Winkler Gerhard E.

Vorname
Gerhard E.
Nachname
Winkler
erfasst als
KomponistIn
AusbildnerIn
MusikpädagogIn
MusikwissenschaftlerIn
Genre
Neue Musik
Geburtsjahr
1959
Geburtsort
Salzburg
Geburtsland
Österreich

Gerhard E. Winkler © Gerhard E. Winkler

"Gerhard E. Winkler wurde 1959 in Salzburg geboren. Er studierte Komposition an der Hochschule "Mozarteum" (Helmut Eder) sowie Musikwissenschaft, Philosophie und Psychologie an den Universitäten Salzburg und Wien. Seine Dissertation schrieb er über Penderecki und die Klangkomposition im 20. Jahrhundert.
Winkler ist u.a. freier Mitarbeiter des ORF und Lehrbeauftragter an diversen Hochschulen und Universitäten, zuletzt an der MultiMediaArt-Fachhochschule des TechnoZ Salzburg. Seit 1999 ist er als freischaffender Komponist tätig. Seine Werke wurden bei vielen bedeutenden Festivals in ganz Europa (Wien Modern, Donaueschinger Musiktage, Münchener Biennale, IRCAM Paris, Salzburger Festspiele, steirischer herbst, etc.) aufgeführt."
Musikprotokoll im Steirischen Herbst: Gerhard E. Winkler, abgerufen am 14.12.2022 [https://musikprotokoll.orf.at/bio/gerhard-e-winkler]

Stilbeschreibung

""Für mich ist Komponieren kein abstrakter, rein innerkünstlerischer Vorgang. Mich interessiert die Verankerung der Kunst im Menschen, das Musikerleben, die Verschiedenheit der Wahrnehmung ästhetischer Vorgänge, die Lebensbezüge, in denen Kunst existiert, die Welt der Gefühle und Fantasien, die Ängste", so Komponist Gerhard E. Winkler [...]. Als wesentliches Merkmal seiner Musik nennt Winkler "die Auffassung von Musik als dynamischer Prozess, der auch mit dem Begriff Energetik umschrieben werden kann, ohne dass ich damit aber einem naturwissenschaftlichen Physikalismus huldige."
Der Standard: Gerhard E. Winkler: Protest der Klänge (Ljubiša Tošic, 2017), abgerufen am 14.12.2022 [https://www.derstandard.at/story/2000067818080/gerhard-e-winkler-protes…]

"Im Zentrum meiner kompositionstechnischen Reflexionen stehen Theorien komplexer, dynamischer ("emergenter") Systeme sowie Fragen der (kompositionstechnischen wie räumlichen) Klangprojektion. Arbeit an sogenannten "Wachstumsprojekten", das sind werkübergreifende, prinzipiell unabschließbare Kompositionskonzepte unter teilweiser Einbeziehung multimedialer Techniken (Video-Transformationen, Performance-Choreographie in 'Heimwärts - multimedial', Inszenierungsmöglichkeiten in 'Schutzräume', Farb-Licht-Steuerung in 'KOMA', Außenmikrophone und -videokameras, Klang- und Bildprojektionen im architektonischen Raum in 'Um-|Mit|-Welten'). Seit 1994 entstehen, mit Einbindung des Computers in den Aufführungsprozeß, Werke, die sich, von den Spielern interaktiv gesteuert, von Aufführung zu Aufführung je anders entwickeln.
Mein Musikdenken bewegt sich stets suchend zwischen Extrempolen wie: "Alltagsklang" <--> "Konzertsaal"-Klang; freie, "spontane" Setzungen im Selbstversuch versus Konzeption von selbstorganisierenden, "autopoietischen" Systemen; Ordnung <--> Störung der Ordnung; Emotionalität <--> Konstruktion; Elektronische und Computer-Klangsynthese <--> Live-Musik; offene, interaktive Prozesse versus genau festgelegte Abläufe.
Dieses Aufspüren von Widersprüchen auf allen Ebenen der musikalischen Realität - vom Prozeß der kompositorischen "Setzung" bis zu den Fragen der musikalischen "Aufführungspraxis" - ist für mich Ausdruck einer Freiheit der Kunst, die sich vor den Problemen unserer Zeit weder verschließt noch in ihnen restlos aufgeht, die vielmehr den Menschen in seiner/ihrer Vielschichtigkeit ernstnimmt, nicht zerredet, aber auch nicht ästhetisch glattbügelt. Die Hoffnung besteht, daß aus diesen Widersprüchen heraus neue Prozesse, Formen, Werke und Lebenswirklichkeiten entstehen ... Der Zug ins Nichtvorhersehbare ist immer wesentlicher Schaffensimpuls: Jedes Werk erschafft sich seine Bedingungen selbst, nichts mehr ist selbstverständlich."
Gerhard E. Winkler (1996)

Auszeichnungen

1984 Staatsstipendium für Komposition - Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport: Gewinner
1985 Österreichischer Förderungspreis für Musik - Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport: Preisträger
1987 Streichquartett-Wettbewerb (Arditti-Quartett) - Wiener Konzerthausgesellschaft: Preisträger (Streichquartett Nr. 1 "Al-kimiya")
1988 Künstlerstipendium - Stadt Mannheim (Deutschland): Stipendiat
1989–heute Heinrich-Strobel-Stiftung, SWR – Südwestrundfunk (Deutschland): mehrfacher Stipendiat
1990 Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt (Deutschland): Stipendiat
1990 Erste Bank Kompositionspreis - Erste Bank der österreichischen Sparkassen: Gewinner (Grauzone (Les arbes III))
1991 Weltmusiktage - ISCM/IGNM/SICM – Internationale Gesellschaft für Neue Musik, Zürich (Schweiz): ausgewählter österr. Beitrag (Chronogramm)
1993 Förderstipendium - Wien Modern: Stipendiat (Heimwärts - multimedial)
2003 Publicity-Preis - Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana – SKE Fonds: Gewinner
2009 Stipendienpreis der Kulturabteilung - Amt der Salzburger Landesregierung: Gewinner
2016 Großer Kunstpreis für Musik - Amt der Salzburger Landesregierung: Preisträger für sein Gesamtwerk
2017 International Rostrum of Composers - IMC – International Music Council: Recommended Work (Frostblues zur Winterreise (Anamorph IX))
2019 Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport: Gewinner
2021 Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport: Kompositionsstipendium

Ausbildung

1974–1980 Universität Mozarteum Salzburg: Komposition (Helmut Eder) - Diplom
1978–1986 Universität Salzburg, Universität Wien: Musikwissenschaft, Philosophie, Psychologie - Dr.phil. (Thema der Dissertation: "Das "Magnificat" von Krzysztof Penderecki und seine Stellung im Vokalschaffen des Komponisten")
1979–1980 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Komposition (Erich Urbanner)
1993 Institut de recherche et coordination acoustique – IRCAM, Paris (Frankreich): Studienaufenthalt

Tätigkeiten

1980 Salzburger Musikschulwerk: Lehrer (Klavier), Aufbau der Musiktheorie-Kurse
1980–1987 Österreichischer Rundfunk – ORF: freier Mitarbeiter (Aufnahmeleitung, Programmgestaltung)
1987 Beginn seiner intensiven Beschäftigung mit Live-Elektronik, Computermusik
1988–1999 Lehrbeauftragter an diversen Hochschulen und Universitäten, u.a. Universität Salzburg, Universität Innsbruck
1989 Experimentalstudio für Live-Elektronik - SWR – Südwestrundfunk, Freiburg/Breisgau (Deutschland): Gastmusiker
1992 Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt (Deutschland): Dozent
1994 Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt (Deutschland): Dozent
1994–1995 Institut für Musik und Akustik - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) (Deutschland): Gastkünstler
1994–1998 Experimentalstudio für Live-Elektronik - SWR – Südwestrundfunk, Freiburg/Breisgau (Deutschland): Gastmusiker
1994–2004 Ausarbeitung interaktiver Konzepte, die das Verhältnis zwischen Komponist, Interpret und selbstorganisierenden Technologien ungewöhnlich definieren (Realtime-Scores, interaktive Computer-Umgebungen für Musiker)
1995–1996 KOMA-Projekt - Institut de recherche et coordination acoustique – IRCAM, Paris (Frankreich): Composer in Residence
1997–1999 MultiMediaArt-Fachhochschule des TechnoZ-Salzburg: Lehrbeauftragter
1999 Department of Music - University of California, San Diego (USA): Composer in Residence
1999–heute freischaffender Komponist
2000–2002 Institut für Musik und Akustik - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) (Deutschland): Arbeitsaufenthalt
2002 International Gaudeamus Music Week, Amsterdam (Niederlande): Jurymitglied
2002 Stedelijk-Museum, Amsterdam (Niederlande): Workshopleiter
2004–heute Interesse an fixierten Strukturen/Partituren auf Grundlage von Computersimulationen
2005 Europäisches Forum Alpbach: Seminarleiter (Thema: "Musik und Politik; Macht und Ohnmacht der Kunst")
2007 Lexikon "Musik in Geschichte und Gegenwart": Aufnahme in das Lexikon
2009–2016 CRIMSS - Center for Research in Interactive Music and System-Theory, Salzburg: Mitbegründer, Forscher
2010 Institut für Musik und Akustik - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) (Deutschland): Arbeitsaufenthalt
2011 Ö1 Talentebörse-Kompositionspreis - Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1: Jurymitglied
2013 Kompositionsbeginn für die Anamorphe-Serie (diverse Besetzungen, meta-stilistische Kompositionen)
2017 Internationaler Nikolaus Fheodoroff Kompositions-Preis - Amt der Kärntner Landesregierung: Jurymitglied
2019 Internationaler Nikolaus Fheodoroff Kompositions-Preis - Amt der Kärntner Landesregierung: Jurymitglied

IG Komponisten Salzburg: Mitglied
ACOM – Austrian Composers Association: Mitglied

Aufträge (Auswahl)

1987 Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg, Salzburger Festspiele: Streichquartett Nr. 1 "Al-kimiya"
1988 Hofhaymer-Ensemble Salzburg: Kassandra-Fragment
1989 Jeunesse – Musikalische Jugend Österreich: Aussenhäute (Les arbres II)
1989 für das Internationale Brucknerfest Linz - Linzer Veranstaltungsgesellschaft mbH - LIVA: Chronogramm
1990 Wien Modern: Grauzone (Les arbres III)
1992 Österreichischer Rundfunk – ORF, Musikprotokoll im Steirischen Herbst: Das Große Tor
1993 Salzburger Festspiele: emergent
1994 ensemble xx. jahrhundert: Dünungen
1994 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, Wiener Festwochen: Schutzräume (Les arbres IVa)
1995 für die MultiMediale IV Karlsruhe (Deutschland) - Trio Accanto: Les chambres séparées (Interaktive Trilogie Teil I)
1995 Institut de recherche et coordination acoustique – IRCAM, Paris (Frankreich): KOMA (Interaktive Trilogie Teil II), Streichquartett Nr. 2
1996 anlässlich der Milleniumsfeiern für das Haus der Architektur ("Musik und Architektur") - Stadt Graz: Um- | Mit | - Welten (Les Arbres IVb)
1998 Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Vestiges
2000 Wiener Konzerthausgesellschaft: Hybrid IV (Zoomed::Fringes)
2000 Musikprotokoll im Steirischen Herbst: Hybrid V (MorphoPhrenics)
2001 Wien Modern: Hybrid VI (ExCursions)
2001 Klangforum Wien: Gefälschte Wienerlieder
2001 oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik: Twins (Les arbres V.a)
2002 Münchner Biennale (Deutschland): Heptameron
2002 SWR – Südwestrundfunk (Deutschland): Flechten - Filamente (Requiem boréal) (Les arbres VI)
2003 für Musica Viva München - BR – Bayerischer Rundfunk (Deutschland): Hybrid VII (FractuReflex)
2003 im Programm "Graz - Europäische Kulturhauptstadt 2003" - Steirischer Herbst: Sphaira
2004 für die Donaueschinger Musiktage - SWR – Südwestrundfunk (Deutschland): Terra incognita
2005 anlässlich des Mozartjahres 2006 - Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz (Deutschland): M wie Muskel
2005 Klangspuren Schwaz: Meduse I
2006 ORF Radio Symphonieorchester Wien: Kataklast
2007 Internationale Paul Hofhaymer Gesellschaft Salzburg: Giannozzo-Songs I
2007 für das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks - Musica Viva München, BR – Bayerischer Rundfunk (Deutschland): Poren
2008 für Styria Cantat - Steirischer Arbeitersängerbund: Solaris-Zoom
2009 Ensemble Reconsil Wien: Plankton / Ondine (Les arbres VIIa)
2009 für die Donaueschinger Musiktage - SWR – Südwestrundfunk (Deutschland): Bikini . Atoll (Les arbres VIIb)
2010 für das Festival piano+ - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) (Deutschland): Hybrid VIII (PiAnimaux)
2011 Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) (Deutschland): Pièces fluides I
2013 für Wien Modern - ORF Radio Symphonieorchester Wien: Pussy-(r)-Polka
2014 gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung - die reihe: Anamorph VI (Charonskahn)
2015 Klangspuren Schwaz: Anamorph V (Wolfsschluchtmaterial mit Schmuggeltänzen)
2016 Musikprotokoll im Steirischen Herbst: Frostblues zur Winterreise (Anamorph IX)
2017 für Wien Modern - PHACE | CONTEMPORARY MUSIC: Packeis-Istanpittas (Anamorph X)
2018 sirene Operntheater: Der Fremde
2019 ORF Radio Symphonieorchester Wien, Wiener Konzerthausgesellschaft: B-Beben (Anamorph XVII)
2022 Hessisches Staatsorchester Wiesbaden (Deutschland): Zwielicht 2022

Aufführungen (Auswahl)

1987 Artis-Quartett - Salzburger Festspiele: Streichquartett Nr. 1 "Al-kimiya" (UA)
1988 Salzburger Landestheater: Kassandra-Fragment (UA)
1989 Jeunesse – Musikalische Jugend Österreich, Zell am See: Aussenhäute (Les arbres II) (UA)
1989 BOL – Bruckner Orchester Linz, Manfred Mayerhofer (dir) - Internationales Brucknerfest Linz: Chronogramm (UA)
1990 Karl-Heinz Schickhaus (cimb), Georg Glasl (zith) - SWR – Südwestrundfunk: Heimwärts (in memoriam Thomas Bernhard), Version a (UA)
1990 Concentus Vocalis Wien, Klangforum Wien, Beat Furrer (dir) - Wien Modern: Grauzone (Les arbres III) (UA)
1992 Klangforum Wien, Gerd Kühr (dir) - ISCM/IGNM/SICM – Internationale Gesellschaft für Neue Musik, Wien: Zwischenwelten (UA)
1992 Marcus Weiss (sax), Radiokulturhaus Wien: Hybrid I (SuperPoses) (UA)
1992 ORF Radio Symphonieorchester Wien, Johannes Kalitzke (dir) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Grazer Congress: Das Große Tor (UA)
1993 Klangforum Wien, Experimentalstudio der Heinrich-Strobel-Stiftung des SWR, André Richard (Klangregie) - Salzburger Festspiele: emergent (UA)
1994 Gerhard E. Winkler (elec), ensemble xx. jahrhundert, Peter Burwik (dir) - Österreichischer Rundfunk – ORF, Radiokulturhaus Wien: Dünungen (UA)
1994 ensemble recherche - Wiener Festwochen, Theater an der Wien: Schutzräume (Les arbres IVa) (UA)
1995 Trio Accanto - MultiMediale IV Karlsruhe (Deutschland): Les chambres séparées (Interaktive Trilogie Teil I) (UA)
1996 Arditti-Quartett - Institut de recherche et coordination acoustique – IRCAM, Paris (Frankreich): KOMA (Interaktive Trilogie Teil II), Streichquartett Nr. 2 (UA)
1996 Peter Böhm (elec), Gerhard E. Winkler (elec), Trio Accanto - anlässlich der Milleniumsfeiern für das Haus der Architektur ("Musik und Architektur"), Graz: Um- | Mit | - Welten (Les Arbres IVb) (UA)
1998 Christina Ascher (s), Jaqueline Burk (eng hn) - Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt (Deutschland): entrop (Interaktive Trilogie Teil III) (UA)
1998 gemeinsam mit der französischen Multimedia-Künstlerin Jake, in Zusammenarbeit mit MultiMediaArt-Fachhochschule des TechnoZ-Salzburg - Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Vestiges (UA)
2000 Christina Ascher (s), Gerhard E. Winkler (elec) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Graz: Hybrid V (MorphoPhrenics) (UA)
2001 Garth Knox (va), Gerhard E. Winkler (elec) - Lange Nacht der Musik, Wiener Konzerthaus: Hybrid II (NetWorks) (UA der Neufassung)
2001 Uli Fussenegger (db), Gerhard E. Winkler (elec), Wiener Konzerthaus: Hybrid III (Clumps) (UA der Neufassung)
2001 Carin Levine (fl), Gerhard E. Winkler (elec), Wiener Konzerthaus: Hybrid IV (Zoomed::Fringes) (UA)
2001 Lukas Schiske (perc), Gerhard E. Winkler (elec) - Wien Modern, Wiener Konzerthaus Hybrid VI (ExCursions) (UA)
2002 Gerhard E. Winkler (elec), Wiener Concert-Verein - Bregenzer Festspiele: Aussenhäute - gekrümmt (UA)
2002 Münchner Biennale für Neues Musiktheater (Deutschland): Heptameron (UA)
2002 Hossam Mahmoud (Oud), Frank Stadler (e-vl), Gerhard E. Winkler (elec) - stART / Festival aktueller Musik, Wiener Konzerthaus: Twins (Les arbres V.a) (UA)
2003 Hossam Mahmoud (Oud), Frank Stadler (e-vl), Gerhard E. Winkler (elec), oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik - Salzburger Festspiele: Twins'n'Towers (Les arbres V.b) (UA)
2003 Theodoro Anzellotti (acc), Zoro Babel (elec), Christoph Reiserer (elec) - Musica Viva München (Deutschland): Hybrid VII (FractuReflex) (UA)
2004 SWR Vokalensemble, Gerhard E. Winkler (elec), Rupert Huber (dir) - Eclat Festival Stuttgart (Deutschland): Flechten - Filamente (Requiem boréal) (Les arbres VI) (UA)
2004 ensemble rechercheExperimentalstudio der Heinrich-Strobel-Stiftung des SWR, Lawrence Wallen (Videos) - Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Terra incognita (UA)
2005 trio recherche - Tage für Neue Musik Zürich (Schweiz): trinitas per tre (UA)
2005 Klangforum Wien - Europäisches Forum Alpbach: Der Graue Block (UA)
2005 Angelika Luz (s), Annette Elster (ms), Walter Raffeiner (bar), Klangforum Wien, Johannes Kalitzke (dir) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Graz: Sphaira (UA)
2005 Neue Vocalsolisten Stuttgart, Klangspuren Schwaz, Fügen: Meduse I (UA)
2007 Annette Elster (s), 200 Schüler:innen, oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik, David Danzmayr (dir) - Salzburger Osterfestspiele: Kassandra Xtended (UA)
2008 50 Schüler:innen, Solotänzer des SEAD, Salzburg: Heimwärts - Multiples (UA)
2008 Angelika Luz (s), Gerhard E. Winkler (elec) - Ludwigsburger Festspiele, Schlosstheater Ludwigsburg (Deutschland): Novalis-Zoom (UA)
2009 Internationale Paul Hofhaymer Gesellschaft Salzburg, Salzburg: Giannozzo-Songs I (UA)
2009 Chor der MHS Ferdinandeum, Markus Zwitter (dir) - Styria Cantat, Helmut List Halle Graz: Solaris-Zoom (UA)
2009 Trio Gratkowski/Brown/Winant - Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Bikini . Atoll (Les arbres VIIb) (UA)
2010 Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Johannes Kalitzke (dir) - Musica Viva München, Herkulessaal der Residenz München (Deutschland): Poren (UA)
2010 Rei Nakamura (pf), Gerhard E. Winkler (elec), Sebastian Schottke (Klangregie) - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) (Deutschland): Hybrid VIII (PiAnimaux) (UA)
2011 Ensemble Reconsil Wien, Arnold Schönberg Center Wien: Plankton / Ondine (Les arbres VIIa) (UA)
2011 Rei Nakamura (pf) - im Rahmen des Symposiums "Molekulare Ästhetik" - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) (Deutschland): Pièces fluides I (UA)
2011 ensemble recherche - Ultraschall Festival Berlin (Deutschland): Liebes-Lied (Lied ohne Worte Nr. 1) (UA)
2012 Festival L'Arsenale, Treviso/Triest (Italien): Black Mirrors II (HerzStück) (UA)
2013 Salzburg Biennale: Black Mirrors I (NachtStück) (UA)
2013 Wiener Festwochen, Wiener Konzerthaus: Black Mirrors III (PhantasieStück) (UA)
2013 ORF Radio Symphonieorchester Wien, Cornelius Meister (dir) - Wien Modern, Wiener Konzerthaus: Pussy-(r)-Polka (UA)
2014 Ensemble Reconsil Wien, Roland Freisitzer (dir) - Projekt "Exploring the World I (Australia)", Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Song-Line (Lied ohne Worte Nr. 2) (UA)
2015 ORF Radio Symphonieorchester Wien, Marin Alsop (dir) - Wien Modern, Wiener Konzerthaus: Anamorph II (Fake: a Suite) (UA)
2015 Ensemble Kontrapunkte, Peter Keuschnig (dir), Wien Modern, Musikverein Wien: Anamorph Va (3 Rocktänze) (UA)
2015 Pier Damiano Peretti (org), die reihe, Christian Muthspiel (dir) - Konzertreihe "Neu für Orgel", Radiokulturhaus Wien: Anamorph VI (Charonskahn) (UA)
2015 Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, Francesco Angelico (dir) - Klangspuren Schwaz: Anamorph V (Wolfsschluchtmaterial mit Schmuggeltänzen) (UA)
2016 Roman Summereder (org), Angela Amodio (org) - Konzertreihe GEGENKLANG, Schottenkirche Wien: Schnitte - Spuren (UA der Neufassung)
2016 Daisy Press (s), Aleph Gitarrenquartett, Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Helmut List Halle Graz: Frostblues zur Winterreise (Anamorph IX) (UA)
2016 Shmuel Barzilai (voc), Artis-Quartett, Musikverein Wien: Anamorph VIII (al horishonim) (UA)
2017 PHACE | CONTEMPORARY MUSIC, Simeon Pironkoff (dir) - Wien Modern, Wiener Konzerthaus: Packeis-Istanpittas (Anamorph X) (UA)
2020 Romana Amerling (s), Johanna Krokovay (a), Bernd Oliver Fröhlich (t), John Sweeney (bar), Johannes Schwendinger (b), PHACE | CONTEMPORARY MUSIC, François-Pierre Descamps (dir), Reinhard Fuchs (Leitung) - Kammeropernfestival "Die Verbesserung der Welt" - sirene Operntheater, Wien: Der Fremde (UA)
2020 ORF Radio Symphonieorchester Wien, John Storgårds (dir), Wiener Konzerthaus: B-Beben (Anamorph XVII) (UA)
2023 Hessisches Staatsorchester Wiesbaden (Deutschland): Zwielicht 2022 (UA)

Diskografie (Auswahl)

2015 Exploring the World - Ensemble Reconsil Wien (Orlando Records) // CD2 (Australien), Track 1: Song-Line (Lied ohne Worte Nr. 2)
2014 Liebeslieder / Love Songs - ensemble recherche (WERGO) // CD 2, Track 11: Liebes-Lied (Lied Ohne Worte 1)
2012 Vermilion Traces: Donaueschingen 2009 (Leo Records) // CD 2, Track 1: Bikini . Atoll (Les abres VIIb)
2005 10. Komponistenforum Mittersill: JETZT (ein_klang records) // CD 2, Track 6: Raum - Netz IV
2004 Gerhard E. Winkler: Heptameron (col legno)
1999 Gerhard E. Winkler (ORF Edition Zeitton)
1994 Zeitfluß 93: Winkler. Feldman. Varèse - Klangforum Wien, Beat Furrer (dir) (col legno) // Track 1: emergent
1986 Grodek: Ein Szenisches Gedicht - Herbert Grassl, Georg Trakl (LP; Die Mühle)

Literatur

mica-Archiv: Gerhard E. Winkler

2009 Polaschegg, Nina: Gerhard E. Winkler Interview zu BIKINI.ATOLL Donaueschingen 2009. In: mica-Musikmagazin.
2010 Rögl, Heinz: Wien Modern 2010 – Details zum Programm. In: mica-Musikmagazin.
2013 Dražić, Lena: Porträt: Gerhard E. Winkler. In: mica-Musikmagazin.
2013 Polaschegg, Nina: Elektronische Musik in Österreich – Kompositionen / KomponistInnen / KlangregisseurInnen. In: mica-Musikmagazin.
2013 Polaschegg, Nina: Komposition – Improvisation – Experiment: Österreichs Komponierende im 21. Jahrhundert. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: Das Ensemble Reconsil Wien startet "Exploring the World". In: mica-Musikmagazin.
2016 Rögl, Heinz: Vorschau auf Wien Modern 2016. In: mica-Musikmagazin.
2016 Gratzer, Wolfgang: Winkler, Gerhard E. In: Lütteken, Laurenz (Hrsg.) (2007/2016): Musik in Geschichte und Gegenwart. New York: RILM; Kassel: Bärenreiter; Stuttgart: Metzler.
2016 Amt der Salzburger Landesregierung: Georg E. Winkler - Großer Kunstpreis für Musik, abgerufen am 21.12.2022 [https://www.salzburg.gv.at/kultur_/Documents/G.E.Winkler.pdf].
2017 mica: Ö1-Einreichung als "Recommended Work" beim "International Rostrum of Composers" ausgezeichnet. In: mica-Musikmagazin.
2017 Rögl, Heinz: Halbzeitbilanz und Vorschau: Zwischenbericht WIEN MODERN 2017. In: mica-Musikmagazin.
2019 [Eintrag] Gerhard E. Winkler. In: Mittermayr, Peter; Spängler, Heinrich (Hrsg.): Salzburger Kulturlexikon. Salzburg/Wien, S. 697.
2020 mica: ORF RSO Wien im März: Uraufführung von Gerhard E. Winklers "B-Beben (Anamorph XVII)". In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: SIRENE OPERNTHEATER: Die Verbesserung der Welt – Ein Festival mit sieben Uraufführungen. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica: Sirene Operntheater: "Die Verbesserung der Welt". In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Oesterreichisches Musiklexikon online: Gerhard E. Winkler
Wikipedia: Gerhard E. Winkler
YouTube: Gerhard E. Winkler
Musikprotokoll im Steirischen Herbst: Gerhard E. Winkler
sirene Operntheater: Gerhard E. Winkler
Institut de recherche et coordination acoustique – IRCAM: Gerhard E. Winkler
Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM): Gerhard E. Winkler
Webseite: IG Komponisten Salzburg
Salzburg - Kultur: Gerhard E. Winkler

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 10. 1. 2023): Biografie Gerhard E. Winkler. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/67594 (Abrufdatum: 3. 2. 2023).

Austrian Composers Association Logo