Dienz Christof

Vorname
Christof
Nachname
Dienz
erfasst als
InterpretIn
KomponistIn
MusikerIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Fagott
Zither
Geburtsjahr
1968
Geburtsort
Innsbruck
Geburtsland
Österreich

Fotograf: Christoph Walder ©

 

Christof Dienz verbrachte seine Kindheit in Kitzbühel und besuchte in Innsbruck ein Musikgymnasium. Er verfasste während seiner Gymnasialzeit erste Kompositionen für seine Mitschüler. Nach seiner Übersiedlung 1989 nach Wien übernahm er diverse Jobs wie Plakatierer oder Barkeeper ehe er an der Musikuniversität Fagott studierte. Seit 2000 ist Dienz als freiberuflicher Fagottist und Komponist tätig. Zudem existiert seit 2002 sein Soloprogramm "Dienz zithered" (Zither und Loopgenerator).

 

Christof Dienz ist ein Musiker, der sich wie kaum ein  anderer, immer wieder neu zu erfinden versteht. Offenbar kennt der gebürtige Tiroler tatsächlich keinerlei Berührungsängste, wenn es darum geht neue musikalische Wege einzuschlagen. Stets auf der Suche nach neuen Ausdruckmöglichkeiten entwirft der Künstler, angetrieben von einer ungemeinen Experimentierfreude, seine ureigene und unverwechselbare Klangsprache.


Ausbildung
Musikgymnasium Innsbruck Innsbruck
1991 - 1999 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Fagott Turkovic Milan

Tätigkeiten
1992 - 2000 Die Knödel Leiter und Komponist des Ensembles
1997 - 2000 Orchester der Wiener Staatsoper Wien Fagottist
2006 KomponistInnenforum Mittersill Mittersill composer in residence
2006 Internationales Jazzfestival Saalfelden Saalfelden featured artist
freiberuflicher Komponist und Fagottist
künstlerischer Leiter von fmRiese - forward music festival
musizierte u.a. mit marc ribot, zeena parkins, terry bozzio, dj dsl, wolfgang puschnig, thomas larcher, klaus dickbauer, lorenz raab, rupert huber, hannes strobl, herbert pirker, matthias pichler u.v.m.

Aufträge (Auswahl)
2002 Klangspuren - Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz felder - für zither-solo und loopgenerator

Aufführungen (Auswahl)
2003 Klangspuren - Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz Schwaz in Tirol Im Inneren des Orgon-Akkumulators
2003 Klangspuren - Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz Schwaz in Tirol Gischt - oder die Sehnsucht nach Mehr
2003 Klangspuren - Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz Schwaz in Tirol Pyromen
2004 Jugendstiltheater Baumgartner Höhe Die vertauschten Köpfe - Kurzoper nach einem Text von Radek Knapp
2005 Klangspuren - Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz Schwaz in Tirol Tennishalle Schwaz Mob-Concertino für Bläserensemble und Blaskapelle
2006 ORF/Landesstudio Tirol Innsbruck und immer wieder cordoba... - [Hörspielmusik]
2007 Klangspuren - Verein zur Förderung von Neuer Musik Schwaz Innsbruck
2011 Congress und Messe Innsbruck GmbH Kongresshaus Innsbruck - Österreich Analog signals - Konzert für Trompete und Orchester
2012 Stadttheater Klagenfurt Klagenfurt "Der Sturm" - Musik zum Theaterstück

Auszeichnungen
2005 Amt der Tiroler Landesregierung Emil-Berlanda-Preis
2005 ORF - Österreichischer Rundfunk Ö1 Pasticcio-Preis für die CD "Dienz zithered"
2006 KomponistInnenforum Mittersill composer in residence
2006 Austro Mechana - Gesellschaft zur Verwaltung und Auswertung mechanisch musikalischer Urheberrechte GesmbH SKE-Jahresstipendium
2007 Stadt Wien Förderpreis
2009 musik aktuell - Neue Musik in Niederösterreich artist in residence
2010 Stadt Innsbruck Preis für künstlerisches Schaffen


Stilbeschreibung

Das ist sozusagen die Sehnsucht, die ich in der zeitgenössischen Musik habe; dass sie stärker intuitiv, körperlich wahrnehmbarer ist, dass man sie einfach aufnehmen kann und zum Hören nicht so viel Intellekt und Vorbildung braucht - und das passiert über den Puls, den Rhythmus. Das ist eine Haltung, die in der zeitgenössichen Musik nicht wirklich angesagt ist. Ich habe einfach den Zugang zu vielen verschiedenen Szenen, und das sehe ich als Bereicherung. Das macht mich letztendlich aus.

 

Christof Dienz 2006, zitiert aus einem Interview in "Concerto 2006/1"


Pressestimmen

23. September 2003

Christof Dienz, der als Musiker auf so ziemlich allen stilistischen Hochzeiten tanzt, ist bekennender Pyromane. Statt Heustadel anzuzünden, schreibt er aber lieber Musik. Sein "Pyromen" gab dem Bruckner Orchester Linz Gelegenheit zu amorphen, virtuosen Farbenspielen - vom ersten Funken über Flächenbrand bis hin zu Asche und Rauch.

 

Die Presse (Walter Weidringer)

 

2003

Die größte Überraschung des diesjährigen Festivals dürfte Christof Dienz Uraufführung "Pyromen" gewesen sein; ein Werk, in dem durch eine schier unglaublich differenzierte vielfältige Instrumentation Farbspiel und Schattierungen des Naturphänomens Feuer in Klänge umgesetzt werden, ohne dass Dienz je zur platten Bildmetapher greifen würde.



Neue Musikzeitung


  • 2011: Quadrat:sch Stubenmusic (col legno)

Links mica-Archiv: Christof Dienz, mica-Artikel: Christof Dienz präsentiert quadrat:sch im Porgy (2010), mica-Artikel: Artists Expo 2010: Christof Dienz (2010)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Christof Dienz. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/68686 (Abrufdatum: 14. 8. 2020).

Logo Filmmusik