierung
2008 Münchener AbendzeitungMünchner Biennale (Deutschland): Stern der Woche (hellhörig)
2010 Deutscher Musikautorenpreis - GEMA – Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte: Gewinnerin i.d. Kategorie "Komposition Instrumentalmusik"
2013 Akademie der Künste Berlin (Deutschland): Verleihung der Mitgliedschaft
2019 London International Animation Festival (Großbritannien): Best Sound Design Award (Die Flunder); gemeinsam mit Elizabeth Hobbs, Klangforum Wien
2020 Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste, Düsseldorf (Deutschland): Verleihung der Mitgliedschaft
2021 Villa Aurora, Los Angeles (USA): Composer in Residence

Ausbildung

1978–1984 Hochschule für Musik und Tanz Köln (Deutschland): Komposition (Mauricio Kagel)

Tätigkeiten

1976–1984 Theater am Marienplatz (TAM), Krefeld (Deutschland): Inszenierungen, Instrumentalistin
1981–1984 Hochschule für Musik und Tanz Köln (Deutschland): Assistentin von Mauricio Kagel
1984–heute freischaffende Musikerin/Komponstin
1985 Acustica International - WDR – Westdeutscher Rundfunk, Köln (Deutschland): Assistentin von Klaus Schöning
1985–heute Thürmchen Verlag, Freiburg/Breisgau (Deutschland): Gründerin; gemeinsam mit  Caspar Johannes Walter
1992 World Music Days - ISCM/IGNM/SICM – Internationale Gesellschaft für Neue Musik (Mexiko): Vertreterin Deutschlands
1996 World Music Days - ISCM/IGNM/SICM – Internationale Gesellschaft für Neue Musik, Kopenhagen (Dänemark): Vertreterin Deutschlands
1997 World Music Days - ISCM/IGNM/SICM – Internationale Gesellschaft für Neue Musik, Seoul (Südkorea): Vertreterin Deutschlands
2001–heute Edition Zeitgenössische Musik - Deutscher Musikrat, Bonn (Deutschland): Jurymitglied
2007 World Music Days - ISCM/IGNM/SICM – Internationale Gesellschaft für Neue Musik, Zürich (Schweiz): Vertreterin Deutschlands
2009–heute Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium - Stadt Köln (Deutschland): Jurymitglied
2010–heute international gefragte Gastdozentin, bspw. in Santiago di Chile (2010, 2014), Ostrava (2011, 2013), Amsterdam (2012, 2014), Krakau (2012), Zürich (2012), Apeldoorn (2013), Kiev (2013) Oslo (2014, 2015), Mexiko City (2014), Monterrey (2015), London (2015), Moskau (2016), Valencia (2018), Barcelona (2018), Bludenz (2018, 2019), Haifa (2019) Chicago (2019)
2011 internationale Tournee mit "hellhörig", u.a. nach Rheinsberg, Warschau, Santiago de Chile, Buenos Aires
2011–heute Beirat "Konzerte" - Deutscher Musikrat, Bonn (Deutschland): Mitglied
2013–heute Akademie der Künste Berlin (Deutschland): Mitglied
2015–heute Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Professorin (Komposition / Schwerpunkt zeitgen. Musiktheater)
2019 Austrian Music Theater DayMusiktheatertage Wien, mica - music austria: Jurymitglied
2020 Orgelwettbewerb - Wien Modern: Jurymitglied
2020–heute Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste, Düsseldorf (Deutschland): Mitglied und Dozentin (Komposition, Dirigieren, Computermusik)
2021 impuls Ensemble- und Komponistenakademie, Graz: Tutorin (Komposition)

Mitglied in Ensemble/Band/Orchester
1991–heute Thürmchen Ensemble (Deutschland): Regisseurin; gegründet gemeinsam mit Caspar Johannes Walter (vc), Roland Kluttig (dir)

Aufträge (Auswahl)

1985 Stadt Krefeld (Deutschland): Das klagende Leid
1988 Hommage an Colon Nancarrow - WDR – Westdeutscher Rundfunk (Deutschland): scala mòbile
1989 Hochschule für Musik und Tanz Köln (Deutschland): Quintett
1992 anlässlich des Todes von John Cage - DeutschlandRadio Köln (Deutschland): Geräusche
1992 Dresdner Musikfestspiele (Deutschland): In gewohnter Umgebung II
1993 ensemble aventure (Deutschland): Maulwurf
1993 im Auftrag von Maria Benatzki-Tillmann: Luftwurzeln
1993 Festival International Des Musiques Actuelles, Vandoeuvre (Frankreich): In gewohnter Umgebung III
1994 Kulturdirektion Baselland (Schweiz): Pumpe
1994 Diözesanmuseum Köln (Deutschland): Streichtrio
1995 Dresdner Zentrum für zeitgenössische Musik (Deutschland): Treibstoff
1996 Münchner Biennale (Deutschland): Galopp
1996 Musik-Biennale Berlin (Deutschland): Doina
1997 Kultursekretariat NRW (Deutschland): Stachel der Empfindlichkeit
1997 Musik-Biennale Berlin (Deutschland): Es wird sich zeigen
1999 Neue Vocalsolisten Stuttgart, WDR – Westdeutscher Rundfunk (Deutschland): nein allein
2000 Wallraf-Richartz Museum Köln (Deutschland): Keil
2000 trio diritto, Stiftung Kunst und Kultur NRW (Deutschland): Nestwärme
2001 Ministère de la culture de la France (Frankreich): streicheln
2001 Sender Freies Berlin – SFB (Deutschland): Die Alte
2002 WDR – Westdeutscher Rundfunk (Deutschland): Kugel
2002 Bayerische Staatsoper (Deutschland): Cellotrio
2002 Münchner Biennale (Deutschland): Geräuschtöne
2003 im Auftrag von Salome Kammer: Emil
2004 Kantorei St. Martin, Kassel (Deutschland): Gegenwind
2004 Swedish Concert Institute (Schweden): Vollmond, unter null
2004 Orkest de Ereprijs (Niederlande): Reibeklänge
2007 DeutschlandRadio Köln (Deutschland): Instinkt
2008 BR – Bayerischer Rundfunk (Deutschland): Mensch und Tier
2009 im Auftrag von Hans Peter Jahn, SWR – Südwestrundfunk (Deutschland): Myzel
2010 Ensemble musikFabrik Köln, Stiftung Kunst und Kultur NRW (Deutschland): Schlammflocke
2010 Duisburger Philharmoniker (Deutschland): Emil will nicht schlafen ...
2010 im Auftrag von Brigitte Feldtmann: Hirn & Ei
2011 Ensemble CIKADA (Norwegen): Laufwerk
2011 zum 80. Geburtstag von Mauricio Kagel - Ensemble musikFabrik Köln, Ernst von Siemens Musikstiftung (Deutschland): Humus
2011 WDR – Westdeutscher Rundfunk (Deutschland): Zugvögel
2011 Thürmchen Ensemble (Deutschland): Kohle, Kreide
2012 Ensemble CIKADA (Norwegen): Sog
2012 Ives Ensemble (Niederlande): Schlammflocke II
2012 für die Neuen Vocalsolisten Stuttgart - Musik der Jahrhunderte Stuttgart (Deutschland): Stroh
2014 Internationale Hugo-Wolf-Gesellschaft, Stuttgart (Deutschland): Membran
2014 Musikfestspiele Herrenhausen (Deutschland): Voices for Harry Partch
2014 Ensemble Eunoia (Schweiz), Ernst von Siemens Musikstiftung (Deutschland): The Vacuum Pack
2015 Arts Council Norway (Norwegen): Oh, I see
2016 Arts Council Norway (Norwegen): Doppelbelichtung
2016 ensemble aventure, Ernst von Siemens Musikstiftung (Deutschland): Das Gartentor
2017 im Auftrag von Louisa Marxen: Vakuum Lieder
2017 WDR – Westdeutscher Rundfunk (Deutschland): Im Auge des Klangs
2017 Elbphilharmonie Hamburg, Ensemble Resonanz: Sonne, Mond und Streicher
2017 Bugallo-Williams Piano Duo (USA), Ernst von Siemens Musikstiftung (Deutschland): When they go low we go high
2018 Philharmonie Essen (Deutschland): Plosiv und Frikativ
2018 für das ensemble dissonART - Onassis Cultural Center (Griechenland): The Port of Thessaloniki
2018 im Rahmen des Projektes "Zum Gemeinwohl" für den Animationsfilm "The Flounder" (Regie: Elizabeth Hobbs) - Klangforum Wien, Ernst von Siemens Musikstiftung (Deutschland): Die Flunder
2019 Neue Vocalsolisten Stuttgart (Deutschland): Witten Vakuum
2019 für das Ensemble musikFabrik KölnSWR – Südwestrundfunk (Deutschland): Implicit Knowledge

Aufführungen (Auswahl)

1979 Zusammenarbeit mit Daniel Weißberg - Hochschule für Musik und Tanz Köln (Deutschland): Like a Rolling Stone (UA)
1980 Hochschule für Musik und Tanz Köln (Deutschland): Lau & Tau (UA)
1982 Beth Griffith (voc) - Goethe Institut Madrid (Spanien): grave (UA)
1983 Suchan Kinoshita (schsp) - Hochschule für Musik und Tanz Köln (Deutschland): Im inneren Ohr (UA)
1984 W. Pearson (voc), F. J. Heumannskämper (voc), Stimmen, U.Brand (vc) - Schauspielhaus Köln (Deutschland): Der gefaltete Blick (UA)
1985 Carlos Böhmer (schsp), Susanne Walter (band), Erika Iffländer (vl), Ilka Tenne, (va), C. J. Walter (vc), Ulrich Kisters (db), Nigel Burgess (tb) - Theater am Marienplatz (TAM), Krefeld (Deutschland): Das klagende Lied (UA)
1987 Ensemble Modern, Bernhard Kontarsky (dir) - Hochschule für Musik und Tanz Köln (Deutschland): Wortanfall (UA)
1987 Alexander Cazzanelli (hr), Rupert Niggel (hr) - Urania Theater Köln (Deutschland): Kurbel und Wolke (UA)
1989 Mitglieder des Orchesters der Beethovenhalle, Shuja Okatzu (dir) - Beethovenhaus Bonn (Deutschland): zwei Trichter (UA)
1990 Junge Kammerphilharmonie Berlin, Roland Kluttig (dir) - Akademie der Künste Berlin (Deutschland): Balsam (UA)
1990 Caspar Johannes Walter (vc), Christian Dierstein (perc) - Akademie Schloss Solitude, Stuttgart (Deutschland): langsamer als ich dachte (UA)
1991 Ensemblia Mönchengladbach, Kaisersaal Mönchengladbach (Deutschland): 3 Sätze für Blechbläserquintett (UA)
1991 ensemble recherche, James Avery (dir), Alte Reithalle Stutgart (Deutschland): mehr oder weniger (UA)
1993 ensemble recherche, Freiburg/Breisgau (Deutschland): Zopf (UA)
1994 Ensemble SurPlus - Akademie Schloss Solitude, Stuttgart (Deutschland): Klarinettentrio (UA)
1994 Thürmchen Ensemble - Dresdner Musikfestspiele, Kleines Haus Dresden (Deutschland): In gewohnter Umgebung II (UA)
1995 Thürmchen Ensemble - Wittener Tage für Neue Kammermusik (Deutschland): Lauschangriff (UA)
1996 Stuttgarter Philharmoniker, Roland Kluttig (dir), Stuttgart (Deutschland): offen und beweglich (UA)
1996 ensemble l'art pour l'art - Münchner Biennale (Deutschland): Galopp (UA)
1997 David Cordier (ct), Ensemble Resonanz, Roland Kluttig (dir) - Musik-Biennale Berlin, Hamburger Bahnhof Berlin (Deutschland): Doina (UA)
1998 Annette Roberts (ms), Charles Edvard Maxwell (ct), Cellotrio blu, Schlagquartett Köln, Geoffrey Moull (dir), Stadttheater Bielefeld (Deutschland): Stachel der Empfindlichkeit (UA)
1998 Salome Kammer (voc), David Cordier (voc), Jaap Blonk (voc), Françoise Rivalland (perc), Rubin Quartett, Erik Oña (dir) - Musik-Biennale Berlin (Deutschland): Es wird sich zeigen (UA)
2000 Neue Vocalsolisten Stuttgart - Wittener Tage für Neue Kammermusik (Deutschland): nein allein (UA)
2001 Thürmchen Ensemble, Erik Oña (dir), Köln (Deutschland): Keil (UA)
2001 Basel Sinfonietta, Muhai Tan (dir), Basel (Schweiz): Atempause (UA)
2002 trio diritto - Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Nestwärme (UA)
2002 Ensemble 2e2m, Paul Méfano (dir), Trianon Paris (Frankreich): streicheln (UA)
2002 Jaap Blonk (voc), London Symphony Orchestra, Jonathan Nott (dir), Luzern (Schweiz): Hubschrauber (UA)
2003 Cellotrio blu - Wittener Tage für Neue Kammermusik (Deutschland): Kugel (UA)
2003 Salome Kammer (voc) - anlässlich der Verleihung des Schneider Schott Preises an Salome Kammer, Oper Mainz (Deutschland): Emil (UA)
2004 Bernhard Haas (org), Kassel (Deutschland): Gegenwind (UA)
2004 Truike van der Poel (voc), Cellotrio blu, Schlagquartett Köln, Pumpenhaus Münster (Deutschland): Reibung & Verschleiß (UA)
2006 Truike van der Poel (voc), Reinhold Friedrich (tp), Ensemble Resonanz, Johannes Kalitzke (dir) - Musica Viva München (Deutschland): blinder Fleck (UA)
2008 Sylvia Nopper (s), Truike van der Poel (ms), Matthias Horn (bar), Helena Bugallo (pf), Cellotrio blu, Schlagquartett Köln - Münchner Biennale (Deutschland): hellhörig (UA)
2008 Schola Heidelberg, Walter Nussbaum (dir) - DeutschlandRadio Köln (Deutschland): Instinkt (UA)
2008 Ensemble Ascolta, Titus Engel (dir), Dresden (Deutschland): Vormittagsspuk (UA)
2009 Chor und Orchester des Bayerischen Rundfunks, Martyn Brabbins (dir) - Musica Viva München (Deutschland): Mensch und Tier (UA)
2010 ensemble recherche - anlässlich des 25. Geburtstags des Ensembles, Freiburg/Breisgau (Deutschland): Liebeslied (UA)
2010 Ensemble musikFabrik Köln, Enno Poppe (dir), Köln (Deutschland): Schlammflocke (UA)
2010 Salome Kammer (voc), Duisburger Philharmoniker, Gints Glinka (dir), Mercatorhalle Duisburg (Deutschland): Emil will nicht schlafen ... (UA)
2011 Schlagquartett Köln - Feldtmann kulturell, Fasskeller Hamburg (Deutschland): Hirn & Ei (UA)
2011 Ensemble musikFabrik Köln - anlässlich des 80. Geburtstags von Mauricio Kagel, Köln (Deutschland): Humus (UA)
2012 Quartetto Prometeo - Biennale di Venezia (Italien): Lichtung (UA)
2012 Calefax Reed Quintett - Wittener Tage für Neue Kammermusik (Deutschland): Zugvögel (UA)
2012 Ives Ensemble, Amsterdam (Niederlande): Schlammflocke II (UA)
2012 Truike van der Poel (ms), Caspar Johannes Walter (vc), Thürmchen Ensemble - Festival Acht Brücken für Köln (Deutschland): Kohle, Kreide (UA)
2013 Ensemble CIKADA - Ultima Festival Oslo (Norwegen): Laufwerk (UA), ohne Worte zwei (UA), Sog (UA)
2013 Neue Vocalsolisten Stuttgart - Eclat Festival Stuttgart (Deutschland): Stroh (UA)
2013 Francesco Dillon (vc), Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, Johannes Kalitzke (dir) - Eröffnungskonzert - Klangspuren Schwaz: Brunnen (UA)
2015 Salome Kammer (voc), Akiko Okabe (pf), Stuttgart (Deutschland): Membran (UA)
2015 Schlagquartett Köln - Wittener Tage für Neue Kammermusik (Deutschland): Der aufgefaltete Raum (UA)
2016 Karin Hellqvist (vl), Michael Acker (elec) - Ultima Festival Oslo (Norwegen): Doppelbelichtung (UA)
2016 Ensemble Asamisimasa - Festspillen Bergen (Norwegen): Oh, I see (UA)
2017 Ensemble Resonanz - Elbphilharmonie Hamburg (Deutschland): Sonne, Mond und Streicher (UA)
2017 Bugallo-Williams Piano Duo, Gare du Nord Basel (Schweiz): When they go low we go high (UA)
2017 Ensemble Modern, Pablo Druker (dir) - Lesungskonzert mit Jan Wagner zur Eröffnung - Frankfurter Lyriktage, Dominikanerkloster Frankfurt (Deutschland): Weiße Widerstandsnester (UA)
2018 Louisa Marxen (voc), Gare du Nord Basel (Schweiz): Vakuum Lieder (UA)
2018 WDR Sinfonieorchester, Emilio Pomàrico (dir) - Festival Acht Brücken für Köln (Deutschland): Im Auge des Klangs (UA)
2018 Schlagquartett Köln, NOW! RWE Pavillion Essen (Deutschland): Plosiv und Frikativ (UA)
2019 Klangforum Wien, Eclat Festival Stuttgart (Deutschland): Die Flunder (UA)
2019 ensemble dissonART - Dimitria Festival Thessaloniki (Griechenland): The Port of Thessaloniki (UA)
2019 Landesmusikschule Landeck, Stadtkapelle Landeck, Johannes Keller (dir) - im Rahmen des Musiktheaterfestivals "Die sieben Leben des Maximilian": ... mich wundert, das ich so frelich bin! (UA)
2020 Truike van der Poel (voc), Johanna Vargas - Wittener Tage für Neue Kammermusik (Deutschland): Witten Vakuum (UA)
2020 Ensemble musikFabrik KölnMariano Chiacchiarini (dir) - Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Implicit Knowledge (UA)

Diskografie (Auswahl)

Als Komponistin
2015 Portrait Carola Bauckholt - Cikada Oslo (Lyd AS)
2009
Carola Bauckholt: hellhörig (Coviello)
2008 INSTINKT: Werke von Carola Bauckholt - Schola Heidelberg, Walter Nußbaum, Cellotrio Blue, Thürmchen ensemble (Coviello)
1998 Carola Bauckholt: Gesang und Geräusche (Edition Thürmchen)
1997 Edition Zeitgenössische Musik (Deutscher Musikrat): Carola Bauckholt (Wergo)

Tonträger mit ihren Werken
2020 Norwegian Society of Composers: Tøyen Fil og Klafferi, Botanisk hage (Grappa Musikkforlag) // Luftwurzeln
2019 Flock - Karin Hellqvist (LAWO Classic) // Doppelbelichtung
2019
Erbe: Edition Musikfabrik 17 (Wergo) // Voices for Harry Partch
2016 Schlamm: Edition Musikfabrik 11 (Wergo) // Schlammflocke
2015 Wittener Tage für Neue Musik 2015 (WDR) // Der aufgefaltete Raum
2015 Dokumentations-CD Warschauer Herbst // Emil will nicht schlafen …
2014 ensemble recherche - Liebeslieder (Wergo) // Liebeslied
2012 Music of Ostrava Days 2011 live (Ostravské Centrum Nové Hudby) // Emil will nicht schlafen …
2008 salomix-max - Salome Kammer, Voice without limits // Die Alte, Emil
2006 Musik in Deutschland
1950–2000 (Deutscher Musikrat): Sprachexperimente (Sony BMG Music Entertainment) // Hubschrauber
2006 alles theater - Neue Vocalsolisten Stuttgarts (Stradivarius) // nein allein
2004 Musik in Deutschland 1950–2000 (Deutscher Musikrat): Instrumentales Theater 1984–2000 (Sony BMG Music Entertainment) // Stachel der Empfindlichkeit
2004 Klangzeit Münster 2004: HörenSagen (Nur/Nicht/Nur) // Reibung & Verschleiß
2001 Musik in Deutschland 1950–2000 (Deutscher Musikrat): Schola Cantorum & Neue Vocalsolisten Stuttgart (Sony BMG Music Entertainment) // nein allein
2001 Musik in Deutschland 1950–2000 (Deutscher Musikrat): Jenseits des Gesanges (Sony BMG Music Entertainment) // Schraubdichtung
2000 Wittener Tage für Neue Musik 2000 (WDR) // nein allein
1994 d'c 3: SurPlus plays music of Solitude I (d'c records Bremen) // Klarinettentrio
1994
Bobeobi: Lautpoesie (Gertraud Scholz Verlag) // Schraubdichtung

Literatur

1984 Leukert, Bernd / Lüdenbach, Clair: Qualitätsfragen und Ängste wegschieben ... Gespräch mit der Kölner Komponistin Carola Bauckholt. In: NZfM 145 (1984, Nr. 9), S. 12–15.
1996 Gronemeyer, Gisela: "Eine Situation, in der alles auseinanderfliegt" - Die Komponistin Carola Bauckholt und andere im Umfeld des neuen Musiktheaters, In: VivaVoce 40 (1996), S. 17–18.
1997 Ehrler, Hanno: "Wolken" - ... wie aus dem Urgestein. Ein Komponistinnen-Konzert im Hessischen Rundfunk. In: MusikTexte 71 (1997), S. 77.

1998 Messmer, Franzpeter: Geräusche werden Musik. In: Fono Forum 4 (1998), S. 54.

1999 Büchter-Römer, Ute: C. Bauckholt "Ich arbeite daran, sehr einfach zu schreiben...". In: Mayer, Clara (Hrsg.): Annäherung X. Kassel: Furore Verlag, S. 49–68.
1999 Hilberg, Frank: Krümel des Alltags. Carola Bauckholts Musiktheater "Es wird sich zeigen". In: MusikTexte 79 (1999), S. 54–56.

1999 Schulz, Reinhard: Hellhörig. Porträt der Komponistin Carola Bauckholt, In: MusikTexte 79 (1999), S. 42–46
.
​2001 Homma, Martina: Bauckholt, Carola. In: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, 2nd Edition, Band 3. London: Macmillan, S. 919.
2007 Polaschegg, Nina: Wittener Tage für neue Kammermusik 2007 – Ein Rückblick. In: mica-Musikmagazin.
2010 Thurner, Silvia: Wie einzelne Teile zueinander stehen… – Die Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik widmen sich in dieser Saison den "vier Fällen". In: mica-Musikmagazin.
2011 TAMTAM Kultursaison NRW in Polen 2011/2012: Hungrig nach neuer Kunst - Interview mit Carola Bauckholt und Tadeusz Wielecki, Ministerium NRW 4/2012 S. 78–82.
2015 Rainer Nonnenmann: Bilder hören und Klänge sehen - Carola Bauckholts Komponieren mit Video. In: Musiktexte 147 (11/2015), S. 61–66.
2015 Karolin Schmidt-Weidmann: Musik auf Regenjacken - Carola Bauckholts "Hirn&Ei" (2010/2011) für Schlagquartett. In: Musiktexte 147 (11/2015), S. 69–73.
2015 Barbara Eckle: Das Bedeutende zu lieben ist langweilig - Carola Bauckholt im Gespräch. In: Musiktexte 147 (11/2015), S. 47–54.
2014 Oberschmidt, Jürgen (Hrsg.): Geräuschtöne – Die Musik von Carola Bauckholt. Weingartener Schriften zur Neuen Musik, Band 1. Regensburg: ConBrio.
2015 mica: Carola Bauckholt und Volkmar Klien lehren künftig in Linz. In: mica-Musikmagazin.
2017 Martina Seeber: Stimmen hören - Carola Bauckholts "Voices for Harry Partch" für Ensemble mit Harry Partch Instrumenten. In nmz – Neue Zeitschrift für Musik (2/2017), S. 18–21.
2018 mica: Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik: Workshop/Competition 2018. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: LEICHT ÜBER LINZ: FREIE SICHT AUF NEUE KLÄNGE. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: Austrian Music Theatre Day 2019 – internationales Networking Event (Musiktheatertage Wien). In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: Call for Scores Neue Musik für Orgel bei Wien Modern 2020. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica: Das MusikTheaterLabor. In: mica-Musikmagazin.

Publikationen der Künstlerin (Auswahl)
1984 Bauckholt, Carola: "Anmerkung zu Eure Zeichen". In Neuland. Jahrbuch 1983/84, (4/1983), S. 188–194.
1990 Bauckholt, Carola "Wechselnde Jurys und Leitungen". In: Musiktexte 36 (1990), S. 39.
1993 Bauckholt, Carola: Identitätsfetzen. In: Positionen 16 (1993), S. 16.
1994 Bauckholt, Carola: draussen und drinnen, mit Originalpartitur der Auftragskomposition, Künstlerheft in der Reihe »…im Fenster«, mit einem Text von Stefan Kraus, Köln 1994, Diözesanmuseum Köln
1996 Bauckholt, Carola: Visuelle Umgebung optisch wahrnehmen. Die Komponistin Carola Bauckholt über ihr Stück "Vertraute Rätsel". In: VivaVoce 40 (1996), S. 19.
2005 Bauckholt, Carola: Neugierde. In: Musik & Ästhetik Heft 33 (2005), S. 67. 
2011 Bauckholt, Carola: Bewegung erfassen – das Musiktheaterwerk "hellhörig". In: Hiekel, Jörn Peter: Neue Musik in Bewegung. Mainz: Schott Music GmbH, S. 121–132.
2015 Bauckholt, Carola: Fall und Knall. Kommunikation zwischen disparatem Material. In: MusikTexte 147 (11/2015), S. 59–61.
2015 Bauckholt, Carola: Balance zwischen abstrakt und konkreten Gedanken zu meiner Musik. In: MusikTexte 147 (11/2015), S. 67–68.
2017 Bauckholt, Carola: Was ist die Aufgabe der Künste im 21. Jahrhundert? In: Journal der Künste 4 (11/2017). Berlin: Akademie der Künste Berlin.
2018 Bauckholt, Carola. Ein Faible für das Kleine. In memoriam Dieter Schnebel. In: Musiktexte 158 (2018).

Quellen/Links

Webseite: Carola Bauckholt
Wikipedia: Carola Bauckholt
Edition Peters: Carola Bauckholt
Webseite: Thürmchen Verlag
Webseite: Thürmchen Ensemble
SWR2: Gast im Studio: Carola Bauckholt, Komponistin (2021)