Strobl Bruno

Vorname
Bruno
Nachname
Strobl
erfasst als
KomponistIn
DirigentIn
InterpretIn
Künstlerische/r LeiterIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Klarinette
Elektronik
Geburtsjahr
1949
Geburtsort
Klagenfurt
Geburtsland
Österreich

"Hört man den Namen Bruno Strobl, denkt man an die IGNM Österreich, die er als Präsident und, wie er nie zu betonen vergisst, zusammen mit seinem Vorstandsteam, zu neuem Leben erweckt hat.  Man denkt an, ja an Asterix, das Gallische Dorf, rundherum Römer … So ähnlich muss er sich gefühlt haben als Kärntner Komponist, der bis Anfang 2011 in Spittal an der Drau gelebt hat. Und der sich wie wohl keiner sonst, in Kärnten für zeitgenössisches Kunstmusikschaffen eingesetzt hat und einsetzt. In der IGNM Kärnten, als Organisator des Festivals EXPAN, als Ensembleleiter, aktuell der MusikFabrikSüd, im Zentrum aktuelle Musik Kärnten, in diversen Gremien und nicht zuletzt bis 2003 als Musiklehrer am Gymnasium in Spittal an der Drau [...]."
mica-Musikmagazin: Porträt Bruno Strobl (Nina Polaschegg, 2012)

"Zahlreiche Aufführungen seiner Werke im In- und Ausland sowie bei vielen Festivals für neue Musik. Von 1988 bis 2009 als Dirigent mit dem Ensemble Kreativ Aufführungen zahlreicher zeitgenössischer Werke im In- und Ausland. Von 2002 bis 2006 mehrere Musiktheaterprojekte in Zusammenarbeit mit neuebuehnevillach; 2012 Sara und ihre Männer, 2017 HEMMA. Eine Weibspassion beim Carinthischen Sommer Ossiach. Seit 2012 Duo e & m – Nina Polaschegg (Kontrabass), Bruno Strobl (Elektronik). Ähnliches Bestreben in seinen Kompositionen und in der Art seiner Improvisationen: das Interesse an allen Arten von Klängen, neue Klänge zu entwickeln und die Möglichkeiten der Mikrotonalität zu erforschen. Von 2008 bis 2018 Präsident der IGNM, Sektion Österreich. Leiter des 2005 von ihm gegründeten Ensembles NeuRaum. Aufnahmen durch den ORF, Rundfunk und Fernsehen in Slowenien und Deutschland. Verschiedene Preise und Auszeichnungen."
Wien Modern: Bruno Strobl (2021), abgerufen am 24.11.2021 [https://www.wienmodern.at/2021-bio-bruno-strobl-de]

Stilbeschreibung

"Ich stelle dabei meinen kompositorischen Weg nicht völlig in Frage, aber ich be-frage ihn: Wie kann ich einzelne Aspekte ändern, erweitern, erneuern? Ob sich mein Komponieren im Laufe der Zeit dann durch stete Veränderung doch ganz anders darstellt, wer weiß. Dafür bin ich offen und ich bin selbst gespannt, wie sich meine Musik entwickeln wird. Mein Weg, wie ich ihn jetzt schon lange verfolge, hat eigentlich so begonnen, dass ich gesehen habe, dass sich im Laufe der Zeit immer wieder verschiedene Dinge haben integrieren lassen. Das war für mich ein Zeichen dafür, dass ich diesen Weg ganz gut weiter gehen kann, weil immer wieder neue Möglichkeiten entstehen. Aber jetzt bin ich tatsächlich an einem Punkt, an dem ich mich schon sehr herausgefordert sehe, Dinge wieder grundlegender neu zu überdenken. Wie gesagt, es gibt lange Konstanten in meiner Arbeit, wie etwa das Komponieren mit den Strukturen der Teiltonreihe oder die Form der Welle; sie beschäftigen mich seit Jahren immer wieder. Sie lassen sich in verschiedenster Weise verwenden und damit werde ich sicher auch noch eine Weile experimentieren. Mit diesen Materialien, Formen, Strukturbildungen kann ich im Prinzip weiter arbeiten, aber ich überlege zur Zeit verstärkt, wie ich mit Klängen und differenzierter Klanglichkeit in diesen Kontexten umgehen kann und auch, wie ich die formale Gestaltung weiter entwickeln kann. Das sind Gedanken, die für mich im Moment im Fluss sind. Aber dieses ständige Reflektieren ist ja gerade das Interessante und ich würde das Komponieren ja sein lassen, wenn nicht immer wieder neue Herausforderungen und Gedanken entstehen würden."
mica-Musikmagazin: mica-Interview mit Bruno Strobl (Nina Polaschegg, 2012)

"[...] Bruno Strobl hat sich erst relativ spät seinen Wunsch erfüllt, Komponist zu werden. Im Alter von 30 nahm er zunächst Privatstunden bei Nikolaus Fheodoroff, um dann bei Dieter Kaufmann Komposition zu studieren. Seit Ende der 1980er Jahre begann ihn die Arbeit mit Obertonreihen zu interessieren. Die Musik der Spektralisten waren ihm damals allerdings noch unbekannt. Mikrotonalität ist in seinem kompositorischen Denken zwar möglich, doch nicht als Basis, sondern eher als Zutat. Verschiedene Teiltonreihen dienen ihm als Grundlage zur Organisation. Die, die natürlichen Obertonreihen prägenden, mikrotonalen Abweichungen von der temperierten Skala gleicht er dieser an. So entsteht keine dezidiert mikrotonale Musik, auch wenn Mikrotonalität von Strobl immer wieder verwendet und in verschiedenen Werke integriert wird. Seine Werke sind oft gekennzeichnet von Übergängen, die er gerne mit der Form der Welle beschreibt. Eine scheinbar grundlegende und unzählige Musiken bestimmende Form. Möglichkeiten der Veränderungen, Irritation, Brüche, Transformationen, Umschwünge, Spiegelungen sind es, die Strobl daran interessieren, nicht die stete Wiederholung einer Grundform. Übertragen auf strukturelle wie klangliche Entwicklungen und Prozesse ist Strobls Musik stets im Fluss. Darin integrierte Kombinationen und Wechsel von abstrakter Klangbildung oder scheinbar in sich ruhenden, intimen und in feinsten Nuancen changierenden Passagen einerseits und andererseits Abschnitten mit zum Teil hoher, gelegentlich auch durch traditionelle Gestik hervorgerufener Expressivität, die manchmal als Verweis, dann wieder als Gegenpol oder als Irritation erscheint, sind Teil dieses Wellen-Konzepts. Expressivität und Sparsamkeit, auch und gerade der verwendeten musikalischen Mittel erscheinen auch hier nicht nur als Gegenpol, sondern ineinander verzahnt. Eine Vorliebe hat Bruno Strobl für die menschliche Stimme, die er fast immer als traditionelle Gesangsstimme einsetzt, sie in sein Gestaltungskonzept integriert oder auch darüber legt. Es ist dabei nicht nur die Stimme, die ihn interessiert, sondern auch der Text, dem er sich immer wieder widmet – sei es als Lied, sei es im Musiktheater oder als Bühnenmusik Schreibender [...]."
mica-Musikmagazin: Porträt Bruno Strobl (Nina Polaschegg, 2012)

Auszeichnungen

1983 Amt der Kärntner Landesregierung: Förderungspreis für Musik
1988 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport: Staatsstipendium für Komposition
1991 Saalfeldener Musiktage - Amt der Salzburger Landesregierung: Preis der Salzburger Landesregierung
1994 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst: Staatsstipendium für Komposition
2000 Amt der Kärntner Landesregierung: Würdigungspreis für Musik
2006 Republik Österreich: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik
2012 Visby International Center for Composers – VICC (Schweden): Composer in Residence (Visby); gemeinsam mit Nina Polaschegg
2015 Amt der Kärntner Landesregierung: Kulturpreis des Landes Kärnten

Ausbildung

1968–1976 Kärntner Landeskonservatorium, Klagenfurt: Klarinette (Alois Jäger), Musiktheorie
1978–1981 Privatunterricht Komposition (Nikolaus Fheodoroff)
1983–1987 Kärntner Landeskonservatorium, Klagenfurt: Komposition (Dieter Kaufmann) - Diplom mit Auszeichnung

Tätigkeiten

1973–2003 Bundesgymnasium Porcia, Spittal/Drau: Musikerzieher
1977–heute Sektion Kärnten - Internationale Gesellschaft für Neue Musik – IGNM Österreich, Klagenfurt: Obmann
1978–1991 Kärntner Meisterkurse für aktuelle Musik: Projektinitiator, Organisator
1991–heute Festival Expan, Spittal/Drau: Initiator, künstlerischer Leiter
1993–1995 Kreativwerkstatt Klagenfurt: Lehrer
1998 Klangspectrum Villach: künstlerischer Leiter
2000 Klangspectrum Villach: künstlerischer Leiter
2002–2006 neuebuehnevillach: musikalischer Projektleiter
2008–2018 Internationale Gesellschaft für Neue Musik – IGNM Österreich: Präsident
2009–heute IZZM – Internationales Zentrum Zeitgenössischer Musik: Obmann
2010 Projekt "Konservatorium Udine" (Italien) - Kärntner Landeskonservatorium: Seminarleiter (Komposition)
2010 Vokalwettbewerb - Internationale Gesellschaft für Neue Musik – IGNM Österreich, Wiener Jeunesse Kammerchor: Jurymitglied
2013 World Music Days - ISCM/IGNM/SICM – Internationale Gesellschaft für Neue Musik, Wien: künstlerischer/organisatorischer Leiter
2013–heute Internationaler Nikolaus Fheodoroff Kompositions-Preis - Amt der Kärntner Landesregierung: Jurymitglied

Österreichischer Musikbeirat - Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, Wien: Mitglied
Aufführungen zeitgenössischer Werke in Österreich (bspw. Klagenfurt, Wien, Graz, Salzburg, Linz) und im benachbarten Ausland (u.a. Slowenien, Kroatien, Italien, Deutschland)

Mitglied in Ensemble/Band/Orchester
1987–1995 Vokalensemble "Vox Nova": Gründer, Chorleiter
1988–2009 Ensemble Kreativ: Gründer, Dirigent
2005–heute Ensemble NeuRaum (ehemals: Ensemble Musikfabrik Süd): Gründer, Ensembleleiter
2012–heute Duo Polaschegg&Strobl: Elektronik; gemeinsam mit Nina Polaschegg (db)

Aufträge (Auswahl)

zahlreiche Aufträge von Festivals (bspw. Steirischer Herbst, Carinthischer Sommer, WdB - Woche der Begegnung, KomponistInnenforum Mittersill, Musikwoche Toblach in memoriam Gustav Mahler, Klangspuren Schwaz, Festival Internationale di Venezia), im Kulturbereich tätigen Organisationen (u.a. Musikforum Viktring-Klagenfurt, neuebuehnevillachARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater, Internationale Paul Hofhaymer Gesellschaft Salzburg, Steirischer Sängerbund, Jeunesse – Musikalische Jugend Österreich, Mürztaler Klangwerkstatt, Studiobühne Villach, Diözese Klagenfurt-Gurk, Musikagitation Seeboden, Kulturkreis Deutschlandsberg, Österreichischer Rundfunk (ORF) – Landesstudio Kärnten, Stadt Spittal/Drau, Stadt Klagenfurt, Stadt St. Veit, Musikalische Jugend Kärnten) sowie von Ensemblen/Orchestern (u.a. Wiener Saxophon-Quartett, Duo Stump-Linshalm, Ensemble Reconsil Wien, Ensemble schnittpunktvokal, Ensemble Kreativ, Austrian Art Ensemble, oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik, Ensemble Wiener Collage, Kammerchor Klagenfurt Wörthersee, Hortus Musicus, Tiroler Kammerorchester InnStrumenti, Ensemble Black Pencil) und nationalen/internationalen SolistInnen (z.B. Gunter Schneider, Christian Horvath, Luisa Sello, Erwin Kropfitsch, Christine Kühnlet-Klingan, Alfred Melichar, Wilhelm Schulz, Guido Arbonelli)

Aufführungen (Auswahl)

1984 Steirischer Herbst, Graz: O du mein Österreich (UA)
1985 Gunter Schneider (git), Innsbruck: Entstiegen (UA)
1986 Wiener Lehrer A Cappella Chor, Sibyl Urbancic (dir), Wien: Umbra vitae (UA)
1987 Christina Ascher (ms), Ensemble Kreativ, Kim Mooney (dir) - Carinthischer Sommer, Ossiach: Als hätte der Schmerz keine Vergangenheit (UA)
1987 
Christina Ascher (ms), Gunter Schneider (git), Klagenfurt: In dem Land dem verhüllten (UA)
1988 Vokalensemble "Vox Nova", Bruno Strobl (dir), Musikagitation Seeboden: meine singen dir ohren (UA)
1989 Peter Elwitschger (bar), Susanne Pichler (spr), Vokalensemble "Vox Nova", Ensemble KreativBruno Strobl (dir) - anlässlich der "Langen Nacht der neuen Klänge" - Internationale Gesellschaft für Neue Musik – IGNM Österreich, Spittal/Drau: Die Freiheit den Mund aufzumachen (UA)
1989 Günther Fliedl (fl), Friedrich Fischer (git), Michal Kasalicky (va), Klagenfurt: Trio Expan (UA)
1989 Kinderchor der Musikschule Landstraße - Steirischer Herbst, Deutschlandsberg: Was singelt und klingelt (UA)
1990
Marie Landreth (s), Ensemble KreativBruno Strobl (dir), Hermagor: Lieder von einer Insel (UA)
1990 Capella nova, Otto Kargl (dir), Klagenfurt: Vesper (UA)
1991
Vokalensemble "Vox Nova", Bruno Strobl (dir), Wolfsberg: Eine Zukunft schlagen wir euch vor (UA)
1991 Ensemble KreativBruno Strobl (dir) - aspekteSALZBURG: Dispersione (UA)
1991
Günther Fliedl (afl), Ensemble KreativBruno Strobl (dir), Spittal/Drau: Anamorphose (UA)
1992
Austrian Art Ensemble, Graz: Percussionata (UA)
1992 
Wiener Saxophon-QuartettCarinthischer Sommer, Ossiach: Zwölf plus (UA)
1992 
Ensemble KreativBruno Strobl (dir), Klagenfurt: Mobil plus (UA)
1993
Peter Elwitschger (bar) - Musikagitation Seeboden: Mochelner Schnapselegie (UA)
1994 Michael Weger (spr), Vokalensemble Vox NovaEnsemble Kreativ, Bruno Strobl (dir): Lamento (UA)
1995 Wolfgang Panhofer (vc), Ensemble Kreativ, Bruno Strobl (dir), Klagenfurt: Konzert für Violoncello und Kammerensemble (UA)
1995
Kärntner Symphonieorchester, Ivan Parik (dir), Klagenfurt: ÜLAPP (UA)
1996 Ensemble des Musikforums Viktring-Klagenfurt, Bruno Strobl (dir) - Musikforum Viktring-Klagenfurt: Sonita (UA)
1996 oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik, Herbert Grassl (dir) - aspekteSALZBURG: Durchdringung (UA)
1996 Ensemble schnittpunktvokal - Carinthischer Sommer, Ossiach: Schatten (UA)
1997 Cornelia Hosp (s), Janus Ensemble - Musikforum Viktring-Klagenfurt: Gestern Nacht (UA)
1998 Georg Riedl (bcl), Arne Kircher (vc), Wien: KON (UA)
1998 Austrian Art Ensemble - Musikforum Viktring-Klagenfurt: Offene Weite - Echo des Donners (UA)
2003 Musikwoche Toblach in memoriam Gustav Mahler (Italien): ... wandern alle Nächte ... (UA)
2005 neuebuehnevillach: Großer Bruder - Das Gastmahl (UA)
2005 KomponistInnenforum Mittersill, Kaprun: Memento für Kaprun (UA)
2006 Festival für geistliche Musik, Tarcento (Italien): E Non Chiedere Nulla (UA)
2006 Niedersächsische Musiktage, Hannover (Deutschland): Wie alt und neu ist unsere Liebe (UA)
2007 Quartett Lorenz Pichler, Villach: Wirrung.Lösung (UA)
2007 Roswitha Klaushofer (spr), Julia Klaushofer (vc), Berlin (Deutschland): In unbedachten Stunden (UA), Märchen VI (UA)
2007 Ensemble schnittpunktvokal, Maria Bichl: Immer feiern wir Himmelfahrt (UA)
2007 Bernarda Fink (ms), Ensemble schnittpunktvokalCarinthischer Sommer, Ossiach: Himmelwärts (UA), Zwischen Himmel und Erde (UA)
2007 Petra Ackermann (va), Carmen Gaggl (hack), Christoph Hofer (acc), Klagenfurt: Wellen.Ausschnitte (UA)
2007 Esra Pehlivanli (va), Marko Kassl (acc) - Akkorde On Stage, Salzburg: Wellen.Brechungen (UA)
2007 Waltraud Russegger (ms), Ensemble NeuRaum (ehemals: Ensemble Musikfabrik Süd), Bruno Strobl (dir), Klagenfurt: ... und aufgegangen im Himmel (UA)
2008 Duo Stump-Linshalm, Wien: combine (UA)
2008 Pleschberger, Hemma (thack), Spittal/Drau: Wellen für Hackbrett (UA)
2008 Ensemble Reconsil Wien, Roland Freisitzer (dir), Wien: Fenice (UA)
2009 Chor der Volksschule Edelschrott, Helmut List Halle Graz: Ich schreibe einen Brief (UA)
2009 Claudia Birkholz (pf, voc), Wien: Entführung um Acht (UA)
2009 
Trio "18Bindestrich21", Eichgraben: Überschneidungen / Overlaping Waves (UA)
2010 Namaste Ensemble, Hartford (USA):
No Border.Waves (UA)
2010 Ensemble der Internat. Hofhaymer Gesellschaft - Internationale Paul Hofhaymer Gesellschaft Salzburg: Feuer.Leben (UA)
2010 Paul Klee Trio, Rovigo (Italien): Displaced.Waves (UA)
2012 Ensemble Reconsil Wien, Roland Freisitzer (dir), Wien: Doppel für Kontrabass und Klavier mit Ensemble (UA)
2012 Musica Con Gracia, Stefan Birnbaumer (dir), Graz: werden weiter fliegen (UA)
2012 Carinthischer Sommer, Ossiach: Sara und Ihre Männer (UA)
2012 Christiane Höberl (pf), Feldkirchen: Innen (UA)
2012 Sonja Leipold (cemb), Berg im Drautal: Er-Innern (UA)
2013 Music Biennale Zagreb (Kroatien): gates and gates and ... (UA)
2013 Seda Röder (pf) - Klangspuren Schwaz: turn-offs (UA)
2014 Martin Mallaun (zith), Tiroler Kammerorchester InnStrumenti, Gerhard Sammer (dir) - Klangspuren Schwaz: PAW (UA)
2014 Ensemble der Internat. Hofhaymer Gesellschaft, Salzburg: O Vasenacht (UA)
2014 Ensemble Reconsil Wien, Roland Freisitzer (dir), Wien: waves and waves and ... (UA)
2015 Bruno Strobl (elec), Druskininkai (Litauen): Visby (UA)
2015 Duo Polaschegg&Strobl, Druskininkai (Litauen): Mud (UA), Espresso (UA)
2015 Ferdinand Schmatz (spr), Annelie Gahl (vl), Klagenfurt: orphne (UA)
2017 Festivalchor des Carinthischen SommersKärntner Symphonieorchester, Simeon Pironkoff (dir) - Carinthischer Sommer, Stiftskirche Ossiach: Hemma - Eine Weibspassion (UA)
2017 Sonja Leipold (cemb), Chung-Hsien Wu (dizi), Huikuan Lin (pipa), Christoph Hofer (acc), Chinese Cultural University Taipeh (Taiwan): First Meeting (UA)
2017 Acousmatic Project - Wien Modern, TU Wien: Gesselkopf (UA)
2018 Ensemble NeuRaum, Bruno Strobl (dir), Klagenfurt: ankommen (UA)
2018 airborne extended, Opatija (Kroatien): ABE (UA)
2020 Ensemble NeuRaum, Bruno Strobl (dir), Klagenfurt: aus der Reihe .... 2 (UA)
2020 Elisabeth Pfeiffer (uke), Leppävirta (Finnland): gleitend ... (UA)
2021 Ensemble Black Pencil, Konzerthaus Klagenfurt: Sisyphos (UA)

Pressestimmen

26. Februar 2019
"Wie in einem Wellengang wechseln in Bruno Strobls Musik abstrakte Klanggebilde mit expressiver Gestik und in feinsten Nuancen gestaltete Passagen [...]. Unabhängig von dem Genre oder Instrumentarium für das er schreibt, legt Bruno Strobl Wert auf einen bestimmten dramaturgischen Verlauf in seinen Kompositionen. Die Musik entwickelt sich immer in eine Richtung und es gibt Höhepunkte. Seit gut einem Jahrzehnt orientiert sich Bruno Strobl beim Komponieren an der Form einer Welle. Diese findet sich sowohl im großen Stückverlauf, als auch in sehr kleinen Einheiten. Eine Welle zeigt sich z.B. in Form von ansteigenden Klangmassen, in einzelnen instrumentalen Linien und kann sogar als punktuelles Ereignis in Erscheinung treten. Bruno Strobl hat eine Fülle von Kammermusik geschrieben, mehrere musikdramatische Werke, wie z. B. seine zwei Kirchenopern für den Carinthischen Sommer, Chöre und sogar Kärntner-Lieder. Darüber hinaus beschäftigt sich Bruno Strobl schon sehr lange elektronischer Musik. In der jüngeren Vergangenheit wirkt er auch selbst mit elektronischen Mitteln als improvisierender Musiker bei den Aufführungen seiner Werke mit."
Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1: Bruno Strobl ist 70 (Ursula Strubinsky, 2019), abgerufen am 24.11.2021 [https://oe1.orf.at/programm/20190226/543736/Bruno-Strobl-ist-70]

13. Juli 2012
"In Anwesenheit des Bundespräsidenten gelangte am Donnerstag in der prächtigen Ossiacher Stiftskirche das finale Auftragswerk "Sara und ihre Männer" des Kärntner Komponisten Bruno Strobl nach einem Libretto des nunmehrigen Pfarrers von Klagenfurt-Welzenegg, Peter Deibler, zur Uraufführung [...]. Bruno Strobl überrascht zu Beginn und am Schluss seiner Partitur mit orientalischen Exotismen im Stil der "Salome" in den Bläserstimmen des von Thomas Rösner souverän geleiteten, acht Ausführende umfassenden Kammerensembles. Die Musik trifft den Charakter der insgesamt sechs Bilder, umrahmt von einem Prolog und Epilog, jeweils punktgenau. Als leitende Ausdrucksform seiner Musik wählt der Komponist eine expressive Deklamation meist solistischer Stimmen, die Orchestermusik orientiert sich an einer Art "Wellenform", die das Werk als Ganzes zu strukturieren vermag und immer wieder Anklänge an tonale Welten enthält [...]."
Die Presse: Carinthischer Sommer: Subtile Erotik im sakralen Raum (Harald Haslmayr, 2012), abgerufen am 24.11.2021 [https://www.diepresse.com/1264941/carinthischer-sommer-subtile-erotik-i…]

20. Dezember 2006
"Mit zeitgenössischer Musik Anerkennung zu finden ist bislang nur wenigen gelungen, schon gar in Kärnten. Bruno Strobl [...] gehört ab heute zu den auch staatlich ausgezeichneten Komponisten [...]. Neben seinen vielen Funktionen und Tätigkeiten [...] hat der in Rothenthurn lebende Musiker und Dirigent immer wieder auch mit eigenen Kompositionen aufhorchen lassen. Allein im Jahr 2006 gab es 24 Strobl-Konzerte in Österreich sowie 17 im Ausland, darunter Uraufführungen in Rom, Toblach und Hannover."
Kleine Zeitung

Diskografie (Auswahl)

2021 Ilusionsflug - schindler polaschegg strobl (Arch-Musik)
2021 Bruno Strobl: Electroacoustic Works, Vol. 2 (Austrian Gramophone)
2020 Bruno Strobl: Elektronische Musik 1987–2018 (Austrian Gramophone)
2012 Bruno Strobl: Feuer.Leben (ORF Edition Zeitton)
2003 Bruno Strobl: Gate II = Tor II (Extraplatte)
2003 Bruno Strobl: Gate 1 / Tor 1 (Extraplatte)
1997 Kärntenlieder - Ensemble Schnittpunktvokal (Extraplatte)

Tonträger mit seinen Werken
2021 One Woman Tango - Christina Ascher (Pan Classics) // Track 1: Tango der Nacht und des Morgens
2019 Ensemble NeuRaum - Ensemble NeuRaum (Austrian Gramophone) // CD, Track 6: ankommen
2019 volXmusik InnStrumented - Tiroler Kammerorchester InnStrumenti, Gerhard Sammer (dir) (Helbling) // Track 21: PAW
2015 Exploring the World - Ensemble Reconsil Wien (Orlando Records) // CD 8, Track 2: waves and waves and ...
2013 Black and White Statements (The Austrian Sound of Piano Today) - Seda Röder (Gramola) // Track 8: Turn-offs
2013 voces quietis - Marco Tamayo (git), Wolfgang Puschnig (sax), Ensemble Schnittpunktvokal (cpo) // Track 7: Ganz langsam
2011 ShortCuts: 34 kurze Stücke von KomponistInnen aus 14 Ländern - Duo Stump-Linshalm (ein_klang records) // CD 2, Track 8: combine
2010 Volume Nuevo - Duo Mares (ClassicClips) // Track 3: Wellen.Brechungen
2010 102 Masterpieces - ORF RSO Wien (Capriccio)
2006 unerhört V: Neue Musik aus Kärnten (ORF Edition/Universal Edition) // CD 2, Track 8: Monogramm II
2006 unerhört IV: Neue Musik aus Kärnten (ORF Edition/Universal Edition) // Track 7: t.o.r. 2 - Lamento
2004 Extraplatte: Contemporary Classical, Vol. 4 (Extraplatte)
2003 Neue Saiten - Koehne Quartett (ein_klang records) // Track 12: überwärts
2000 Zeitgenössische Österreichische Klaviermusik - Sigrid Trumer (Extraplatte) // Tracks 2-4: 3 Meditations for Piano Solo - Windows I-III
2000  Prime - Luisa Sello (Rivoalto) // Track 8: S.A.E. with Expansion
1995 neue musik Österreich 1 (Balance) // Track 4: Trio Expan

Literatur

mica-Archiv: Bruno Strobl

2008 Reiter, Sabine: mica-Interview mit Bruno Strobl. In: mica-Musikmagazin.
2010 mica: Herbstkonzertreihe des IZZM. In: mica-Musikmagazin.
2010 mica: Die Orchesterminiaturen – 40 Jahre ORF Radio-Symphonieorchester Wien / Vorschau auf den Sommer und die Saison 2010/11. In: mica-Musikmagazin.
2012 Polaschegg, Nina: Porträt Bruno Strobl. In: mica-Musikmagazin.
2012 Polaschegg, Nina: mica-Interview mit Bruno Strobl. In: mica-Musikmagazin.
2012 Weberberger, Doris: Neue Musik im Sommer – Festivals. In: mica-Musikmagazin.
2012 mica: Carinthischer Sommer 2012. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: EXPAN 2014. In: mica-Musikmagazin.
2014 Rögl, Heinz: Das Ensemble Reconsil Wien startet "Exploring the World". In: mica-Musikmagazin.
2014 Heindl, Christian: Ensembles für Neue Musik in Österreich. In: mica-Musikmagazin.
2014 Laggner, Lucia: Von der Notwendigkeit in Bewegung zu bleiben – BRUNO STROBL im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: KLANGSPUREN SCHWAZ – TIROLER FESTIVAL FÜR NEUE MUSIK. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: Seda Röder: "Black and White Statements". In: mica-Musikmagazin.
2016 Rögl, Heinz: Vorschau auf Wien Modern 2016. In: mica-Musikmagazin.
2016 mica: Zither, Hackbrett & Co. In: mica-Musikmagazin.
2017 Heindl, Christian: Das Bild einer sehr starken Frau – mica-Interview mit Bruno Strobl zur Uraufführung seiner Kirchenoper "Hemma". In: mica-Musikmagazin.
2017 Rögl, Heinz: Bilanz und Abschlussbericht WIEN MODERN 2017. In: mica-Musikmagazin.
2019 Woels, Michael Franz: "Ich setze den ersten Ton und frage ihn, wie es weitergehen soll" – BRUNO STROBL im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2020 Lajta, Jakob: "Jetzt bin ich in der angenehmen Lage, an die Dinge geruhsamer herangehen und die Projekte freier planen zu können" – BRUNO STROBL im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Bruno Strobl
Wikipedia: Bruno Strobl
Webseite: Ensemble NeuRaum
Webseite: EXPAN