Direkt zum Inhalt

Raab Simon

Vorname
Simon
Nachname
Raab
erfasst als
Komponist:in
Interpret:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Instrument(e)
Klavier
Geburtsland
Österreich
Simon Raab

Simon Raab © David Furrer 

"Simon Raab studierte Konzertfach und Pädagogik an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz und absolvierte beide Studien mit Auszeichnung. Als herausragender Pianist erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen. So gewann Simon Raab zwischen 1998 und 2009 mehrmals die Wettbewerbe "Prima La Musica", erhielt 2010 den ersten Preis des "Podium Jazzwettbewerbs", 2013 den "Newcomer Award" Linz, 2016 den "Jugendkultur Förderpreis" Hamburg, 2017 den ersten Preis des Musikcontest "Lautstark", 2018 den ersten Preis der "Central European Jazzcompetition" Brno, 2018 ein Startstipendium des Bundeskanzleramtes Österreich, 2019 Subventionen des österreichischen Außenministeriums für Aufnahmen und eine internationale Konzertreise mit der Formation "NASOM", 2020 ein Arbeitsstipendium der Kulturabteilung der Stadt Wien und eine Talentförderprämie für Musik des Landes Oberösterreich.

Gleichfalls beeindruckend ist seine musikalische Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Bands und MusikerInnen, wie z.B. ProBrass, Maxi Blaha, Clara Luzia, Lylit, Yasmo & die Klangkantine, Patricia Aulitzky Jo Strauss, Lorenz Raab, Christoph Cech, Andreas Lettner, Julia Lacherstorfer, Alma, Elfi Eichinger, Andi Schreiber, Jeff Boudreaux, Hannes Löschel, Herbert Pirker, Florian Klinger, Ulrich Drechsler, Efrat Alony, Axel Zwingenberger, Oscar Klein, Alois Eberl, Oliver Steger, Judith Ferstl, Federic Robinson, Philipp Kienberger, Alex Kranabetter, Anna Anderluh, Hubert Bründlmayer, Beate Wiesinger, Vincent Pongracz, Lucia, Leena, Andi Senn, Jakob Mayer, Felipe Ramos, Julian Urabl, Cosimo Panozzo, u.v.m.

Konzertant wurde Simon Raab bereits in vielen Ländern zu Konzerten und Festivals eingeladen. Auszugsweise wären hier vor allem zu nennen: Deutschland, Schweiz, England, Frankreich, Italien, Mexiko, Türkei, Indien, Malediven, Tschechien, Polen, Slowakei, Slowenien, Ungarn, Rumänien oder Serbien, wie auch das International Jazzpianofestival Kalisz, Akbank Jazzfestival Istanbul, Festival de Morelia de Musica Mexico, Jazzfestval Saalfelden, Münsterland Jazzfestival, Most&Jazz Festival, Jazzfestival Baden, Palm Jazzfestival Gliwice, Mladi Ladi Jazzfestival Prag, Izmir International Jazzfestival, Zvuk for Stiavnica, Fara in Sabina Jazzfestival, Green Hours Jazzfestival Bukarest, Old City Jazzfestival Warschau, Porgy & Bess Wien, Unterfahrt München, The Pianoman Jazzclub New Delhi, Jazzcafé Malediven, Opus Jazzclub Budapest, Bird's Eye Basel, Alte Schmiede Wien, u.v.m."
VMI – Vienna Music Institute: Tasteninstrumente - Simon Raab, abgerufen am 30.11.2023 [https://www.vmi.at/tasteninstrumente]

Auszeichnungen

1998–2009 Bundeswettbewerb/Landeswettbewerb - prima la musica: mehrfacher Preisträger
2010 Podium.Jazz.Pop.Rock - Musik der Jugend: 1. Preis
2013 Austrian Newcomer Award, Posthof Linz: Gewinner (mit Listen To Leena)
2016 Jugendkultur Förderpreis Hamburg (Deutschland): Gewinner
2017 Lautstark! – Oberösterreichs größter Musikcontest: 1. Preis (mit We Love Silence)
2018 Central European Jazz Competition - EU-Programm "INTERREG V-A Österreich/Tschechische Republik": Hauptpreis (mit Purple is the Color)
2018 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: START-Stipendiat
2019 Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2020–2022" (mit Purple is the Color)
2020 Magistrat der Stadt Wien - MA 7 Kulturamt: Arbeitsstipendiat
2020 Amt der Oberösterreichischen Landesregierung: Talentförderprämie für Musik
2020 Österreichischer Musikfonds: Musikförderung (Purple is the Color)
2021 Central European Jazz Showcase - EU-Programm "INTERREG V-A Österreich/Tschechische Republik", Brünn (Tschechische Republik): Preisträger (mit Purple is the Color)
2021 Krokus Jazz Festiwal - Kulturzentrum Jelenia Góra (Tschechische Republik): 2. Platz (mit Purple is the Color)
2022 FOCUS ACTS - Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, austrian music export: Tourneekostenzuschuss (mit Purple is the Color)
2023 Festival Jazzahead, Bremen (Deutschland): eingeladener Showcase (mit Purple is the Color)

Ausbildung

2007–2012 Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Konzertfach Klavier, IGP Klavier - Diplom mit Auszeichnung

Tätigkeiten

2021–heute VMI – Vienna Music Institute – Conservatory of Contemporary Music: Dozent (Klavier)
2022 onQ – Kollektiv für Jazz und Neue Musik: Musiker

Mitglied in den Ensembles/Bands
2012–heute Jo Strauss: Pianist (gemeinsam mit Jo Strauss (ac-git, voc), David Sonntagbauer (perc, org), Lukas Höfler (e-git), Stefan Sonntagbauer (e-bgit, bgit), Tobias Wagner (schlzg))
2013–2014 Thomas Casalicchio Group: Pianist (gemeinsam mit Thomas Casalicchio (git, Komponist), Andi Lachberger (sax), Philipp Kienberger (db), Hubert Bründlmayer (schlzg))
2013–2019 Listen to Leena: Pianist, Elektronik (gemeinsam mit Andreas Senn (schlzg), Felipe Ramos (voc, e-bgit), Jakob Mayr (voc, tp, flh, pos), Lucia Leena (ac-git, voc))
2014–2019 Luzid Chaos: Pianist, Elektronik (gemeinsam mit Alexander Kranabetter (tp), Anna Anderluh (voc), Hubert Bründlmayer (schlzg), Philipp Kienberger (bgit))
2015–2022 We Love Silence: Pianist (gemeinsam mit Lukas Staudinger (git), Ida Leidl (vc))
2015–heute Our Device Is Korea: Pianist, Elektronik (gemeinsam mit Beate Wiesinger (bgit, elec), Sergey Balashov (perc), Vincent Pongrácz (cl, elec, Komponist))  
2015–heute Lorenz Raab Liwanzen: Pianist (gemeinsam mit Philipp Nykrin (kybd), Alois Eberl (pos, acc), Florian Klinger (vib), Oliver Steger (db), Rainer Deixler (perc, schlzg), Lorenz Raab (tp))
2015–heute Purple is the Color: Pianist (gemeinsam mit Štěpán Flagar (tsax), Martin Kocián (db), Michał Wierzgoń (schlzg))
2017–heute Barry Good: Pianist (gemeinsam mit Phil Yaeger (pos)/Alois Eberl (pos), Mike Tiefenbacher (pf, kybd), Andreas Waelti (db)/Philipp Kienberger (db), Marc Vogel (schlzg))
2023–heute Robert Schröck Trio: Pianist (gemeinsam mit Robert Schröck (sax), Max Plattner (schlzg))
2023–heute Ralph Mothwurf Orchestra: Pianist
2023–heute Yasmo & Die Klangkantine: Pianist

Zusammenarbeit u. a. mit: ProBrass, Maxi Blaha, Clara Luzia, Lylit, ALMA, Patricia Aulitzky, Julia Lacherstorfer, Elfi Eichinger, Andi Schreiber, Jeff Boudreaux, Hannes Löschel, Herbert Pirker, Ulrich Drechsler, Efrat Alony, Axel Zwingenberger, Oscar Klein, Judith Ferstl, Federic Robinson, Julian Urabl, Cosimo Panozzo, David Furrer
zahlreiche Konzerte u. a. in: Österreich, Deutschland, Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien, Mexiko, Türkei, Indien, Malediven, Tschechische Republik, Polen, Slowakei, Slowenien, Ungarn, Rumänien, Serbien

Aufträge (Auswahl)

2022 Janus Ensemble: I am soul-diseased, Unmasked, And You, Where He Died

Aufführungen (Auswahl)

2022 Janus Ensemble - Eva Klampfer (voc), Victoria Pfeil (barsax), Robert Pockfuss (e-git), Dominik Leitner (synth), Johannes Kretz (elec), Max Kanzler (vib, perc), Tibor Kövesdi (e-bgit), Andi Lettner (schlzg), Christoph Cech (dir), Sargfabrik Wien: I am soul-diseased (UA), Unmasked (UA), And You (UA), Where He Died (UA)

Pressestimmen (Auswahl)

21. November 2023
über: those things falling - Simon Raab solo (Ö1 Edition, 2023)
"Simon Raab hatte sich eigentlich schon länger Gedanken über ein Soloalbum gemacht. Was ihn daran hinderte, eines früher in Angriff zu nehmen, war das Fehlen an Zeit sowie ein passender Anlass. Dieser ergab sich schließlich im Jahr 2022, als er sich einen neuen Flügel kaufte. Damit nicht genug, eröffnete sich für ihn die Möglichkeit, diesen für längere Zeit in einem Aufnahmestudio unterzustellen, wo er in aller Ruhe und intimer Atmosphäre an seiner Musik arbeiten konnte und das Album schließlich gemeinsam mit dem Produzenten David Furrer auch aufnahm. Das Mehr an Zeit, das Simon Raab zur Verfügung stand, ist auf "those things falling" auch wirklich spürbar. Die genauso aus Kompositionen wie auch aus Improvisationen heraus entstandenen Stücke wirken bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Die Melodien sind überlegt und dennoch von Gefühlen geleitet, die Spannungsbögen und Strukturen sind vielschichtig und variantenreich. Beim Durchhören des Albums fühlt man sich auf einer Reise durch unterschiedlichste emotionale Zustände und Stimmungen, die von verspielter Leichtigkeit und Lebendigkeit bis hin zu melancholisch angehauchten und zerbrechlich wirkenden Tönen reichen. Seine musikalische Linie zieht Simon vom Jazz über die Klassik bis hin zur minimalistischen Kammermusik und zum Experimentellen, eine Mischung, die der Pianist in eine einzigartige Schwingung übersetzt, eine, die einen vom ersten Moment berührt und in eine andere Dimension entführt. Mit "those things falling" ist Simon Raab ein Album gelungen, das definitiv für sich steht. Das, was der Pianist abliefert, ist ein musikalisches Werk, das ganz ohne Worte Tiefe entwickelt und jeden Winkel eines Raumes mit Atmosphäre ausfüllt."
mica-Musikmagazin: SIMON RAAB – "those things falling" (Michael Ternai, 2023)

29. Oktober 2019
über: Sendezeit - Barry Good (Gehdanke Records, 2019)
"[...] Was das Quintett in seinen Nummern genüsslich zelebriert, ist der musikalische Regelbruch in Reinkultur. Hier wird gemischt und verwoben, was das Zeug hält. Jazz – mal klassischer, mal moderner Note – trifft auf Hip-Hop und Soul, Komposition auf viel Raum für Improvisationen, Vertracktes auf gewaltig Groovendes, Spoken Word auf Instrumental, witzig Schräges auf wundervoll Gediegenes, Spielwitz auf Spielkunst und, und, und. Die Musik von Barry Good strotzt nur so vor unterschiedlichen Klangfarben und spontanen Wendungen. Und dennoch: Trotz der zahllosen Facetten wirkt alles wie aus einem Guss. Trotz aller Komplexität bleiben die Nummern zugänglich, sie entwickeln Atmosphäre und wissen einen mit ihren Spannungsbögen wirklich zu packen [...]."
mica-Musikmagazin: BARRY GOOD – "Sendezeit" (Michael Ternai, 2019)

08. November 2017
über: Unmasked - Purple is the Color (Housemaster Records, 2017)
"Nun, eines kann man nach der ersten Hörprobe dieses Albums definitiv sagen: Es lässt einen wirklich in schönster Weise in eine ferne musikalische Dimension wegschweben. Das junge Quartett Purple is the Color macht sich auf seinem Erstlingswerk "Unmasked" auf zu den besonderen musikalischen Ufern, und zwar zu jenen, an denen der gediegene Klang des Jazz fern jeder Konvention seine ganze Strahlkraft entwickelt. Simon Raab (Piano), Štepán Flagar (Saxofon), Martin Kocián (Bass) und Michal Wierzgon (Schlagzeug) – die vier Köpfe hinter der Band – haben etwas anderes in Sinn als das Gewöhnliche, sie wollen mit ihrer Musik berühren, tief liegende Gefühle freisetzen und etwas auslösen, und das auf wirklich vielfältigste Art. Mit wunderschönen Melodien und Harmonien, die sich wie von Geisterhand unaufhaltsam zu vielschichtigen spannungsgeladenen Bögen verweben und dabei ungemein viel Atmosphäre entwickeln, mit wunderbar leidenschaftlich verspielten Passagen, die immer wieder auch den Raum für das Experimentelle und Schräge öffnen, mit ruhigen und einfühlsamen Tönen, die einen sanft umschmeicheln und zum intensiven Träumen animieren, mit spontanen Wendungen, die immer wieder auf andere Fährten locken und, und, und."
mica-Musikmagazin: PURPLE IS THE COLOR – "Unmasked" (Michael Ternai, 2017)

22. Mai 2015
über: "It's all about breaking the wall!" - Luzid Chaos (Freifeld Tontraeger, 2015)
"Was der aus Kärnten stammende und in Wien lebende Kontra- und E-Bassist und seine Kollegen [...] in den Nummern der Doppel-CD betreiben, ist die undogmatische, innovative und von allen stilistischen Fragen befreite Klangmalerei zwischen absoluter Reduktion, schrägem Experiment, rhythmischer Vertracktheit und elegischer Eleganz. Und obwohl sie alles in eher herausfordernden musikalischen Bahnen laufen lassen, gelingt es ihnen doch, die Musik alles andere als sperrig und verkopft erklingen zu lassen.Der musikalischen Vielfalt wird in keinem Moment Einhalt geboten. Philipp Kienberger und seine Band lassen den sich über weite Spannungsbögen erstreckenden und mit Improvisationen aller Art angereicherten Nummern alle Zeit, die diese benötigen, um sich wirklich vollends hin zur ganzen Form zu entwickeln. Herauskommen dabei sind ereignisreiche, sehr vielschichtige und stimmungsvolle musikalische Geschichten mit vielen packenden Momenten und Höhepunkten. [...] Ein wirklich starkes Erstlingswerk, das definitiv auf noch große musikalische Taten hoffen lässt."
mica-Musikmagazin: PHILIPP KIENBERGERS LUZID CHAOS - "It's all about breaking the wall!" (Michael Ternai, 2015)

Diskografie (Auswahl)

2023 those things falling - Simon Raab solo (Ö1 Edition)
2022 Das Schöne am Ende - Jo Strauss (Problembär Records)
2021 Epic - Purple is the Color (Session Work Records)
2020 London - Purple is the Color (Single; Session Work Records)
2019 Sendezeit - Barry Good (LP; Gehdanke Records)
2018 Passing By - We Love Silence (EP; ! Records)
2018 Pendulum - Listen To Leena (Kleio Records)
2018 Der Blinde Fleck - Jo Strauss (CD/LP; Donnerwetter Musik)
2017 Unmasked - Purple is the Color (Freifeld Tontraeger)
2016 Elements - Luzid Chaos (EP; Freifeld Tontraeger)
2016 Ohne Dir - Jo Strauss (International Bohemia)
2015 60 Minutes - Lorenz Raab Liwanzen (Freifeld Tontraeger)
2015 Veronica's Blue Eyes - We Love Silence (! Records)
2015 It's all about breaking the wall! - Luzid Chaos (Freifeld Tontraeger)
2015 Our Device Is Korea - Our Device Is Korea (EP; Self-Release)
2014 White Elephants - Listen To Leena (Session Work Records)
2013 Jo Strauss - Jo Strauss (Prückl Beats)

als Gast-, Studiomusiker
2015 Transalpin (»So Weit Die Phantasie Zu Hören Vermag«) - Alma (col legno) // Track 2: Finska; Track 4: Ransom; Track 9: Bächlein Helle

Literatur

mica-Archiv: Simon Raab
mica-Archiv: Purple is the Color
mica-Archiv: Luzid Chaos
mica-Archiv: Barry Good

2013 mica: Austrian Newcomer Award 2013. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: LISTEN TO LEENA – "White Elephants". In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: Das Philipp Kienberger Quartett stellt sich vor. In: mica-Musikmagazin.
2015 Ternai, Michael: PHILIPP KIENBERGERS LUZID CHAOS - "It's all about breaking the wall!". In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: LUZID CHAOS – "Elements". In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael: PURPLE IS THE COLOR – "Unmasked". In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael: KICK JAZZ 2017. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: Die neuen Musikerinnen und Musiker für NASOM 2020/21 stehen fest. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: Kick Jazz 2019. In: mica-Musikmagazin.
2019 Ternai, Michael: BARRY GOOD – "Sendezeit". In: mica-Musikmagazin.
2020 Ternai, Michael: "Ich kann Ruhe auch während der Rushhour bei Wien Mitte empfinden" – SIMON RAAB (PURPLE IS THE COLOR) im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: Anlässlich des International Jazz Day: Ein Blick auf die österreichische Jazzszene. In: mica-Musikmagazin.
2022 mica: FOCUS ACTS 2022. In: mica-Musikmagazin.
2022 mica: onQ Festival für Jazz & Neue Musik. In: mica-Musikmagazin.
2023 Ternai, Michael: SIMON RAAB – "those things falling". In: mica-Musikmagazin.
2023 Ternai, Michael: "Nur wenn du authentisch und ehrlich bist, kannst du auch berühren." – SIMON RAAB im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2023 mica: KICK JAZZ 2023. In: mica-Musikmagazin.
2023 mica: Österreichische Acts auf der jazzahead! In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Simon Raab
SR-Archiv: Simon Raab
Facebook: Simon Raab
YouTube: Simon Raab
Bandcamp: Simon Raab
Webseite: Purple is the Color
austrian music export: Purple is the Color
SR-Archiv: Purple is the Color
Facebook: Purple is the Color
Soundcloud: Purple is the Color
YouTube: Purple is the Color
Instagram: Purple is the Color
Bandcamp: Purple is the Color
Facebook: Luzid Chaos
Soundcloud: Luzid Chaos
Facebook: Our Device Is Korea
Webseite: We Love Silence
Facebook: We Love Silence
Facebook: Barry Good
Webseite: Listen To Leena
Facebook: Listen To Leena
Soundcloud: Listen To Leena
YouTube: Listen To Leena
Webseite: onQ – Kollektiv für Jazz und Neue Musik
Facebook: onQ – Kollektiv für Jazz und Neue Musik

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 10. 7. 2024): Biografie Simon Raab. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/209323 (Abrufdatum: 20. 7. 2024).