Direkt zum Inhalt

Vienna Art Orchestra

Name der Organisation
Vienna Art Orchestra
erfasst als
Orchester
Big Band
Ensemble
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Pop/Rock/Elektronik
Klassik
Subgenre
Kammermusik
Jazz
Bundesland
Wien

Gründungsjahr: 1977
Auflösungsjahr: 2010

Das Vienna Art Orchestra, eine der führenden Big-Bands Europas, wurde am 19. Mai 1977 in Wien von Mathias Rüegg gegründet. Nach einem kurzen, aber intensiven aktionistischen Beginn eroberte der junge Klangkörper mit seinem postmodernen Stil, irgendwo zwischen Wiener Schmäh und Avantgarde angesiedelt, die Konzertbühnen Europas (Tango from Obango, From No Time to Rag time, The Minimalism of Erik Satie u.a.). Ende der 80er-Jahre (die Zerfallserscheinungen traten schon vorher ein) löste sich die zehn Jahre lang konstante Besetzung um Wolfgang Puschnig, Lauren Newton, Roman Schwaller, Wolfgang Reisinger, John Sass und Christian Radovan auf, und es folgte eine Zeit der Neuorientierung, die erst wieder ab 1992, mit den Produktionen Fe & Males und La Belle et La Bête als gelungen bezeichnet werden kann. Eine zweite Generation von Musikern um Matthieu Michel, Andy Scherrer, Klaus Dickbauer und Florian Bramböck bildet seither das Rückgrat der Band, zusammen mit Bumi Fian und Harry Sokal. Rüegg zog sich als Komponist mehrere Jahre später zurück und arrangierte verschiedene thematische Programme wie European Songbook, Nine Immortal (Non)Evergreens for Eric Dolphy, Ballads, American Rhapsody, Duke Ellington's Sound of Love & All That Strauss. Bis 1997 spielte das VAO in kleinerer Besetzung, langjährige Musiker wie Herbert Joos, Uli Scherer und Heiri Känzig verließen die Band. Das 1998 (dank Thorsten Benkenstein) zur Big-Band erweiterte Orchester, das sich von seinen frühen Avantgarde-Anfängen zu einem reifen Klangkörper entwickelt hat, arbeitete von da an konsequent an dramaturgisch durchgestalteten & visuell konzipierten Programmen, und fühlte sich dem europäischen und dem amerikanischen Erbe gleichermaßen verpflichtet. Die Stimme spielte im Orchester eine große Rolle: Anna Lauvergnac folgte Urszula Dudziak und Lauren Newton.

Der Musikerpool des VAO vergrößerte, verjüngte und veränderte sich (Thomas Gansch, Arkady Shilkloper, Christian Muthspiel, Adrian Mears, Robert Bachner, Herwig Gradischnig, Martin Koller, Alegre Correa, Georg Breinschmid, Robert Riegler, Mario Gonzi & Jojo Mayer), vor allem auch in Bezug auf die stilistischen Anforderungen der verschiedenen Programme. Ab 2001 war das VAO mit zwei Rhythm-Sections, einer akustischen und einer elektrischen, unterwegs. Das europäisch-internationale VAO ist eine rare Großformation, die ausschließlich aus hochkarätigen Solisten besteht, trotzdem homogen klingt und auf Starssolisten verzichtet. Mit Artistry in Rhythm, A Centenary Journey sowie Art & Fun meldete sich Rüegg als Komponist wieder zurück.
2007 folgte die Trilogy "3" mit 39 Kompositionen, in denen es um eine Begegnung zwischen amerkanischer und europäischer Kultur ging. 13 amerikanische Schauspielerinnen trafen dafür auf 13 Europäische Denker. American Dreams, European Visionaries und Visionaries & Dreams hießen schließlich die drei Programme, mit denen das VAO im 30. Jubiläumsjahr 78 Konzerte bestritten hat.

Ab 2009 gab es wieder einen grossen Wechsel in der Besetzung. Nach zehn Jahren Big Band, "verwandelte" sich das VAO in ein Kammerorchester mit den Jazzsolisten Harry Sokal, Juraj Bartos und Nico Gori und der Schweizer Sängerin Corin Curschellas, und präsentierte das Programm "Third Dream", aus der Feder von Rüegg.
Das Orchester gab über 900 Konzerte in 55 Ländern, nahm mehr als 40 Tonträger auf, galt als offizieller Kulturbotschafter Österreichs und wurde vielfach, auch in den USA ausgezeichnet.

Sinkende Nachfrage und mangelnde Finanzierung zwangen das Orchester 2010 schließlich zur Auflösung, das Konzert am 9. Juli 2010 beim Musikforum in Viktring wurde zum Abschiedskonzert des Vienna Art Orchestras.

Orchestermitglieder

1977–1985 Werner Preisegott Pirchner (Vibraphon)
1977–1989 Wolfgang Puschnig (Mitbegründer, Saxophon)
1977–1990 Lauren Newton (Gesang)
1977–1990 Wolfgang Reisinger (Perkussion)
1977–2010 Mathias Rüegg (Mitbegründer, Leitung)
1977–2010 Harry Sokal (Mitbegründer, Saxophon)
1984–1990 Hannes Kottek (Trompete)
1985–1987 Andy Manndorff (Elektrische Gitarre)
1990–2004 Florian Bramböck (Saxophon, Klarinette)
1990–2010 Klaus Dickbauer (Saxophon, Flöte)
1991–2010 Ronny Matky (Toningenieur)
1991–2010 Matthieu Michel (Trompete)
1991–2010 Andy Scherrer (Tenorsaxophon, Sopransaxophon, Klavier)
1993–2007 Herwig Gradischnig (Baritonsaxophon)
1995–2004 Christian Muthspiel (Posaune)
1996–1998 Gregor Hilbe (Schlagzeug)
1996–2010 Robert Bachner (Posaune)
1998–2008 Mario Gonzi (Schlagzeug)
1999–2006 Georg Breinschmid (Kontrabass)
1999–2010 Thomas Gansch (Trompete)
1999–2010 Anna Lauvergnac (Gesang)
1999–2010 Alegre Corrêa (Akustikgitarre, Perkussion)
2000–2010 Martin Koller (Akustikgitarre, Elektronik)
2000–2010 Adrian Mears (Posaune)
2000–2010 Edward Partyka (Tuba, Posaune)
2004–2010 Jörg Engels (Trompete)
2005–2010 Mauro Negri (Klarinette, Flöte, Altsaxophon, Sopraninosaxophon)
2005–2010 Joris Roelofs (Altsaxophon, Klarinette, Flöte)

Corin Curschellas (Gesang)
Urszula Dudziak (Gesang)
Anna Clare Hauf (Gesang)
Alexandra Neumann (Gesang)
Irmela Rettenbacher (Gesang)
Thomas Frey (Flöte)
Walter Gauchel (Tenor-, Sopransaxophon)
Nico Gori (Klarinette, Saxophon)
Richard Jasinski (Saxophon, Klarinette)
Heinrich von Kalnein (Saxophon, Flöte)
Hubert Kerschbaumer (Klarinette)
Matthias Kronsteiner (Fagott)
Christoph Lauer (Tenorsaxophon)
Vasile Marian (Oboe)
Robert Pussecker (Klarinette, Saxophon)
Jürgen Seefelder (Tenor-, Alt-, Sopransaxophon, Flöte)
Roman Schwaller (Tenorsaxophon)
Co Streif (Saxophon, Flöte)
Leszek Zadlo (Sopran-, Tenorsaxophon, Flöte)
Juraj Bartos (Trompete, Flügelhorn)
Thorsten Benkenstein (Trompete)
Karl Fian (Trompete)
Fred Jellinek (Trompete)
Ingrid Jensen (Trompete)
Herbert Joos (Trompete, Flügelhorn)
Franz Koglmann (Trompete, Flügelhorn)
Bernhard Rabitsch (Trompete)
Aneel Soomary (Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn)
Tobias Weidinger (Trompete)
Stefan Zimmermann (Trompete)
Thomas Fischer (Waldhorn)
Markus Obmann (Horn)
Claudio Pontiggia (Horn)
Arkady Shilkloper (Horn)   
Tom Varner (Horn)
Joseph Bowien (Posaune)
Peter Jakeli (Posaune)
Cyriak Jäger (Posaune)
Georgy Kornazov (Posaune)   
Danilo Moccia (Posaune)
Christian Radovan (Posaune)   
Gabriele Rosenberg (Posaune)  
Dominik Stöger (Posaune)
Danilo Terenzi (Posaune)
Charly Wagner (Posaune)
Viviane Fortune (Tuba)
Billy Fuchs (Tuba)
Jon Sass (Tuba)
Rudi Berger (Violine)
Roman Janoska (Violine)
Andrew Jezek (Viola)
Joanna Lewis (Violine)
Ivana Pristašová (Violine, Viola)
Michael Williams (Violoncello)
Stefan Bauer (Vibraphon)
Flip Philipp (Vibraphon, Marimba, Perkussion)
Woody Schabata (Mallet)
Franck Tortiller (Vibraphon)
Wolfgang Muthspiel (Gitarre)
Harry Pepl (Elektrische Gitarre)
Esther Bächlin (Klavier)
Johanna Gröbner (Klavier)
Uli Scherer (Keyboards)
Robert Weiss (Klavier)
Mario Castronari (Kontrabass)
Jean Paul Céléa (Kontrabass)
Peter Herbert (Kontrabass)
Heiri Kaenzig (Akustische Bassgitarre)
Helene Labarrière (Kontrabass, Elektrische Bassgitarre)
Bänz Öster (Kontrabass)   
Robert Riegler (Elektrische Bassgitarre)
Hans Strasser (Kontrabass)
Ernst Weissensteiner (Kontrabass)
Jürgen Wuchner (Elektrische Bassgitarre)
Thomas Alkier (Schlagzeug, Perkussion)
Silvia Cuenca (Schlagzeug, Perkussion) 
Joris Dudli (Schlagzeug)   
Reinhard Flatischler (Schlagzeug, Perkussion)  
Marc Halbheer (Schlagzeug) 
Patrice Heral (Schlagzeug, Perkussion)
Gerhard Herrmann (Perkussion)
Thomas Lang (Schlagzeug, Perkussion)
Jojo Mayer (Schlagzeug, Perkussion)
Marilyn Mazur (Schlagzeug, Perkussion)
Tom Nicholas (Schlagzeug, Perkussion)
Ingrid Maria Oberkanins (Perkussion)
Burhan Oecal (Schlagzeug)
Fritz Ozmec (Schlagzeug, Perkussion)
Janusz Stefanski (Schlagzeug, Perkussion)

Gastmusiker:innen
2007–2008 Christoph Pepe Auer (Saxophon, Klarinette)

Elfi Aichinger (Gesang)
Nadine Beiler (Gesang)
Dee Dee Bridgewater (Gesang)
Betty Carter (Gesang)
Alberta Gaggl (Gesang)
Conny Giese (Gesang)
Agnes Heginger (Gesang) 
Shirley Horn (Gesang)
Sheila Jordan (Gesang)
Karin Krog (Gesang)
Helen Merrill (Gesang)
Yvonne Moore (Gesang)
Maggie Nichols (Gesang)
Monika Trotz (Gesang)
Monika Zetterlund (Gesang)
Thelonious Sphere Monk (Gesang)
Willi Resetarits (Gesang)
Karl Schrumpf (Gesang)
Ronnie Rocket Urini (Gesang)
Kurt Atzesberger (Chor)   
Sarah Barrett (Chor)
Maria Bayer (Chor)
Renate Bochdansky (Chor)
Patricia Caya (Chor)
Peter Jelosits (Chor)
Liz Malia (Chor)
Christoph Prinz (Chor)  
Johannes Prinz (Chor)  
Karin Riessner (Chor)
Nathalie Saharon (Chor)
Winfried Stelzmüller (Chor)
Roland Streiner (Chor)
Joe Berger (Rezitativ)
Bernd Burchhart (Rezitativ)
Ernst Jandl (Rezitativ) 
Axel Klingenberg (Rezitativ)
Otto Kobalek (Rezitativ)
Antonia Limacher (Rezitativ)
Hermann Schürrer (Rezitativ)
Josef Zuck-Geiszler (Rezitativ) 
Christian Bachner (Saxophon)
Herbert Graf (Saxophon)
Joe Lovano (Saxophon)
Christian Maurer (Saxophon)
Sascha Otto (Saxophon, Flöte)
Michel Portal  (Saxophon, Klarinette)
Gerald Preinfalk (Saxophon)
Angelika Riedl (Fagott)
Karolina Strassmayer (Saxophon, Flöte)
John Surman (Sopran-, Baritonsaxophon)
Ray Anderson (Posaune)
Ali Angerer (Tuba)
Thomas Biber (Horn)
Art Farmer (Trompete)
Dittmar Florin (Trompete)
Nikolaus Friesenbichler (Trompete)
Andy Haderer (Trompete)
Franz Hautzinger (Trompete)
Hilaria Kramer (Trompete)
George Lewis (Posaune)
Wolfgang Mang (Trompete, Flügelhorn)
Daniel Nösig (Trompete)
Bernhard Nolf (Trompete, Flügelhorn)
Franz Pickl (Horn)
Rudi Pilz (Trompete)
Lorenz Raab (Trompete)
Enrico Rava (Trompete)
Franz Weyerer (Trompete)
Nikolas Geremus (Violine)
Michael Dallinger (Violoncello)
Sebastian Gürtler (Violine)
Graeme McKaen (Violine)
Dominique Pifarély (Violine)
Benjamin Schmid (Violine)
Tristan Schulze (Violoncello)
Michael Snyman (Violine)
Frank Schwinn (Gitarre)
Martin Siewert (Gitarre)
Walter Fischbacher (Klavier)
Roland Guggenbichler (Klavier)
Reinhard Micko (Klavier)
Boyan Zulfikarpašić (Klavier)
Joe Zawinul (Klavier)
Christian Salfellner (Schlagzeug)
Achim Tang (Kontrabass)

Diskografie (Auswahl)

Link zur kompletten Diskografie

Literatur

2013 Felber, Andreas: Die Wiederkehr der Jazzelefanten – die österreichische Bigband-Szene. In: mica-Musikmagazin.
2014 Felber, Andreas: Szene im Umbruch: Abschiede und Newcomer prägten in den letzten Jahren die österreichische Jazzlandschaft. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: Anlässlich des International Jazz Day: Ein Blick auf die österreichische Jazzszene. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Vienna Art Orchestra
SR-Archiv: Vienna Art Orchestra
Wikipedia: Vienna Art Orchestra
Oesterreichisches Musiklexikon online: Vienna Art Orchestra (VAO)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 7. 2. 2024): Vienna Art Orchestra. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/32004 (Abrufdatum: 20. 4. 2024).