Gradischnig Herwig

Vorname
Herwig
Nachname
Gradischnig
erfasst als
KomponistIn
MusikerIn
AusbildnerIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Neue Musik
Subgenre
Contemporary
Mainstream
Instrument(e)
Klarinette
Saxophon
Geburtsjahr
1968
Geburtsort
Bruck an der Mur
Geburtsland
Österreich

© Verena Podiwinsky

 

Gradischnig gilt als einer der begehrtesten Sidemen in der österreichischen Jazzszene.
Er arbeitete mit dem Vienna Art Orchestra und an seinen eigenen Projekten "Playing Deep" und "Ghost trio". Ein weiteres Projekt ist das Duo mit dem Pianisten Oliver Kent, das für die CD "Day Dream" (amadeo/univ.) den renommierten Hans-Koller-Preis für das Album des Jahres bekam. 1998 wurde Gradischnig schon mit dem Hans-Koller-Preis für den "Newcomer des Jahres" ausgezeichnet.

 

Er spielte auch mit der Jazz Big Band Graz, der EBU Big Band, der NDR Big Band, Nouvelle Cuisine, des weiteren mit zahlreichen heimischen und internationalen Musikern und Bands. Seit vielen Jahren Auftritte bei renommierten Jazzfestivals rund um den Globus, Mitwirkung bei Radio- und Fernsehübertragungen im In- und Ausland.


Ausbildung
Anton Bruckner Privatuniversität Linz (früher: Brucknerkonservatorium) Linz Studium Saxophon
Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Graz Studium Saxophon

Tätigkeiten
1993 - 2010 Vienna Art Orchestra Mitglied
Mitwirkung bei zahlreichen CD-Produktionen
seit Jahren Dozent bei Jazzworkshops und Improvisationsworkshops im In- und Ausland
Auftritte u.a. mit der Jazz Big Band Graz, der EBU Big Band, der NDR Bigband, Jazzorchester Regensburg, Jazzorchester Würzburg, LA Concert Jazz Orchestra, Richard Österreicher Bigband, Blue Note Bigband, Pepe Lienhard Bigband, The European Jazzorchestra und der Gruppe Nouvelle Cuisine
Zusammenarbeit mit Musikern wie Hannibal "Marvin" Peterson, Ingrid Jensen, Benny Bailey, Rob Bargad, Garry Dial, Kenny Wollesen, Fritz Pauer, Karl Ratzer, Kent Carter, Howard Curtis, Jimmy Cobb, John Swana, Marianne Mendt, Marc Abrams, Paulo Cardoso, Adrian Mears, Mario Gonzi, Andy Scherrer, Bill Carrothers, Johannes Enders, Christian Havel, Joris Dudli, Manny Duran, Wolfgang Puschnig, Matthieu Michel, Yves Robert, Michel Godard, Jean-Paul Celea, Karl Prosenik, Alexander Fischer, Joschi Schneeberger und Heiri Känzig
ab Anfang der 2000er-Jahre Leitung verschiedener eigener Projekte, darunter Fine Four, Joinville (mit Adrian Mears, Oliver Kent, Marc Abrams und Mario Gonzi), das Quartett Playing Deep (mit Kent, Abrams und Gonzi), Ghost Trio (mit Matthias Pichler und Klemens Marktl), Organic Mode (mit John Swana, Rob Bargad und Klemens Marktl) und The Engrad (mit Johannes Enders, Thomas Stabenow und Howard Curtis)




Aufträge (Auswahl)
2002 Kompositionsauftrag und Musikkonzepterstellung für die CD-Rom "rot - die österreichische sozialdemokratie politik/geschichte/kultur"

Auszeichnungen
1998 Austrian Music Office Hans-Koller-Preis in der Kategorie "Newcomer des Jahres"
2004 Austrian Music Office Hans-Koller-Preis für das Album des Jahres "Daydream" gemeinsam mit dem Pianisten Oliver Kent

Pressestimmen

1998

Technisch komplett, mit kernigem, nuancenreichem ton und meisterhaftem Gefühl für Time und Phrasierung ausgestattet, besticht Gradischnig als substanzbewußter Befürworter der thematischen Improvisation mit diskursiv logischer Linienführung [...] 

Jazzthetic 

 

1997

So unpeinlich, so unverschwiemelt und frisch kann Jazz, einfach Jazz, also noch klingen. 

Falter


Links mica-Archiv: Herwig Gradischnig, mica-Artikel: Herwig Gradischnigs "Fine Four" zu Gast im Wiener Radiokulturhaus (2010), mica-Artikel: Gradischnig/Schwinn/Pirker - Under Western Skies (2011)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Herwig Gradischnig. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/69154 (Abrufdatum: 13. 8. 2020).