Direkt zum Inhalt

Eberle Martin

Vorname
Martin
Nachname
Eberle
erfasst als
Interpret:in
Dirigent:in
Komponist:in
Arrangeur:in
Künstlerische:r Leiter:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Produzent:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Neue Musik
Instrument(e)
Trompete
Zither
Geburtsjahr
1981
Geburtsort
Dornbirn
Geburtsland
Österreich
Martin Eberle

Martin Eberle © Eckhart Derschmidt

"Der Vorarlberger Jazz- und Improvisationsmusiker spielt die Trompete, als hätte er nie etwas anderes getan: Martin Eberle gilt als Fixstern in der österreichischen Jazzszene. Noch als Student rief er das Jazzorchester Vorarlberg ins Leben; 2009 verschlug es ihn nach Wien, wo er die Bands "kompost3" und das schweizerisch-österreichischen Trio "Rom|Schaerer|Eberle" gründete. Auch beim Wienerlied Duo "Die Strottern" wirkt er als Blech mit und weil ihm das alles noch nicht reicht, ist er auch noch Trompeter der Jazzwerkstatt Wien. Er hat mit Soap&Skin zusammengearbeitet, 5/8erl in Ehr'n, Schmied's Puls und noch ganz vielen anderen."
FAQ Bregenzer Wald: Martin Eberle, abgerufen am 28.02.2023 [https://www.faq-bregenzerwald.com/akteurinnen/martin-eberle]

Stilbeschreibung

"Ein Musiker, der sich in seinen verschiedenen Projekten in stilistischen Fragen wie ein Chamäleon zeigt und dessen facettenreiches und vielschichtiges Spiel sich nur schwer über eine einzelne Kategorie beschreiben lässt, der es liebt sich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen, seien diese auch noch so ungewöhnlich und nicht dem Herkömmlichen entsprechend, genau ein solcher ist der aus Vorarlberg stammende und inzwischen in Wien lebende Trompeter Martin Eberle [...]."
mica-Musikmagazin: Jazztime präsentiert Martin Eberle (Michael Ternai, 2012)

"Was spielerische Virtuosität, Innovationskraft und die Offenheit dem Neuem und Ungewöhnlichen gegenüber betrifft, steht Martin Eberle [...] um nichts nach. [...] offenbart auch der Vorarlberger ein ungemein weites musikalisches Spektrum, welches von der traditionellen Interpretation bis hin zu modernen, von jeglichem stilistischen Korsett befreiten Spielformen reicht. Mit gerade erst 30 Jahren steht der bereits vielfach ausgezeichnete Trompeter dem von ihm initiierten und inzwischen auch international angesehenen Jazz Orchester Vorarlberg als künstlerischer Leiter vor. Darüber hinaus hat der facettenreiche und für sein kraftvolles und variables Spiel allerorts geschätzte Musiker in vielen anderen aufsehenerregenden Formationen seine Finger mit im Spiel (Kompost 3, Rom/Schaerer/Eberle)."
mica-Musikmagazin: Philipp Nykrin / Martin Eberle Duo im Rauchsalon (Michael Ternai, 2011)

Auszeichnungen

1991–2000 Preisträger, Gewinner mehrerer Wettbewerbe u. a.: "Musik in kleinen Gruppen", prima la musica, Jugend musiziert Österreich
2006 Austrian Music Office: Hans Koller Preis i.d. Kategorie "Newcomer des Jahres" (mit JazzWerkstatt Wien)
2009 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Album des Jahres" (Album "Elegant", mit Die Strottern & JazzWerkstatt Wien)
2010 The European Jazz Orchestra (EJO):  ausgewählter österreichischer Repräsentant
2010 Bestenliste 02/2010 - Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. (Deutschland): Preisträger i.d. Kategorie "Grenzgänge" (Album "Creatures & Other Stuff", mit Studio Dan)
2012 Rudolstadt-Festival (Deutschland): German World Music Award RUTH (mit Die Strottern & Blech)
2013 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2014–2015" (mit Kompost 3)
2014 Freundes-und Förderkreis des Jazz in Bremen e.V. (Deutschland): Bremer Jazzpreis (mit Kompost 3)
2014 BAWAG P.S.K.Next Generation Jazz Award (mit Kompost 3)
2018 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorien "Jazz/World/Blues", "Best Sound", "FM4 Award" (mit 5K HD)
2019 FOCUS ACTS - Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, austrian music export, Wien: Tourneeförderung (mit 5K HD)
2019 Independent Music Companies Association (IMPALA), Brüssel (Belgien): Nominierung European Independent Album Of The Year (Album "High Performer", mit 5K HD)
2020 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Best Sound" (Album "High Performer", mit 5K HD)
2020 Österreichischer Rundfunk (ORF) – FM4: Bester Song des Jahres (Song "Happy Fxxxing Life", mit 5K HD)
2020 Eurosonic Noorderslag Festival, Europäische Union: Music Moves Europe Talent Award (mit 5K HD)
2021 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "FM4-Award" (mit 5K HD)

Ausbildung

1995–2000 Musikgymnasium Feldkirch: Matura
2000–2004 Vorarlberger Landeskonservatorium, Feldkirch: IGP Klassische Trompete (Lothar Hilbrand) - Diplom mit Auszeichnung
2004–2006 Swiss Jazz School - Hochschule der Künste Bern (Schweiz): Grundstudium Jazz-Trompete
2006–2007 Konservatorium Wien Privatuniversität: Jazztheorie
2007–2010 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Kulturmanagement - MA

Tätigkeiten

2000–2001 Militärmusik Vorarlberg, Bregenz: Präsenzdienst
2000–2004 Musikschule der Stadt Dornbirn: Lehrer (Trompete)
2005 Landeswettbewerb - prima la musica, Innsbruck: Jurymitglied
2005–heute Jazzorchester Vorarlberg: Initiator (gemeinsam mit Martin Franz), Organisator, künstlerische Leiter
2006–2008 JazzWerkstatt-Records, Wien: Mitarbeiter
2006–heute Wien: freischaffender Musiker, Komponist
2010–heute Laub Records: Mitbegründer (gemeinsam mit Lukas Kranzelbinder, Manuel Mayr, Benny Omerzell, Lukas König)
2012–heute enge musikalische Zusammenarbeit mit Martin Ptak
2018 Projekt "Ganymed Nature" - Kunsthistorisches Museum Wien: Vertonung eines Gemäldes von Pieter Bruegel d. Ä. unter dem Titel "Twilight Train" (gemeinsam mit (gemeinsam mit Martin Ptak)
2019 Projekt "Ganymed in Love" - Kunsthistorisches Museum Wien: Vertonung eines Gemäldes von Raffael unter dem Titel "Torch Song" (gemeinsam mit Manaho Shimokawa)
2021 Projekt "Ganymed in Power" - Kunsthistorisches Museum Wien: Vertonung eines Gemäldes von Tizian unter dem Titel "Blech und Tizian" (gemeinsam mit Martin Ptak, Alexander Kranabetter, Philip Yaeger)
2023 Jazzseminar Schönbach: Referent für Trompete, Flügelhorn, Posaune

PopAkademie – die Musikschule für Popularmusik, Wien: Dozent (Trompete)

Mitglied in den Ensembles/Bands/Orchestern
2000–2004 Symphonieorchester Vorarlberg: Trompeter
2004–2006 Berner Symphonieorchester (Schweiz): Substitut, Trompeter
2005–heute Jazzorchester Vorarlberg: Mitbegründer, Trompeter, musikalischer Leiter
2007–heute Clemens Salesny Electric Band: Trompeter (gemeinsam mit Clemens Salesny (sax), Paul Urbanek (kybd, elec), Peter Rom (git), Tom Zalud (git), Alex Meissl (db), Lukas König (dr), Alex Kerbl (perc))
2008–2009 Stageband Porgy & Bess - Studio Dan: Trompeter
2009–heute Kompost 3: Trompeter (gemeinsam mit Lukas König (schlzg, perc, synth), Manuel Mayr (db, elec), Benny Omerzell (Rhodes, Hammond, pf))
2009–heute Rom/Schaerer/Eberle: Trompeter (gemeinsam mit Peter Rom (git), Andreas Schaerer (voc))
2010 The European Jazz Orchestra (EJO): Trompeter
2012–heute Die Strottern & Blech: Trompeter, Flügelhornist (gemeinsam mit Klemens Lendl (voc, vl), David Müller (voc, git), Martin Ptak (pos))
2016 Cantata Viennapoli: Kontrabassist (gemeinsam mit Die Strottern, Assurd, Maja Osojnik (voc), Lukas Kranzelbinder (db))
2017–heute 5K HD: Trompeter (gemeinsam mit Mira Lu Kovacs (voc), Benny Omerzell (kybd), Manuel Mayr (db), Andreas Lettner (schlzg))
2018heute London Jazz Composers Orchestra (Großritannien): Trompeter
2019–heute Ralph Mothwurf Orchestra: Trompeter
2021–heute Ensemble Kuhle Wampe: Trompeter (gemeinsam mit Leonhard Skorupa (sax), Michael Tiefenbacher (kybd), Tobias Vedovelli (db), Max Plattner (schlzg), Christian Reiner (voc), Astrid Wiesinger (sax), Georg Schrattenholzer (pos), Andi Tausch (git), Christian Eberle (schlzg))

Kleinod: Trompeter (gemeinsam mit Felician Honsig-Erlenburg (sax), Lukas König (perc), Matthias Pichler (db))
Wiener Wäsche: Zither (gemeinsam mit Matthias Loibner (Drehleier), Peter Rom (e-git), Christof Dienz (zith))
Studio Dan: Trompeter
Yaeger: Trompeter (gemeinsam mit Andreas Broger (sax), David Cinquegrana (git), Nathan Peck (db), Yonadav Halevy (schlzg), Benny Omerzell (kybd), Philip Yaeger (pos))

Zusammenarbeit u. a. mit: JazzWerkstatt Wien, Soap&Skin, Bauchklang, 5/8erl in Ehr'n, Die Pilze, ALMA, Fatima Spar & The Freedom Fries, Ensemble schnittpunktvokal, Pro Brass, Flip Philipp & Ed Partyka Dectett, Velvet Elevator, Nouvelle Cuisine Big Band, Gerd Hermann Ortler Orchestra, Swiss Jazz Orchestra, Vienna Concert Jazz Orchestra, Balthasar Neumann Orchester, Jugendsinfonieorchester Dornbirn, Kammerorchester Sinfonietta Montfort, Wiener Opernball-Orchester, Stella Brass, The Greenhorns, The Flow, Jazzport Big Band Friedrichshafen, Teddy Ehrenreich Big Band, L.A. Big Band, Big Band Club Dornbirn, Fat Tuesday, Würzburg Jazzorchestra, Jazzwerkstatt Bern, Jazzwerkstatt Graz, Hannes Löschel Stadtkapelle, Tromplüten, Flip Philipp/Lana Cencic Quartet, Phil Yaegers Brand X, Phil Yaeger 5tet, I Barochisti, Neuschnee, Darkstone Brass, GHO Orchestra
Kooperation mit bekannten Musiker:innen wie u. a.: Heinz Karl Gruber, Ed Partyka, Jon Sass, Christian Mühlbacher, Fatima Spar, Hannes Löschel, Christoph Cech, Maja Osojnik, Peter Herbert, Alegre Correa, Ana Paula da Silva, Andreas Schreiber, Lucas Niggli, Mamadou Diabate, Tim Lefebvre, Mark Guiliana, Uri Caine, Peter Madsen, Andreas Schreiber, Martin Reiter, Ned Rothenberg, Stomu Takeishi, David Tronzo

Aufträge (Auswahl)

2007 JazzWerkstatt Wien: Taaahhht!
2008 Vienna Jazz Composers: Tagtraum
2010 im Auftrag von Stefan Dünger: Swing Etude, Funk Etüde, Blues in G
2012 JazzArtNiedersachsen Ensemble (Deutschland): Molldu
2014 Auftragsarrangements - Bregenzer Festspiele: L'Hirondelle du Faubourg (Ernest Dumont), Gloria von Jaxtberg (Heinz Karl Gruber)
2015 Weltausstellung/Exposition Mondiale (EXPO), Mailand (Italien): 5 Stück für Trompete Solo & Electronics
2016 für die Veranstaltung "Gemischter Satz" - Wiener Konzerthausgesellschaft: Prolog

Aufführungen (Auswahl)

als Komponist
2007 JazzWerkstatt Wien - Eröffnungskonzert - Internationales Jazzfestival Saalfelden: Taaahhht! (UA)
2015 Konzertreihe "L'Heure-Bleue" - Österreich-Pavillon auf der Weltausstellung/Exposition Mondiale (EXPO), Mailand (Italien): 5 Stück für Trompete Solo & Electronics (UA)
2016 Martin Eberle (tp), Gemischtes Blech - Festival "Gemischter Satz", Wiener Konzerthausgesellschaft, Wiener Konzerthaus: Prolog (UA)

als Interpret
2007 JazzWerkstatt Wien - Eröffnungskonzert - Internationales Jazzfestival Saalfelden: Taaahhht! (UA)
2010 Jazzorchester Vorarlberg, Vocale Neuburg, Heilig Kreuz Kirche Bludenz: Carpe Noctem (UA, Johannes Berauer)
2011 Benny Omerzell (kybd), Martin Eberle (tp), Christian Eberle (dr), Jazzorchester Vorarlberg - Konzertreihe "Jazz & Reihe", Spielboden Dornbirn: Fanfare II (UA, Daniel Riegler)
2015 Konzertreihe "L'Heure-Bleue" - Österreich-Pavillon auf der Weltausstellung/Exposition Mondiale (EXPO), Mailand (Italien): 5 Stück für Trompete Solo & Electronics (UA)
2016 Martin Eberle (tp), Gemischtes Blech - Festival "Gemischter Satz", Wiener Konzerthausgesellschaft, Wiener Konzerthaus: Prolog "Gemischter Satz 2016" (UA)
2018 Jazzorchester Vorarlberg, Symphonieorchester Vorarlberg, Festspielhaus Bregenz: And The Moon And The Stars And The World (UA, Gerd Hermann Ortler)
2019 Martin Eberle (tp), Astrid Wiesinger (sax), Peter Rom (git), Tobias Meissl (perc), Ralph Mothwurf Orchestra, Porgy & Bess Wien: Lui (UA, Ralph Mothwurf), Pferd (UA, Ralph Mothwurf)
2020 Martin Eberle (tp, flh), Martin Ptak (elec, synth), Werkskapelle der voestalpine Krems, Erich Krebs (dir) - BTHVN-Musikfrachter, Minoritenplatz Krems: Variationen über ein Thema (UA, Martin Ptak)

Pressestimmen (Auswahl)

27. Juni 2022
über: Momentum - Martin Ptak & Martin Eberle (col legno, 2022)
"Auf COL LEGNO veröffentlichten MARTIN PTAK und MARTIN EBERLE, von ihrer vielfältigen Zusammenarbeit der letzten Jahre ausgehend [...] ihre erste gemeinsame CD. "Momentum" ist ein ruhiges und durchdachtes Werk, das durch die Leichtigkeit seiner Einfachheit beseligt. Die neun Tracks erinnern teilweise an die Arbeit anderer Konstellationen, in denen die beiden Musiker aktiv sind, aber stripped-down auf die Knochen ihrer Komposition, eben ohne Gesang, Ensemble oder Beats. Komplexere Zugänge [...]; die beiden Musiker präsentieren sorgfältig wiederholte Melodien und Sphären mit einem "Atmosphäre first"-Sentiment [...]. Ambient Neo-Klassik zum Ausruhen."
mica-Musikmagazin: Martin Ptak & Martin Eberle – "Momentum" (mica, 2022)

21. Oktober 2021
über: Creation Eats Creator - 5K HD (fiveK Records/Ink Music, 2021)
"Auf dem vor einigen Wochen veröffentlichten Album "Creation Eats Creator" und der dazugehörenden Konzert-Tournee verzichten 5K HD nun auf jegliche elektronischen Effekt-Orgien, erschaffen aber auch mit rein akustischen Mitteln ein außergewöhnlich breites, durch zahlreiche rhythmische Finessen, unerwartete Twists und Stimmungsänderungen geprägtes Klangspektrum. Benny Omerzell verzaubert mit fast schon klassisch anmutenden Piano-Exkursionen, beherrscht aber auch den beherzten Griff in den Korpus des Flügels, um die Saiten auf originelle Weise zu manipulieren. Andreas Lettner stapelt Becken übereinander, um seinen Beats ein außergewöhnliches Soundkleid zu verpassen, und Manu Mayr traktiert seinen Kontrabass nicht nur mit den Fingernägeln, sondern gerne und gekonnt auch mit dem Bogen. Martin Eberle zaubert auf Trompete und Zugtrompete eine Vielzahl an Stimmungen, von ungemein kraftvoll bis wundervoll melancholisch, steuert auch lässige kleine Pfeifeinlagen bei und singt die zweite Stimme. Mira Lu Kovacs kristallklarer, in höhere Sphären führender Gesang integriert sich wie ein weiteres Lead-Instrument perfekt in den musikalischen Reigen, steht aber zugleich mit ihren aussagekräftigen Texten stets im Mittelpunkt des Geschehens. Besonders intensiv wird es immer, wenn Trompete und menschliche Stimme miteinander verschmelzen. In ihren akustischen Varianten erscheinen die 5K HD näher, wärmer, unmittelbarer – emotional stärker aufgeladen. Aber egal ob elektronisch oder akustisch - 5K HD ist ein auf einen perfekten Gruppensound ausgelegtes Ensemble aus Individualisten, das durch dieses "Unplugged"-Projekt sowohl in seiner Spiellust als auch in seiner Kreativität einen neuen Schub erfahren hat [...]."
Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft: What a Happy Fxxxing Concert! - 5K HD begeistern auch "unplugged" das zahlreich erschienene Spielboden-Publikum (Peter Füssl, 2021), abgerufen am 01.03.2023 [https://www.kulturzeitschrift.at/kritiken/musik-konzert/what-a-happy-fx…]

04. Oktober 2021
über: Extended - Ensemble Kuhle Wampe (Waschsalon Records, 2021)
"Das Wiener ENSEMBLE KUHLE WAMPE liefert auf seinem Album "Extended" (Waschsalon Records) eindrucksvoll den Beweis, dass Jazz und politische Inhalte sehr wohl miteinander verwoben werden können [...]. Musikalisch schöpft das erstklassig besetzte Ensemble aus dem Vollen und verwirklicht in den Nummern einen Sound des Jazz, der sich auf spannungsgeladene und wunderbar vielfältige Weise erzählt. Die Band spielt von leise bis laut, von angenehm smooth und lässig bis heftig und vertrackt, wilde Improvisationen wechseln mit feinen Melodien, gediegen rockige Momente und retro klingende Orgeln fehlen ebensowenig wie großformatige und von dicken Bläsersätzen getragene Passagen. Das Ensemble schafft ein vielschichtiges Klangbild, das sehr viel Stimmung erzeugt und gerade auch durch Christian Reiners Umgang mit Sprache eine faszinierende Eigenheit entwickelt. Das Ensemble Kuhle Wampe zeigt, dass politisch aufgeladene Musik nicht ausschließlich im Punk, in ArbeiterInnenliedern oder der E-Musik stattfinden muss, sondern sehr wohl auch im sonst instrumental gehaltenen Jazz auf aufregende Art funktioniert. Auf "Extended" bekommt man sowohl hochklassige Musik geboten, wie auch Inhalt zum Nachdenken und Reflektieren, man wird gefordert, zuzuhören und sich mit dem Geschehen auseinanderzusetzen, gleichzeitig wird man aber – und das ist genauso entscheidend – auch bestens unterhalten. Was will man mehr?"
mica-Musikmagazin: ENSEMBLE KUHLE WAMPE – "Extended" (Michael Ternai, 2021)

09. September 2019
über: High Performer - 5K HD (fiveK Records, 2019)
""High Performer" ist ein in sich schlüssiges, ausgewogenes Album voller liebevoller Details und Experimente, die uns jedoch nicht mit Stilbruch-Explosionen erschrecken, sondern sich eher subtil ins Unbewusste schieben und dort eine unterschwellige Spannung erzeugen. Eine Spannung in der wir heute alle Leben: uns Wertschätzung und Liebe über Leistung und Erfolg holen zu wollen und der immer deutlicher werdenden, aber noch leisen Ahnung, was die wichtigen Dinge im Leben sind, die uns glücklich machen. Vielleicht sind es die Beziehungen zu den Menschen, die wir Lieben. Vielleicht ist es die Achtsamkeit unseren Mitmenschen und der Umwelt gegenüber. Vielleicht ist es auch einfach ein gutes Gespräch, ein nettes Abendessen, ein Waldspaziergang. Ganz sicher ist es das Lauschen dieser außergewöhnlichen Band und diesen kunst- und liebevoll geschriebenen und gespielten Songs, die uns auch über eine andere Seite des "high Performen" nachdenken lassen."
Österreichischer Rundfunk (ORF) – FM4: 5K HD "High Performer": Hochleistungspop gegen die Leistungsgesellschaft (Andreas Gstettner-Brugger, 2019), abgerufen am 22.06.2022 [https://fm4.orf.at/stories/2991125/]

23. Mai 2019
über: Abyss/Aloft - Kompost 3 (JazzWerkstatt Records, 2019)
"Zum zehnjährigen Band-Jubiläum beschenken sich Kompost 3 selber und ihre zahlreichen Fans mit einem kaum zu überbietenden musikalischen Gegensatzpaar: "Abyss" und "Aloft". "Abyss" führt von der mythologischen Bedeutung her in die Tiefe, in die Unterwelt, ins Totenreich, in den Abgrund. Trompeter Martin Eberle, Keyboarder Benny Omerzell, Bassist Manu Mayr und Drummer Lukas König laden randvoll mit Elektronik aufgerüstet zur Expedition in dunkel verhallte Klangwelten ein und entwerfen vielschichtige, polyrhythmisch verschachtelte Soundscapes, in denen sich die einzelnen Instrumente manchmal fast aufzulösen scheinen. Der Einfluss des hippen Elektronic-Pop-Projekts 5K HD, das die vier Musiker äußerst erfolgreich mit der Schmids Puls-Sängerin Mira Lu Kovacs betreiben, auf die ausgedehnten Soundtüfteleien im Studio, ist unüberhörbar. Aber Kompost 3 ließen sich niemals auf nur eine Richtung festlegen, und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass es mit "Aloft" im krassen Gegensatz zum Vorgängeralbum, das bereits letzten Herbst erschienen ist, nun wieder in lichte Höhen empor geht, was zugleich eine Rückkehr zu konventionelleren Kompositionstechniken und eine Konzentration auf akustisches Instrumentarium bedeutet. Jeder habe zuhause komponiert, erzählt Eberle, dann wurde innerhalb von eineinhalb Tagen jedes Stück dreimal eingespielt - ohne Trennwände, ohne Kopfhörer - und schließlich einer von den Takes ohne Nachproduktion verwendet. Es habe Spaß gemacht, im Gegensatz zum aufwändig produzierten, total hochstilisierten "Abyss" wieder einmal "back to the roots" zu gehen und klassisch jazzmäßig zu produzieren  [...]. Der Ausdruck "klassisch jazzmäßig" ist natürlich ohnehin nach Kompost 3-Kriterien zu verstehen, was heißen soll: Höchst kreativ und vollgestopft mit unkonventionellen Ideen, rhythmische und harmonische Achterbahnfahrten, unerwartete Soundkonstellationen und ein buntes Spektrum an Stimmungen, stilistische Vielschichtigkeit und exzellente Soli. Viele Kompost 3-Stücke gleichen musikalischen Wundertüten, die mit Überraschungen vollgestopft sind, wobei das Spektakel niemals auf Kosten der musikalischen Substanz abgefeiert wird [...]."
Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft: Kompost 3: Abyss/Aloft (Peter Füssl, 2019), abgerufen am 01.03.2023 [https://www.kulturzeitschrift.at/kritiken/cd-tipp/kompost-3-abyss-aloft]

31. August 2017
über: And To In A - 5K HD (Seayou Records, 2017)
"Diese Supergroup, die zu dieser Bezeichnung nicht ganz passen möchte, besteht aus zwei wichtigen Grundelementen: Kompost 3 und Mira Lu Kovacs. Und da hat man schon einen hervorragenden Cocktail. Mit Kompost 3 hat man experimentellen Jazz voller Kreativität und Weitblick. Und dann hat man mit Kovacs noch eine zerbrechliche, starke, eigenwillige und vollends individuell eingesetzte Stimme. Wie kann das schiefgehen? Kann es nicht, ist es nicht [...]."
mica-Musikmagazin: 5K HD – "And To In A" (Anne-Marie Darok, 2017)

30. März 2015
über: Ballads For Melancholy Robots - Kompost 3 (Laub Records, 2015)
"Man sollte mit Superlativen ja eher sparsam umgehen, aber das musikalische Feuerwerk, das Martin Eberle (Trompete), Benny Omerzell (Keyboards), Manu Mayr (Bass) und Lukas König (Schlagzeug, Percussion, Synthesizer) auf ihrem nunmehr dritten Album abbrennen, ist ein schlicht und einfach geniales [...] Es beeindruckt, dass wirklich alles in perfekter Weise miteinander im Einklang scheint, ohne dabei aber allzu rund zu sein: die spannungsgeladenen Aufbauten, der vor sich hin groovende Rhythmus, der spontanen Brüche und Ausbrüche, die weiten sphärischen Passagen, die vertrackten wie futuristisch anmutenden Spielerein, die reduzierten und sanften Momente, die vereinzelten klangkünstlerischen Einwürfe und, und, und [...]."
mica-Musikmagazin: KOMPOST 3 – "Ballads For Melancholy Robots" (Michael Ternai, 2015)

20. Jänner 2014
über: At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook - Rom/Schaerer/Eberle (UNIT Records/Werkstatt Records, 2013)
"Das Debüt dieser drei Herren habe ich im Prinzip schon über den grünen Klee gelobt und jetzt … machen sie es einfach nochmal. Noch besser, noch schöner, noch verspielter. »At the Age of Six I wanted To Be A Cook« bietet erneut eine multikulturelle Herumtollerei im großen Garten der Improvisationsmusik. Eine Art Worldjazzjuxerei, die streckenweise wie eine Wiedererweckung von Codona wirkt, der legendär leichtfüßigen ECM-Einspielung von Collin Walcott, Don Cherry und Nana Vasconcelos – nur dass Rom, Schaerer, Eberle einen Hauch zu viel Helium genascht haben und der Tanzfuß generell lockerer ans Schambein angeschraubt wirkt. Bei so viel unverbraucht wirkender Kreativität (ja, okay, irgendwo schwebt da auch der Geist von Bobby McFerrin über dem Wasser und pfrrtet und quirkt und pftstst was das Zeug hält) muss natürlich auch die Geschmeidigkeit und Virtuosität (das eine folgt aus dem anderen) erwähnt werden. Die überdrehten Blumenstraußvocals besorgt Andreas Schaerer, den verträumt-verspielten Ton auf Trompete und Flügelhorn trifft stets (der vielbeschäftigte) Martin Eberle, die vielseitige, enorm präzise Gitarre spielt Peter Rom. Alle drei sind das vermutlich farbenfroheste Ensemble im heimischen Jazz. Bunte Hunde sozusagen. Ein Glück, dass sie keine Köche geworden sind, sondern stattdessen unsere Ohren verzaubern."
skug: At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook - Rom/Schaerer/Eberle (Curt Cuisine, 2014), abgerufen am 01.03.2023 [https://skug.at/at-the-age-of-six-i-wanted-to-be-a-cook-rom-schaerer-eb…]

17. September 2013
über: At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook - Rom/Schaerer/Eberle (UNIT Records/Werkstatt Records, 2013)
"Dies äußert sich dadurch, dass die stilistisch sehr vielfältigen Stücke, die dieses Mal aus der Feder aller drei Beteiligten stammen, trotz der Vielzahl der unterschiedlichen Einflüsse ohne viel Zögern und allzu größere Spielerein auf den Punkt gebracht werden. Peter Rom, Martin Eberle und Andreas Schaerer verzichten auf alles Ausufernde und Weitläufige, sie fassen sich kurz und verarbeiten ihre vielen, vielen Ideen ohne Umschweife  in eher knapp gehaltenen musikalischen Statements. Erstaunlich ist, und hier zeigt sich auch das besondere Können der drei niemals einem Experiment abgeneigten Musiker, dass es ihnen dabei gelingt, niemals überhastet oder hektisch zu wirken. Ihre Nummern sind trotz des Umstands, dass doch immer viel passiert, doch sehr stimmiger und fließender Natur."
mica-Musikmagazin: ROM/SCHAERER/EBERLE – AT THE AGE OF SIX I WANTED TO BECOME A COOK (Michael Ternai, 2013)

11. April 2012
über: Please Don't Feed The Model - Rom/Schaerer/Eberle (UNIT Records/Werkstatt Records, 2011)
"Faszinierend sind besonders diese hörbare Leichtigkeit und der immense Spielwitz, mit denen Schaerer, Eberle und Rom zu Werke gehen. Obwohl die zwischen organisiertem Lärm und wunderbaren, fast schon balladesken Melodielinien hin und her pendelnde Musik vom instrumentalen und kompositorischen Blickpunkt komplexer Natur ist, gelingt es dem furios spielenden Dreiergespann dieser alle Kopflastigkeit zu nehmen. Die ungemein stimmungsvollen Stücke fließen, grooven manchmal ordentlich und strotzen vom ersten bis zum letzten Ton nur so vor Ideenreichtum, wunderbaren Melodiebögen und überraschenden Wendungen, die einmal in die eine Richtung, einmal in die andere Richtung führen. Mit "Please don't feed the Model" liefern Peter Rom, Andreas Schaerer und Martin Eberle höchst eindrucksvoll den Beweis, wie innovativ und erfrischend man den Jazz auch noch heute interpretieren kann. Bleibt zu hoffen, dass man von diesem außergewöhnlichen Trio auch in Zukunft noch so einiges zu hören bekommen wird."
mica-Musikmagazin: ROM/SCHAERER/EBERLE PRÄSENTIEREN "PLEASE DON'T FEED THE MODEL" (Michael Ternai, 2012)

16. November 2011
über: Please Don't Feed The Model - Rom/Schaerer/Eberle (UNIT Records/Werkstatt Records, 2011)
"Ein Jahr hat diese CD von der Aufnahme im Wiener Clipwerk bis zur Veröffentlichung gebraucht und man darf ruhig sagen, dass sich das Warten gelohnt hat. Vorausgesetzt, man hat auf ein Jazztrio gewartet, das aus einem Gitarristen, einem Trompeter und einem Sänger (und gleichzeitiger Human Beatbox) besteht. Eine komische Besetzung ist das? Ja, fein, nicht? Macht vom ersten Stück an sofort Laune, zieht einen rein in eine unbeschwerte, weltoffene Lust am Spiel, die im Grunde nur deswegen unter dem Etikett »Jazz« läuft, weil es sonst keine Schublade dafür gibt. Ein wild durchgemischter Weltpop ist das, oft auf fast schon naive Weise experimentierfreudig, hin und wieder erstaunlich authentisch nach afrikanischer native music klingend, dann wieder entzückend minimalistisch. Und klingt der Sänger auf »Last Man Standing« nicht stellenweise sogar wie Bobby Mc Ferrin? Ja, so sehr aus der allen Zeiten und Schubladen gefallen klingt diese CD. Was sie zu einem Fest für unbeschwerte Querdenker und vor allem Querhörer macht. Großartig. PS: Wunderschöne Arbeit am Flügelhorn, Herr Eberle."
skug: Please Don't Feed The Model - Rom/Schaerer/Eberle (Curt Cuisine, 2011), abgerufen am 01.03.2023 [https://skug.at/please-dont-feed-the-model-rom-schaerer-eberle/]

Diskografie (Auswahl)

2022 Momentum - Martin Ptak & Martin Eberle (col legno)
2022 Leelah - Jazzorchester Vorarlberg feat. Vincent Pongracz & Renee Benson (JazzWerkstatt Records)
2022 Kraków 2020 - London Jazz Composers Orchestra (Not Two Records)
2022 Studio Live Session - 5K HD (LP; LoEnd Records)
2021 Retrograde II - Martin Philadelphy Trio & Martin Eberle (Delphy Entertainment Rekords)
2021 schau di an - Die Strottern & Blech (cracked anegg records)
2021 Extended - Ensemble Kuhle Wampe (Waschsalon Records)
2021 Kas - Ensemble Kuhle Wampe (EP; Waschsalon Records)
2021 Creation Eats Creator - 5K HD (fiveK Records/Ink Music)
2020 Zelt - Ralph Mothwurf Orchestra (LP; ORF Edition Ö1) // Track A1: Pferd; Track A2: Lui 
2020 Kuhle Wampe! - Ensemble Kuhle Wampe (Digital; Waschsalon Records)
2020 Happy Fxxxing Life - 5K HD (Single; fiveK Records)
2020 Pdorvk - Max Nagl Quintet (Rude Noises)
2020 Justice - 5K HD (Single; fiveK Records)
2020 Best of the Strottern (cracked anegg records)
2019 Abyss/Aloft - Kompost 3 (LP; JazzWerkstatt Records)
2019 In, Out - 5K HD (Single; fiveK Records)
2019 10/15 - 5K HD (Single; fiveK Records)
2019 Crazy Talk - 5K HD (Single; fiveK Records)
2019 High Performer - 5K HD (fiveK Records)
2018 Abyss - Kompost 3 (JazzWerkstatt Records)
2018 Wean hean: Das Wienerliedfestival, Vol. 19 (wvlw records) // Track 14: Trolls Royce
2018 waunsd woadsd - Die Strottern & Blech (cracked anegg records)
2017 And To In A - 5K HD (Seayou Records)
2017 What If I - 5K HD (Single; Seayou Records)
2017 Anthem - 5K HD (Single; Seayou Records)
2016 Anthem/Fat People - Kompost 3 feat. Mira Lu Kovacs (7"; Laub Records)
2016 MeM-Kompost 3 feat. Mira Lu Kovacs (Laub Records)
2015 The Voice within - Fatima Spar & Jazzorchester Vorarlberg (Acre of Bacon)
2015 wo fangts an - Die Strottern & JazzWerkstatt Wien (cracked anegg records)
2015 Ballads For Melancholy Robots - Kompost 3 (Laub Records)
2014 Morphing - Jazzorchester Vorarlberg (JazzWerkstatt Records)
2013 In The Pelagic Zone: Live at Porgy & Bess - Studio Dan feat. Elliott Sharp (JazzWerkstatt Records)
2013 20 Years Porgy & Bess Street Jazz Festival (Sampler): Mixed Pickles (Porgy & Bess) // CD 1, Track 1: The Stoner's Philosophy; CD 1, Track 2: Wall/Face
2013 At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook - Rom/Schaerer/Eberle (UNIT Records/Werkstatt Records)
2012 Epigenesis - Kompost 3 (Laub Records)
2012 wia tanzn is - Die Strottern & Blech (cracked anegg records)
2012 Dekadenz - Studio Dan (JazzWerkstatt Records)
2011 Please Don't Feed The Model  - Rom/Schaerer/Eberle (UNIT Records/Werkstatt Records)
2011 European Jazz Orchestra 2010, conducted By Tadej Tomšič: Live In Ljubljana (ZKP RTVS)
2011 (re)kompost - Kompost 3 (12"; Laub Records)
2010 Kompost 3 - Kompost 3 (Laub Records)
2010 Introducing The Jazzorchester Vorarlberg - Jazzorchester Vorarlberg (Sessionwork Records)
2010 Things - Studio Dan feat. Nika Zach (JazzWerkstatt Records)
2010 Carpe Noctem: Vom Dunkel ins Licht - Jazzorchester Vorarlberg, Vocale Neuburg (Vocale Neuburg)
2009 Creatures & Other Stuff - Studio Dan (JazzWerkstatt Records)
2009 Elegant - Die Strottern & Jazzwerkstatt Wien (JazzWerkstatt Records)
2009 Songs Without Words - The Flow (PAO Records)
2008 Live at Jazzwerkstatt - Clemens Salesny Electric Band (JazzWerkstatt Records)
2008 Nu Song #2 - Studio Dan (EP; JazzWerkstatt Records)

als Gast-, Studiomusiker
2021 Retrograde II - Martin Philadelphy Trio & Martin Eberle (Delphy Entertainment Rekords)
2021 Live At Porgy & Bess Vol. 4 - MAx Nagl Ensemble (Rude Noises)
2021 Wanting Machine - Peter Rom (JazzWerkstatt Records)
2020 (A)live! - Shake Stew (Traumton Records)
2019 Live At Porgy & Bess Vol. 3 - MAx Nagl Ensemble (Rude Noises)
2018 River Tales - Martin Ptak (col legno) // Track 2: Stream; Track 4: Merging; Track 8: Darkstone
2018 Wahrnehmungssache - Felix Kramer (Phat Penguin Records)
2018 EP - Felix Kramer (EP; Phat Penguin Records)
2018 From Gas To Solid / You Are My Friend - Soap&Skin (CD/LP; Solfo/Play It Again Sam)
2017 Songbook - Philipp Nykrin (Listen Closely)
2017 Hunter - Philip Yaeger (JazzWerkstatt Records)
2016 Aerial Image - Reinhold Schmölzer & Orchest•ra•conteur (UNIT Records)
2016 Retrograde - Martin Philadelphy (Delphy Entertainment Rekords)
2014 Terry goes around - Das Großmütterchen Hatz Salon Orkestar (Eiffelbaum Records)
2014 Jazzwerkstatt Bern Live 2013 (Werkstatt Records) // Track 9: Blue, Black
2014 Sparverein der Träume - Mieze Medusa & Tenderboy (EP; Digital Album)
2013 Sugarbread - Soap&Skin (LP/Single; Play It Again Sam)
2013 The Endless Stream Of Everything - Ben Martin (Violet Noise Records)
2012 Jazzwerkstatt Bern Live 2012 (Werkstatt Records/UNIT Records) // Track 10: Soujourner Trutz
2012 Around the Workld - Falb Fiction (Sessionwork Records)
2011 Our Symphonic Life - Our Symphonic Life (Not On Label)
2011 Born Under Dark Skies - Ben Martin (Violet Noise Records)
2010 Črne Vode / Black Waters / Schwarze Wasser - Maja Osojnik Band (Viennese Soulfood Records)
2010 Hair Of The Dog - Flip Philipp & Ed Partyka Dectet (ATS Records)
2008 Pay 8 Get 10! - Alex Pinter Quartet (Alessa Records)
2008 Wer sind die Pilze - Die Pilze (UNIT Records)
2007 Fat Tuesday Presents: Jazzwerkstatt Graz Vol. 1 (Jazzwerkstatt Graz) // Track 4: Old News; Track 11: Kitschbolzen
2005 Jazzwerkstatt Wien 2005 (JazzWerkstatt Records) // CD 1, Track 4: Käfig; CD 2, Track 1: Kampf der Häuptlinge; CD 2: Track 5: Im Zwergenland

Literatur

mica-Archiv: Martin Eberle
mica-Archiv: ROM/SCHAERER/EBERLE
mica-Archiv: Ensemble Kuhle Wampe
mica-Archiv: Jazzorchester Vorarlberg
mica-Archiv: Studio Dan
mica-Archiv: 5K HD
mica-Archiv: Kompost 3

2009 Thurner, Silvia: "Wenn die Felder sich verdunkeln, wird jeder Laut bilderreicher". In: mica-Musikmagazin.
2010 mica: Porträt: Fatima Spar and The Freedom Fries. In: mica-Musikmagazin.
2010 Ternai, Michael: Clemens Salesny Electric Band zu Gast im Porgy. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: Philipp Nykrin / Martin Eberle Duo im Rauchsalon. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Rom/Schaerer/Eberle auf Tour. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Jazztime präsentiert Martin Eberle. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: ROM/SCHAERER/EBERLE PRÄSENTIEREN "PLEASE DON'T FEED THE MODEL". In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Die Strottern – Wia Tanzn is. In: mica-Musikmagazin.
2013 mica: NASOM – The New Austrian Sound of Music 2014/2015. In: mica-Musikmagazin.
2013 Felber, Andreas: Die Wiederkehr der Jazzelefanten – die österreichische Bigband-Szene. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: MICA- INTERVIEW MIT PETER ROM (ROM/SCHAERER/EBERLE). In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: ROM/SCHAERER/EBERLE – AT THE AGE OF SIX I WANTED TO BECOME A COOK. In: mica-Musikmagazin.
2013 Felber, Andreas: Die neue Relevanz des alten Netzwerk-Gedankens – die junge österreichische Jazzgarde. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Kompost 3 und das Trio Rom/Schaerer/Eberle zu Gast bei der jazzahead! 2014. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Die Strottern & Blech zu Gast in der Stadtsaal. In: mica-Musikmagazin.
2014 Felber, Andreas: Szene im Umbruch: Abschiede und Newcomer prägten in den letzten Jahren die österreichische Jazzlandschaft. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: GROSSMÜTTERCHEN HATZ SALON ORKESTAR – "Terry Goes Around". In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Lukas Kranzelbinder präsentiert sein Projekt Almrausch[en]. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: 2014 – internationaler Boom für aktuelle Musik aus Österreich! In: mica-Musikmagazin.
2015 Ternai, Michael: Jazz in Österreich – Ausdruck einer großen musikalischen Vielfalt. In: mica-Musikmagazin.
2015 Ternai, Michael: DIE STROTTERN und JAZZWERKSTATT WIEN – "Wo fangts an". In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: KICK JAZZ – Die junge österreichische Jazzgeneration setzt ein Ausrufezeichen. In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: KICK JAZZ – zwei Abende im Zeichen der jungen österreichischen Jazzgeneration. In: mica-Musikmagazin.
2017 Ternai, Michael: PHILIPP NYKRIN – "Songbook". In: mica-Musikmagazin.
2017 mica: 10 Jahre »in between« extended – The Autumn Edition. In: mica-Musikmagazin.
2018 Ternai, Michael: YAEGER – "Hunter". In: mica-Musikmagazin.
2018 Ternai, Michael: DIE STROTTERN – "waunsd woadsd". In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: GANYMED NATURE: Eine neue Inszenierung von Jacqueline Kornmüller im Kunsthistorischen Museum. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: JAZZWERKSTATT WIEN FESTIVAL. In: mica-Musikmagazin.
2019 Karlbauer, Ada: "Authentisch zu sein, ist für mich wesentlich" – RALPH MOTHWURF im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: Die neun österreichischen Acts am Eurosonic 2019. In: mica-Musikmagazin.
2019 Praschak, Rainer: Wie klingt Europa dieses Jahr? Das EUROSONIC NOORDERSLAG 2019 im Rückblick. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: SEI GANZ OHR! Der BTHVN2020 MUSIKFRACHTER in Krems-Stein. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: Fragmente des BTHVN2020 MUSIKFRACHTER: Ganz Ohr. In: mica-Musikmagazin.
2020 Ternai, Michael: RALPH MOTHWURF ORCHESTRA – "Zelt". In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: 5K HD geht für Österreich beim IMPALA EUROPEAN ALBUM OF THE YEAR ins Rennen. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: wean hean 2020 – Das Wienerliedfestival. In: mica-Musikmagazin.
2020 Ternai, Michael: MAX NAGL QUINTET – "Pdorvk". In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: 6 österreichische Acts bei EUROSONIC NOORDERSLAG 2020. In: mica-Musikmagazin.
2021 Ternai, Michael: ENSEMBLE KUHLE WAMPE – "Extended". In: mica-Musikmagazin.
2021 Fleur, Arianna: Austrian Music Highlights #9. In: mica-Musikmagazin.
2022 mica: Martin Ptak & Martin Eberle – "Momentum". In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: MARTIN PHILADELPHY – "Retrograde II". In: mica-Musikmagazin.
2023 mica: Jazzseminar Schönbach 2023. In: mica-Musikmagazin.
2023 Ternai, Michael: "Es geht um diesen einen Ton, der hundertprozentig passen muss" – MARTIN PTAK und MARTIN EBERLE im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.

Eigene Publikationen
2010 Eberle, Martin: Das Jazzorchester Vorarlberg: Geschichte und Businessplan. Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Master-Thesis.

Quellen/Links

Webseite: Martin Eberle
Wikipedia: Martin Eberle
Laub Records: Martin Eberle
SR-Archiv: Martin Eberle
Webseite: Jazzorchester Vorarlberg
Facebook: Jazzorchester Vorarlberg
Webseite: Ralph Mothwurf Orchestra
Webseite: Ensemble Kuhle Wampe
Facebook: Ensemble Kuhle Wampe
Webseite: 5K HD
austrian music export: 5K HD
Wikipedia: 5K HD
Facebook: 5K HD
YouTube: 5K HD
Bandcamp: 5K HD
Webseite: Kompost 3
austrian music export: Kompost 3
YouTube: Kompost 3
Bandcamp: Kompost 3
Webseite - Andreas Schaerer: Projekt Rom/Schaerer/Eberle
austria music export: Rom/Schaerer/Eberle 
Facebook: Rom/Schaerer/Eberle
Webseite: Studio Dan
austrian music export: Studio Dan
Facebook: Studio Dan
Soundcloud: Studio Dan
YouTube: Studio Dan

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 14. 12. 2023): Biografie Martin Eberle. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/175634 (Abrufdatum: 21. 4. 2024).