Karastoyanova-Hermentin Alexandra

Vorname
Alexandra
Nachname
Karastoyanova-Hermentin
erfasst als
InterpretIn
KomponistIn
MusikerIn
AusbildnerIn
Genre
Neue Musik
Klassik
Instrument(e)
Klavier
Geburtsort
Moskau - Russland
Geburtsland
Russland

Fotograf: Günter Hermentin ©

 

Die österreichische Komponistin und Pianistin russisch-bulgarischer Abstammung studierte Klavier (S. Solodovnick, Dimo Dimov, Boyan Vodenitcharov, Alfons Kontarsky) und Komposition (Boguslaw Schaeffer) in Moskau am Musik College "Ippolitov-Ivanov", in Sofia an der Musikakademie "P. Vladigeroff" und am Mozarteum Salzburg. Meisterkurse in Klavier bei Oxana Yablonskaya, Karl-Ulrich Schnabel, Alexej Ljubimov, Marcello Abbado.
Ihre Werke wurden von Dimo Dimov, David Bowlin, Katinka Kleijn, Stela Dimitrova, Frank Stadler, Peter Sigl,  Johannes Kalitzke, Peter Burwik, Per Rundberg, Lisa Smirnova, Mozarteum Orchester Salzburg, ICE - International Contemporary Ensemble (USA), Ensemble XX. Jahrhundert, ÖENM Salzburg, Da Capo Chamber Players (USA), Ensemble Courage, Ensemble Aldubaran (Färoer Inseln), Pazardzhik Symphony Orchestra u.v.a. interpretiert.

 

2007 debutierte sie mit ihrem Violinkonzert "MAHAGONI" mit David Bowlin als Solist und BVCO unter Stefan Linev in der Carnegie Hall (NY). Ihr Werk "Annäherung" für 14 Instrumente, uraufgeführt durch das Mozarteum Orchester Salzburg unter Johannes Kalitzke ist Teil der Ausstellung "Viva!Mozart" (2006-2007), eröffnet durch den Österreichischen Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer in der Salzburger Residenz und später in the Fine Art Museum of Sejong-Center in Seoul/South Korea (2007). Während des Jahres 2006 ist sie "Aaron Copland"-Stipendiantin in einer der renommiertesten Residenzen Amerikas - der MacDowell Colony (www.macdowellcolony.org).
Aufführungen ihrer Werke unter Veranstaltern wie Chicago Symphony Orchestra in den Chamber Series at the Art Institute Chicago, Washington Square Contemporary Music Society New York, sowie u.a. in der Merkin Concert Hall (NY), Columbia College Chicago, der Villa Massimo Rom, Rosenberg & Kaufman Gallery (NY), Chicago Cultural Center, Radiokulturhaus Wien, Universitätsaula Salzburg, Bulgarian National Hall und in Festivals wie Summartónar/Färöer Inseln, Quad-Cities - Davenport/USA, ZeitTon-Festival Wien, StArt-Festival Salzburg, Sound Ways St. Petersburg, Sofia Summer, Musika Nova und "ppIANISSIMO" Sofia.

 

Sie erhält Aufträge von WDR, ORF, Aspekte Salzburg, StArt-Festival, Salzburger Landesregierung, HAMS Competition Chicago, von David Bowlin, sowie Kompositionspreise wie: Förderungspreis der Stadt Wien 2007, Österreichisches Staatsstipendium (2001, 2006, 2010), Aaron Copland Fellowship, Wiener Symphoniker Kompositionsstipendium, Theodor-Körner-Förderungspreis, Winner of the Young Composers Project Chicago, Jahresstipendium des Landes Salzburg, Förderungsstipendien der Städte Salzburg und Wien. Preisträgerin beim Internationalen Wettbewerb CHAIN, Enschede/Netherlands, 1994.

 

Aufführungen ihrer Musik wurden durch Radio WDR, ORF, Bulgarische Nationale Radio, Makedonische Nationale Radio, WMFT Chicago ausgestrahlt. Über ihre Kompositionen wurden Workshops in Argentinien, Slovakien und Bulgarien abgehalten. Konzerttätigkeit u.a. als Solistin mit dem Mozarteum Orchester Salzburg, Rezitals während des Festivals "Sofia Summer", Salzburg "Skopsko leto". Mitwirkung bei Uraufführungen von Werken mehrerer zeitgenössischer Komponisten auf zahlreichen Festivals wie Sofia Summer, Aspekte Salzburg, Hörgänge Wien, Skopsko leto, "Poetik" am Mozarteum, sowie Zusammenarbeit mit Johannes Kalitzke, Joel Sachs u.a. Zudem ist sie als Dozentin in Komposition, Klavier und Theorie am Prayner Konservatorium in Wien tätig.


Ausbildung
1983 - 1985 Moskau - Russland Music College "Ippolitov-Ivanov" Klavier
1985 - 1988 Sofia Music College "Lubomir Pipkov" Klavier
1988 Sofia Music College "Lubomir Pipkov": Bachelor of Arts Klavier
1988 - 1993 Sofia Staatliche Musikakademie "Pantscho Vladigeroff": Konzertfach Klavier, Kammermusik und Pädagogik bei Dimo Dimov und Boyan Vodenitcharov Klavier
1989 - 1994 Sofia Staatliche Musikakademie "Pantscho Vladigeroff": Komposition
1991 Meisterklasse bei Marcello Abbado Klavier
1993 Sofia Staatliche Musikakademie "Pantscho Vladigeroff": Magisterium, Diplom mit Auszeichnung
1993 Meisterklasse bei Oxana Yablonskaya Klavier
1994 - 1998 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Ausserordentliches Studium (Alfons Kontarsky) Klavier
1994 - 1999 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Komposition Schaeffer Boguslaw Julien
1999 Universität Mozarteum Salzburg Salzburg Magisterium, Diplom mit Auszeichnung
1999 Meisterklasse bei Alexej Ljubimov Klavier
1999 Meisterklasse Klavier Schnabel Karl-Ulrich

Tätigkeiten
1991 Konzerttätigkeit als Pianistin im In- und Ausland
2002 Vienna Konservatorium Wien Dozentin in Klavier
2002 Konservatorium Prayner für Musik und dramatische Kunst Wien Dozentin in Instrumentenkunde, sowie Betreuung der wissenschaftlichen Magister- und Bachelorarbeiten
2002 Konservatorium Prayner für Musik und dramatische Kunst Wien Dozentin in Klavier
2009 Konservatorium Prayner für Musik und dramatische Kunst Wien Dozentin in Komposition/Tonsatz

Aufträge (Auswahl)
1999 Smirnova Lisa FRESQUES VI - für Klavier solo
2000 stART / Festival aktueller Musik OPHELIA - für Soprano und 9 Instrumente
2000 stART / Festival aktueller Musik KONZERT - für Klavier und Orchester
2000 ORF - Österreichischer Rundfunk NONETT - für 9 Instrumente
2003 International Contemporary Ensemble KASTENA - für Violine und Violoncello
2005 Amt der Salzburger Landesregierung in Kooperation mit der Salzburger Mozartjahrgesellschaft für die Ausstellung "Viva! MOZART" (2006/07 - Salzburg; 2007 - Fine Art Museum, Seoul/South Korea) ANNÄHERUNG
2006 International Competition HAMS Chicago: Pflichtstück für alle Finalisten Purple membrane - I. Version für Viola und Klavier
2006 Bulgarian Virtuosi Chamber Orchestra MAHAGONY - für Violine und Streichorchester
2007 WDR - Westdeutscher Rundfunk Wittener Tage für Neue Kammermusik GALECHRI - für 9 Instrumente
2009 Internationale Gesellschaft für Neue Musik - IGNM Österreich Stigma - für 2 Instrumente
2009 Bowlin David Mari Mamo - für 3 Instrumente
2010 Aspekte Salzburg La Follia - für Trio
2011 Ensemble xx. jahrhundert Ensemblewerk für 10 Instrumente

Aufführungen (Auswahl)
1994 CHAIN-Festival, Enschede
1997 Festival Skopsko leto, Mazedonien
1997 Sofia Österreichische Kulturtage
1998 Sofia Festival "ppIANISSIMO": Dimo Dimov und Stela Dimitrova-Majstorova (Klavier)
1998 Interkonzerte in Salzburg, Leipzig, Hamburg
1998 IG Komponisten Salzburg Nacht der Komponisten
1998 Sofia Musica Nova
1999 Sofia Festival Musicexchange
1999 St. Petersburg Festival Sound ways: Alexander Radvilovotch (Klavier)
2000 stART / Festival aktueller Musik Salzburg KADENZEN - für das Klavierkonzert von W.A. Mozart KV 491 in c-moll
2000 stART / Festival aktueller Musik Salzburg OPHELIA - für Soprano und 9 Instrumente
2001 oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik Zeit-Ton
2003 New York Rosenberg & Kaufman Gallery KASTENA - für Violine und Violoncello
2004 Merkin Concert Hall New York Da Capo Chamber Players KASTENA - für Violine und Violoncello
2004 Spittal/Drau Expan
2004 Chicago International Contemporary Ensemble, Columbia College Chicago: 21st Century Young Composers Project NONETT - für 9 Instrumente
2004 Chicago International Contemporary Ensemble, Columbia College Chicago: 21st Century Young Composers Project KASTENA - für Violine und Violoncello
2004 Kitzingen am Main: Internationales Seiler Festival FRESQUES VI - für Klavier solo
2004 Carl St Clair/USA: The New Symphony Orchestra Sofia KADENZEN - für das Klavierkonzert von W.A. Mozart KV 491 in c-moll
2005 Chicago International Contemporary Ensemble: Live from Studio One
2005 Mozarteumorchester Salzburg Mozarteum Salzburg Johannes Kalitzke (Dir), Viva!Mozart Suite ANNÄHERUNG
2006 Buenos Aires Escuela de arte: Clases de intervención ciclo, Jóvenes compositores contemporáneos, Workshop KASTENA - für Violine und Violoncello
2006 Chicago De Paul University: International Competition HAMS Purple membrane - I. Version für Viola und Klavier
2006 Merkin Concert Hall New York 4th Annual Chicago ICE Fest NONETT - für 9 Instrumente
2006 Merkin Concert Hall New York Washington Square Contemporary Music Society
2006 Theodor Körner Fonds zur Preisverleihung
2007 oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik Köln Klaus-von-Bismarck-Saal GALECHRI - für 9 Instrumente
2007 Carnegie Hall New York Bulgarian Artists MAHAGONY - für Violine und Streichorchester
2007 Toftir und Torshavn/Färöer Inseln: Festival "Summartónar" SEPTETT - für Klarinette, Klavier und Streichquintett
2007 Seoul Fine Art Museum des Sejong-Centers ANNÄHERUNG
2007 New York International Contemporary Ensemble Purple membrane - II. Version für Klarinette, Marimba, Viola und Violoncello
2008 Prayner Konservatorium für Musik und dramatische Kunst FRESQUES IV - für Klavier solo
2008 Iowa City - USA Chamber Music Quad Cities KASTENA - für Violine und Violoncello
2008 La Plata/Argentinien: Klang Ensamble 3 D
2008 Österreichische Kulturtage KONZERT - für Klavier und Orchester
2009 Sofia AMBul festival - american-bulgarian festival KASTENA - für Violine und Violoncello
2009 Wien Lauschergreifend Live! #7, 3raum - Anatomietheater GALECHRI - für 9 Instrumente
2009 Chicago KASTENA - für Violine und Violoncello
2009 Dresden Ensemble Courage KASTENA - für Violine und Violoncello
2009 Chicago Chicago Cultural Center KASTENA - für Violine und Violoncello
2010 Aspekte Salzburg ARGEkultur Salzburg - Österreich La Follia - für Trio
2010 Aspekte Salzburg Salzburg oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik, Oswald Sallaberger GALECHRI - für 9 Instrumente
2010 New York Brooklyn: First Presbyterian Church Mari Mamo - für 3 Instrumente
2010 Donau Universität Krems Krems ART MATTERS - 10 Jahre Campus Cultur, Ensemble xxj, Peter Burwik GALECHRI - für 9 Instrumente
2010 Davenport, USA: Festival Quad Cities Mari Mamo - für 3 Instrumente
2010 Konservatorium Prayner für Musik und dramatische Kunst Erinnerung - für Klavier
2011 ÖKB - Österreichischer Komponistenbund Porgy & Bess Composers Lounge #7: Fotini Vovoni, Maria Frodl KASTENA - für Violine und Violoncello
2011 ÖKB - Österreichischer Komponistenbund Brüssel Composers Lounge Flagey: Fotini Vovoni, Maria Frodl KASTENA - für Violine und Violoncello
2011 University of Massachusetts: A Benefit for Japanese Earthquake/Tsunami - Conor Nelson, David Bowlin, Ayano Kataoka Mari Mamo - für 3 Instrumente

Auszeichnungen
1994 CHAIN-Festival/Holland: Internationaler Wettbewerb, 3. Preis Kammermusik
2001 Republik Österreich Staatsstipendium für Komposition
2002 Amt der Salzburger Landesregierung Jahresstipendium für Komposition
2004 Internationaler Kompositionswettbewerb Chicago: "Young Composers Project"
2004 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur Förderungsstipendien
2005 Theodor Körner Fonds Förderungspreis
2006 The MacDowell Colony: Aaron Copland Fellowship for the Artist Residency
2006 Republik Österreich Staatsstipendium für Komposition
2006 Stadt Wien Wiener Symphoniker Kompositionsstipendium
2007 Stadt Wien Förderungspreis
2010 Republik Österreich Staatsstipendium für Komposition

Stilbeschreibung

 

Aus der Verbindung unterschiedlichster Stile - von den Werken Henri Purcells bis hin zur bulgarischen Volksmusik - schöpft Alexandrea Karastoyanova-Hermentin Inspiration, um aus Elementen dessen ihren eigenen Stil zu speisen.


Pressestimmen

 

 

29. April 2007

 

Karastoyanova-Hermentin's Mahagoni was the central piece on this program. A restless, even disturbing post-Serial work that combines jarring chromaticism and an absence of established pulse- until the last moment, when the entire ensemble stomps out a figure with its feet- Mahagoni is essentially a concerto for orchestra, with divisi writing that allows each member of the orchestra to articulate important material. David Bowlin was the superb soloist who, along with conductor Linev, led the Bulgarian Virtuosi through a series of fragments that revealed both the serene and tumultuous. Mahagoni shifts between interior and exterior scapes from one moment to the next. It deserves another listen. 

www.jamesarts.com (Gary Eskow) 

 

2006

Remarkable pianist and composer, extraordinary musician, highly educated and refined person, she is at the same time one of the most inspired and original musicians that I have had the pleasure to work with in my long career as a teacher and pianist. I have had the fortunate opportunity to play her compositions on the festival Pianissimo in Sofia (Bulgaria). I think it's deep, full of strong feeling and sometimes with a tragic dimension unique in my experience. The high art of combining both traditional as well as the present, therefore creating a feeling of the recognizable on one hand of something totally new on the other hand make her compositions so remarkable and distinctive. 

(Dimo Dimov) 

 

21. November 2005

Alexandra Karastoyanova-Hermentin, einzige Frau in der Runde, wirkte mit ihren zersprengten, sensiblen Klangbildern am modernsten. 

Salzburger Nachrichten 

 

28. März 2000

Salzburger "stArt" für den Pluralismus des Tonraubenschießens
Von nerviger Invention hingegen zeugen die Farb- und Bewegungszuordnungen der russischen Komponistin Alexandra Karastoyanova-Hermentin. Ihr in manchen Feinsinnigkeiten an Cristobal Halffter gemahnendes Klavierkonzert profitierte freilich von der energisch-kontrollierten Arbeit des Pianisten Per Rundberg [...] In Salzburg zumal wird man von "aktueller" Musik sprechen müssen, wenn es sich um Neuheiten handelt wie etwa Karastoyanova-Hermentins filigrane, hell- und dunkelhörige Ophelia [...] 

Der Standard (Peter Cossé) 

 

27. März 2000

Dem Abenteuer Hören eine Chance
[...] Ihre pianistische Praxis und ihre Herkunft scheinen auch in Karastoyanovas Klavierkonzert zusammen zu fließen. Das ist auf Anhieb ein für den Solisten (souverän: Per Rundberg) dankbar virtuoses, mehrgliedriges Stück in einem Satz, das die klavieristische Attitüde durchaus romantisch in den Mittelpunkt stellt. Der Solist hat sozusagen alle Hände voll zu tun.
Disposition und Aufbau sind übersichtlich, dramatische Momente wechseln mit beruhigungen, Zupackendes mit Elegischem, und auch ein Tango wird harmonisch und homogen zitiert*, ehe das Stück nach Rund einer Viertelstunde verklingt.
*- Korrektur der Komponistin: der Tango ist ein "Eigenzitat" und nicht ein Zitat

Salzburger Nachrichten (Karl Harb)


Links mica-Interview, mica-Artikel: Alexandra Karastoyanova-Hermentin, mica-Artikel: Neu im Notenshop

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 28. 4. 2020): Biografie Alexandra Karastoyanova-Hermentin. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/69716 (Abrufdatum: 16. 7. 2020).

Logo frauen/musik

Logo ÖKB

Logo Notenverkauf