Direkt zum Inhalt

Mikula Jörg

Vorname
Jörg
Nachname
Mikula
erfasst als
Interpret:in
Komponist:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Global
Instrument(e)
Schlagzeug
Perkussion
Stimme
Geburtsjahr
1975
Geburtsort
Graz
Geburtsland
Österreich
Jörg Mikula © Maria Frodl

Jörg Mikula © Maria Frodl

"Jörg Mikula, geboren 1975 in Graz, Österreich, studierte Schlagzeug an der Kunstuniversität Graz (Abschluss 2001 mit Auszeichnung) und am Berklee College of Music in Boston (Abschluss 1999 magna cum laude). Zu seinen einflussreichsten Lehrern zählten Jamey Haddad, Ian Froman, Alex Deutsch, Dave DiCenso, Kenwood Dennard und Hal Crook.
Weitere Studien führten ihn nach Uganda und Marokko und vertieften sein Verständnis für Energie und Groove.

Von 2013-2023 war er Mitglied des Quartetts "Donauwellenreiter", die mit ihrer originellen Musik in der einzigartigen Besetzung Klavier, Violine, Cello und Schlagzeug neue Wege beschritten. Es erschienen 5 Alben die von internationalen Tourneen begleitet wurden.

Darüber hinaus ist Jörg oft dort zu finden, wo sich ethnische Stile mit Pop und Jazz vermischen.

Er hat mit Musikern aus dem Balkan (Sandy Lopicic, Martin Lubenov, Nikola Zaric, Petar Ralchev, Natasa Mirkovic), aus der Türkei (Selen Gulun, Sakina Teyna, Sabri Tulug Tirpan, Sertab Erener, Özlem Bulut), aus dem Iran (Golnar Shayar, Mahan Mirarab, Mona Matbou Riahi, Mohammad Khodadadi, Nariman Hodjati), aus Afrika (Marema, Cheikh Ndao, Juliet Sessanga, Albert Bisaso) zusammengespielt.

Er hat auch mit Jazzmusikern wie Tord Gustavsen, Daniel Zamir, Ulrich Drechsler, Jose Saluzzi und Chris Gall gespielt.

Seine Fähigkeiten zur Songinterpretation und sein starkes Groove-Spiel machen ihn zu einem gefragten Studiodrummer für verschiedene Pop-Künstler. Bislang hat er über 60 CDs aufgenommen.

Er hat zwei Alben für Solo-Drumset veröffentlicht. "Drumsongs" (2013) und "Music for Drums" (2021), die beide innovative Kompositionen enthalten, die eine neue Wahrnehmung des Instruments ermöglichen.

Auf perkussiver Seite hat er sich auf die persische Tombak und alle Arten von Rahmentrommeln spezialisiert.

Neben seiner internationalen Spieltätigkeit unterrichtet Jörg am Vienna Music Institute Schlagzeug, Perkussion und Ensemble."
Jörg Mikula (11/2023), Mail

"Stille Wasser sind tief, sagt man. Betrachtet man Jörg Mikulas musikalische Laufbahn so trifft das vollkommen zu. Auf den ersten Blick fallen zunächst die unzähligen Sidemanaktivitäten ins Auge, bei denen Mikula im Hintergrund den Puls angibt. Sieht man jedoch etwas genauer hin, eröffnet sich ein facettenreiches Portfolio mit Schwerpunkten im Jazz, in osteuropäischer, türkischer und balkanesischer Musik bis hin zu Theater- und Musicalproduktionen. Das ganze gekoppelt mit ausgiebigen Studienreisen in die USA sowie nach Uganda und Marokko, gekrönt mit gänzlich untypischen Soloschlagzeug-Projekten."
Georg Demcisin (2014): Porträt: Jörg Mikula. In: mica-Musikmagazin.

Stilbeschreibung

"Hinzu kommt die Breite an stilistischen Ausdrucksformen, welche der Steirer, der sich in seinem Tun hörbar und konsequent von allen traditionellen musikalischen Dogmen loszulösen versucht, in seine Nummern einfließen lässt. Jörg Mikula, der in seiner Karriere bereits mit so namhaften MusikerInnen und Ensembles wie dem Sandy Lopicic Orkestar, Natasa Mirkovic, Matthias Loibner, Ulrich Drechsler, Tord Gustavsen, Peter Rom und den Donauwellenreitern zusammengearbeitet hat, bezieht seine Inspirationen genauso aus dem Bereich des Jazz, wie auch aus dem des modernen Singer-Songwritertums und der Musik aus dem arabischen Raum, dem Balkan, Uganda und Marokko. Er lässt es grooven, stimmungsvoll swingen und vollführt das Vertrackte genauso, wie auch eine gewisse Art Gefälligkeit."
Michael Ternai (2013): Jörg Mikula – Drumsongs. In: mica-Musikmagazin.

Auszeichnungen

2008 Festival der Klänge, IKKZ – Internationales Kultur- und Kommunikationszentrum, Wien: Austrian World Music Awards Förder- und Publikumspreis (mit Özlem Bulut Band)
2013 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2014–2015" (mit Donauwellenreiter)
2017 Falter: Jahresbestenliste (Album "Play: Gianmaria Testa", mit Donauwellenreiter)
2018 Verein Zehntscheuer Ravensburg e.V. (Deutschland): Oberschwäbischer Kleinkunstpreis "Kupferle" (mit Donauwellenreiter)
2020 iTunes-Charts: Nr. 1 April/2020 (Album "Delta", mit Donauwellenreiter)

Ausbildung

1985–1987 Musikschule Fernitz-Mellach: Schlagzeug
1987–1993 Johann-Joseph-Fux-Konservatorium des Landes Steiermark, Graz: Schlagzeug
1994–1996 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Jazz-Schlagzeug
1996–1999 Berklee College of Music, Boston (USA): Schlagzeug - Diplom "magna cum laude"
1999–2001 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Jazz-Schlagzeug - Diplom mit Auszeichnung

weiterer Unterricht u. a. bei: Jamey Haddad, Ian Froman, Alex Deutsch, Dave DiCenso, Kenwood Dennard, Hal Crook bzw. in Uganda, Marokko

Tätigkeiten

1994–2000 Oper Graz: Theatermusiker
2000 Steirischer Herbst, Schauspielhaus Graz: Theatermusiker (Produktion "Das Pulverfass", Regie: Dimiter Gotscheff)
2003 Schauspielhaus Graz: Theatermusiker (Produktion "Einer flog über's Kuckucksnest", Regie: Sandy Lopcic)
2003–heute Wien: regelmäßiger Theatermusiker u. a. für: Vereinigte Bühnen Wien, Volkstheater Wien
2003–heute VMI – Vienna Music Institute – Conservatory of Contemporary Music: Dozent (Schlagzeug, Ensemble/Live Performance, Perkussion)
2016–heute Wien: enge Zusammenarbeit mit Rina Kaçinari-Mikula
2023 Burgtheater Wien: Gastmusiker (Produktion "Die Zauberflöte")

Mitglied in den Ensembles/Bands/Orchestern
1995–1996 Thelen: Schlagzeuger (gemeinsam mit Herwig Thelen (voc, e-git, e-bgit, elec))
1999–2006 Sandy Lopicic Orkestar: Schlagzeuger (gemeinsam mit Bojan Petrović (git, tp), Imre Lichtenberger Bozoki (tp), Irina Karamarković (voc), Janez Vouk (tp), David Jarh (tp), Kurt Bauer (vl), Ivanila Lultcheva (vc), Lothar Lässer (acc), Martin Harms (tsax, ssax), Martin Lubenov (acc), Matthias Loibner (Drehleier), Michael Bergbauer (tb, pos), Nataša Mirković (voc), Richard Winkler (cl, asax), Sandy Lopicic (pf, kybd), Sašenko Prolić (voc, e-git, e-bgit, perc), Vesna Petković (voc))
2000–2008 Deishovida: Gastschlagzeuger
2002–heute Peter Rom Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Raphael Preuschl (db), Peter Rom (git))
2002–heute Christian Schermer and the Fonk: Schlagzeuger (gemeinsam mit Christian Schermer (voc, ac-git), Alexander Meissl (e-bgit), Johannes Harpf (voc))
2003–2009 Duo Loibner/Mikula: Schlagzeuger (gemeinsam mit Matthias Loibner (Drehleier, elec))
2005–2008 Ulrich Drechsler Quartett: Schlagzeuger (gemeinsam mit Ulrich Drechsler (cl, sax), Oliver Steger (db), Tord Gustavsen (pf))
2005–heute Elias Meiri Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Elias Meiri (pf), Josef Botos (git))
2006–2009 Drechsler: Schlagzeuger (gemeinsam mit Ulrich Drechsler (cl, sax), Oliver Steger (db), DJ Zuzee (elec))
2006–2010 Methamorphosis: Schlagzeuger (gemeinsam mit Chris Gall (pf), Christoph Keller (pf), Claudio Strebel (db), Rafael Baier (sax), Willy Kotoun (perc)
2006–2010 Mašina: Schlagzeuger (gemeinsam mit Alfred Lang (tp), Amrei Lässer (voc), Franz Kreimer (org), Kurt Bauer (voc, vl), Lothar Lässer (voc), Manfred Guter (voc), Michael Bergbauer (pos), Philipp Pluhar (perc), Sašenko Prolić (voc, e-git, e-bgit, perc))
2007 Daily Mysteries Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Heimo Trixner (git), Ulrich Drechsler (bcl))
2007–2008 Melville: Gastschlagzeuger
2008–2010 Michael Kneihs Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Christoph Petschina (e-bgit), Michael Kneihs (pf))
2008–heute Özlem Bulut Band: Schlagzeuger (gemeinsam mit Özlem Bulut (voc), Andrej Prozorov (sax), Marko Ferlan (db, git), Marco Annau (pf, synth), Oscar Antolí (cl))
2008–heute Ulrich Drechsler Cello Quartet: Schlagzeuger, Rahmentrommler (gemeinsam mit Ulrich Drechsler (bcl), Rina Kaçinari-Mikula (vc), Christof Unterberger (vc))
2009–heute Drechsler [reloaded]: Schlagzeuger (gemeinsam mit Ulrich Drechsler (cl, sax), Patrick Zambonin (b-git), Benny Omerzell (pf), DJ Zuzee (elec))
2009–2010 Fidibus: Schlagzeuger (gemeinsam mit Matthias Loibner (Drehleier, elec), Franz Hautzinger (tp))
2010 Novi Sacin: Perkussionist (gemeinsam mit Matthias Loibner (Drehleier), Rina Kaçinari-Mikula (vc), Marko Zivadinovic (acc), Sascha Lackner (db), Nataša Mirković (voc))
2013–2016 Sterzinger Experience: Schlagzeuger, Sänger (gemeinsam mit Stefan Sterzinger (acc, voc), Maria Craffonara (voc, vl), Kristian Musser (git, voc), Franz Schaden (db, voc), Thomas Castañeda Ancheita (pf, kybd))
2014–2015 sterzinger_musser_mikula: Schlagzeuger, Perkussionist, Sänger (gemeinsam mit Stefan Sterzinger (acc, voc), Kristian Musser (Oud, uke, voc))
2014–2016 Julia Siedl Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Andreas Waelti (db), Julia Siedl (pf))
2014–2023 Donauwellenreiter: Schlagzeuger (gemeinsam mit Thomas Castañeda Ancheita (pf), Lukas Lauermann (vc), Maria Craffonara (voc, vl))
2015 The Railroad Project  feat. Daniel Zamir: Perkussionist (gemeinsam mit Christian Bakanic (acc), Daniel Zamir (voc, ssax), Paul Dangl (vl), Roman Britschgi (db))
2016–heute Vienna World Orchestra: Schlagzeuger (gemeinsam mit Golnar Shahyar (voc), Paul Dangl (vl), Simon Schellnegger (vl), Rina Kaçinari-Mikula (vc), Mahan Mirarab (git), Ariel Ramirez (b-git), Efe Turumtay (vl))
2016–heute Sakina & Friends: Schlagzeuger, Perkussionist (gemeinsam mit Sakina Teyna (voc), Mahan Mirarab (git), Oscar Antolí (cl), Efe Turumtay (vl))
2016–heute Rina Kaçinari & Jörg Mikula: Schlagzeuger; Sänger (gemeinsam mit Rina Kaçinari-Mikula (vc, voc))
2022 Sterzinger V: Schlagzeuger, Sänger (gemeinsam mit Stefan Sterzinger (voc), Gerald Preinfalk (bcl, ssax), Edi Koehldorfer (git), Franz Schaden (db))

Zusammenarbeit u. a. mit: Sandala Orkestar, Chief Jackson, Deishovida, Martin Lubenov, Petar Ralchev, Mohammad Khodadadi, Nariman Hodjati, Tord Gustavsen, Selen Gulun
, Sakina Teyna, Sabri Tulug Tirpan, Sertab Erener, Marque, Effi, Mika Vember, Gugabriel, Daniel Zamir, José Maria Saluzzi, Chris Gall, Marema, Cheikh Ndao, Juliet Sessanga, Albert Bisaso, Elias Meiri, Mara Kolibri, Judith Reiter

Aufführungen (Auswahl)

2015 Donauwellenreiter - Freies Theater Festival Innsbruck, Treibhaus Innsbruck: Epigonia (UA, Donauwellenreiter)

Pressestimmen (Auswahl)

14. Oktober 2021
über: Music for Drums - Jörg Mikula (Aestate Records, 2021)
"Dass Jörg Mikula ein ausgesprochen vielseitiger Schlagzeuger ist und sich in den unterschiedlichsten musikalischen Kontexten hervorragend zu bewegen weiß, ist Kennern der heimischen Musikszene bekannt [...]. Mit "Music For Drums" folgt nun der zweite Solo-Streich des umtriebigen Musikers. Und wie schon auf seinem Erstlingswerk gelingt es ihm auch dieses Mal auf wunderbare Weise, sein Instrument aus der einfach nur taktgebenden Funktion herauszulösen. Jörg Mikula macht mit seinem Schlagzeug Musik, die trotz des Fehlens anderer Instrumente funktioniert. Mehr noch, sie erzeugt wahnsinnig viel Stimmung [...]. Der Schlagzeuger lässt es [...] genauso eingängig und lässig grooven, wie er auch komplexeren Jazzformen Raum lässt, daneben lebt er sein Faible für orientalische und afrikanische Musik ebenso aus wie er sich im Experiment im Umgang mit seinem Instrument übt. Es ist sein unverkennbarer, von feinfühlig bis energiegeladen reichender Spielstil, der hier dem Geschehen den Stempel aufdrückt und das Dargebotene zu einem echten Erlebnis werden lässt."
mica-Musikmagazin: JÖRG MIKULA – "Music For Drums" (Michael Ternai, 2021)

22. April 2020
über: Delta - Donauwellenreiter (Aestate Records/Laloki Music Wien, 2020)
"Maria Craffonara (Violine, Gesang), Thom Castañeda (Piano), Lukas Lauermann (Cello) und Jörg Mikula (Schlagzeug, Tombak) zeigen auf "Delta" [...], dass sie als Band in den letzten Jahren mehr und mehrzusammengewachsen sind und sie ihre musikalischen Ideen nun in wunderbarster Weise in einen warmen, fließenden und eindringlich wirkenden Klang zu übersetzen wissen. Hört man sich durch die Stücke setzen sich unmittelbar Bilder ferner friedvoller Orte im Kopf fest, man wird dazu animiert, die Gedanken einfach schleifen und sich von der Stimmung mittragen zu lassen. Musikalisch beschreitet das experimentierfreudige Quartett bewährtes Terrain. Was es zu Gehör bringt ist ein bunter Mix aus Folklore, Pop, Jazz, Klassik, Kammermusik und Weltmusik, der sein ganz eigenes Leben entwickelt. Was den Donauwellenreitern in eindrucksvoller Manier gelingt, ist, aus diesem Viel an verschiedenen Einflüssen etwas Ureigenes zu entwickeln, einen poetisch anmutenden Crossover-Sound, der homogen aber doch auch ungemein vielfältig erklingt. In den Nummern wechseln sich ruhige und stille Momente mit rhythmisch verspielten Passagen ab, sich stetig verdichtende Spannungsbögen formen sich in ihnen zu intensiven Höhenpunkte aus, kunstvolle Reduziertheit trifft auf großen Gestus usw."
mica-Musikmagazin: DONAUWELLENREITER – "Delta" (Michael Ternai, 2020)

15. Oktober 2014
über: Aşk - Özlem Bulut Band (Austroplastik, 2014)
"Özlem Bulut und ihre Band haben auf ihrem aktuellen Album "Ask" auf sehr eindrucksvolle und vor allem betörend charmante Weise vorgemacht, wie man unterschiedlichste musikalische Richtungen und Stile in einem facettenreichen und vielschichtigen Gesamtsound zusammenfasst. Als ob es nichts Leichteres geben könnte, schlagen die charismatische Sängerin und ihre Mitmusiker Andrej Prozorov (Sopransax), Jörg Mikula (Schlagzeug), Habib Samandi (Darbuka), Joan Carlos Sungurlian (Oud), Martin Berauer (Bass) und Marco Annau (Klavier) die Brücke vom Orient zum Okzident, von den anatolischen Musiktraditionen hin zum Jazz, Pop, Folk und Soul. Die Lieder, die die mit dem Austrian World Music Award ausgezeichnete Formation dieser Art entstehen lässt, erklingen fern jeder kitschigen und romantisierten  Oberflächlichkeit und sind voller Gefühl, Tiefgang, gediegener Eleganz, Leidenschaft und musikalischer Raffinesse [...]. Es ist sinnliches musikalisches Feuerwerk, das Özlem Bulut und ihre Combo entfachen, eines, das in zarten Farben leuchtet und schlicht und einfach nicht unberührt lässt."
mica-Musikmagazin: Charterfolg für die ÖZLEM BULUT BAND (Michael Ternai, 2014)

04. November 2013
über: Drumsongs - Jörg Mikula (Unit Records, 2013)
"Dass das Schlagzeug nicht nur die Rolle eines begleitenden Rhythmusinstruments einnehmen kann, sondern sehr wohl auch alleine und ohne jegliche Begleitung auskommen kann,  diesen Beweis liefert Jörg Mikula auf seinem nun erscheinenden neuen Album "Drumsongs" (Unit Records) auf eine recht eindrucksvolle und auch erfrischend verspielte Art und Weise. Ein Stück Musik, an dem nicht nur ausgewiesene Schlagzeug-Experten ihren Gefallen finden dürften. Jörg Mikula, seines Zeichens einer der, gemessen an der Vielzahl seiner stilistisch doch recht unterschiedlichen Projekte, umtriebigsten und vielseitigsten Schlagzeuger Österreichs, taucht auf seinem Soloalbum tief in die Welt des abwechslungsreichen rhythmischen Spiels ein. Mit einer ordentlichen Portion Gefühl, einem Viel an musikalischer Finesse und auch ungemein variantenreich sein Instrument bearbeitend, zeigt der [...] Grazer, [...], dass man auch in aller Reduziertheit, Zurückhaltung  und ohne überbordenden Gebrauch von irgendwelchen technischen Hilfsmitteln – er verwendet keine Loops, Overdubs oder Ähnliches –  ein wirklich spannendes und sehr unmittelbares Hörerlebnis erschaffen kann."
mica-Musikmagazin: Jörg Mikula – Drumsongs (Michael Ternai, 2013)

Diskografie (Auswahl)

2023 Ayna - Özlem Bulut Band (Austroplastik)
2022 Leise im Kreise - Sterzinger V (Bayla Records/Galileo Music)
2021 Music for Drums - Jörg Mikula (Aestate Records)
2020 Delta - Donauwellenreiter (Aestate Records/Laloki Music Wien)
2020 Nemophilia - Donauwellenreiter (Single; Aestate Records/Laloki Music Wien)
2019 Wer bist du - Özlem Bulut Band (Single; ATS Records)
2019 Bendewarî/Intizar/Longing - Sakina & Friends (Ahenk Müzik)
2018 Studiokonzertreihe Bauer Studio Ludwigsburg: Euphoria Live - Donauwellenreiter (LP; Neuklang)
2017 Play: Gianmaria Testa - Donauwellenreiter (Aestate Records)
2016 Euphoria - Donauwellenreiter (Laloki Music Wien)
2015 Ashanti Blue - Sterzinger Experience (monkey music)
2014 Aşk - Özlem Bulut Band (Austroplastik)
2013 Drumsongs - Jörg Mikula (Unit Records)
2011 Concinnity - Ulrich Drechsler Cello Quartet (Enja Records/Yellowbird)
2011 Rock'n Roll - Sterzinger Experience (monkey.)
2010 Diamonds from Demons - Christian Schermer and the Fonk (Acoustic Fonk Music)
2010 Voyage - Michael Kneihs Trio (ATS Records)
2010 Bulut - Özlem Bulut Band (Extraplatte)
2009 The Big Easy - Drechsler (cracked anegg records)
2009 Solitude - Metamorphosis feat. Ingrid Lukas (Double Moon Records/Jazzthing)
2008 Album 1 - Mašina (CD/LP; Mašina Self-Release)
2008 Starstruck - Peter Rom Trio (JazzWerkstatt Records)
2007 Café Kriminal: Der Soundtrack Zur Kriminacht - Drechsler (Echomedia Verlag)
2007 Jazzwerkstatt Podcast (JazzWerkstatt Records) // Track 3: The last Buzz
2007 Daily Mysteries - Daily Mysteries Trio (cracked anegg records)
2006 Jazzwerkstatt Wien 2006 (JazzWerkstatt Records) // Track 2: Elektro
2006 Fortune Cookie - Drechsler (cracked anegg records)
2006 Humans & Places - Ulrich Drechsler Quartett (cracked anegg records)
2005 Says Who?! - Peter Rom Trio (JazzWerkstatt Records)
2005 Jazzwerkstatt Wien 2005 (JazzWerkstatt Records) // CD 2, Track 3: Kafka's Humor
2005 Kinderlieder aus Europa - Timna Brauer & Elias Meiri Ensemble (Hoanzl)
2004 Balkea - Sandy Lopicic Orkestar (Network Medien)
2003 Absolutely Live 2003 (Almaviva Records) // Track 13: Hurry up
2002 Peter Rom Trio - Peter Rom Trio (Not On Label)
2001 Border Confusion - Sandy Lopicic Orkestar (Network Medien)
1996 IAEIO - Thelen (Drosselnest)

als Interpret, Studiomusiker
2022 Soñemos, Alma - Clara Blume (Timezone)
2022 Gitaa spüün - Gemeinplatz Radlberger (Hasenkilo Records)
2020 Partly Clouded - Andreas Boeck (AB)
2018 Auf und Davon - Bärenheld (EP; Karmarama)
2018 Keuschheit Und Demut In Zeiten Der Cholera - Stefan Sterzinger, Franz Schaden, Edi Köhldorfer (Bayla Records)
2018 Essential - Andreas Boeck (redpmusic)
2016 Jazz & the City - Michael Kahr (Alessa Records)
2015 Take Zero - Take Murakami (Jeff's Music)
2015 Rêverie - Robert Werner (Rainer Records)
2015 Lost Places - Laloki (Laloki Music Wien)
2015 Radio Vienna (Galileo Music) // Track 17: Messëi
2015 Caldas Nice Jazz 2014 (Not On Label) // Track 6: Rudiments
2013 The Latin Jazz Mass - Martin Völlinger (Helbling)
2013 Closer - Effi (The Arcadia Agency)
2013 Ouagadougou / Allemal. Auch Ein Liebeslied - Sterzinger Experience (7"; monkey.)
2012 Adam & Eve - Gugabriel (Single; GoodRunRecords)
2012 Salvation - Gugabriel (Single; GoodRunRecords)
2011 Reise um die Welt: Wir entdecken die Türkei (Annette Betz - Ueberreuter Verlag)
2010 Answers - Selen Gülün (Double Moon Records)
2010 Way to the Light - Roland Daucher (ATS Records)
2008 Hotter than Ever - Andy Lee Lang (Hoanzl)
2007 Metamorphosis - Rafael Baier Quartet (Altri Suoni)
2006 Spring - Bilwesz (Emmuty Records/Banshee Records)
2006 My Red Colour - Sabri Tulug Tirpan (Fishtank Records)
2005 Bucovina Club Vol. 2 - Shantel (Essay Recordings) // Track 4: Da Zna Zora (Shantel Remix)
2004 Just about Jazz - Selen Gülün (Doğan Music Company)
2003 Wolfgang Reisinger: Engelmesse - Chorgemeinschaft Schutzengel, Erwin Löschberger (Schutzengelchor Self-Release)
2001 Tagebuch - Martin Kolber (Extraplatte)
2000 Marco Polo - Thelen & Thelen (Drosselnest)
2000 Tales - Krzysztofa Górniak (Not On Label) // Track 3: Nicolas; Track 7: Friends
1999 Simba oder Das Löwenland - Thelen & Thelen (Drosselnest)
1999 Brilliant ... Better Late Than Never
1996 Shenanigans - Shenanigans

Literatur

mica-Archiv: Jörg Mikula

2006 mica: Drechsler – Fortune Cookie. In: mica-Musikmagazin.
2006 mica: Ulrich Drechsler Trio – Human & Places. In: mica-Musikmagazin.
2007 mica: Ulrich Drechsler – Daily Mysteries. In: mica-Musikmagazin.
2007 mica: WUK Platzkonzerte: JazzWerkstatt. In: mica-Musikmagazin.
2008 Ternai, Michael: Jazzwerkstatt Wien Labelnight. In: mica-Musikmagazin.
2008 Masen, Michael: Jazzfest Wien: Cracked Anegg Labelnight. In: mica-Musikmagazin.
2008 Ternai, Michael: Tord Gustavsen & Ulrich Drechsler Trio im Porgy. In: mica-Musikmagazin.
2008 Ternai, Michael: Ulrich Drechsler Trio Feat. Tord Gustavsen in der Backstagebar. In: mica-Musikmagazin.
2008 Ternai, Michael: Ulrich Drechsler Trio in der Sargfabrik. In: mica-Musikmagazin.
2008 Ternai, Michael: Peter Rom Trio – Startruck. In: mica-Musikmagazin.
2008 Ternai, Michael: Drechsler kehrt ins Porgy zurück. In: mica-Musikmagazin.
2009 Ternai, Michael: Ulrich Drechsler Quartett in der Backstagebar. In: mica-Musikmagazin.
2009 Ternai, Michael: Silent Movie Sessions Vol. I mit Ulrich Drechsler. In: mica-Musikmagazin.
2009 Ternai, Michael: Ulrich Drechsler Trio & Tord Gustavsen im Wiener Konzerthaus. In: mica-Musikmagazin.
2009 mica: Matthias Loibner feat. Franz Hautzinger in der Sargfabrik. In: mica-Musikmagazin.
2009 Ternai, Michael: Das Peter Rom Trio zu Gast in der Roten Bar. In: mica-Musikmagazin.
2010 Ternai, Michael: Silent Movie Sessions Vol. II mit Ulrich Drechsler. In: mica-Musikmagazin.
2010 Ternai, Michael: Ulrich Drechsler mit neuem Album zu Gast im Porgy & Bess. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: Sterzinger Experience – Rock'n Roll. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: Sterzinger Experience & Playbackdolls musizieren im Radiokulturhaus. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Sterzinger Experience & Krixi, Kraxi und die Kroxn zu Gast im Wiener Stadtsaal. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Das Ulrich Drechsler Cello Quartett zu Gast im Bad Hofgasteiner Sägewerk. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Wien.Musik präsentiert Sterzinger Experience. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Neue Engal braucht das Wien. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Das Sterzinger Experience Sextett im V08. In: mica-Musikmagazin. 
2013 Ternai, Michael: Jörg Mikula – Drumsongs. In: mica-Musikmagazin. 
2014 Ternai, Michael: Live im Radiokulturhaus: Das Julia Siedl Trio. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: sterzinger_musser_mikula stellen sich vor. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: STERZINGER EXPERIENCE – "Ashanti Blue". In: mica-Musikmagazin.
2014 Justin, Harald: Wenn der Balkan in die Stadt kommt. In: mica-Musikmagazin.
2014 Demcisin, Georg: Porträt: Jörg Mikula. In: mica-Musikmagazin.
2014 Leitner, Alexandra: "Ask" – Türkische Liebe aus Wien in Scheiben von ÖZLEM BULUT. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Charterfolg für die ÖZLEM BULUT BAND. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: DONAUWELLENREITER präsentieren sich in neuer Besetzung. In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: DONAUWELLENREITER – "Euphoria". In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael: MICHAEL KAHR – "Jazz & The City … and me". In: mica-Musikmagazin.
2020 Ternai, Michael: STERZINGER III EXTENDED live. In: mica-Musikmagazin.
2020 Ternai, Michael: DONAUWELLENREITER – "Delta". In: mica-Musikmagazin.
2020 Ternai, Michael: "[…] es ist das erste Album, bei dem jede musikalische Idee wirklich von Anfang an für unser Quartett gedacht war" – DONAUWELLENREITER im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2021 Ternai, Michael: JÖRG MIKULA – "Music For Drums". In: mica-Musikmagazin.
2022 mica: Petition: Die österreichische Kunst- und Kulturszene fordert ein klares Bekenntnis zum Fortbestand von FM4 und Ö1. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: STERZINGER V – "Leise im Kreise". In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Jörg Mikula
Wikipedia: Jörg Mikula
SR-Archiv: Jörg Mikula
Facebook: Jörg Mikula
YouTube: Jörg Mikula
YouTube: musicDWR
cba – cultural broadcasting archive: Delta, das neue Album der Donauwellenreiter (Barbara Belic/Radio Helsinki, 2020)
Webseite: Vila Madalena Band
Facebook: Rina Kaçinari & Jörg Mikula
Familie: Rina Kaçinari-Mikula (Ehegattin)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 30. 11. 2023): Biografie Jörg Mikula. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/187113 (Abrufdatum: 27. 5. 2024).