Hannes Kerschbaumer
Genre:
Subgenre:
Instrument: Orgel, Klavier

Mit freundlicher Genehmigung von H. Kerschbaumer Privatfoto ©

Kerschbaumer Hannes

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 kar - für präparierte Violine solo & 12 präparierte Streichinstrumente 2018
2 hypodermic drift - für Stimme, Blockflöte und Schlagwerk 2018
3 llif - für 5 Instrumente & live electronics 2018
4 scure - für Flöte, Klarinette und Kontrabass 2018
5 kritzung II - für präparierte Violine, 3 adhoc-Musiker & Elektronik 2018
6 sog - für Kammerorchester 2018
7 hausch.asche - für Stimme, Bassflöte und resonierende Oberflächen 2017
8 schurf I 2017
9 schraffur - für Vierteltonakkordeon und Ensemble 2017
10 GAIA - a dystopian vision 2017 - 2018
11 not.to - für Piccolo, Pätzoldflöte in F und resonierende Oberflächen 2017
12 schub - für 2 Schlagzeuger und Elektronik 2017
13 skräp - für Altsaxophon und präpariertes Klavier 2017
14 pedra.debris (expanded vocal version) - für Sopran und 6 Musiker 2017
15 geschiebe 2016
16 minu - für Orchester 2016
17 patina - für Ensemble 2016
18 schurf II 2016
19 lahar II - für Molekularorgel 2016
20 schlieren - für Ensemble und Zuspielung 2016
21 Åans - für Sopran solo und 2 gemischte Chöre 2016
22 lahar - für Bläser-Ensemble 2016
23 buchstabierend - für 6 Stimmen 2016
24 kritzung - für präparierte Viola und 3 Streicher mit Holzobjekten 2015 8m 30s
25 quarz - für präparierte Harfe 2015 ~ 2m
26 steme - für Saxophon und Orgel 2015 ~ 9m
27 stele.blut - für arabisch-sprachigen Sprecher und Orchester 2015 25m 40s
28 splinter - für Zither-Trio und Orchester 2015 13m
29 lein - für Sopran, Bassflöte und Perkussion 2015 8m 30s
30 suru - für Stimme, Pätzoldflöte und Perkussion 2015
31 verwerfung - für Akkordeon und Ensemble 2015
32 picea.debris - für 3 Zithern 2014 9m
33 luce nera - für Ensemble, TänzerInnen, Sprecherin, Sopran und Video 2014
34 abbozzo V - für Vierteltonakkordeon und Streichquartett 2014 18m
35 gryet.debris 2014 ~ 6m
36 narthex - für zwei Klarinetten und Kammerorchester 2014 9m
37 parasonore andockung - für Bildhauer, sound-artist und Ensemble 2014
38 versalzungen - für Kontraforte und Mehrkanalzuspielung 2014 18m 30s
39 melanoxylon II 2013
40 .moving.phonics. - für Saxophonquartett 2013
41 pedra.debris - für Basssaxophon, Kontrabass und Perkussion 2013 9m 30s
42 pandora fragment - für Sextett 2013
43 koernungen 2013
44 .menhir.debris. 2013 12m 30s
45 arundo - für Kontraforte, Kontrabass und Blasorchester 2013 4m
46 pedra.debris - für Violine, Violoncello, Tuba, Kontrabass und Perkussion 2013 - 2014 ~ 4m
47 pedra.debris (expanded version) - (expanded version) für Violine, Violoncello, Bassflöte, Bassklarinette, Baritonsax, Kontrabass und Klavier 2013 - 2015 9m 30s
48 Sechs Stücke für junge Musiker - für Akkordeon und mikrotonale Harfe 2012
49 OtMoor II - für Saxophon-Orchester 2012 8m 40s
50 Valech-Studie I - für Trio 2012
51 abbozzo IV - für Streichquartett 2012
52 melanoxylon - für Bassetthorn, zwei Schattenklarinetten und Kammerorchester 2012
53 abbozzo I 2011
54 maserung II - für Chor und Streicherensemble 2011
55 Metrioptera II - für Subbassblockflöte 2011
56 maserung III - für 2 Fagotte 2011
57 phloem I 2011
58 death poem - für Ensemble und Sänger 2011
59 Sechs Stücke - für Akkordeon und mikrotonale Harfe 2011
60 ... corpo a corpo ... - für Streichquartett 2010
61 Ssswarm 2010
62 Xylem I - für Akkordeon, mikrotonale Harfe und 2 Schatten-Akkordeons 2010
63 OtMoor - für 12 Schlagzeuger 2010
64 maserung I - für Chor 2010
65 necropsia - für Vokalensemble 2010
66 Endemic places - für 3 Mallets 2009
67 MUMUTH opening - für 12 Instrumentalisten 2009
68 Eco de Stéle 2009
69 coer - für Chor, Ensemble, 2 Solisten 2009
70 Endemic places IIb - für Kontraforte (auch Fagott) und Fagott (auch Kontraforte) 2009
71 Necrophore - für 12 Blechblasinstrumente & Pauken 2009
72 Metrioptera - für Großbassblockflöte 2008
73 divertimento notturno - für kleines Orchester 2008
74 Buio Klangtheater - Kurzoper 2008
75 Microchiroptera - für Kammerensemble 2006
76 Himmlitzen 2006
77 Traumsequenz - für Streichorchester
78 Particels-ziellos - für Akkordeon solo
79 Hemmigrammus bleheri - für 2 Klaviere
80 Sixty Second Pieces - für Klavier solo
81 ... melifera - für kleines Ensemble und CD-Einspielung
82 Abbraccio - bào bào
83 ... contemplando i deserti ...

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1981
Geburtsdatum:  2. Juni 1981
Geburtsort:  Brixen
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Nach der Matura Kompositionsstudium bei Paolo Rimoldi und Heinrich Unterhofer am Konservatorium C. Monteverdi in Bozen. Seit Herbst 2004 Studium der Komposition bei Prof. Gerd Kühr an der Kunstuniversität Graz, seit Herbst 2007 Masterstudium bei Pierluigi Billone. Uraufführungen bei diversen Veranstaltungen wie dem Landesmusikfest Meran 2005, dem "musikprotokoll" im Steirischen Herbst 2006 im Rahmen des Projektes "Klangwege" der KUG Graz, Live-Konzert in der Sendung "Zeitton" im OE1, Projekt "Missa nova" im Grazer Dom, dem "Hörfest 2007" in Graz, den "Orgelwanderungen" u.v.a.

 

Kerschbaumer lebt als freischaffender Komponist in Innbruck und hält einen Lehrauftrag für Harmonielehre am Konservatorium "C. Monteverdi" in Bozen.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
2000 - 2004

experimentelle Komposition (Paolo Rimoldi)

2000 - 2004

experimentelle Komposition

2004 - 2007

Bakkalaureatstudium

2004 - 2009

Komposition und Musiktheater

2007 - 2009

Masterstudium Komposition

2008 - 2009

Komposition

2010

Teilnahme an Blonay Summer School der "Probio Foundation" (Schweiz): Komposition eines Streichquartetts zusammen mit dem Arditti Quartet und Brian Ferneyhough

weiterführende Studien

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
2008

seitdem Lehrauftrag für Harmonielehre

2014

Mitbegründer und seitdem Mitglied von "chromoson. ensemble für neue musik"

2014

seitdem künstlerischer Leiter von "hörbar! - tag der neuen musik"

2015

composer in residence

Zusammenarbeit mit Ensembles wie bspw. dem Arditti Quartet, dem Vertixe Sonora Ensemble, dem dissonArt Ensemble, Ensemble Schallfeld, TENM (Tiroler Ensemble für Neue Musik), PHACE, Ensemble neoN, Haydn Orchester, Orchestra del Teatro LA Fenice, dem Streichquartett des Klangforum Wien und Musikern wie Krassimir Sterev, Robert Gillinger, Caroline Mayrhofer Pia Palme etc.

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
2006
2007
2007

Initiative musik&kirche, Kloster Saeben - Oberbozen: "gemma - fiamma I"

2009

Uraufführung

2009

Uraufführung im Rahmen des Symposiums "Musik und Religion als Heimat" durch das Ensemble Novosono

2009

Uraufführung im Rahmen von "Opern der Zukunft"

2011
2014
2014

zahlreiche Aufführungen, bspw. bei den Internationalen Ferienkursen Darmstadt, Transart, Grazer Oper, Live-Konzerte bei "Zeitton" im OE1, etc.

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person
2005

Landesmusikfest Meran: "Apocalyptica"

2007
2007

"gemma - fiamma I" für die Veranstaltungsreihe "Orgelwanderungen"

2007

Bläserharmonie Brixen: "la fontaine de sang"

2009

anlässlich der Eröffnungsfeier des Hauses für Musik und Musiktheater der Kunstuniversität Graz (Mumuth)

2014

für das Klangspuren Festival Schwaz

2014

für das Klangspuren Festival Schwaz

2017

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
2009

Musikförderungspreis

2012

START-Stipendium

2013

Hilde-Zach-Kompositionsförderstipendium

2014

Andrzej-Dobrowolski-Kompositionsstipendium

2015

SKE Publicity Preis

2016

Staatsstipendium für Komposition

2017

Erste Bank Kompositionspreis

2017

Stiftung Haydn (Bozen-Trient): Gewinner des Musiktheater-Wettbewerbes OPER.A 20.21

Finalist des 5., 6. und 7. Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionswettbewerbes

Stilbeschreibung

Der Begriff Komponieren wird gemeinhin als Zusammensetzen verstanden. Hannes Kerschbaumer hingegen versteht ihn auch in seiner entgegengesetzten Bedeutung, dem Zersetzen. Er lässt also einmal gesetzte Impulse in seiner Serie ".debris" bewusst zerbröseln. Eine Konzeption, die unweigerlich zur Reduktion führt.

Pressestimmen

15. Oktober 2006

Aus dem Komponistenquartett, das sich auf die "Klangwege 2006" begeben hatte, prägte sich besonders der Südtiroler Hannes Kerschbaumer (25) mit Microchiroptera besonders ein: In seinem von Edo Micic mit Feuereifer dirigierten Stück, scheint der das Echoortungssystem der Fledermäuse für seine im Raum verteilten Klänge beanspruchen zu wollen.

Kleine Zeitung (Ernst Scherzer)

Band-/Ensemblemitglied bei

Band-/Ensemblemitglied bei: