Direkt zum Inhalt

Mayr Manuel

Vorname
Manuel
Nachname
Mayr
auch bekannt unter
Manu Mayr
erfasst als
Interpret:in
Komponist:in
Produzent:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Neue Musik
Pop/Rock/Elektronik
Instrument(e)
Kontrabass
Elektrische Bassgitarre
Elektronik
Geburtsjahr
1989
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich
Manu Mayr

Manu Mayr © Ingo Pertramer

"Manuel Mayr lebt und arbeitet derzeit als freischaffender Musiker, Komponist und Musikproduzent in Wien. Seine Konzerttätigkeit führt ihn zu namhaften Festivals in den Bereichen Jazz, Neue Musik und Elektronik [...].

Er ist Gründungsmitglied der Ensembles schtum, 5K HD, Gabbeh und Kompost 3, Mitglied bei Synesthetic 4, Studio Dan, Gastmusiker bei Klangforum Wien, PHACE, Nouvelle Ensemble Contemporain, BIT20 Ensemble und nicht zuletzt als Solokünstler aktiv.

Intensive langjährige Zusammenarbeit mit Komponisten wie Zeno Baldi, Daniel Riegler und Christof Dienz führten zu Solowerken für Kontrabass, die Manu Mayr zur Uraufführung brachte."
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Manuel Mayr, abgerufen am 07.11.2023 [https://www.mdw.ac.at/ijh/?PageId=4248]

Stilbeschreibung

"Das Ausloten und Verbinden verschiedenster Klangwelten und deren Soziotopen kann als der Kern seines kreativen Schaffens beschrieben werden. Dabei setzt er sich mit den vielzähligen Strömungen zeitgenössischen Musikschaffens auseinander. Von der Interpretation Neuer Musik über experimentelle Elektronik, Improvisation und Jazz bis hin zu Hip-Hop und Pop."
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Manuel Mayr, abgerufen am 07.11.2023 [https://www.mdw.ac.at/ijh/?PageId=4248]

Auszeichnungen

2013 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2014–2015" (mit Kompost 3)
2014 Freundes- und Förderkreis des Jazz in Bremen e.V. (Deutschland): Bremer Jazzpreis (mit Kompost 3)
2014 BAWAG P.S.K.: Next Generation Jazz Award (mit Kompost 3)
2015 Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana – SKE Fonds: Jahresstipendiat
2016 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Startstipendium
2018 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorien "Jazz/World/Blues", "Best Sound", "FM4 Award" (mit 5K HD)
2019 FOCUS ACTS - Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, austrian music export, Wien: Tourneeförderung (mit 5K HD)
2019 Independent Music Companies Association (IMPALA), Brüssel (Belgien): Nominierung i.d. Kategorie "European Independent Album Of The Year" (Album "High Performer", 5K HD)
2020 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Best Sound" (Album "High Performer", 5K HD)
2020 Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. (Deutschland): Longlist 01/2020 (Album "Pickedem", mit Synesthetic4)
2020 Österreichischer Rundfunk (ORF) – FM4: Bester Song des Jahres (Song "Happy Fxxxing Life", 5K HD)
2020 Music Moves Europe Talent Award - Europäische Union: Gewinner (mit 5K HD)
2021 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "FM4-Award" (mit 5K HD)

Tätigkeiten

2010–heute Laub Records: Gründer (gemeinsam mit Martin Eberle, Lukas König, Benny Omerzell, Lukas Kranzelbinder)
2013–heute JazzWerkstatt Wien: Mitarbeiter, Organisator
2015 BAWAG P.S.K. Next Generation Jazz Award: Jurymitglied (gemeinsam mit Helge Hinteregger, Andreas Felber, Andreas Neumayer, Dieter Glawischnig (Vorsitz))
2019 Belvedere, Belvedere 21 Museum, Wien: Gestaltung einer neuen Klangidentität (gemeinsam mit Mira Lu Kovacs)
2021 JazzWerkstatt Wien Festival: Kurator

2022–heute mdw Joseph Haydn Institut für Kammermusik und Neue Musik - mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Lehrender (Spieltechnik Neue Musik)

Mitglied in den Ensembles/Bands/Orchestern
2006–2009 Herbert Mayr Weissensteiner: Elektrische Bassgitarre (gemeinsam mit Kenji Herbert (e-bgit), Raffael Weissensteiner (schlzg))
2008 Projekt 8: Bassgitarrist (gemeinsam mit Dominik Nostitz (voc, ac-git), Franz Hautzinger (tp))
2009–heute Studio Dan: Kontrabassist
2009–heute Kompost 3: Kontrabassist, Elektronik (gemeinsam mit Lukas König (schlzg, perc, synth), Benny Omerzell (Rhodes, Hammond, pf), Martin Eberle (tp, flh))
2011–2012 Parterre: Bassgitarrist, Gesang (gemeinsam mit Mathias Koch (schlzg), Bernd Satzinger (git, voc))
2011–heute Jazzwerkstatt Wien New Ensemble: Kontrabassist (gemeinsam mit Agnes Heginger (voc), Daniel Riegler (pos), Clemens Salesny (ssax, bcl), Peter Rom (git), Sixtus Preiss (elec, glsp), Manuel Mayr (db, e-bgit) - wechselnde Besetzungen)
2012–heute Gabbeh ensemble: Kontrabassist (gemeinsam mit Mona Matbou Riahi (cl), Golnar Shahyar (voc))
2012–heute Synesthetic Octet: Bassist (gemeinsam mit Vincent Pongrácz (Komponist, cl), Doris Nicoletti (fl), Clemens Salesny (bcl, sax), Richard Köster (tp), Alois Eberl (pos), Peter Rom (git), Lukas König (schlzg))
2013–2014 Stageband  Porgy & Bess - Synesthetic Octet: Kontrabassist
2013–heute Trio Trara: Kontrabassist (gemeinsam mit Peter Rom (git), Klemens Lendl (vl))
2015–2018 Band All.The.Terms.We.Are: Kontrabassist, Bassgitarrist (gemeinsam mit Audrey Chen (vc, voc), Manfred Engelmayr (git), Matija Schellander (db, synth), Maja Osojnik (fl, voc, elec), Lukas König (perc))
2016–2018 Shake Stew: Bassist (gemeinsam mit Lukas Kranzelbinder (db, e-bgit, Guembri, Leiter), Clemens Salesny (asax), Johannes Schleiermacher (tsax, fl), Mario Rom (tp), Niki Dolp (schlzg, perc), Mathias Koch (schlzg, perc))
2017–heute Synesthetic4: Bassist (gemeinsam mit Vincent Pongrácz (cl), Peter Rom (git), Andreas Lettner (schlzg))
2017–heute schtum: Bassgitarrist (gemeinsam mit Robert Pockfuß (e-git, elec, voc))
2017–heute 5K HD: Kontrabassist (gemeinsam mit Mira Lu Kovacs (voc), Martin Eberle (tp), Benny Omerzell (kybd), Andreas Lettner (schlzg))
2019–heute Manu Mayr & Susanna Gartmayer: Kontrabassist, Elektronik (gemeinsam mit Susanna Gartmayer (bcl))
2023–heute TEARING: Synthesizer, Elektronik (gemeinsam mit Lens Kühleitner aka Lan Rex (voc, synth, elec))

Ensemblemitglied/Gastmusiker u. a. bei: Klangforum Wien, Janus Ensemble, Dickbauer Collective, Max Nagl Ensemble, Jazzorchester Vorarlberg, antiehdas, radio.string.quartet vienna & John Surman, PHACE | CONTEMPORARY MUSIC, JazzWerkstatt Wien, snim − Spontanes Netzwerk für improvisierte Musik, BIT20 Ensemble Bergen (Norwegen), Nouvel Ensemble Contemporain (Frankreich)
Zusammenarbeit u. a. mit: Zeno Baldi, Wolfgang Mitterer, Clemens Wenger, Christian F. Schiller, Benjamin Schmid, Thomas Gansch, Slivo Slivovsky, Katharina Ernst, Christoph Dienz, Rania Moslam, Herbert Pirker, Leo Riegler, Heike Kaltenbrunner

Aufführungen (Auswahl)

als Interpret
2013 Michael Zacherl (Ratsche), Manon Bancsich (Ratsche), Bernhard Schöberl (e-git), Klaus Haidl (e-git), Steffi Neuhuber (fl), Katrin Hauk (fl), Reni Weichselbaum (fl), Gobi Drab (fl), Rosi Rehformen (vc), Manuel Mayr (db) - Konzertreihe "Das kleine Symposion" - snim − Spontanes Netzwerk für improvisierte Musik, Echoraum Wien: [Die] Wende – A Concert Sound Installation (UA, Maja Osojnik)
2013 BIT20 Ensemble - Bergen Festival (Norwegen): Kaleidoskop im Nebel (UA, Vinko Globokar)
2014 Manuel Mayr (db), Lukas König (db) - fmRiese – Forward Music Festival, Wattens: Bass surface (UA, Christof Dienz)
2015 Matija Schellander (db, synth), Manuel Mayr (db, e-bgit), Lukas König (schlzg), Maja Osojnik (fl, voc), Kaja Draksler (pf), Audrey Chen (vc, voc) - Internationales Jazzfestival Saalfelden: A.T.T.W.A. - ALL THE TERMS WE ARE (UA, Maja Osojnik)
2016 Renald Deppe (sax), Manuel Mayr (db), Hassan Zanjirani Farahani (elec) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Helmut List Halle Graz: one bubble muggle meets double trouble (UA, Renald Deppe)
2018 Agnes Hvizdalek (voc), Henrik Munkeby Nørstebø (pos), Manuel Mayr (db), Daniel Lercher (Komposition, elec) - Daniel Lercher Porträtkonzert, Radiokulturhaus Wien: hoax (UA, Daniel Lercher)
2023 Barbara Riccabona (vc), Roland Schueler (vc), Maiken Beer (vc), Margarethe Maierhofer-Lischka (db), Nikolaus Feinig (db), Manu Mayr (db) - Wien Modern - JUDITH UNTERPERTINGER: ZEITENVERWESUNG II | PETER ZUMTHOR 12, Stift Klosterneuburg: Zeitenverwesung II (UA, Judith Unterpertinger)

Pressestimmen (Auswahl)

11. Dezember 2021
über: Uya - Synesthetic Octet, Renee Benson (JazzWerkstatt Records, 2021)
"Rap mit jazzigem Beigeschmack? Ein alter Hut. Wenn sich aber jemand anschickt, Hip-Hop mit Avantgarde-Jazz in einem kammermusikalischen Rahmen zu verschmelzen, besitzt er ein Alleinstellungsmerkmal. Der Klarinettist Vincent Pongrácz brilliert damit auch auf dem nunmehr vierten Album seines Synesthetic Octet: Sprechgesänge von immer wieder dadaistischer Prägung treffen auf verschrobene Shuffle-Grooves und Bläserlinien, die eher nach einem Avantgarde-Festival schielen als dem Einsatz in einer Disco. Ein Wahnwitz mit subtilen Mitteln: Pongrácz überhöht den Hip-Hop ähnlich raffiniert, wie Maurice Ravel einst den Walzer in seinem Stück "La Valse" abstrahiert hat. Dabei fahren diese Tracks durchaus ins Tanzbein, wie der Break-zerklüftete Beat von "Schack"."
Wiener Zeitung: Vincent Pongrácz: Hip-Hop fürs Hirn (Christoph Irrgeher, 2021), abgerufen am 10.05.2022 [https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/pop-rock-jazz/2130894-V…]

21. Oktober 2021
über: Creation Eats Creator - 5K HD (fiveK Records/Ink Music, 2021)
"Auf dem vor einigen Wochen veröffentlichten Album "Creation Eats Creator" und der dazugehörenden Konzert-Tournee verzichten 5K HD nun auf jegliche elektronischen Effekt-Orgien, erschaffen aber auch mit rein akustischen Mitteln ein außergewöhnlich breites, durch zahlreiche rhythmische Finessen, unerwartete Twists und Stimmungsänderungen geprägtes Klangspektrum. Benny Omerzell verzaubert mit fast schon klassisch anmutenden Piano-Exkursionen, beherrscht aber auch den beherzten Griff in den Korpus des Flügels, um die Saiten auf originelle Weise zu manipulieren. Andreas Lettner stapelt Becken übereinander, um seinen Beats ein außergewöhnliches Soundkleid zu verpassen, und Manu Mayr traktiert seinen Kontrabass nicht nur mit den Fingernägeln, sondern gerne und gekonnt auch mit dem Bogen. Martin Eberle zaubert auf Trompete und Zugtrompete eine Vielzahl an Stimmungen, von ungemein kraftvoll bis wundervoll melancholisch, steuert auch lässige kleine Pfeifeinlagen bei und singt die zweite Stimme. Mira Lu Kovacs kristallklarer, in höhere Sphären führender Gesang integriert sich wie ein weiteres Lead-Instrument perfekt in den musikalischen Reigen, steht aber zugleich mit ihren aussagekräftigen Texten stets im Mittelpunkt des Geschehens. Besonders intensiv wird es immer, wenn Trompete und menschliche Stimme miteinander verschmelzen. In ihren akustischen Varianten erscheinen die 5K HD näher, wärmer, unmittelbarer – emotional stärker aufgeladen. Aber egal ob elektronisch oder akustisch - 5K HD ist ein auf einen perfekten Gruppensound ausgelegtes Ensemble aus Individualisten, das durch dieses "Unplugged"-Projekt sowohl in seiner Spiellust als auch in seiner Kreativität einen neuen Schub erfahren hat [...]."
Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft: What a Happy Fxxxing Concert! - 5K HD begeistern auch "unplugged" das zahlreich erschienene Spielboden-Publikum (Peter Füssl, 2021), abgerufen am 01.03.2023 [https://www.kulturzeitschrift.at/kritiken/musik-konzert/what-a-happy-fx…]

09. September 2019
über: High Performer - 5K HD (fiveK Records)
""High Performer" ist ein in sich schlüssiges, ausgewogenes Album voller liebevoller Details und Experimente, die uns jedoch nicht mit Stilbruch-Explosionen erschrecken, sondern sich eher subtil ins Unbewusste schieben und dort eine unterschwellige Spannung erzeugen. Eine Spannung in der wir heute alle Leben: uns Wertschätzung und Liebe über Leistung und Erfolg holen zu wollen und der immer deutlicher werdenden, aber noch leisen Ahnung, was die wichtigen Dinge im Leben sind, die uns glücklich machen. Vielleicht sind es die Beziehungen zu den Menschen, die wir Lieben. Vielleicht ist es die Achtsamkeit unseren Mitmenschen und der Umwelt gegenüber. Vielleicht ist es auch einfach ein gutes Gespräch, ein nettes Abendessen, ein Waldspaziergang. Ganz sicher ist es das Lauschen dieser außergewöhnlichen Band und diesen kunst- und liebevoll geschriebenen und gespielten Songs, die uns auch über eine andere Seite des "high Performen" nachdenken lassen [...]."
Österreichischer Rundfunk (ORF) – FM4: 5K HD "High Performer": Hochleistungspop gegen die Leistungsgesellschaft (Andreas Gstettner-Brugger, 2019), abgerufen am 22.06.2022 [https://fm4.orf.at/stories/2991125/]

23. Mai 2019
über: Abyss/Aloft - Kompost 3 (LP; JazzWerkstatt Records, 2019)
"Zum zehnjährigen Band-Jubiläum beschenken sich Kompost 3 selber und ihre zahlreichen Fans mit einem kaum zu überbietenden musikalischen Gegensatzpaar: "Abyss" und "Aloft". "Abyss" führt von der mythologischen Bedeutung her in die Tiefe, in die Unterwelt, ins Totenreich, in den Abgrund. Trompeter Martin Eberle, Keyboarder Benny Omerzell, Bassist Manu Mayr und Drummer Lukas König laden randvoll mit Elektronik aufgerüstet zur Expedition in dunkel verhallte Klangwelten ein und entwerfen vielschichtige, polyrhythmisch verschachtelte Soundscapes, in denen sich die einzelnen Instrumente manchmal fast aufzulösen scheinen. Der Einfluss des hippen Elektronic-Pop-Projekts 5K HD, das die vier Musiker äußerst erfolgreich mit der Schmids Puls-Sängerin Mira Lu Kovacs betreiben, auf die ausgedehnten Soundtüfteleien im Studio, ist unüberhörbar. Aber Kompost 3 ließen sich niemals auf nur eine Richtung festlegen, und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass es mit "Aloft" im krassen Gegensatz zum Vorgängeralbum, das bereits letzten Herbst erschienen ist, nun wieder in lichte Höhen empor geht, was zugleich eine Rückkehr zu konventionelleren Kompositionstechniken und eine Konzentration auf akustisches Instrumentarium bedeutet. Jeder habe zuhause komponiert, erzählt Eberle, dann wurde innerhalb von eineinhalb Tagen jedes Stück dreimal eingespielt - ohne Trennwände, ohne Kopfhörer - und schließlich einer von den Takes ohne Nachproduktion verwendet. Es habe Spaß gemacht, im Gegensatz zum aufwändig produzierten, total hochstilisierten "Abyss" wieder einmal "back to the roots" zu gehen und klassisch jazzmäßig zu produzieren  [...]. Der Ausdruck "klassisch jazzmäßig" ist natürlich ohnehin nach Kompost 3-Kriterien zu verstehen, was heißen soll: Höchst kreativ und vollgestopft mit unkonventionellen Ideen, rhythmische und harmonische Achterbahnfahrten, unerwartete Soundkonstellationen und ein buntes Spektrum an Stimmungen, stilistische Vielschichtigkeit und exzellente Soli. Viele Kompost 3-Stücke gleichen musikalischen Wundertüten, die mit Überraschungen vollgestopft sind, wobei das Spektakel niemals auf Kosten der musikalischen Substanz abgefeiert wird [...]."
Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft: Kompost 3: Abyss/Aloft (Peter Füssl, 2019), abgerufen am 01.03.2023 [https://www.kulturzeitschrift.at/kritiken/cd-tipp/kompost-3-abyss-aloft]

31. August 2017
über: And To In A - 5K HD (Seayou Records)
"Diese Supergroup, die zu dieser Bezeichnung nicht ganz passen möchte, besteht aus zwei wichtigen Grundelementen: Kompost 3 und Mira Lu Kovacs. Und da hat man schon einen hervorragenden Cocktail. Mit Kompost 3 hat man experimentellen Jazz voller Kreativität und Weitblick. Und dann hat man mit Kovacs noch eine zerbrechliche, starke, eigenwillige und vollends individuell eingesetzte Stimme. Wie kann das schiefgehen? Kann es nicht, ist es nicht [...]."
mica-Musikmagazin: 5K HD – "And To In A" (Anne-Marie Darok, 2017)

22. Dezember 2016
über: The Golden Fang - Shake Stew (Traumton Records, 2016)
"Richtig spürbar ist die enorme Freude, die die Beteiligten am Entstehen von „The Golden Fang“ gehabt haben. Die Energie und Dynamik, der an den Tag gelegte Spielwitz von Shake Stew lassen den Funken sofort überspringen. Man wird richtiggehend eingefangen und in das Geschehen, in den aufregenden, abwechslungsreichen musikalischen Erzählstrang des Albums hineingezogen. Lukas Kranzelbinder und seiner Truppe ist hier ein wirklich außergewöhnliches musikalisches Statement gelungen, das definitiv die Runde machen wird."
mica-Musikmagazin: SHAKE STEW – "The Golden Fang" (Michael Ternai, 2016)

02. August 2015
über: Rastlos - Synesthetic Octet (JazzWerkstatt Records, 2015)
"Vincent Pongrácz ist trotz seiner Jugend [...] kein unbeschriebenes Blatt mehr. [...] Auf der im vorigen Jahr erschienen CD »Woody Black 4«, eingespielt von einem Bassklarinettenquartett, fanden sich einige seiner Kompositionen, und nun folgt mit »Rastlos« ein feines Ensemblewerk des von Pongracz gegründeten Synesthetic Octets, das vor Kapazundern und zugleich Labelkollegen nur so strotzt: Clemens Salesny, Richard Köster, Peter Rom, Manuel Mayr, Lukas König, Alois Eberl, Doris Nicoletti und schließlich noch Renee Benson auf dem vorletzten Stück, die dem druckvoll verspielten Jazz der anderen Stücke einen knisternden Dreh in Richtung HipHop gibt. [...] Die große Leistung von »Rastlos« liegt aber nicht in der makellosen Virtuosität und Performance, sondern in den gewitzten Arrangements und Kompositionen, die mich weniger an Eric Dolphy, sondern an (wieder einmal) Charles Mingus erinnern, nicht was die Stimmungslage und tiefe Verwurzelung in Blues & Roots betrifft, sondern eher was die Zusammenführung von mehrtaktigen Themen mit verspielten Breaks und eher spartanisch gesetzten Improvisationsfreiräumen betrifft. Und natürlich der Hang zur Mehrstimmigkeit, doch wo man bei Mingus eine Jazzmesse mit düsteren Klangfarben und bruitistischen Akzenten betritt, da spaziert man bei Pongrácz durch den Konzertsaal und zelebriert eine leichtfüßige Freude am experimentellen Spiel. [...] Der späte Gil Evans wäre eine ebenso souveräne Fehleninschätzung, etwa was die schelmische Gelassenheit betrifft, mit der hier Genregrenzen überquert werden, am explizitesten im schon erwähnten Track »Alice«, der mit seiner (titelgemäß) rastlosen Stilwanderschaft übrigens einen hervorragenden Anspieltipp abgibt. Unter dem Strich jedenfalls eine wirklich beachtliche Leistungsschau eines großartigen Arrangeurs und Komponisten. Chapeau!"
skug: Synesthetic Octet - »Rastlos« (Curt Cuisine, 2015), abgerufen am 02.11.2023 [https://skug.at/rastlos-synesthetic-octet/]

30. März 2015
über: Ballads For Melancholy Robots - Kompost 3 (Laub Records, 2015)
"Man sollte mit Superlativen ja eher sparsam umgehen, aber das musikalische Feuerwerk, das Martin Eberle (Trompete), Benny Omerzell (Keyboards), Manu Mayr (Bass) und Lukas König (Schlagzeug, Percussion, Synthesizer) auf ihrem nunmehr dritten Album abbrennen, ist ein schlicht und einfach geniales [...] Es beeindruckt, dass wirklich alles in perfekter Weise miteinander im Einklang scheint, ohne dabei aber allzu rund zu sein: die spannungsgeladenen Aufbauten, der vor sich hin groovende Rhythmus, der spontanen Brüche und Ausbrüche, die weiten sphärischen Passagen, die vertrackten wie futuristisch anmutenden Spielerein, die reduzierten und sanften Momente, die vereinzelten klangkünstlerischen Einwürfe und, und, und [...]."
mica-Musikmagazin: KOMPOST 3 – "Ballads For Melancholy Robots" (Michael Ternai, 2015)

Diskografie (Auswahl)

2024 all sides find insides - TEARING (Ventil Records)
2023 Sequenz I: Burning Gas for Solo Acoustic Double Bass - Manu Mayr (Digital)
2023 Invert - TEARING (Single; Ventil Records)
2022 Studio Live Session - 5K HD (LP; LoEnd Records)
2022 Leelah - Jazzorchester Vorarlberg, Renee Benson, Vincent Pongrácz (JazzWerkstatt Records)
2022 Dental Advice, Must See - Synesthetic4 (Single; JazzWerkstatt Records)
2022 Ahwowha - Synesthetic4 (CD/LP; JazzWerkstatt Records)
2022 Dental Advice, Must See - Synesthetic4 (EP; JazzWerkstatt Records)
2021 Sequencing Detachments - schtum (Ventil Records)
2021 Uya - Synesthetic Octet, Renee Benson (LP; JazzWerkstatt Records)
2021 Creation Eats Creator - 5K HD (fiveK Records/Ink Music)
2020 ATMAK - Synesthetic4 (Single; JazzWerkstatt Records)
2020 Happy Fxxxing Life - 5K HD (Single; fiveK Records)
2020 Justice - 5K HD (Single; fiveK Records)
2020 Br Taka Boom - Synesthetic4 (LP; JazzWerkstatt Records)
2020 Breaking News - George Lewis / Oxana Omelchuk, Studio Dan (ezz-thetics) // Track 1: As we may feel 
2019 Pickedem - Synesthetic4 (JazzWerkstatt Records)
2019 Feed - schtum (LP; Laub Records)
2019 In, Out - 5K HD (Single; fiveK Records)
2019 10/15 - 5K HD (Single; fiveK Records)
2019 Crazy Talk - 5K HD (Single; fiveK Records)
2019 High Performer - 5K HD (fiveK Records)
2019 Abyss/Aloft - Kompost 3 (LP; JazzWerkstatt Records)
2018 Abyss - Kompost 3 (JazzWerkstatt Records)
2018 Rise And Rise Again - Shake Stew (Traumton Records)
2017 In the Meanwhile Shoot Me a Movie - Synesthetic Octet (JazzWerkstatt Records)
2017 And To In A - 5K HD (Seayou Records)
2017 The Stage Band Recordings - Shake Stew (Shake Stew Self-Release)
2017 What If I - 5K HD (Single; Seayou Records)
2017 Anthem - 5K HD (Single; Seayou Records)
2017 Zeno Baldi: MORENE & Live, Karlskirche - Manu Mayr (Laub Records) 
2017 Krüger & Pardeller - Krüger & Pardeller, Studio Dan (JazzWerkstatt Records)
2016 The Golden Fang - Shake Stew (Traumton Records)
2016 Rastlos Remixed  - Synesthetic Octet (LP; JazzWerkstatt Records)
2016 Anthem/Fat People - Kompost 3 feat. Mira Lu Kovacs (7"; Laub Records)
2016 MeM - Kompost 3 feat. Mira Lu Kovacs (Laub Records)
2015 Film Still - Trio Trara (JazzWerkstatt Records)
2015 The Voice within - Fatima Spar & Jazzorchester Vorarlberg (Acre of Bacon)
2015 Music for BREATHE - Manu Mayr (Laub Records)
2015 Ballads For Melancholy Robots - Kompost 3 (Laub Records)
2014 Rastlos - Synesthetic Octet (JazzWerkstatt Records)
2014 Morphing - Jazzorchester Vorarlberg (JazzWerkstatt Records)
2014 Mosquito Warrior - Dickbauer Collective (Session Work Records)
2012 Epigenesis - Kompost 3 (Laub Records)
2011 (re)kompost - Kompost 3 (12"; Laub Records)
2011 Jazzwerkstatt Wien New Ensemble - Jazzwerkstatt Wien New Ensemble (JazzWerkstatt Records/Lotus Records)
2010 Kompost 3 - Kompost 3 (Laub Records)

als Interpret, Gastmusiker
2021 Wanting Machine - Peter Rom (JazzWerkstatt Records)
2020 Vinko Globokar - BIT20 Ensemble, Vinko Globokar, Trond Madsen, Alwynne Pritchard (Kairos)
2019 Live at Porgy & Bess Vol. 3 - Max Nagl Ensemble (Rude Noises)
2019 Vast Potential - RaaDie (Traumton Records) // Track 7: Hey Lo!
2019 dhalang | hoax - Daniel Lercher (LP; Not on Label) // B: hoax
2018 Bonsai - Zeno Baldi, Maurizio Longoni, Manu Mayr, Divertimento Ensemble, Sandro Gorli (Stradivarius)
2018 Manic Acid Love - Schmieds Puls (Play Dead)
2016 Let them grow - Maja Osojnik (Rock is Hell Records)
2016 True Stories - Jazz Bigband Graz (Natango Music)
2016 Retrograde - Martin Philadelphy (Delphy Entertainment Rekords)
2015 Lololo - Sixtus Preiss (7"; Affine Records)
2014 The Jazz Composer's Orchestra Update - Michael Mantler (ECM Records)
2013 Eure Armut kotzt mich an - Koenigleopold (JazzWerkstatt Records) // TRack 4: Luvznir Amur; Track 9: Südsee Von Palermo
2013 Muchogusto: Una Ópera Tragi-Erótico (Laub Records)
2013 20 Years Porgy & Bess Street Jazz Festival (Sampler): Mixed Pickles (Porgy & Bess) // CD 1, Track 1: The Stoner's Philosophy; CD 1, Track 2: Wall/Face; CD 3, Track 1: Zaunkönig; CD 3, Track 2: Luftschutz; CD 3, Track 3: Femton

als Produzent
2021 Volume 1 - Kerosin95 (LP; Ink Music) // A3: Nie wieder fühlen; B1: Nacht; B2: Interlude; B4: Beton; B5: Shiver
2019 Vast Potential - RaaDie (Traumton Records)
2019 High Performer - 5K HD (fiveK Records)

Literatur

mica-Archiv: Manu Mayr 
mica-Archiv: 5K HD
mica-Archiv: schtum
mica-Archiv: Kompost 3
mica-Archiv: Synesthetic 4
mica-Archiv: Synesthetic Octet

2011 Ternai, Michael: Kompost 3 präsentieren Rekompost. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Kompost 3 zu Gast in Landeck. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: P&B Stageband 2013: Vincent Pongracz "Synesthetic Octet". In: mica-Musikmagazin.
2013 mica: NASOM – The New Austrian Sound of Music 2014/2015. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Kompost 3 und das Trio Rom/Schaerer/Eberle zu Gast bei der jazzahead! 2014. In: mica-Musikmagazin.
2014 Sonnleitner, Alois: Willkommen in der Unabhängigkeit: Kompost 3 im Porträt. In: mica-Musikmagazin.
2014 Felber, Andreas: Szene im Umbruch: Abschiede und Newcomer prägten in den letzten Jahren die österreichische Jazzlandschaft. In: mica-Musikmagazin.
2015 Ternai, Michael: SYNESTHETIC OCTET – "Rastlos". In: mica-Musikmagazin.
2015 Marschall, Clemens: "Am Ende sind immer alle glücklich" – Kompost3 im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2015 mica: Die SKE Jahresstipendien gehen 2015 an ANNA SCHAUBERGER und MANU MAIR. In: mica-Musikmagazin.
2015 Ternai, Michael: MANU MAYR – "live – Karlskirche". In: mica-Musikmagazin.
2015 Ternai, Michael: KOMPOST 3 – "Ballads For Melancholy Robots". In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: KICK JAZZ – zwei Abende im Zeichen der jungen österreichischen Jazzgeneration. In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: TRIO TRARA – "Film Still". In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: SYNESTHETIC OCTET – "Rastlos Remixed". In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: SHAKE STEW – "The Golden Fang". In: mica-Musikmagazin.
2016 Cuisine, Curt: Herausforderer, Selbstausbeuter und Poll Winners – WETTBEWERBE IM JAZZ. In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael: SYNESTHETIC OCTET – "In the Meanwhile Shoot Me a Movie". In: mica-Musikmagazin.
2017 Sonnleitner, Alois: "Ein homogenes, dreidimensionales Klangbild" – MANU MAYR im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2018 Ternai, Michael: SHAKE STEW live bei der JAZZAHEAD! In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: Alben, die man 2018 nicht verpasst haben sollte: Jazz & Weltmusik (Teil 2). In: mica-Musikmagazin.
2018 Wurzwallner, Patrick: "Es geht einfach darum, ein Medium zu finden, mit dem man das, was man als Musiker in sich hat, gut transportieren kann" – LUKAS KRANZELBINDER (SHAKE STEW) im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: KICK JAZZ 2018. In: mica-Musikmagazin.
2018 Ternai, Michael: SHAKE STEW – "Rise And Rise Again". In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: Internationales Sprungbrett: Focus Acts 2018. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: Alben, die man 2018 nicht verpasst haben sollte: Jazz & Weltmusik (Teil 2). In: mica-Musikmagazin.
2019 Kochman, Alexander: SYNESTHETIC 4 – "Pickedem". In: mica-Musikmagazin.
2019 Strelka, Shilla: "[E]ine nicht gleichmäßige Maschine" – SCHTUM (MANU MAYR und ROBERT POCKFUSS) im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2019 Praschak, Rainer: Wie klingt Europa dieses Jahr? Das EUROSONIC NOORDERSLAG 2019 im Rückblick. In: mica-Musikmagazin.
2019 Luxner, Johannes: MANU MAYR – Bote einer neuen Generation. In: mica-Musikmagazin.
2019 Strelka, Shilla: "[E]ine nicht gleichmäßige Maschine" – SCHTUM (MANU MAYR und ROBERT POCKFUSS) im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: 40. Internationales Jazzfestival Saalfelden. In: mica-Musikmagazin.
2019 Philomena, Julia: "Wir wollten uns laut und kompromisslos zurückmelden" – 5K HD im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: 5K HD geht für Österreich beim IMPALA EUROPEAN ALBUM OF THE YEAR ins Rennen. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: 6 österreichische Acts bei EUROSONIC NOORDERSLAG 2020. In: mica-Musikmagazin.
2021 Wendrock, Sylvie: "Ohren auf und fertig." – SYNESTHETIC4 im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2021 Benkeser, Christoph: "Es geht um die gemeinsame Vision" – MANU MAYR (SCHTUM) IM MICA-INTERVIEW. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: Anlässlich des International Jazz Day: Ein Blick auf die österreichische Jazzszene. In: mica-Musikmagazin.
2023 mica: Sonoric Reflections x 12TON. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Manuel Mayr
austrian music export: Manuel Mayr
SR-Archiv: Manuel Mayr
Soundcloud: Manu Mayr
Bandcamp: Manu Mayr
Webseite: Kompost 3
austrian music export: Kompost 3
YouTube: Kompost 3
Bandcamp: Kompost 3
Webseite: 5K HD
austrian music export: 5K HD
Wikipedia: 5K HD
Facebook: 5K HD
Soundcloud: 5K HD
YouTube: 5K HD
Bandcamp: 5K HD
Webseite: schtum
Facebook: schtum
YouTube: schtum
Bandcamp: schtum
Webseite: Jazzorchester Vorarlberg
Facebook: Jazzorchester Vorarlberg
Webseite: Gabbeh ensemble
Facebook: Gabbeh ensemble
YouTube: Gabbeh ensemble
Webseite: Trio Trara
YouTube: TEARING
Webseite: Synesthetic
austrian music export: Synesthetic4
Facebook: Synesthetic4
Webseite: Studio Dan
Soundcloud: Studio Dan
Webseite: Laub Records
Webseite: JazzWerkstatt Wien

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 30. 11. 2023): Biografie Manuel Mayr. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/187373 (Abrufdatum: 5. 3. 2024).