Gerhard E. Winkler
erfasst als:
Genre:

© Foto privat, Rechte frei

Winkler Gerhard E.

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Packeis-Istanpittas (Anamorph X) - für Klavier/Sampler und Ensemble 2017 ~ 23m
2 Mundbogenrelikte (Anamorph XII) - Choreographische Studien für Harfe und Hiphop-Interventionen 2017 13m-17m
3 Der Mann mit der Blume im Mund (Anamorph XI) - Kurzoper nach Pirandello 2016 - 2017 ~ 25m
4 Anamorph IX (Frostblues zur Winterreise) - für Gitarrenquartett und Sopran 2016 ~ 23m
5 Anamorph VII (Alte Meister) - für diverse Ensemblegruppen 2016 - 2017 ~ 14m
6 Anamorph Va: 3 Rocktänze - für Ensemble 2015 ~ 12m
7 Anamorph II (Fake: a Suite) - für Orchester 2015 ~ 20m
8 Anamorph V (Wolfsschluchtmaterial mit Schmuggeltänzen) - für Rock-Trio und Orchester 2015 25m
9 Anamorph VIII (al horishonim) - für Streichquartett und Synagogalgesang 2015 - 2016 ~ 27m
10 Laut-Los (Lied ohne Worte IV) - für Ensemble 2014 ~ 9m
11 Anamorph III (Dreigroschenbach) - 3 Stücke für Orgel 2014 - 2016 ~ 15m
12 Anamorph VI (Charonskahn) - für Orgel und Ensemble 2014 ~ 20m
13 Black Mirrors III (PhantasieStück) - für Klarinette und interaktive Live-Elektronik 2013 ~ 17m
14 Sputnik II - für Trompete und Echo-Räume 2013 ~ 10m
15 Pussy-(r)-Polka - für Orchester 2013 ~ 3m
16 Black Mirrors I (NachtStück) - für Violine und Live-Elektronik 2012 - 2013 ~ 17m
17 Stimmen-Hören (Lied ohne Worte III) - für Ensemble 2012 ~ 7m
18 L'eco delle Furie (Les abres VIIc) 2011 - 2012 ~ 13m
19 Mozart-Zooms (Neufassung von "M wie Muskel") - für Orchester 2011 - 2012 ~ 10m
20 Song-Line (Lied ohne Worte II) - für Ensemble 2011 - 2012 ~ 9m
21 Sputnik I - für Trompete und Zuspiel-CD 2011 ~ 6m
22 Pièces fluides I - Musique moleculaire, 4 Stücke für Klavier solo 2011 ~ 15m
23 Black Mirrors II (HerzStück) - für Klavier 4hdg. und Lautsprecher 2011 - 2012 ~ 15m
24 Streichquartett Nr. 3 "Sehnen" 2010 - 2012 ~ 15m
25 Liebes-Lied (Lied ohne Wort I) - für Ensemble 2010 ~ 4m
26 Hybrid VIII (PiAnimaux) - für Live-Klavier, computergesteuerten MIDI-Flügel, Realtime-Score und interaktives Environment 2010 ~ 12m
27 Bikini . Atoll (Les abres VIIb) - für Klarinette(n), Klavier, Percussion und interaktive Live-Elektronik 2009 ~ 20m
28 Plankton / Ondine - Les abres VIIa 2009 ~ 8m
29 Solaris-Zoom - für gemischten Chor 2009 4m
30 Solaris-Zoom - für Oberstimmenchor 2008 4m
31 Poren - Zooms für Orchester und Live-Elektronik 2007 - 2008 ~ 15m
32 Giannozzo-Songs I - für Chansonnier, E-Gitarre, Saxophon und Klavier 2007 - 2008 ~ 15m
33 Novalis-Zoom - für Sopran und Zuspielung 2007 ~ 9m
34 Heimwärts - Multiples - Multimediale Improvisations-Szenen 2007 - 2008 ~ 45m
35 Kassandra Xtended - Improvisations-Szenen für Kinder und Jugendliche 2006 - 2007 ~ 55m
36 Kataklast - for Broken Orchestra 2006 - 2007 ~17m
37 Meduse I - für 6 Solostimmen 2005 ~ 9m
38 Sphaira - für 3 Solostimmen und Ensemble (16 SpielerInnen) 2004 ~ 47m
39 trinitas per tre - für Streichtrio 2004 ~ 9m
40 Terra incognita 2004 ~ 40m
41 Hybrid VII (FractuReflex) - für Akkordeon, Real-Time-Score und interaktive Live-Elektronik 2003 ~ 9m
42 Flechten - Filamente (Requiem boréal) - Les abres VI 2002 - 2003 ~ 21m
43 Twins'n'Towers (Les arbres Vb) - für arabische Ud, E-Violine, Ensemble, Real-Time-Scores und interaktive Live-Elektronik 2001 - 2003 ~ 35m
44 Twins (Les arbres Va) - für arabische Ud, E-Violine, Ensemble, Real-Time-Scores und interaktive Live-Elektronik 2001 - 2002 ~ 14m
45 Gefälschte Wienerlieder - für Stimme und Ensemble 2001 - 2006 ~ 8m
46 Hybrid VI (ExCursions) - für Schlagzeug, Real-Time-Score und interaktive Live-Elektronik- und Videosteuerung 2001 ~ 14m
47 Hybrid V (MorphoOhrenics) - für Frauenstimme, Real-Time-Score und interaktive Live-Elektronik und (optionale) Videoprojektionen 2000 ~ 16m
48 Hybrid IV (Zoomed::Fringes) - für Flöte(n), Realtime-Score und interaktive Live-Elektronik 2000 - 2001 ~ 18m
49 Tubuli - Morphe für Bläserquintett und interaktive Klangsynthese 1999 ~ 12m
50 Heptameron - interaktive Oper 1998 - 2002 ~ 70m
51 Vestige - Eine interaktive Installation mit Stimmen und Licht 1997 - 1998 ~ 72h
52 Um- |Mit| - Welten (Les Arbres IVb) - für Saxophon, Klavier, Schlagzeug und interaktive Elektronik 1996 ~ 60m
53 Hybrid II (NetWorks) - für Viola und interaktive Live-Elektronik 1996 ~ 12m
54 Hybrid III (Clumps) - für Kontrabass und interaktive Live-Elektronik 1996 - 1997 ~ 14m
55 KOMA (Interaktive Trilogie Teil II), Streichquartett Nr. 2 1995 - 1996 ~ 35m
56 Schutzräume (Les arbres IVa) - inszenierbare Bruchstücke für Ensemble 1994 16m
57 Dünungen - für Ensemble und live-elektronische Klangumformung 1994 12m
58 Les chambres séparées (Interaktive Trilogie Teil I) - für drei Spieler/innen und computergesteuerte Live-Elektronik 1994 - 1995 21m
59 entrop (Interaktive Trilogie Teil III) - für Englischhorn, tiefe Frauenstimme und interaktive Live-Elektronik 1994 - 1998 ~ 7m
60 emergent - für Ensemble (13 Spieler/innen), computergesteuerten Synthesizer und live-elektronische Klangumformung 1993 21m
61 Tropen zu "Heimwärts" - für variables Ensemble 1992 12m
62 Orte I-XXXIII - für elektronische Klänge 1992 - 1993 ~ 5m
63 Heimwärts - multimedial - Ein szenischer Exkurs 1992 ~ 35m
64 Der Graue Block - 13 Capricci für 1-13 Spielerinnen 1992 ~ 7m
65 Raum-Netze I-V - für variables Ensemble 1991 - 1992 variable Dauer
66 Das Große Tor - für Orchester und Klangenvironment 1991 - 1992 18m
67 Hybrid I (SuperPoses) - für Baritonsaxophon und live-elektronische Klangumformung (SPX 1000) 1991 ~ 12m
68 Zwischenwelten - für Ensemble 1990 - 1991 21m
69 Grauzone (Les arbes III) - für 2 Soprane, 7 Chorgruppen (24 SängerInnen), 4 Schlagzeuger, Ensemble und live-elektronische Klangumformung 1990 19m
70 Mesokosmos III - Stücke für Synthesizer und 3 Moments radiaux 1990 14m
71 Mesokosmos IV - Sieben Systemetüden für computergesteuerten Synthesizer 1990 variable Dauer
72 zitternd (ein nucleus) (Les arbres I) - für Violine solo 1989 7m
73 Außenhäute (Les arbres II) - für Es-Klarinette, Baritonsaxophon, Violine und Violoncello 1989 9m
74 Chronogramm - für Orchester 1989 12m
75 Heimwärts - (in memoriam Thomas Bernhard), Version a 1989 20m
76 Außenhäute - gekrümmt - Version mit Live-Elektronik 1989 9m
77 Schnitte - Spuren - für Orgel 1988 21m
78 ... in den Tag ... - für Flöte und Sopran 1988 7m
79 Kassandra-Fragment - für Dramatischen Alt und Ensemble 1987 - 1988 12m
80 Al-kimiya, Streichquartett Nr. 1 - für Streichquartett 1986 17m
81 Bewegungsetüden - Solostücke in teilweise variabler Besetzung 1973 - 1974 variable Dauer

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1959
Geburtsdatum:  14. Oktober 1959
Geburtsort:  Salzburg
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1974 - 1980

Komposition

1978 - 1986

Musikwissenschaft, Philosophie, Psychologie

1978 - 1986

Musikwissenschaft, Philosophie, Psychologie

1979 - 1980

Komposition

1980

Diplom

1986

Promotion zum Dr. phil., Dissertation über Penderecki und die Klangkomposition im 20. Jahrhundert

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1980

Lehrer (Klavier, Aufbau der Kurse für Musiktheorie)

1980 - 1987

freier Mitarbeiter (Aufnahmeleitung und Programmgestaltung)

1987

Beginn intensiver Beschäftigung mit Live-Elektronik und Computermusik

1988 - 1989

Lehrbeauftragter an diversen Hochschulen und Universitäten (Universität Salzburg und Innsbruck)

1989

seitdem regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Experimentalstudio des SWR, Freiburg/Brsg

1992 - 1994

Dozent

1993

Studienaufenthalt

1994 - 1995

Gastkünstler

1995 - 1996

Arbeitsaufenthalt (KOMA-Projekt)

1997 - 1999

Lehrer an der MultiMediaArt-Fachhochschule des TechnoZ-Salzburg

1999

seitdem freischaffender Komponist

1999

Music-Department: Gastkünstler

2000 - 2002

Arbeitsaufenthalt

2002

Jurymitglied

2002

Workshop und Aufführung von "Hybrid II" mit Garth Knox, Viola, im Stedelijk-Museum

2005

Leitung des Seminars "Musik und Politik; Macht und Ohnmacht der Kunst"

2007

Lexikalischer Eintrag in das MGG ("Musik in Geschichte und Gegenwart")

2009

Gründung

2010

Arbeitsaufenthalt

2011

Jurymitglied beim Kompositionswettbewerb "Ö1-Talentebörse"

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1984

Staatsstipendium für Komposition

1985

Förderungspreis für Musik

1987

Preisträger des Streichquartett-Wettbewerbes (Arditti-Quartett)

1988

Stadt Mannheim: Künstlerstipendium

1990

Stipendiat

1990

Kompositionspreis

1993

Förderstipendium zur Ausarbeitung des Performance-Projektes

2003

Publicity-Preis

2009

Stipendienpreis der Kulturabteilung

2016

Großer Kunstpreis Musik für das Gesamtwerk

Heinrich-Strobel-Stiftung des SWR: mehrfacher Stipendiat (Arbeit im Experimentalstudio für Live-Elektronik)

Stilbeschreibung

Im Zentrum meiner kompositionstechnischen Reflexionen stehen Theorien komplexer, dynamischer ("emergenter") Systeme sowie Fragen der (kompositionstechnischen wie räumlichen) Klangprojektion. Arbeit an sogenannten "Wachstumsprojekten", das sind werkübergreifende, prinzipiell unabschließbare Kompositionskonzepte unter teilweiser Einbeziehung multimedialer Techniken (Video-Transformationen, Performance-Choreographie in 'Heimwärts - multimedial', Inszenierungsmöglichkeiten in 'Schutzräume', Farb-Licht-Steuerung in 'KOMA', Außenmikrophone und -videokameras, Klang- und Bildprojektionen im architektonischen Raum in 'Um-|Mit|-Welten'). Seit 1994 entstehen, mit Einbindung des Computers in den Aufführungsprozeß, Werke, die sich, von den Spielern interaktiv gesteuert, von Aufführung zu Aufführung je anders entwickeln.

 

Mein Musikdenken bewegt sich stets suchend zwischen Extrempolen wie: "Alltagsklang" <--> "Konzertsaal"-Klang; freie, "spontane" Setzungen im Selbstversuch versus Konzeption von selbstorganisierenden, "autopoietischen" Systemen; Ordnung <--> Störung der Ordnung; Emotionalität <--> Konstruktion; Elektronische und Computer-Klangsynthese <--> Live-Musik; offene, interaktive Prozesse versus genau festgelegte Abläufe.
Dieses Aufspüren von Widersprüchen auf allen Ebenen der musikalischen Realität - vom Prozeß der kompositorischen "Setzung" bis zu den Fragen der musikalischen "Aufführungspraxis" - ist für mich Ausdruck einer Freiheit der Kunst, die sich vor den Problemen unserer Zeit weder verschließt noch in ihnen restlos aufgeht, die vielmehr den Menschen in seiner/ihrer Vielschichtigkeit ernstnimmt, nicht zerredet, aber auch nicht ästhetisch glattbügelt.

 

Die Hoffnung besteht, daß aus diesen Widersprüchen heraus neue Prozesse, Formen, Werke und Lebenswirklichkeiten entstehen ...
Der Zug ins Nichtvorhersehbare ist immer wesentlicher Schaffensimpuls: Jedes Werk erschafft sich seine Bedingungen selbst, nichts mehr ist selbstverständlich.

 

Gerhard E. Winkler, 1996