Direkt zum Inhalt

Schmölzer Reinhold

Vorname
Reinhold
Nachname
Schmölzer
auch bekannt unter
Reinhold Pleschberger-Schmölzer, Reini Pleschberger-Schmölzer
erfasst als
Komponist:in
Arrangeur:in
Interpret:in
musikalische:r Leiter:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Instrument(e)
Schlagzeug
Perkussion
Geburtsjahr
1983
Geburtsort
Villach
Geburtsland
Österreich
Reinhold Schmölzer

Reinhold Schmölzer © Eckhart Derschmidt

"Reinhold Schmölzer wurde im November 1983 geboren. Aufgewachsen in Radenthein, begann seine musikalische Ausbildung an der Musikschule Spittal an der Drau, wo er erste Erfahrungen in symphonischen Streich- und Blasorchestern, Bigbands und kleineren klassischen sowie Jazz-Formationen sammeln konnte. Durch seine damaligen Lehrer wurde das Interesse für Musik geweckt, woraufhin er sich in seine Jazz Studien in Klagenfurt (Kärntner Landeskonservatorium), Graz (Kunstuniversität Graz) und Berlin (Jazzinstitute Berlin) vertiefte.

Er tourte durch Europa und begleitete Studioproduktionen bzw. Live Auftritte sowie arrangierte/komponierte mit/für Künstlern und Formationen wie David Helbock Trio, Ed Partyka Jazz Orchestra, HR-Bigband Frankfurt, Michael Erian, Croatian Radiotelevision Jazz Orchestra (Zagreb-Croatia), Rob Bargad, Jaka Kopac, Jazzdock Orchestra (Prag - Tschechien), Wayne Darling, Julian Argüelles, Aarhus Jazz Orchestra feat. Dave Liebman (Aarhus - Denmark), NDR-Big Band (Hamburg - Germany), Graz Composers Orchestra, Nina „Fiva“ Sonnenberg, Jazzwerkstatt Graz Composers Ensemble, Jakob Karlzon, Jazz Orchester Regensburg, Oliver Kent, Aalborg Symphony Orchestra feat. Lau Højen, Don Menza, Tobias Hoffmann Jazz Orchestra, Malte Schiller, onQ Large Ensemble (Vienna- Austria), RTV Bigband Slovenija (Ljubljana - Slovenia), Bastian Stein, Tonc Feinig, Spielvereinigung Süd (Leipzig - Germany), Berndt Luef, Morten Ramsbøl, Lungau Big Band (Salzburg-Austria), Jure Pukl, Primus Sitter, Notes&Tones Jazzorchestra (Vienna-Austria), Andreas Tausch, Daniel Nösig, Kelag Bigband (Villach - Austria), Karen Asatrian, Àngela Tröndle & Mosaik, Ralph Mothwurf Orchestra (Wien- Austria), Ewald Oberleitner, Lucerne Jazz Orchestra (Switzerland), „Metropole Orchestra Arranger Workshop 2013“ (cond.Vince Mendoza,feat.Richard Bona) und viele mehr...

„Reini“ Schmölzer hat zwei Jazz Orchestra Alben veröffentlicht:
•„Miraculous Loss Of Signal“ - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (UNIT Records 2012)
•„Aerial Image“ - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (UNIT Records 2016)

Seit 2019 unterrichtet Schmölzer „Jazz Arrangement/ Komposition“ an der „Gustav Mahler Privatuniversität Klagenfurt“ (GMPU) im Süden von Österreich.

2002 wurde er zum “1st Austrian Drums & Percussion-Youth-Contest 2002” (Feldkirch/Vbg.) eingeladen, wo er in der Kategorie Solo-Drums den 1.Preis errang. Im selben Jahr erhielt er das Stipendium “L’Encourangement 2002“ des Kiwanis Club Spittal/Drau. 2006 wurde Reinhold Schmölzer ein Förderstipendium der „Universität für Musik & darstellende Kunst Graz“ (KUG) zuerkannt, welches ihm einen Aufenthalt in New York City ermöglichte. 2012 wurde sein Arrangement von „Lotus Flower“ (Radiohead) bei den „DOWNBEAT Student Music Awards“ ausgezeichnet. Dieses Arrangement ist auch auf seinem Debut Album „Miraculous Loss Of Signal“ zu finden, welches er im November 2012 bei UNIT Records veröffentlichte. Reinhold erhielt außerdem den "Förderungspreis für Musik 2014" (Land Kärnten) und den "Outstanding Artist Award 2017" (Bundeskanzleramt Österreich).

Im Februar 2013 wurde Reinhold zum „Metropole Orchestra Arrangers Workshop“ (NL) eingeladen, der von Vince Mendoza geleitet wurde. Dabei hatte er die Gelegenheit einen Song des Gastsolisten Richard Bona zu arrangieren."
Reinhold "Reini" Schmölzer: Biographie - text format, abgerufen am 08.05.2024 [https://www.reinischmoelzer.at/biogerman]

Stilbeschreibung

"Reinhold Schmölzer [...] beweist als Komponist, Arrangeur, Bandleader, Schlagzeuger und Organisator eine hohe Professionalität in ganz unterschiedlichen musikalischen Bereichen. Kreative Kompositionen, die von traditioneller Big-Band-Jazzmusik ebenso beeinflusst sind wie von zeitgenössischen Musikformen, Pop und Elektronik, freien und jazzigen Improvisations-Teilen bis hin zu Einflüssen aus anderen Kunstsparten wie
Poetry-Slam [...]."
Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur (2018): Kunst- und Kulturbericht 2017, S. 273, abgerufen am 13.03.2024 [https://www.bmkoes.gv.at/dam/jcr:2b6e2e75-3229-4661-bda2-e3ba9c71cb0b/KuKu-Bericht%202017.pdf]

Auszeichnungen

1999 Landes- und Bundeswettbewerb - prima la musica: 1. Preis
2002 1st Austrian Drums- & Percussion-Youth-Contest, Feldkirch: 1. Preis i.d. Kategorie "Solo-Schlagzeug"
2002 Kiwanis Club Spittal/Drau: Stipendium "L'Encourangement 2002"
2006 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Auslandsstipendium (NewYork/USA)
2009 Kodolányi Jazz Competition - Kodolányi János University, Siófok (Ungarn): Outstanding Performance Award
2009 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Würdigungspreis
2009 "JAZZVERK" - Annual international composition competition for Big Band" (Schweden): Finalist
2011 "JAZZVERK" - Annual international composition competition for Big Band", Luleå (Schweden): 1. Preis (Narcotic Incotriac)
2011 ArtEz Composition Contest for Big Band - ArtEZ University of the Arts, Enschede (Niederlande): Finalist
2012 35th Annual Downbeat Student Music Awards - Downbeat Magazine (USA): Graduate College Winner i.d. Kategorie "Jazz-Arrangement für Großes Ensemble" (Stück "Lotus Flower", von Radiohead)
2013 Metropole Orkest "Arrangers Workshop feat. Richard Bona", Hilversum (Niederlande): Einladung
2014 Amt der Kärntner Landesregierung: Förderungspreis für Musik
2016 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Kompositionsförderung
2017 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Outstanding Artist Award für Musik

Ausbildung

1990–2002 Musikschule Spittal/Drau: Schlagzeug (Karl Unterkofler)
2003–2006 Kärntner Landeskonservatorium, Klagenfurt: IGP Schlagzeug (Erich Bachträgl) - Lehrbefähigung
2005–2008 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Schlagzeug, Komposition (Howard Curtis III, Edward Partyka) - BA
2006 New York (USA): Unterricht Schlagzeug (Jimmy Cobb, John Riley, Greg Hutchinson, Ralph Peterson, Ari Hoenig)
2008–2009 Jazz-Institut Berlin (Deutschland): Schlagzeug, Komposition (John Hollenbeck, David Friedman) - MMus
2013 Metropole Orkest "Arrangers Workshop feat. Richard Bona", Hilversum (Niederlande): eingeladener Teilnehmer (Vince Mendoza, Richard Bona)

Tätigkeiten

2008–heute Jazzwerkstatt Graz: Mitglied des Organisationsteams (mit Ángela Tröndle, Siegmar Brecher, Valentin Czihak, Michael Ringer, Philip Yaeger)
2015 Tourneemusiker für Nina "FIVA" Sonnenberg (mit Philipp Nykrin (pf), Stephan Kondert (db), Sebastian Schwarz aka DJ Radrum (turntables))
2018 Abteilung 2 Musik und darstellende Kunst - Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Jurymitglied der Startstipendien für Musik (mit Reinhard Fuchs, Zahra Mani)
2019–heute Gustav Mahler Privatuniversität für Musik: Senior Artist (Jazz-Komposition, Arrangement)
2022 Konzertreihe "Echoes from the South", Villach: Musiker
2022 jazzcomposerspresent.com: Online-Workshops, Composer Spotlight

Mitglied in den Ensembles/Bands
2006–2012 Michael Lagger Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Michael Lagger (pf), Michael Ringer (db))
2007–2008 We Love Tuesdays: Schlagzeuger (gemeinsam mit Jan Balaz (tsax), Michael Lagger (pf), Valentin Czihak (b-git), Siegmar Brecher (bcl, asax, ssax))
2007–2009 Dunst/Luef/Ringer/Schmölzer: Schlagzeuger (gemeinsam mit Michael Ringer (db), Patrick Dunst (sax, bcl), Berndt Luef (vib))
2007–heute Ed Partyka Jazz Orchestra, berlin (Deutschland): Schlagzeuger (gemeinsam mit Edward Partyka (dir, Komposition, Arrangement, Bandleader), Linus Bernoulli (hn), Felix Meyer (tp), Benny Brown (tp), Gerhard Ornig (tp), Jörg Engels (tp), Martin Auer (tp), Simon Harrer (pos), Lukas Wyss (pos), Robert Hedemann (pos), Jan Schreiner (pos), Hendrik Soll (pf), Paul Imm (db), Julia Oschewsky (voc), Oliver Leicht (sax, cl, elec), Florian Trübsbach (sax), Malte Schiller (sax. fl, cl), Florian Leuschner (barsax, bcl), Katharina Hitchcock (barsax)
2008–2010 Jazzwerkstatt Graz Composers Ensemble: Schlagzeuger (gemeinsam mit Johannes Berauer (pf, Komposition), Arnold Zamarin (tsax, Komposition), Philip Yaeger (Komposition), Berndt Luef (Komposition), Ángela Tröndle (voc, Komposition), Jan Balaz (sax), Patrick Dunst (sax), Markus Pechmann (tp), Martin Eberle (tp), Adrian Kleinlosen (tb), Bernhard Neumaier (btb), Mario Stuhlhofer (tp, flh), Alfred Lang (tp, flh), Martin Krusche (acc), Benny Omerzell (pf), Michael Ringer (db), Valentin Czihak (db), Siegmar Brecher (cl))
2008–2011 Circles: Schlagzeuger (gemeinsam mit Michael Lagger (kybd, pf), Michael Ringer (b-git, db), Patrick Dunst (sax, fl, cl), Tjasa Fabjančič (voc))
2009–heute Malte Schiller's Red Balloon: Schlagzeuger (gemeinsam mit Malte Schiller (tsax, fl, cl, Komposition, Arrangement), Charlotte Greve (asax, ssax, fl, cl), Uli Kempendorf (tsax, fl, cl), Viktor Wolf (barsax, cl), Florian Menzel (tp, flh), Johannes Böhmer (tp, flh), Andrej Ugoliew (pos), Jan Schreiner (bpos), Manuel Schmiedel (pf), Andreas Waelti (db))
2010–2012 Akrostichon: Schlagzeuger (gemeinsam mit Michael Lagger (pf), Tjasa Fabjancic (voc), Patrick Dunst (sax), Ángela Tröndle (voc), Jan Balaz (sax), Julian Adam Pajzs (git), Hannes Oppel (bpos, tb), Siegmar Brecher (bcl), Michael Ringer (db, elec), Valentin Czihak (db, vc))
2011 Sequester: Schlagzeuger (gemeinsam mit Uli Kempendorff (tsax), Henning Sieverts (vc), Robert Lucaciu (db))
2012–2013 Malte Schiller Octet: Schlagzeuger (gemeinsam mit Malte Schiller (sax, fl, bcl, Komposition), Andreas Lang (db), Dan Weinstein (vc), Sol Daniel Kim (vc), Lauren Franklin-Steinmetz (vc), Liron Yariv (vc), Jan-Olaf Rodt (git))
2012–2014 Matthias Löscher Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Andreas Waelti (db), Matthias Löscher (pf))
2012–heute Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur: Schlagzeuger, Bandleader, Komponist, Arrangeur, Dirigent, Produzent (gemeinsam mit Charlotte Greve (asax, ssax, cl, fl), Clemens Salesny (asax, cl), Uli Kempendorff (tsax, ssax, cl), Malte Schiller (tsax, cl, fl), Katharina Hitchcock (barsax, bcl, tb), Bernhard Nolf (tp, flh), Benny Brown (tp, flh), Florian Menzel (tp, flh), Martin Eberle (tp, flh), Johannes Böhmer (tp, flh), Simon Harrer (pos), Philip Yaeger (pos), Lukas Wyss (pos), Jan Schreiner (bpos, tb), Manuel Schmiedel (pf), Andreas Waelti (e-bgit), Raphael Meinhart (vib, elec, perc, glsp))
2012–heute Ed Partyka Jazz Orchestra: Schlagzeuger
2013–2014 Andi Tausch Quartet: Schlagzeuger (gemeinsam mit Andi Tausch (git), Jean Paul Brodbeck (pf), Matthias Pichler (db))
2014 NDR Big Band, Hamburg (Deutschland): Gastmusiker
2014 Lux Obscura: Schlagzeuger (gemeinsam mit Martin Eberle (tp), Jure Pukl (tsax), Philip Yaeger (pos, Bandleader), Benny Omerzell (pf), Andreas Waelti (db))
2014–2015 Modern Shape Quartet: Schlagzeuger (gemeinsam mit David Gratzer (e-git), Martin Gasser (asax), Philipp Kienberger (e-bgit))
2014–2016 Teente: Schlagzeuger (gemeinsam mit Peter Rom (e-git), Andi Tausch (e-git), Andreas Waelti (db), Bastian Stein (tp))
2015 Felician Erlenburgs Erlenblow: Schlagzeuger (gemeinsam mit Felician Honsig-Erlenburg (asax), Alois Eberl (pos), Andreas Waelti (db))
2015–heute Entrainment, Wien: Schlagzeuger (gemeinsam mit David Gratzer (git), Philipp Kienberger (db))
2016–heute David Helbock Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit David Helbock (pf), Raphael Preuschl (buke))
2017–heute Vincent Veneman 10: Schlagzeuger (gemeinsam mit Malte Schiller (sax), Paul van der Feen (sax), Nils van Haften (sax), Emiliano Sampaio (git), Jan Olaf Rodt (git), Nikola Kołodziejczyk (pf), Tobias Nijboer (db), Gerhard Orning (tp, flh), Vincent Veneman (pos, Komposition, Bandleader))
2018–2019 Morten Ramsbøl's True North Ensemble: Schlagzeuger, Arrangeur (gemeinsam mit Julian Argüelles (tsax, ssax), Jacob Karlzon (pf), Morten Ramsbøl (db, Komposition), Igmar Jenner (vl), Andreas Semlitsch (vl), Delphine Krenn-Viard (va), Katja Finsel (vc))
2019–heute Sketchbook Orchestra: Schlagzeuger (gemeinsam mit Joanna Lewis (vl), Asja Valčić (vc), Oscar Antolí (cl), Daniel Moser (fl), Thomas Raab (tp), Georg Schrattenholzer (pos), Tobias Vedovelli (db), Martin Bayer (git), Leonhard Skorupa (tsax, Komponist, Bandleader), Michael Tiefenbacher (pf), Konstantin Kräutler (schlzg))
2020–2021 Stageband Porgy & Bess - Sketchbook Orchestra: Schlagzeuger (gemeinsam mit Leonhard Skorupa (Bandleader, tsax, Komposition), Joanna Lewis (vl), Asja Valčić (vc), Daniel Moser (fl), Thomas Raab (tp), Georg Schrattenholzer (pos), Oscar Antolí (cl), Martin Bayer (git), Tobias Vedovelli (db), Michael Tiefenbacher (pf))
2020–heute Tobias Hoffmann Jazz Orchestra: Schlagzeuger, Elektronik (gemeinsam mit Patrick Dunst (asax, ssax, fl), Andy Schofield (asax, fl, cl), Robert Unterköfler (tsax, ssax, cl), Martin Harms (tsax, cl), Jonas Brinckmann (barsax, bcl), Dominic Pessl (tp, flh), Bernhard Nolf (tp, flh), Felix Meyer (tp, flh), Simon Plötzeneder (tp, flh), Jakob Helling (tp, flh), Kasperi Sarikoski (pos), Robert Bachner (pos, euph), Daniel Holzleitner (pos), Johannes Oppel (bpos, tb), Vilkka Wahl (git), Philipp Nykrin (pf, synth), Ivar Roban Križić (db, e-bgit), Tobias Hoffmann (dir))
2022–heute Alpine Air: Schlagzeuger, Komponist (gemeinsam mit Heinrich von Kalnein (fl, Bandleader), Jakob Helling (tp, flh, Bandleader), Theresia Philipp (asax, cl)/Silke Eberhard (asax, cl), Alois Eberl (pos), Hanno Busch (git), Sebastian Scobel (pf), Gina Schwarz (db))

Zusammenarbeit u. a. mit: Rob Bargad, Jure Pukl, Michael Erian, Oliver Kent, Don Menza, Malte Schiller, Bastian Stein, Renato Chicco, Wayne Darling, Andi Tausch, Charlotte Greve, Berndt Luef, Ángela Tröndle, Jean-Paul Brodbeck, Primus Sitter, Karen Asatrian, Ewald Oberleitner, Morten Ramsbøl, Daniel Nösig, Lylit, Rufus Reid, Florian Trübsbach, Matthias Spillmann, Lungau Big Band, KELAG Bigband Villach, onQ Large Ensemble, Ralph Mothwurf Orchestra, Àngela Tröndle & MOSAIK, Notes & Tones Jazz Orchestra, GMPU Jazz Orchestra Klagenfurt, Ensemble Prisma feat. Tonc Feinig, HGM Jazz Orkestar Zagreb (Kroatien), Aarhus Jazz Orchestra (Dänemark) feat. Dave Liebman & Marilyn Mazur, Aalborg Symphony Orchestra (Dänemark) feat. Lau Højen, Jazz Orchester Regensburg (Deutschland), Malte Schiller 4tet (Hamburg/Deutschland), Ensemble Reflektor (Hamburg/Deutschland), Spielvereinigung Süd (Leipzig/Deutschland), Subway Jazz Orchestra (Köln/Deutschland), Hr-Bigband (Frankfurt/Deutschland), RTV Bigband Slovenia (Ljubljana/Slowenien) feat. Jaka Kopac, Jazz Dock Orchestra (Prag/Tschechische Republik), Lucerne Jazz Orchestra (Schweiz)

Aufträge (Auswahl)

2015 Jazzwerkstatt Graz Composers Ensemble: DIEGO

Aufführungen (Auswahl)

2016 Christian Pollheimer (perc), Christoph "Pepe" Auer (ssax), Valentin Czihak (db, vc), Jazzwerkstatt Graz Composers Ensemble, Reinhold Schmölzer (dir) - Konzert "The Music of Reini Schmölzer" - Jazzwerkstatt Graz, Dom im Berg Graz: DIEGO (UA)

Pressestimmen (Auswahl)

08. Oktober 2016
über: Into the Mystic - David Helbock Trio (ACT Music, 2016)
"Mit "Into The Mystic" verfolgt das Trio um den österreichischen Pianisten David Helbock den Weg weiter, den es schon in der Vorgänger-Aufnahme "Aural Colors" eingeschlagen hat. Anders als viele Jazz-Piano-Trios wählen Helbock, Raphael Preuschl an der Bass-Ukulele (sic!) und Schlagzeuger Reinhold Schmölzer nicht die Bekanntheit von Pop-Songs als Ausgangsgrundlage für ihre Exkursionen ins Mystische, sondern nutzen die klassische Musik als Steinbruch für ihre eigentümlichen Bauten, die gleichermaßen fragil wie wuchtig sein können. Waren es auf "Aural Colors" drei Klavierstücke Schönbergs, die das Skelettgerüst des Albums bildeten, sind es hier Beethoven – und das "Star Wars"-Thema. Alleine am Klavier interpretiert Helbock zunächst den zweiten, gravitätisch dahinschreitenden Satz von Beethovens 7. Sinfonie mit abgedämpften Klaviersaiten, so dass das Stück beinahe wie eine elektronische Chill-Out-Nummer wirkt. Seine drei, über die CD verteilten Solo-Bearbeitungen der "Star Wars"-Filmmusik von John Williams erklingen in einem ähnlichen Gestus – klassisch, gerundet, beethovenesk. Von diesen Ruhepunkten aus wagen sich Helbock, Preuschel und Schmölzer immer wieder in andere Dimensionen vor. Da geht es nach New Orleans ("Mother Earth"), in die Welten von Helbocks Yedi-Lehrmeistern Hermeto Pascoal und Thelonious Monk ("Masks"), aber auch in dunkle Zwischenreiche, in dem ein nervöser Walking-Ukulelen-Bass zwischen Free und Swing vermittelt ("Louverture") oder aus den Klaviersaiten herausgekitzelte Obertöne wie ein akustischer Regenbogen im Firmament eines bizarren Planeten stehen ("Into The Mystic"). Mit seiner Unorthodoxie, die immer wieder durch lichte melodische Solosequenzen vom Klavier ins Freundliche gekehrt wird, stellt das Trio zweifellos eine große Bereicherung in der expandierenden Galaxie der Jazz-Piano-Trios dar."
RONDO - Das Klassik- und Jazz-Magazin: Into The Mystic (Josef Engels, 2016), abgerufen am 13.03.2024 [https://www.rondomagazin.de/kritiken.php?kritiken_id=9738]

04. Oktober 2016
über: Aerial Image - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (Unit Records, 2016)
"Reinhold Schmölzer [...] widmet sich in seinen Kompositionen ohne jede stilistische Einschränkung der Neudefinition des klassischen Big-Band-Sounds, und das tut er, ohne sich nur in irgendeiner Form zurückzunehmen. Der [...] Schlagzeuger und Komponist lässt auf seiner Suche nach einer eigenen musikalischen Sprache viel passieren und Verschiedenstes aus unterschiedlichen musikalischen Richtungen in das Geschehen miteinfließen. Was er und sein international besetztes 19-köpfiges Orchester [...] auf diesem Wege erschaffen, sind ungemein ereignisreiche und detailverliebt ausgearbeitete Musikgeschichten, die ihren Ausdruck vor allem in einer sehr lyrischen und erzählerischen Note finden [...]. Erstaunlich ist, dass Reinhold Schmölzer trotz aller Ambitionen nie das Ziel aus den Augen verliert und konsequent die klare Linie hält. Die insgesamt fünf Stücke auf "Aerial Image" – wobei das letzte knapp 22 Minuten dauert – erklingen trotz aller Vielfalt nicht überladen, sie kippen nie ins Sperrige und Kopflastige, sondern bleiben durchgehend zugänglich. Die Klangwelt, durch die sich Reinhold Schmölzer und sein orchest•ra•conteur spielen, entwickelt, je tiefer man in sie eintaucht, eine magische Anziehungskraft, der man sich nur schwer entziehen kann. Sehr empfehlenswert."
mica-Musikmagazin: REINHOLD SCHMÖLZER & ORCHEST•RA•CONTEUR – "Aerial Image" (Michael Ternai, 2016)

22. Dezember 2012
über: Miraculous Loss Of Signal - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (Unit Records, 2012)
"Für sein Arrangement der Radiohead-Nummer „Lotus Flower“ verlieh das Jazzmagazin Downbeat den "35th Annual Student Music Award 2012" an Reinhold Schmölzer. Tatsächlich schafft es der Österreicher, den Rocksong in virtuosen, filigranen Jazz umzusetzen. Sorgfältig dekonstruiert er den Song, um ihn dann mit seinem eigenen Orchestraconteur neu zu erzählen. Dabei mutet die Zerlegungsphase recht frei und klangmalerisch an, während der Neuaufbau in einem Bigband-Arrangement voll von knackigen Rhythmen, unerwarteten Wendungen und perfekt ineinander verwobenen Melodielinien erfolgt.  In den impulsstark und klar abgemischten acht Titeln scheut Schmölzer weder das Spiel mit minimalistischen Wiederholungsfiguren noch fast sakrale Bläsersätze oder die Integration von zarten Dissonanzen, harschen Intonationsweisen und ansprechenden Melodien. Dass die Stücke Namen wie "Narcotic Incotriac" "Wheeling Around That So.Fl" oder "Enacted Disorder" tragen, ist kein Wunder: Die skurrilen Namen passen zu den an Brüchen reichen Kompositionen. Für seine achtzehnköpfige Besetzung schrieb Schmölzer Stücke voll von Breaks und Stopps – er ist Schlagzeuger und denkt weitaus stärker als andere Bigband-Komponisten und Bigband–Arrangeure in rhythmischen Kategorien. Dem entsprechend ist auch Schmölzers Schlagzeug weiter nach vorn gemischt, als dies in den meisten Bigband-Produktionen üblich ist. In einer Zeit, in der oft die weitere Elektrifizierung von Musik als Fortschritt gedeutet wird, ist die nahezu elektronikfreie Bigband eine klangliche Überraschung. Schön, dass es auch auf der Ebene des akustischen Jazz niveauvoll und innovativ weiter geht."
RONDO: Das Klassik- und Jazz-Magazin: Miraculous Loss Of Signal - Reinhold Schmölzer, Orchestraconteur (Werner Stiefele, 2012), abgerufen am 14.03.2024 [https://www.rondomagazin.de/kritiken.php?kritiken_id=8170]

29. Oktober 2012
über: Miraculous Loss Of Signal - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (Unit Records, 2012)
"Reinhold Schmölzer stammt aus dem österreichischen Villach. Er hat in Graz und Berlin studiert, wurde von Ed Partyka in besondere Feinheiten der Klanggestaltung eingeführt und trommelt seit ein paar Jahren in diversen Big Bands vom Lucerne Jazz Orchestra über Partykas Ensembles und das Jazz Orchester Regensburg bis hin zu Combos von Don Menza oder Rufus Reid. Das Orchestraconteur ist nun seine eigene Visitenkarte. Und es erweist sich auf "Miraculous Loss Of Signal" als juvenil kraftvolles Statement eines cleveren Komponisten, der insbesondere Spaß am Aufbranden und Widerstreit der Bläser hat. Geleitet von Johannes Berauer mit einigen der besten jungen deutschen Musiker vom Fach wie Charlotte Greve, Malte Schiller, Florian Trübsbach oder Matthias Spillmann im Line-up, entsteht ein schillernder, in der Soundbasis und Instrumentierung traditioneller, in der Ausführung aber ungemein vitaler Streifzug durch die Möglichkeiten der zeitgenössischen Jazzorchestersprache. Die Lust am Pathos trifft dabei auf eine Liebe zur akustischen Vielfarbigkeit und dramatischen Erzählweise, die über das ganze suitenhaft gesteigerte Programm hinweg immer wieder überraschende Wendungen bietet. Eine beachtliche Aufnahme, die Reinhold Schmölzers Orchestraconteur eigentlich auf die Festivalbühnen katapultieren müsste."
Jazzthing & blue rhythm: Reinhold Schmölzer & Orchestraconteur - Miraculous Loss Of Signal(Ralf Dombrowski, 2012), abgerufen am 14.03.2024 [https://www.jazzthing.de/review/reinhold-schmoelzer-orchestraconteur-miraculous-loss-of-signal/]

05. April 2011
über: Circles - Playgrounds (Session Work Records, 2011)
"Graz scheint in der Tat ein hervorragender Boden für junge und talentierte JazzmusikerInnen zu sein. Kaum ein Monat vergeht, in dem nicht irgendein ein weiterer Act aus der steirischen Landeshauptstadt aufsehenerregend die Bühne der heimischen Jazzszene betritt. Jüngstes Beispiel ist die aus Slowenien stammende Sängerin und Komponistin Tjaša Fabjančič, die gemeinsam mit ihrem Ensemble Playgrounds dieser Tage ein wunderbares Debütalbum vorgelegt hat [...]. "Circles" ist ein Stück Musik geworden, welches vor allem von einer hohen Emotionalität und einer sinnlichen Atmosphäre lebt. Insgesamt gehen die junge Sängerin und Komponistin Tjaša Fabjančič und ihre vier Kollegen Michael Lagger (Piano, Keyboard), Michael Ringer (Bass), Reinhold Schmölzer (Schlagzeug) und Patrick Dunst (Saxophon, Klarinette) eher zurückhaltend und überlegt an die Sache heran. Obwohl allesamt instrumental mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ausgestattet, üben sich die Protagonisten in edler Bescheidenheit. Hier stehen einzig die Songs im Vordergrund, welche auf aufgrund ihrer stilistischen Weite ohnehin schon ungemein facettenreich und vielschichtig erklingen [...].  Was hier geboten wird ist ein Wechselspiel zwischen ruhigen entspannten Momenten und virtuos gespielten, komplexen und sich steigernden Instrumentalpassagen, welches einen vom ersten bis zum letzten Ton reichenden, wunderbar vielschichtigen Spannungsbogen entstehen lässt. Es ist hörbar, dass hier eine Gruppe von fünf Kreativgeistern am Werken ist, die ihr Handwerk versteht, die weiß, wie man was zu welcher Zeit und in welcher Form in Szene zu setzen hat. Irgendwo zwischen den Polen Jazz, Swing und leichten Artpopanleihen agierend, lassen Tjaša Fabjančič und ihre Kollegen abwechslungsreiche, atmosphärisch dichte zugleich aber auch locker beschwingt klingende Stücke entstehen, die ein einziges Ziel haben, und zwar zu berühren."
mica-Musikmagazin: Playgrounds – Circles (Michael Ternai, 2011)

Diskografie (Auswahl)

2023 Hold Your Fire - Ed Partyka Jazz Orchestra (LP; Neuklang)
2022 Conspiracy - Tobias Hoffmann Jazz Orchestra (Mons Records)
2021 Romantic Freedom: Blue in Green (ACT Music) // Track 7: Beethoven #7, 2nd Movement
2018 True North - Morten Ramsbøl's True North Ensemble (Challenge Records)
2018 In The Tradition - Ed Partyka Jazz Orchestra (LP; Neuklang)
2017 Vincent Veneman 10 - Vincent Veneman (Moonriver Music)
2017 Kopfkino - Ed Partyka Jazz Orchestra (Mons Records)
2017 Entrainment - Entrainment (Freifeld Tontraeger)
2016 Magic Moments 9 (ACT Music) // Track 7: The Soul
2016 Into the Mystic - David Helbock Trio (ACT Music)
2016 Aerial Image - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (Unit Records)
2014 Not so happy - Malte Schillers Red Balloon (Unit Records)
2014 All the way - Malte Schiller Octet (Unit Records)
2014 HITS! - Ed Partyka Jazz Orchestra (Mons Records)
2013 Felician Erlenburgs Erlenblow - Felician Erlenburgs Erlenblow (Not On Label)
2012 Miraculous Loss Of Signal - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (Unit Records)
2012 Jazzwerkstatt Bern Live 2012 (Werkstatt Records) // Track 9: Blue, Black
2011 Circles - Playgrounds (Session Work Records)
2011 Akrostichon & Chor - Akrostichon feat. Michael Lagger (Session Work Records)
2010 Akrostichon - Akrostichon (Session Work Records)
2009 Traveling - Playgrounds (ORF)
2009 Klang Debüts Jazz (Kunstuniversität Graz (KUG)) // Track 4: Back Or Forth; Track 9: Like A Virgin
2009 Balah - Dunst / Luef / Ringer / Schmölzer (Not On Label)
2008 Hector's Trip Wire - We Love Tuesdays (Session Work Records)
2007 Fat Tuesday Presents: Jazzwerkstatt Graz Vol. 1 (Session Work Records) // Track 9: So in Love

als Gast-, Studiomusiker
2012 Encounters - Patrick Dunst & Tripod (Session Work Records)
2009 Intimations - Berndt Luef Quartett (FoSta)
2008 As Winter Falls Away - Maria Christina (Additiv Media)

als Arrangeur
2018 True North - Morten Ramsbøl's True North Ensemble (Challenge Records) // Track 1: As Seen From Above; Track 3: Brothers; Track 4: Keith; Track 5: True North; Track 6: Naymenhay; Track 7: Le Grand; Track 8: Signal Me; Track 9: Brothers II; Track 10: Surface
2016 Aerial Image - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (Unit Records)
2012 Miraculous Loss Of Signal - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (Unit Records)
2009 Klang Debüts Jazz (Kunstuniversität Graz (KUG)) // Track 4: Back Or Forth
2008 Hector's Trip Wire - We Love Tuesdays (Session Work Records)

Literatur

mica-Archiv: Reinhold Schmölzer
mica-Archiv: Entrainment

2008 Ternai, Michael: Jazzwerkstatt Graz 2008. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: Playgrounds – Circles. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Patrick Dunst – Tripod: Encounters. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Die Freistunde startet in die nächste Saison. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Reinhold Schmölzer & orchest­ra­conteur – Miraculous Loss Of Signal. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Session Work Festival. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Die Freistunde präsentiert das David Helbock Quartett. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Murszene 2013: Patrick Dunst Tripod. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Reinhold Schmölzer & orchest¬ra¬conteur präsentieren Miraculous Loss Of Signal. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: GamsbArt Jazz präsentiert Tjaša Fabjančič & Playgrounds. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Matthias Löscher Trio – Reflecting Monk. In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: REINHOLD SCHMÖLZER & ORCHEST•RA•CONTEUR – "Aerial Image". In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: DAVID HELBOCK TRIO – "Into the Mystic". In: mica-Musikmagazin.
2017 mica: JAZZAHEAD! 2017 mit österreichischer Beteiligung. In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: JAZZWERKSTATT GRAZ FESTIVAL 2018. In: mica-Musikmagazin.
2022 mica: onQ Festival für Jazz & Neue Musik. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: TOBIAS HOFFMANN JAZZ ORCHESTRA – "Conspiracy". In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Reini P.-Schmölzer
SR-Archiv: Reinhold Schmölzer
Wikipedia: Reinhold Schmölzer
Facebook: Reinhold "Reini" Schmölzer
YouTube: Reini Schmölzer
Instagram: Reinhold "Reini" Schmölzer
Gustav Mahler Privatuniversität: Reinhold PLESCHBERGER-SCHMÖLZER , BMus MMus
Webseite: Ed Partyka Jazz Orchestra
Webseite: Entrainment
Facebook: Entrainment
YouTube: Entrainment
Facebook: Modern Shape Quartet
Soundcloud: Modern Shape Quartet

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 8. 5. 2024): Biografie Reinhold Schmölzer. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/206997 (Abrufdatum: 25. 6. 2024).