Saiten-Tasten

Innenraum-Studien für das andere Klavier
Eine tiefgreifende Erforschung der wunderschönen klanglichen Möglichkeiten des direkten Spiels an den Saiten des Klaviers. Ohren auf für diese ungewohnten Klanglandschaften!

Am Anfang des 20. Jahrhunderts fingen Pianist_innen und Komponist_innen (unter ihnen der als Urvater dieser revolutionären Neuerungen geltende Henry Cowell) an, Grenzen auslotend, über den „Tastenrand“ des Klaviers zu schauen und zu hören – immer auf der Suche nach neuen instrumentalen Möglichkeiten, um ihre klanglichen Vorstellungen zu erfüllen. Sie wagten sich direkt an die Saiten des Instruments. Eine erstaunlich bereichernde Entdeckungsreise begann. Entsprechende Spieltechniken wurden erforscht, die wenig mit dem traditionellen Klavierspiel zu tun haben, und besondere Fähigkeiten, sowie ein eigenes musikalisches Repertoire erfordern.

Das Projekt „Saiten-Tasten“ stellt nunmehr eine Sammlung von 21 neuen, zwischen 2017 und 2019 entstandenen Innenraumstudien für das „andere“ Klavier vor. Komponisten aus elf verschiedenen Ländern erforschen in ihren für das Projekt entwickelten Miniaturen die verschiedensten Spieltechniken im Innenraum des Klaviers und erschließen dabei zauberhafte Klangwelten des direkten Spiels an den Saiten.

Die Uraufführungen des von Mathilde Hoursiangou, Pianistin (Ensemble PHACE, Klangforum Wien), Lehrende für Zeitgenössischen Spieltechniken und Praxis der Neuen Musik am Klavier an der mdw, kuratierten und konzipierten Abends fanden im Rahmen von Wien Modern 2019 statt.

Das Projekt wurde in Oktober 2016 initiiert, und wird u.a. von der Ernst von Siemens Musikstiftung, SKE-Fonds der Austro Mechana, Isabel Zogheb Stiftung Bern, Bundeskanzleramt und mdw finanziert.