Direkt zum Inhalt

König Lukas

Vorname
Lukas
Nachname
König
erfasst als
Interpret:in
Produzent:in
Komponist:in
Genre
Pop/Rock/Elektronik
Jazz/Improvisierte Musik
Neue Musik
Instrument(e)
Schlagzeug
Kontrabass
Synthesizer
Geburtsjahr
1988
Geburtsort
St. Pölten
Geburtsland
Österreich
Lukas König

Lukas König © Moritz Bichler

"Lukas König (*1988) studierte am Gustav Mahler Konservatorium in Wien, an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz sowie an der Swiss Jazz School und der Hochschule der Künste in Bern. Er erhielt 2009 das im Rahmen des Hans-Koller-Preises vergebene New-York-Stipendium und wurde 2014 mit dem BMUKK Startstipendium, dem Bremer Jazzpreis (mit Kompost3) und dem Bawag P.S.K. Next Generation Award ausgezeichnet. 2018 brachte das Klangforum Wien seine Komposition Stereogram1 im Wiener Konzerthaus zur Uraufführung. Er ist auf Festivals auf der ganzen Welt aufgetreten und hat mit zahlreichen Musiker*innen zusammengearbeitet [...]."
Musikprotokoll im Steirischen Herbst: Lukas König (2021), abgerufen am 05.01.2023 [https://musikprotokoll.orf.at/bio/lukas-koenig]

Stilbeschreibung

"Es ist für mich wie ein Sammelsurium von Momentaufnahmen von Gelüsten bestimmter Musikstile oder Experimente. Die Vorgabe ist irgendwie immer zu versuchen, relativ einzigartig zu sein und neue Formen von Musik oder Sound zu finden, die es so noch nicht gibt. Natürlich höre ich auch viel Musik (bzw. versuche ich am Ball zu bleiben) und die beeinflusst mich wiederum. Ich bin oft verblüfft von der Einfachheit und gleichzeitig der Komplexität mancher Tracks. Ich versuche offen zu bleiben, aber manchmal muss ich mich dann verschließen und improvisieren, um von mir selbst Ideen rauszukitzeln, die neu frisch und roh sind. Sowas kommt bei mir nur beim Improvisieren raus."
backbeat – das Magazin der beatboxx: Lukas König (Stefan Dammerer, 2017), abgerufen am 05.01.2023 [https://www.backbeat.at/drummer-in-des-monats/lukas-koenig/]

Auszeichnungen

2009 Austrian Music Office: Hans Koller Preis i.d. Kategorie "New York Stipendium"
2013 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2014–2015" (mit Kompost 3 und Koenig Leopold)
2013 VIS – Vienna Independent Shorts, Screensessions, poolinalemica – music austria: Nominierung Österreichischer Musikvideo Preis (Video: "Kohlhauser", mit Koenig Leopold)
2014 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: START-Stipendiat
2014  Freundes- und Förderkreis des Jazz in Bremen e.V. (Deutschland): Bremer Jazzpreis (mit Kompost 3)
2014 BAWAG P.S.K.: Next Generation Jazz Award (mit Kompost 3)
2017 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2018–2019" (mit Koenig Leopold)
2019 Internationales Jazzfestival Saalfelden: Artist in Residence
2020 Hotel Pupik, Schrattenberg: Artist in Residence
2021 Shape Network - Creative Europe Programme of the European Union: Chosen Artist
2023 Stadt Wien, Magistrat der Stadt Wien - MA 7 Kulturamt: Arbeitsstipendium Komposition
2023 Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport: Outstanding Artist Award für Musik

Ausbildung

2000–2003 Musikschule Prinzendorf: Schlagzeug
2003–2006 Musikgymnasium Wien: Matura (Pauke, klassisches Schlagwerk)
2003–???? Gustav Mahler Konservatorium f. Musik u. darstellende Kunst m. Öffentlichkeitsrecht, Wien: Jazzschlagzeug

Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Schlagzeug
Swiss Jazz School Bern - Hochschule der Künste Bern (Schweiz): Schlagzeug

Jazzseminare/Workshops u.a. mit: Billy Martin, Herbert Pirker, Jojo Mayer, Dejan Terzic, Mario Lackner, Ron Savage, Bruno Castellucci, Alessandro Minetto, Clemens Adlassnigg, Michael Prowaznik, Josef Gumpinger, Walter Grassmann, Silvio Berger

Tätigkeiten

2010–heute Laub Records: Gründer (gemeinsam mit Martin Eberle, Manuel Mayr, Benny Omerzell, Lukas Kranzelbinder)
2013–2014 Stageband  Porgy & Bess  - Synesthetic Octet: Schlagzeuger
2016–2020 Noise-/Improvisations-Szene - New York (USA): wiederholte Zusammenarbeit mit Nicola Hein (git, elec), Viola Yip (Licht, elec)

Zusammenarbeit u. a. mit: Reggie Washington, Malcolm Braff, Steven Bernstein, Kazuhisa Uchihashi, Audrey Chen, Allegre Corea, Julien Desprez, Wolfgang Puschnig, Jamaaladeen Tacuma, Thomas Gansch, Georg Breinschmid, Andy Manndorff, Jon Sass, Kadero, Lorenz Raab, Otto Lechner, Patrice Heral, Guem, Ulrich Drechsler, Raphael Preuschl, Phil Yaeger, Wolfgang Schiftner, Tristan Schulze, Woody Shabata, Yiri Slavik, Jorge Sánchez-Chiong, Clemens Wenger, Dave Clark, Guido Zorn, James Wylie, Bertl Mayer, Habib Samandi, Anis Kasbaoui, Irfan Icme, Chris Pitsiokos, Briggan Krauss, Dorian Concept, Freya Edmondes, Peter Kutin, Nik Hummer, Michael Fischer, Shahzad Isamaily, Elliott Sharp, Almog Sharvit, Brandon Seabrock, Adam O'Farrell, David Leon, MC Sensational, Elvin Brandhi, Petter Eldh, Otis Sandsjö, Hoover Le, Martin Siewert, Franz Hautzinger, Maja Osojnik, David Murray, Wolfgang Mitterer, Sixtus Preiss

Mitglied in den Ensembles/Bands
2005–2006 wa:rum: Schlagzeuger (gemeinsam mit Andreas Raab (git), Bernhard Eder (git, voc), Michael Stockinger (schlzg), Stefan Kastner (e-bgit, synth, pf, voc), Markus Nussbaumer (git))
2005–heute Aethaphon: Perkussionist (gemeinsam mit Matthias Pichler (db), Mike Tiefenbacher (pf, synth))
2006–2007 piktogramm II: Perkussionist (gemeinsam mit Christoph Walder (hn), Matija Schellander (db), Leo Riegler (elec), Daniel Riegler (pos))
2006–2011 Helicopter 111: Schlagzeuger (gemeinsam mit Wolfgang Schiftner (sax), Leo Riegler (elec))
2007–heute Clemens Salesny Electric Band: Schlagzeuger (gemeinsam mit Martin Eberle (tp), Paul Urbanek (keyb, elec), Peter Rom (git), Tom Zalud (git), Alex Meissl (db), Alex Kerbl (perc), Clemens Salesny (sax))
2009–heute Kompost 3: Schlagzeuger, Perkussionist, Synthesizer (gemeinsam mit Manuel Mayr (db, elec), Benny Omerzell (Rhodes, Hammond, pf), Martin Eberle (tp, flh))
2010–2015 Koenig Leopold: Schlagzeuger, Synthesizer (gemeinsam mit Leo Riegler (elec, voc, cl))
2011–heute Malcolm Braff Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Malcolm Braff (pf), Reggie Washington (db))
2012–2013 Triangulum: Schlagzeuger (gemeinsam mit Alois Eberl (pos), David Six (pf))
2013–heute Synesthetic Octet: Schlagzeuger (gemeinsam mit Vincent Pongrácz (Komponist, cl), Doris Nicoletti (fl), Clemens Salesny (bcl, sax), Richard Köster (tp), Alois Eberl (pos), Manuel Mayr (e-bgit, db), Peter Rom (git))
2017–2019 5K HD: Schlagzeuger (gemeinsam mit Mira Lu Kovacs (voc), Martin Eberle (tp, voc), Benny Omerzell (pf), Manuel Mayr (db))
2019–heute König Riegler: Schlagzeuger, Trompeter, Synthesizer (gemeinsam mit Leo Riegler (elec, sax, voc, git, pf))
2021–heute Dance With The Ghosts Quartet: Perkussionist (gemeinsam mit David Six (perc), Beate Wiesinger (db), Mario Rom (tp))
2021–heute Lukas König Trio: Schlagzeuger, Synthesizer (gemeinsam mit Fabian Rucker (sax, synth), Beate Wiesinger (db, synth))

Kœnig: Soloprogramm
Kleinod: Schlagzeuger (gemeinsam mit Felician Honsig-Erlenburg (sax), Martin Eberle (tp), Matthias Pichler (db))
Philipp Nykrin Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Philipp Nykrin (pf), Peter Kronreif (schlzg) bzw. Michael Prowaznik (schlzg), Matthias Pichler (db) bzw. Jojo Lackner (db) bzw. Lukas Kranzelbinder (db) - wechselnde Besetzungen)
Jackson 4: Schlagzeuger (gemeinsam mit Manfred Engelmayr (git), Martin Zrost (sax), Lukas Kranzelbinder (db))
Vegeta: Schlagzeuger (gemeinsam mit Martin Zrost (sax), Helge Hinteregger (voc), Lukas Kranzelbinder (db))
Band All.The.Terms.We.Are: Perkussionist (gemeinsam mit Audrey Chen (vc, voc), Manfred Engelmayr (git), Matija Schellander (db, synth), Manuel Mayr (db, e-bgit), Maja Osojnik (fl, voc, elec))
Homegrown: Schlagzeuger (gemeinsam mit Paul Urbanek (pf), Raphael Preuschl (e-bgit), Wolfgang Puschnig (sax))
Mopcut: Schlagzeuger, Synthesizer (gemeinsam mit Audrey Chen (voc, synth), Julien Desprez (e-git))
PLF: Schlagzeuger (gemeinsam mit Peter Kutin (elec), Freya Edmondes aka Elvin Brandhi (voc))
Paul Urbanek Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Paul Urbanek (pf), Raphael Preuschl (e-bgit))
C.U.BE 8tett & Strings: Schlagzeuger (gemeinsam mit Alex Löwenstein (asax, ssax), Anna Lang (vc), Astrid Wiesinger (asax, fl), Beate Wiesinger (e-bgit), Florian Sighartner (vl), Irene Kepl (va), Julia Pallanch (voc), Leonhard Skorupa (bcl), Paul Dangl (vc), Philipp Eder (pf, kybd), Vincent Pongrácz (cl))
DU: Schlagzeuger, Gesang (gemeinsam mit Claire Huguenin (voc), Karl Sayer (voc, e-bgit), Michael Tiefenbacher (pf, kybd), Moritz Hierländer (git, voc), Werner Angerer (voc))
Hendrik Feder: Schlagzeuger (gemeinsam mit Raphael Preuschl (e-bgit), Frédérique Hélène Leno (pf))
Omerzell/Siewert/König: Schlagzeuger (gemeinsam mit Benny Omerzell (pf), Martin Siewert (git))

ZUsammenarbeit u. a. mit: Greenwoman, Ensemble für Neue Musik Zürich, Bilderbuch, Klangforum Wien, JazzWerkstatt Wien, Gansch & Roses, Die Strottern, Moormother, Zur schönen Aussicht, Fat Tuesday

Aufführungen (Auswahl)

als Komponist
2015 Koenig Leopold, ensemble für neue musik zürich, Kunstraum Walcheturm Zürich (Schweiz): Beyond Taste – Without Subtlety (UA, Leo Riegler, Lukas König, Daniel Riegler)
2018 Klangforum Wien, Wiener Konzerthaus: Stereogram1 (UA)

als Interpret
2014 Manuel Mayr (db), Lukas König (db) - fmRiese – Forward Music Festival, Wattens: Bass surface (UA, Christof Dienz)
2015 Koenig Leopold, ensemble für neue musik zürich, Kunstraum Walcheturm Zürich (Schweiz): Beyond Taste – Without Subtlety (UA, Leo Riegler, Lukas König, Daniel Riegler)
2015 Matija Schellander (db, synth), Manuel Mayr (db, e-bgit), Lukas König (schlzg), Maja Osojnik (fl, voc), Kaja Draksler (pf), Audrey Chen (vc, voc) - Internationales Jazzfestival Saalfelden: A.T.T.W.A. - ALL THE TERMS WE ARE (UA, Maja Osojnik)
2018 Josef Öttl (video), Lukas König (dr), Tiroler Ensemble für Neue Musik – TENM - Klangspuren Schwaz: Laute Bilder (UA, Christof Dienz)

weitere Auftritte u. a. bei/beim: Cully Jazz Festival (Schweiz), FMX Mexcico (Mexiko), Beijing Ninegates Jazz Festival (VR China), Skopje Jazz Festival (Mazedonien), Elbjazz Hamburg (Deutschland), North Sea Jazz Festival (Niederlande), Bohemia JazzFest (Tschechische Republik), Umbria Jazz Festival (Italien), Jazzfest Wiesen, Jazzfest Wien

Pressestimmen (Auswahl)

01. Dezember 2021
über: Uya - Synesthetic Octet, Renee Benson (LP; JazzWerkstatt Records, 2021)
"Rap mit jazzigem Beigeschmack? Ein alter Hut. Wenn sich aber jemand anschickt, Hip-Hop mit Avantgarde-Jazz in einem kammermusikalischen Rahmen zu verschmelzen, besitzt er ein Alleinstellungsmerkmal. Der Klarinettist Vincent Pongrácz brilliert damit auch auf dem nunmehr vierten Album seines Synesthetic Octet: Sprechgesänge von immer wieder dadaistischer Prägung treffen auf verschrobene Shuffle-Grooves und Bläserlinien, die eher nach einem Avantgarde-Festival schielen als dem Einsatz in einer Disco. Ein Wahnwitz mit subtilen Mitteln: Pongrácz überhöht den Hip-Hop ähnlich raffiniert, wie Maurice Ravel einst den Walzer in seinem Stück "La Valse" abstrahiert hat [...]."
Wiener Zeitung: Vincent Pongrácz: Hip-Hop fürs Hirn (Christoph Irrgeher, 2021), abgerufen am 05.01.2023 [https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/pop-rock-jazz/2130894-V…]

18. Juli 2020
über: Messing - Kœnig (Ventil Records, 2020)
"Messing von Lukas König ist eine mutige Ansage, die dem straighten Pop eine Absage erteilt und statt dessen durch den Drang nach künstlerischer Freiheit und dem Willen nach Veränderung glänzt. Stets klingt das Metall, das Messing hier durch, drischt phasenweise ungnädig auf uns ein, treibt an, klingt nach. Ein künstlerisch wertvolles und eigenständiges Werk eines der bemerkenswertesten Drummer dieser Tage. Im Clubkontext räumt König damit den Laden zweifelsfrei genauso auf, wie im bestuhlten Listening-Ambiente."
events: Lukas König - Der international gefragte Drummer live on stage (2020), abgerufen am 10. Jänner 2023 [https://events.at/event/lukas-koenig]

23. Mai 2019
über: Abyss/Aloft - Kompost 3 (LP; JazzWerkstatt Records, 2019)
"Zum zehnjährigen Band-Jubiläum beschenken sich Kompost 3 selber und ihre zahlreichen Fans mit einem kaum zu überbietenden musikalischen Gegensatzpaar: "Abyss" und "Aloft". "Abyss" führt von der mythologischen Bedeutung her in die Tiefe, in die Unterwelt, ins Totenreich, in den Abgrund. Trompeter Martin Eberle, Keyboarder Benny Omerzell, Bassist Manu Mayr und Drummer Lukas König laden randvoll mit Elektronik aufgerüstet zur Expedition in dunkel verhallte Klangwelten ein und entwerfen vielschichtige, polyrhythmisch verschachtelte Soundscapes, in denen sich die einzelnen Instrumente manchmal fast aufzulösen scheinen. Der Einfluss des hippen Elektronic-Pop-Projekts 5K HD, das die vier Musiker äußerst erfolgreich mit der Schmids Puls-Sängerin Mira Lu Kovacs betreiben, auf die ausgedehnten Soundtüfteleien im Studio, ist unüberhörbar. Aber Kompost 3 ließen sich niemals auf nur eine Richtung festlegen, und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass es mit "Aloft" im krassen Gegensatz zum Vorgängeralbum, das bereits letzten Herbst erschienen ist, nun wieder in lichte Höhen empor geht, was zugleich eine Rückkehr zu konventionelleren Kompositionstechniken und eine Konzentration auf akustisches Instrumentarium bedeutet. Jeder habe zuhause komponiert, erzählt Eberle, dann wurde innerhalb von eineinhalb Tagen jedes Stück dreimal eingespielt - ohne Trennwände, ohne Kopfhörer - und schließlich einer von den Takes ohne Nachproduktion verwendet. Es habe Spaß gemacht, im Gegensatz zum aufwändig produzierten, total hochstilisierten "Abyss" wieder einmal "back to the roots" zu gehen und klassisch jazzmäßig zu produzieren  [...]. Der Ausdruck "klassisch jazzmäßig" ist natürlich ohnehin nach Kompost 3-Kriterien zu verstehen, was heißen soll: Höchst kreativ und vollgestopft mit unkonventionellen Ideen, rhythmische und harmonische Achterbahnfahrten, unerwartete Soundkonstellationen und ein buntes Spektrum an Stimmungen, stilistische Vielschichtigkeit und exzellente Soli. Viele Kompost 3-Stücke gleichen musikalischen Wundertüten, die mit Überraschungen vollgestopft sind, wobei das Spektakel niemals auf Kosten der musikalischen Substanz abgefeiert wird [...]."
Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft: Kompost 3: Abyss/Aloft (Peter Füssl, 2019), abgerufen am 01.03.2023 [https://www.kulturzeitschrift.at/kritiken/cd-tipp/kompost-3-abyss-aloft]

02. August 2015
über: Rastlos - Synesthetic Octet (JazzWerkstatt Records, 2014)
"Vincent Pongrácz ist trotz seiner Jugend [...] kein unbeschriebenes Blatt mehr. [...] nun folgt mit »Rastlos« ein feines Ensemblewerk des von Pongracz gegründeten Synesthetic Octets, das vor Kapazundern und zugleich Labelkollegen nur so strotzt: Clemens Salesny, Richard Köster, Peter Rom, Manuel Mayr, Lukas König, Alois Eberl, Doris Nicoletti und schließlich noch Renee Benson auf dem vorletzten Stück, die dem druckvoll verspielten Jazz der anderen Stücke einen knisternden Dreh in Richtung HipHop gibt. [...] Die große Leistung von »Rastlos« liegt aber nicht in der makellosen Virtuosität und Performance, sondern in den gewitzten Arrangements und Kompositionen, die mich weniger an Eric Dolphy, sondern an (wieder einmal) Charles Mingus erinnern, nicht was die Stimmungslage und tiefe Verwurzelung in Blues & Roots betrifft, sondern eher was die Zusammenführung von mehrtaktigen Themen mit verspielten Breaks und eher spartanisch gesetzten Improvisationsfreiräumen betrifft. Und natürlich der Hang zur Mehrstimmigkeit, doch wo man bei Mingus eine Jazzmesse mit düsteren Klangfarben und bruitistischen Akzenten betritt, da spaziert man bei Pongrácz durch den Konzertsaal und zelebriert eine leichtfüßige Freude am experimentellen Spiel. [...] Der späte Gil Evans wäre eine ebenso souveräne Fehleninschätzung, etwa was die schelmische Gelassenheit betrifft, mit der hier Genregrenzen überquert werden, am explizitesten im schon erwähnten Track »Alice«, der mit seiner (titelgemäß) rastlosen Stilwanderschaft übrigens einen hervorragenden Anspieltipp abgibt. Unter dem Strich jedenfalls eine wirklich beachtliche Leistungsschau eines großartigen Arrangeurs und Komponisten. Chapeau!"
skug: Synesthetic Octet - »Rastlos« (Curt Cuisine, 2015), abgerufen am 10.01.2023 [https://skug.at/rastlos-synesthetic-octet/]

30. März 2015
über: Ballads For Melancholy Robots - Kompost 3 (Laub Records, 2015)
"Man sollte mit Superlativen ja eher sparsam umgehen, aber das musikalische Feuerwerk, das Martin Eberle (Trompete), Benny Omerzell (Keyboards), Manu Mayr (Bass) und Lukas König (Schlagzeug, Percussion, Synthesizer) auf ihrem nunmehr dritten Album abbrennen, ist ein schlicht und einfach geniales [...] Es beeindruckt, dass wirklich alles in perfekter Weise miteinander im Einklang scheint, ohne dabei aber allzu rund zu sein: die spannungsgeladenen Aufbauten, der vor sich hin groovende Rhythmus, der spontanen Brüche und Ausbrüche, die weiten sphärischen Passagen, die vertrackten wie futuristisch anmutenden Spielerein, die reduzierten und sanften Momente, die vereinzelten klangkünstlerischen Einwürfe und, und, und [...]."
mica-Musikmagazin: KOMPOST 3 – "Ballads For Melancholy Robots" (Michael Ternai, 2015)

06. November 2013
über: Eure Armut kotzt mich an - Koenig Leopold (JazzWerkstatt Records, 2013)
"Spielen koenigleopold mit allen möglichen Klischees, natürlich tun sie das, ist ihr Gehabe ein bewusst an die Spitze des schlechten Geschmackes Getriebenes und weit aus dem Rahmen des Gewöhnliches Fallendes, natürlich ist es das auch. Doch subtrahiert man das aktionistische Schauspiel und Theater der beiden Protagonisten Leo Riegler und Lukas König, die ja ursprünglich aus dem Jazz stammen, und die diesen Umstand auch nicht ganz verbergen können oder möchten, von deren künstlerischen Darbietung im Ganzen, bleibt eines übrig, die Musik als solche. Und die alleine steht schon als etwas ganz Extravagantes für sich. Den Versuch, die Songs, Nummern und Klangexperimente des Zweiergespanns irgendeiner stilistischen Kategorie zuzuordnen, kann man im Grunde genommen sein lassen. Den Sound, welchen koenigleopold zelebrieren, ist nämlich alles, wie auch nichts, er ist geordnetes Chaos, Nonkonformismus, Widerspenstigkeit, die Loslösung von allem musikalisch traditionellen Denken, entfesselte Kreativität, Provokation, ein Spiel mit Extremen und Gegensätzen, und, und, und. Die Spange, die letztlich alles irgendwie zusammenhält, ist diese besondere diese Prise Wahnsinn, diese avantgardistisch, schräg anmutende und stets zwischen Ernst und Humor wechselnde Note, die allem irgendwie inne ist [...]. Ob koenigleopolds ausschweifendes und anarchistisches Klangtheater jemanden nun gefällt oder nicht, unberührt lässt es keinen. Und das ist gut so. Leo Riegler und Lukas König schreiten auf musikalisch ungesicherten Pfaden, die, und das macht die ganze Sache so interessant und spannend, aufgrund ihrer unorthodoxen Ansätze einen erfrischenden Gegenentwurf zu allen glattpolierten Mainstream-Entwürfen darstellen."
mica-Musikmagazin: koenigleopold – eure armut kotzt mich an (Michael Tenai, 2013)

Diskografie (Auswahl)

2023 ParziFOOL - PLF (EP; Ventil Records)
2022 EPDEMO - PLF (Opal Tapes)
2022 Spam Likely - Jessica Pavone, Lukas König, Matt Mottel (577 Records)
2021 Rec. Live 22 Oct 2021 Vinylograph - Kœnig (LP; Vinylograph)
2021 Jitter - Mopcut (Opal Tapes/Ventil Records)
2021 Demo - PLF (EP; Opal Tapes)
2021 Buffering Synapsis - Kœnig (Cass; Opal Tapes)
2021 Uya - Synesthetic Octet, Renee Benson (LP; JazzWerkstatt Records)
2020 Messing - Kœnig (Ventil Records)
2020 FAME OVER - König Riegler (JazzWerkstatt Records)
2020 Sesselleiste - Kœnig feat. Coco Béchamel (Single; Ventil Records)
2020 Mr. Kiwi's - Kœnig feat. Mc Sensational (Single; Ventil Records) 
2019 Abyss/Aloft - Kompost 3 (LP; JazzWerkstatt Records)
2019 High Performer - 5K HD (fiveK records)
2019 Crazy Talk - 5K HD (Single; fiveK records)
2019 10/15 - 5K HD (Single; fiveK records)
2019 In, Out - 5K HD (Single; fiveK records)
2019 Accelerated Frames of Reference - Mopcut (Trost Records)
2018 Abyss - Kompost 3 (JazzWerkstatt Records)
2018 Cultivation - Homegrown (Skylark Production)
2017 In the Meanwhile Shoot Me a Movie - Synesthetic Octet (JazzWerkstatt Records)
2017 And To In A - 5K HD (Seayou Records)
2017 Anthem (Radio Edit) - 5K HD (Single; Seayou Records)
2017 What If I - 5K HD (Single; Seayou Records)
2017 Best of 28 - Kœnig (Laub Records)
2017 Battleship Euphoria - Omerzell | Siewert | König (cracked anegg records)
2016 Seeds - Homegrown (Skylark Production)
2016 Rastlos Remixed  - Synesthetic Octet (LP; JazzWerkstatt Records)
2016 Anthem/Fat People - Kompost 3 feat. Mira Lu Kovacs (7"; Laub Records)
2016 MeM- Kompost 3 feat. Mira Lu Kovacs (Laub Records)
2015 Kœnig - Kœnig (EP; Laub Records)
2015 8th Of March/Montschitschi ‎- Koenig Leopold feat. MC Rhine (12", Rock Is Hell Records)
2015 Ballads For Melancholy Robots - Kompost 3 (Laub Records)
2014 Rastlos - Synesthetic Octet (JazzWerkstatt Records)
2013 Eure Armut kotzt mich an - Koenig Leopold (JazzWerkstatt Records)
2013 ME-CD Nr. 1113 (Musikexpress) // Track 10: Kohlhauser
2012 Epigenesis - Kompost 3 (Laub Records)
2012 Aalfang - Koenig Leopold (EP; JazzWerkstatt Records)
2012 Ohne mit Dir - DU (ATS Records)
2011 (re)kompost - Kompost 3 (12"; Laub Records)
2011 Generations 2010 Internationales Jazztreffen Frauenfeld (Generecords) // CD 2, Track 7: Indian Lady
2011 Inside - Malcolm Braff Trio (Enja Records)
2011 Something for the Heart - Schellander, Schiftner, König (Laub Records)
2010 Kompost 3 - Kompost 3 (Laub Records)
2009 Stanley's Nightmare - Aethaphon (SessionWork Records)
2008 Live At JazzWerkstatt - Clemens Salesny Electric Band (JazzWerkstatt Records)
2008 Constant Moving - Karl Sayer Quintett (Extraplatte)
2008 A Matter of Time - Paul Urbanek Trio (Extraplatte)
2008 Blossoming - Hendrik Feder (JazzWerkstatt Records)

als Studiomusiker, Interpret
2022 Вони не пройдуть (Trost Records) // CD 2, track 2: Nido IV 2021
2021 Wanting Machine - Peter Rom (LP; JazzWerkstatt Records) // Track B1: Trigger Happy
2020 Möbius Strip - Heinrich von Kalnein (Natango Music) // CD 1, Track 2: No.2 - Alto, Bass & Drums; CD 1, Track 3: No.3 - Tenor, Bass & Drums; CD 1, Track 5: No.16 - Bari, Bass & Drums; CD 1, Track 6: No.8 - Tenor & Drums; CD 1, Track 8: No.17 - Bari, Bass & Drums; CD 1, Track 11: No.15 - Bari, Bass & Drums; CD 1, Track 12: No.13 - Alto & Drums; CD 1, Track 13: No.14 - Bari, Bass & Drums
2019 Contemplations On The Cognitive Loudness Of The 4th Reich'n'Roll - Dieb13 (God Records)
2018 Wien Musik 2018 (monkey.music) // Track 6: Ice Bird
2018 Ten Yrs Aft - Martin Philadelphy, Martinek & The Arresto Kids (Delphy Entertainment Rekords)
2016 Wo fangt's an - JazzWerkstatt Wien, Die Strottern (cracked anegg records)
2016 Rare Earth - Sixtus Preiss (EP; Affine Records)
2015 Schick Schock - Bilderbuch (Maschin Records)
2015 Lololo - Sixtus Preiss (LP; Affine Records)
2015 Tombo - RaggaMuffin BrassOrchestra (Huette Records)
2013 Wien Musik 2013 (monkey.music) // Track 13: Heat the Water
2013 Mixed Pickles: Street Jazz Festival 13.09.-15.09.2013
2013 Muchogusto: Una Ópera tragi-erótico (Laub Records)
2013 Bulge Live - Don Ellis Tribute Orchestra (Schagerl Records)
2012 Nicht aus dem Sinn - Angela Maria Reisinger (JazzWerkstatt Records)
2011 Hitkopplung (Dickgelb) // Track 2: Raggadrum
2010 Nutville - Netnakisum (Hoanzl/Geco Tonwaren) // Track 7: Junge Leute
2009 Elegant - JazzWerkstatt Wien, Die Strottern (JazzWerkstatt Records)

Literatur

mica-Archiv: Lukas König
mica-Archiv: Kœnig
mica-Archiv: Koenig Leopold
mica-Archiv: Kompost 3
mica-Archiv: 5K HD
mica-Archiv: Mopcut
mica-Archiv: Synesthetic Octet

2009 Ternai, Michael: Helicopter 111 in der Roten Bar. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: Kranzelbinder/Preinfalk/Vogel/König improvisieren im Blue Tomato. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: Bohatsch/Raumschiff Engelmayr/Kranzlbinder/König üben sich im freien Spiel. In: mica-Musikmagazin.
2013 mica: NASOM – The New Austrian Sound of Music 2014/2015. In: mica-Musikmagazin.
2013 mica: WIEN MUSIK 2013. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: P&B Stageband 2013: Vincent Pongracz "Synesthetic Octet". In: mica-Musikmagazin.
2015 Ternai, Michael: SYNESTHETIC OCTET – "Rastlos". In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: SYNESTHETIC OCTET – "Rastlos Remixed". In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael: SYNESTHETIC OCTET – "In the Meanwhile Shoot Me a Movie". In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael: OMERZELL I SIEWERT I KÖNIG – "Battleship Euphoria". In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: ELEVATE FESTIVAL 2019 – "TRUTH". In: mica-Musikmagazin.
2020 Woels, Michael Franz / Benkeser, Christoph: "Wer das aushält, hat sich den Rest verdient." – KŒNIG (LUKAS KÖNIG) im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: Anlässlich des International Jazz Day: Ein Blick auf die österreichische Jazzszene. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Lukas König
austrian music export: Lukas König
SR-Archiv: Lukas König
Facebook: Kœnig
Soundcloud: Kœnig
YouTube: Kœnig
Bandcamp: Kœnig
SHAPE: Lukas König
Webseite: Kompost 3
austrian music export: Kompost 3
YouTube: Kompost 3
Bandcamp: Kompost 3
Webseite: Synesthetic Octet
YouTube: Synestheticivo
Webseite: Laub Records
cba – cultural broadcasting archive: Dance with the Ghosts: ein gesellschaftspolitisches Musikprojekt (Sweetspot/Mischa G. Hendl, 2021)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 20. 1. 2024): Biografie Lukas König. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/180467 (Abrufdatum: 24. 5. 2024).

Logo NASOM